«

»

Jan 17

Wissenschaftler erklärt, wie Kuhmilch Kalzium aus den Knochen herauslöst und sie schwächer macht

Die Fakten: Milch von Kühen wurde so propagiert, dass sie unsere Knochen stärken und Krankheiten wie Osteoporose vorbeugen. Es stellt sich heraus, dass es das genaue Gegenteil ist, dass Milch Knochenschwund verursacht, indem sie Kalzium aus dem Knochen herauslöst.
Doch wie kann die Lebensmittelindustrie Informationen und “Wissenschaft” herausgeben, die unabhängiger Forschung und Wissenschaft entgegenwirken, die nicht von den eigentlichen Lebensmittelunternehmen finanziert wird? Warum glauben wir, was wir glauben? Ist dies das Ergebnis von Großvermarktungen?

Es ist bemerkenswert zu analysieren, warum viele von uns glauben, dass Milch, die dazu bestimmt ist, die Entwicklung von Kälbern zu unterstützen, auch für den Menschen geeignet ist. Wir sind die einzige Spezies auf dem Planeten, die die Milch eines anderen Tieres konsumiert. Außerdem sind wir die einzige Spezies auf dem Planeten, die nach dem Abstillen weiterhin Milch trinkt. Selbst für Kühe wäre das ein Tabu. Es gibt mehrere Studien, die zeigen, dass der Verzehr von Milch einer Kuh zu einer erhöhten Sterblichkeitsrate führt und die Knochen anfälliger für Brüche macht, nicht weniger. Ein Beispiel dafür ist diese riesige Studie von Forschern der Universität Uppsala in Schweden.

Aber nicht nur, dass wir uns bewusst werden, dass unsere Milchtrinkgewohnheit eine der Hauptursachen für zahlreiche Gesundheitsschäden und chronische Krankheiten ist; vergessen wir nicht die Tatsache, dass 80 Prozent der Zerstörung des Amazonas-Regenwaldes das Ergebnis von Weidetieren für Fleisch und Milchprodukte sind. Es ist eine der Hauptquellen für Umweltzerstörung und Umweltverschmutzung.

Und wenn wir die Milchwirtschaft unterstützen, unterstützen wir auch Tierquälerei, Leid und Schmerz. Die Kühe werden kräftig geschwängert, damit sie Milch geben können, und wenn ihre Babys geboren werden, werden sie von ihren Müttern weggerissen und gehen direkt zum Schlachthaus. Die Tierhaltung stellt heute einen der größten Völkermorde auf dem Planeten dar, und sie zeigt, wie sehr wir unseren Bezug zu allem, was ist, verloren haben.

Laktoseintoleranz

Aber zurück zu den gesundheitlichen Bedenken der Konsumenten. Wenn wir uns alle anderen Tiere ansehen, die nicht die Milch eines anderen Tieres konsumieren oder nach dem Abstiillen, dann deshalb, weil sie nicht über die Enzyme verfügen, um den in der Milch enthaltenen Zucker abzubauen. Wir sind nicht anders, und das erklärt, warum in einigen ethnischen Bevölkerungsgruppen auf der ganzen Welt die Laktoseintoleranz bei 90 Prozent der Bevölkerung vorhanden ist. Erstaunliche 70 Prozent der Weltbevölkerung haben eine gewisse Laktoseintoleranz.

Allerdings könnten einige Leute Kuhmilch vertragen, weshalb diese Informationen nicht für alle gelten, aber insgesamt scheint es definitiv, dass wir etwas Unnatürliches tun.

Das ist wissenschaftlich erklärbar. Der Mensch hatte dieses Enzym eigentlich nie, und um den Zucker in der Kuhmilch zu verdauen, mussten wir das LTC-Gen entwickeln, das durch Mutation erworben wurde. Dies ist das Laktase-Gen, das uns ermöglicht, Laktose als Erwachsene zu verarbeiten. Es ist klar, dass wir nicht das tun, was natürlich und in Übereinstimmung mit unserem Körper ist.

Stoffwechselbedingte Übersäuerung

Einer der wichtigsten Punkte, der den Menschen bewusst ist, ist die Tatsache, dass tierisches Protein tatsächlich schädlich für den menschlichen Verzehr sein kann und dass pflanzliches Protein eine viel bessere Option ist.

Eine Sache, die tierisches Eiweiß bewirkt, ist die Auslösung der Übersäuerung. Dies geschieht, wenn der Körper zu viel Säure produziert und sehr sauer wird, was durch mehrere Faktoren verursacht werden kann, einschließlich der Aufnahme von Kasein aus tierischem Eiweiß. Kasein macht fast 90 Prozent des Proteins in der Kuhmilch aus. Wenn der Körper diese Art von Azidose erfährt, zwingt er den Körper tatsächlich, sie auszugleichen, indem er Kalzium aus den Knochen auslaugt, um den erhöhten Säuregehalt zu neutralisieren. Im Laufe der Zeit kann all dies schwerwiegende und schädliche Auswirkungen auf die Knochengesundheit haben, und Studien haben dies gezeigt.

