«

»

Apr 14

Cannabis bei Arthritis: Wie eine Pflanze verwendet wird, um Gelenkerkrankung zu heilen

Weltweit leiden etwa 350 Millionen Menschen an Arthritis. Ziemlich schockierend, angesichts der Tatsache, dass diese Statistiken nicht einmal die Personen beinhalten, die nicht offiziell diagnostiziert werden. Also, was kann Cannabis bei einer Arthritis Erkrankung erreichen, bei der die meisten Menschen Schmerzmittel einnehmen? Nun, eine ganze Menge, eigentlich. Aber zuerst müssen wir ein wenig mehr über Arthritis lernen, und was es für diejenigen bedeutet, die es haben.

Was ist Arthritis?

Entgegen der landläufigen Meinung ist Arthritis nicht nur eine einzige Krankheit. Es ist im Wesentlichen eine informelle Art, sich auf chronische Entzündungen, Gelenkschmerzen oder Gelenkerkrankungen zu beziehen. Tatsächlich gibt es mehr als 100 verschiedene Arten von Arthritis, und jeder, unabhängig von Alter, Rasse und/oder Geschlecht, kann sie erleben.

Arten von Arthritis können sein:

– Rückenschmerzen
– Schleimbeutelentzündung
– Karpaltunnelsyndrom
– Chronisches Fatigue-Syndrom
– Fibromyalgie
– Gicht
– Entzündliche Darmerkrankungen
– Lupus
– Lyme-Krankheit
– Paget-Syndrom
– Sklerodermie
– Wirbelsäulenstenose

Während Arthritis unglaublich häufig vorkommt, bleibt sie dennoch eine sehr missverstandene Krankheit. Sie ist so umfassend, dass ihre Klassifizierung wörtlich “Entzündung eines oder mehrerer Gelenke” bedeutet. Man könnte diese Klassifizierung so ziemlich auf jede Krankheit anwenden.

Arthritis Symptome können kommen und gehen, und sie können leicht, mittel oder schwer sein. Sie mögen jahrelang gleich bleiben, aber dann kommen sie immer wieder und werden mit der Zeit immer schlimmer. Wenn sie lange genug vernachlässigt wird, kann Arthritis im Laufe der Zeit irreparable Schäden anrichten, die zu lang- oder kurzfristigen Behinderungen und zur Unfähigkeit führen, grundlegende Funktionen wie Gehen oder Treppensteigen auszuführen.

Arthritis setzt sich gerne in tragenden Gelenken wie Hüfte, Knie und Wirbelsäule ab, kann aber auch nicht tragende Gelenke, wie die in den Fingern betreffen.

Cannabis für Arthritis

Angesichts der Tatsache, dass Arthritis ein Entzündungskrankheit ist und Cannabis die Entzündung besiegt, ist es nicht überraschend, dass sich die Menschen zur Linderung von Arthritis an Cannabis wenden.

In jedem von uns befindet sich ein System namens Endocannabinoid-System (ECS). Die Hauptrezeptoren dieses Systems sind CB1 und CB2. CB1-Rezeptoren befinden sich meist im Nervensystem, im Bindegewebe, in den Gonaden, Drüsen und Organen. CB2-Rezeptoren übernehmen die Herrschaft über den Rest unseres Körpers und sind vor allem im Immunsystem zu finden. Sie kommen aber auch in der Milz, der Leber, dem Herzen, den Nieren, den Knochen, den Blutgefäßen, den Lymphzellen, den Hormondrüsen und den Geschlechtsorganen vor (1).

Unser Körper produziert auf natürliche Weise Endocannabinoide, die diese beiden Rezeptoren stimulieren und modulieren. Ebenso enthält Cannabis Phytocannabinoide (wie THC und CBD), die eng verwandt und molekular ähnlich wie Endocannabinoide sind. Diese Phytocannabinoide interagieren und modulieren auch die CB1- und CB2-Rezeptoren, was zu einer Vielzahl physiologischer Effekte führt.

Eine in der Zeitschrift Rheumatology von Dr. Sheng-Ming Dai von der Second Military Medical University in China veröffentlichte Studie ergab, dass CB2-Rezeptoren in ungewöhnlich hohen Konzentrationen im Gelenkgewebe von Arthritispatienten vorkommen (2). Dies führte zu dem Schluss, dass Cannabis der Schlüssel zur Aktivierung dieser Rezeptoren ist, um so Schmerzen und Entzündungen zu reduzieren.

