«

»

Dez 24

Hanf: Die natürliche Lösung gegen die Plastikverschmutzung der Welt


Der derzeitige Menge der Kunststoffproduktion liegt bei etwa einer Milliarde Tonnen in drei Jahren. So steht es in einem Artikel des ScienceDaily aus dem Jahr 2016, der eine Studie der Universität Leicester zitiert. Kunststoff ist unempfindlich und schwer abbaubar. So wird es zu einem giftigen Techno-Abfall, der die biologische Vielfalt der Erde stark verschmutzt.
National Geographic berichtet, dass Plastik jedes Jahr Millionen von Meeres- und Landtieren tötet. Experten haben festgestellt, dass wir alle Mikroplastik verbrauchen. Die Auswirkungen dieser Mikrokunststoffe auf die Nahrungsmittelversorgung können unsere Verdauungs- und Fortpflanzungssysteme schädigen und schließlich zu einem frühen Tod führen.

Mutter Natur hat eine einfache Lösung für diese Bedrohung gefunden: Die Hanfpflanze.

Hanf: Ein Opfer der menschlichen Torheit

Hanf, oder Industriehanf, ist eine der ältesten Pflanzen, die unsere Vorfahren kultiviert und genutzt haben. Archäologen haben Beweise für die Verwendung von Hanffasern vor etwa 10.000 Jahren gefunden. Experten schätzen, dass der Hanfanbau vor etwa 8000 Jahren begann.

Die vielen Vorteile von Hanf stehen den Menschen seit Jahrhunderten zur Verfügung. Aber sein Anbau und seine Verwendung wurden im 20. Jahrhundert in den meisten Ländern der Welt verboten. Das einzige Verbrechen der Pflanze ist, dass sie zur selben Art (Cannabis Sativa) gehört, wie Marihuana.

Aber es gibt einen signifikanten Unterschied zwischen Hanf und Marihuana. Das liegt in der Konzentration von Tetrahydrocannabinol (THC), dem Bestandteil, der Marihuana seine psychoaktiven Eigenschaften verleiht. Marihuana kann bis zu 30% THC pro Trockengewicht enthalten.

Hanf hingegen enthält 0,3% THC pro Trockengewicht. Es hat nicht das psychoaktive Potential, Menschen high zu machen. Hanf wurde verboten, weil dieser wichtige Unterschied übersehen wurde.

Das 21. Jahrhundert hat endlich eine Erkenntnis über diesen Fehler gebracht. Viele Länder auf der ganzen Welt haben den Hanfanbau und die Produktion von Hanferzeugnissen inzwischen ganz oder teilweise legalisiert.

Mit dem Agriculture Improvement Act of 2018 (Farm Bill 2018) ist Hanf nun auch in den USA legal. Auch in den EU-Ländern ist er legal, solange der THC-Gehalt 0,2% beträgt. Ebenso legal ist er auch in Australien, Kanada und mehreren anderen europäischen und südamerikanischen Ländern.

In Asien ist China der größte Produzent und Lieferant von Hanfsamen und Hanfprodukten auf der ganzen Welt. China hat auch die längste Geschichte der kontinuierlichen Hanfproduktion seit fast 6000 Jahren.

Hanf gegen Plastik

Die Innovation des Kunststoffs von 1907 wurde einst als Lösung für eine Vielzahl von Problemen gefeiert. Doch heute ist sie an sich ein unüberschaubares Problem geworden. Aber wir brauchen keine technologische Innovation, um ihm zu begegnen. Die Hanfpflanze bietet eine fertige Lösung.

Hanffaser kann einen ungiftigen und vollständig biologisch abbaubaren Ersatz für Kunststoff herstellen. Natürlicher Kunststoff, der aus den Zellulosefasern der Pflanzen gewonnen wird, war schon lange vor der Erfindung des heutigen synthetischen Kunststoffs auf petrochemischer Basis im Einsatz.
Die Cellulosefaser in Pflanzen wird für die Herstellung verschiedener Arten von biologisch abbaubaren Kunststoffen verwendet. Hanf hat etwa 65-70% Zellulose, was ihn zu einer nützlichen Pflanze für die natürliche Kunststoffproduktion macht.

Henry Ford produzierte 1941 das ursprüngliche Model T Ford unter Verwendung von Hanf-Kunststoffplatten. Dieser Kunststoff war 10 Mal stärker als Stahl und hielt den Aufprall eines Schlages ohne Beulen aus.
Der Ersatz von synthetischem Kunststoff durch 100% biologisch abbaubaren Hanf-Kunststoff wird ein Segen für unsere Umwelt sein. Hanf ist nicht nur umweltfreundlich, sondern auch nachhaltig.

Warum ist Hanf nachhaltig?

Hanf ist aus einer Vielzahl von Gründen nachhaltig. Abgesehen davon, dass die Hanfpflanze eine natürliche Quelle für ungiftige, biologisch abbaubare Kunststoffe ist, hilft die Hanfpflanze bei der Erhaltung des Mutterbodens. Landwirte verwenden Hanf als Zwischenkultur, um ihren Boden fruchtbar zu halten.

Der Hanfanbau benötigt 50% weniger Wasser als Baumwolle. Hanf ist völlig frei von Pestiziden, da er von Natur aus insektenresistent ist. Außerdem ist es einfach, Hanfpflanzen biologisch anzubauen.

Hanf ist eine effizientere Papierquelle als die derzeit für die Papierproduktion verwendeten Bäume. Ein Hektar Hanf kann viermal mehr Papier produzieren als ein Hektar Bäume. Übrigens wurde das erste Papier überhaupt in China verwendet, und es war Hanfpapier.