Wir wurden irregeführt

Die Wissenschaft sagt uns, dass Nationen mit hohen Ausprägungen von Hüftfrakturen und Osteoporose auch eine sehr hohe Kalziumaufnahme haben. Angesichts dieses Zusammenhangs und der Tatsache, dass tierisches Eiweiß eine metabolische Azidose verursacht und das Kalzium aus den Knochen saugt – im direkten Gegensatz zu dem, was die Milchindustrie uns glauben machen will – ist es leicht zu erkennen, dass wir irregeführt wurden.

Studien haben auch gezeigt, dass tierisches Protein “Krebs auslösen kann”. Dies kommt vor allem aus der Arbeit von Dr. Colin Campbell, einem amerikanischen Biochemiker, der sich auf die Wirkung von Ernährung auf die langfristige Gesundheit spezialisiert hat. Wissenschaftler wie Campbell sind für die Welt lebenswichtig, weil sie zu den wenigen gehören, die Ernährung und Gesundheit tatsächlich untersuchen und studieren, etwas, das unsere moderne medizinische Industrie völlig ignoriert. Wie ironisch ist es, dass Ärzte nichts über Ernährung lernen? Wie kann das einen Sinn ergeben? Weil die moderne Medizin den Gewinn vor die Gesundheit stellt.

Die China-Studie ist als eine der umfassendsten Studien über Ernährung bekannt geworden, die jemals durchgeführt wurde. Sie beweist, dass unsere Ernährung enorme Auswirkungen auf den Stoffwechsel, die Gewichtsabnahme und die längerfristige Gesundheit hat. Sie zeigt die negativen Auswirkungen vom tierischen Protein auf unseren Körper auf, was die meisten Menschen immer noch nicht akzeptieren können.

Fazit

Der große Schritt, ist zu erkennen, dass wir von der Lebensmittelindustrie in verschiedenen Bereichen irregeführt wurden. Produkte, die als gesund eingestuft wurden, wie zum Beispiel Milch, sind eindeutig nicht gesund und für mehrere Krankheiten verantwortlich. Großvermarktung und Lebensmittelpropaganda kontrollieren zusammen mit der Pharmaindustrie vollständig, was wir für real halten, wenn es um unsere Gesundheit geht. Sie verfälschen sogar die Wissenschaft, um Behauptungen der tatsächlichen unparteiischen Wissenschaft entgegenzuwirken, die dem, was von diesen Industrien verbreitet wird, entschieden entgegenwirkt. Es ist nicht einfach, das loszulassen, was wir schon so lange glauben sollen. Aber das Entscheidende ist, wenn es um Ernährung geht, dass kritisches Denken und unabhängige Forschung viel wertvoller ist, als sich auf unsere medizinischen Fachgesellschaften und Lehrbücher zu verlassen. Scheu dich nicht, selbst zu denken, selbst zu forschen und deinem Körper durch Erfahrung zuzuhören.

Im folgenden Dokumentarfilm “Gabel statt Skalpell” kommen Prof. Dr. Campbell und weitere Wissenschaftler zu Wort, die von ihren Forschungsergebnissen berichten und konkrete Ratschläge geben, wie durch vegane Ernährung gesundheitliche Vorschäden und chronische Erkrankungen erfolgreich bekämpft werden können.

Empfehlung zum Thema:

-> China Study: Die wissenschaftliche Begründung für eine vegane Ernährungsweise


Quellen: http://www.renegadetribune.com/scientist-explains-how-cows-milk-leeches-calcium-from-your-bones-makes-them-weaker/
http://www.onegreenplanet.org/news/dr-t-colin-campbell-declares-war-cancer-failing-because-meat/

Drucken

Kommentare

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://bewusst-vegan-froh.de/wissenschaftler-erklaert-wie-kuhmilch-kalzium-aus-den-knochen-herausloest-und-sie-schwaecher-macht/

1 Kommentar

  1. Gertrude Mojzischek

    Sehr geehrtes Team,
    ich wollte mir den Artikel “Wissenschaftler erklärt, wie Kuhmilch….” kopieren. Ich brauche ein Papier in der Hand, damit der Inhalt in meinem Gedächtnis gespeichert wird.
    Ist es möglich, dass Sie mir diesen Artikel als pdf-Format schicken?

    Ich wäre Ihnen sehr dankbar.
    Mit freundlichen Grüßen
    Gertrude Mojzischek

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Abonniere Jetzt unseren kostenlosen Newsletter und erhalte regelmäßig interessante Beiträge und Tipps per E-Mail.