Hanf ist auch eine Quelle für Biobrennstoff. Wenn wir einen aus Hanf gewonnenen Biokraftstoff verwenden, ist unser Transportkraftstoff 86% grüner als Benzin. Nicht umsonst hat Henry Ford sein erstes Model T Hanf-Plastik-Auto entworfen, das mit Hanf-Biokraftstoff fährt.

Hanf-Plastik und das chinesische Plastikverschmutzungs-Rätsel

Die Frage ist: wenn Hanfplastik ein so umweltfreundliches Produkt ist, warum trägt China dann immer noch 30% der weltweiten Kunststoffverschmutzung bei? China ist weltweit führend in der Produktion und im Export von Hanf und seinen Produkten. Es scheint wirklich unerklärlich zu sein.

Aber die Antwort ist ziemlich einfach. Zunächst einmal ist ein Großteil der Kunststoffverschmutzung in China darauf zurückzuführen, dass das Land Kunststoffabfälle aus vielen europäischen Ländern importiert hat.
China glaubte, das Recyclingproblem von Einwegplastik gelöst zu haben. Das Land begann, Produkte aus Hanfplastik herzustellen.

Da sich die Produkte jedoch als unter den internationalen Standards liegend erwiesen, musste China die Herstellung einstellen. Es verbot auch den Import von Kunststoffabfällen aus europäischen Ländern im Jahr 2016. Doch die Folgen dieser Importpolitik sind noch lange nicht vorbei.
Zweitens: Durch das langfristige Verbot von Hanf und seinen Produkten in weiten Teilen der Welt, beginnt Hanfplastik erst jetzt in das öffentliche Bewusstsein zu gelangen. Derzeit ist Hanfplastik weitaus teurer als das billige Einwegplastik, an das sich die Welt gewöhnt hat.

Dies ist eine weitere Barriere. Das weltweite Engagement zur Beendigung der Kunststoffverschmutzung ist nicht hoch genug, um Hanfplastik sofort kommerziell nutzbar zu machen. China ist dabei keine Ausnahme. Nur ein starker globaler politischer Wille, Einwegkunststoff innerhalb der nationalen Grenzen zu verbieten, wird die Akzeptanz des teureren Hanfkunststoffs erleichtern.

Wenn die führenden Politiker der Welt tatsächlich einen konzertierten Schritt machen können, wird der Planet Erde in vielerlei Hinsicht profitieren.

Die vielen Vorteile von Hanf

Hanfsamen sind sehr nahrhaft und stellen eine Quelle für komplettes pflanzliches Eiweiß dar. Der Gehalt an Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren der Hanfsamen ist genau das richtige Verhältnis (1:3), das der menschliche Körper braucht. Hanfsamen sind ideal für Veganer, da kein anderes pflanzliches Eiweiß so vollständig ist.
Geschälte oder ungeschälte Hanfsamen sind zudem reich an Ballaststoffen und haben einen hohen Nährwert. Diese Samen sind äußerst vielseitig, auf verschiedene Weise verwendbar – gekocht oder roh.

Hanfsamenöl ist ebenfalls gleichermaßen nahrhaft mit einem hohen Gehalt an guten Fetten und einem niedrigen Gehalt an schädlichen Fetten. Kaltgepresstes Hanfsamenöl bewahrt die Güte des Öls in seiner Gesamtheit. Wie die Samen, ist auch das aus Hanfsamen gewonnene Öl vielseitig einsetzbar.

Hanfsamenöl ist essbar und kann allein oder als Salatdressing eingenommen werden. Es eignet sich auch zum Kochen, außer zum Frittieren. Die äußerliche Anwendung von Hanfsamenöl kann die Gesundheit der Haare und der Haut verbessern. Es hat auch entzündungshemmende Eigenschaften.
Die Cannabinoide (CBD), die aus Hanfblüten, -blättern und -stielen gewonnen werden, haben ein großes medizinisches Potential. CBD-Öl ist besonders gut bei Arthritis. Fachleute aus dem Gesundheitswesen haben es auch mit Erfolg zur Behandlung von Angstzuständen und Schlafstörungen eingesetzt.

Hanfstängel liefern Fasern, die zu Stoffen für Kleidung verarbeitet werden können. Hanffasern werden auch für die Herstellung von Seilen und Segeln verwendet. Alle diese Produkte haben natürliche antibakterielle und antimykotische Eigenschaften. Übrigens: Früher wurde auch Leinwand aus Hanfgewebe hergestellt.

Schließlich kann Hanf auch als Baumaterial verwendet werden. Auch hier sind erstaunliche Vorteile mit dieser Verwendung verbunden. Diese einfach zu züchtende Pflanze scheint eine umweltverträgliche Lösung für viele Probleme zu sein, die wir für uns selbst geschaffen haben!

Empfehlung zum Thema:
-> Die Wiederentdeckung der Nutzpflanze Hanf – Gebundenes Buch von Jack Herer

Quelle
https://vocal.media/potent/hemp-the-natural-response-to-plastic-pollution
Drucken

Kommentare

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://bewusst-vegan-froh.de/hanf-die-natuerliche-loesung-gegen-plastikverschmutzung/

1 Kommentar

  1. Michael

    Hallo
    Also was im beitrag steht, ist ja alles gut und schön… und auch richtig, aber das kennt man von den 2 millionen beiträgen davor auch schon…
    Was drin fehlt sind die quellen wo man verpackungen aus hanf beziehen kann!!!
    Das wäre hilfreich…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Abonniere Jetzt unseren kostenlosen Newsletter und erhalte regelmäßig interessante Beiträge und Tipps per E-Mail.