Im Jahr 2008 kam eine Überprüfung zu dem Schluss, dass CBD die Schmerzen im Zusammenhang mit rheumatoider Arthritis reduziert (3), und auch die Schlafqualität für Patienten ohne negative Nebenwirkungen verbessert. Eine weitere Studie aus dem Jahr 2017 ergab, dass CBD eine sichere und nützliche Behandlung von Arthrose-Gelenkschmerzen sein könnte (4).

Da Cannabis in weiten Teilen Amerikas und anderen Ländern immer noch illegal ist, fehlen klinische Studien, die an echten Menschen durchgeführt werden. Dies ändert sich jedoch langsam, da einige Länder, wie Kanada, mit der Legalisierung der Heilpflanze begonnen haben. Infolgedessen finden mehr Studien statt. In der Zwischenzeit müssen wir nur noch warten (oder einfach darauf vertrauen, wie sich unser eigener Körper bei der Behandlung mit Cannabis fühlt).

Reparatur von Schäden an Arthritis erkranken Gelenken mit Cannabis

Der kanadische Forscher Dr. Jason McDougall, Professor für Pharmakologie und Anästhesie an der Dalhousie University in Halifax, hat eine neue Studie durchgeführt, um herauszufinden, ob medizinisches Marihuana zur Reparatur der Gelenke und zur Schmerzlinderung beitragen kann. Die von der “Arthritis Society of Canada” unterstützte Studie erhielt einen Zuschuss für eine umfassende, dreijährige Studie, um zu untersuchen, ob Cannabis die Gelenke durch die Bekämpfung von Entzündungen repariert oder ob es einfach nur die Schmerzreaktion im Gehirn dämpft.

Präsidentin und CEO der Arthritis Gesellschaft, Janice Yale, erklärte folgendes (5):

Menschen, die an Arthritisschmerzen leiden, sind auf der Suche nach Alternativen, um ihre Lebensqualität zu verbessern. Wir brauchen Forschung, um die vielen wichtigen Fragen rund um medizinisches Cannabis und seinen Konsum zu beantworten. Unser Ziel ist es, den Kanadiern die Möglichkeit zu geben, fundierte Entscheidungen über ihre Behandlungsmöglichkeiten zu treffen und den Ärzten beweisgestützte Richtlinien zu geben, um Behandlungsempfehlungen für ihre Patienten abzugeben. Dieses Projekt ist ein wichtiger Schritt zur Erreichung dieser Ziele.

McDougall hat die Nerven eines Arthritispatienten beschrieben und dem Information Morning von CBC Radio folgendes mitgeteilt:

Die Nerven sind wie Drähte, die von ihrer Beschichtung befreit wurden. Sie sind alle nackt, sie sind alle ungeschützt und dafür verantwortlich, dass sie viel Schmerz empfinden. Was wir vermuten, ist, dass wir durch die lokale Verabreichung dieser cannabisähnlichen Moleküle an diese Nerven in der Lage wären, sie zu reparieren und die Schmerzen bei Arthritis zu reduzieren.

Die bisherigen Ergebnisse von McDougall haben gezeigt, dass sich Cannabismoleküle an Nervenrezeptoren anlagern und das Auslösen von Schmerzsignalen im Gelenk steuern können.

Eine weitere Studie, die im Journal of Philosophical Transactions der Royal Society B veröffentlicht wurde, ergab, dass das Endocannabinoid-System des Körpers Antioxidantien freisetzt, die helfen, geschädigte Zellen zu reparieren, wenn sie durch äußere Cannabinoide ausgelöst werden (6).

Die Beweise scheinen für jeden überzeugend genug zu sein, um darauf zu vertrauen, dass Cannabis wirklich Menschen hilft, die an arthritischen Erkrankungen leiden. Einige Individuen sind sogar so weit gegangen, rohes Cannabis zu entsaften, um ihre Arthritis zu lindern. Die Ergebnisse? Inspirierend, um es mal vorsichtig auszudrücken.

Entsaftung von rohem Cannabis bei Arthritis

Die vorläufigen Ergebnisse von McDougall haben sich tatsächlich unter einigen anekdotischen Umständen bestätigt. Wie bei Katie Marsh, eine Patientin mit rheumatoider Arthritis, die jahrelang auf Rezept war, bevor sie Cannabis entdeckte. Ihre Ärzte ermutigten sie, krankheitsmodifizierende Antirheumatika (DMARDS) einzunehmen, aber die Nebenwirkungen waren so intensiv, dass sie sich schließlich entschied, den Rat eines Arztes einzuholen, der sich auf diätetisches Cannabis spezialisiert hatte.

Nach einem Gespräch mit dem Arzt begann Marsh, rohes Cannabis zu entsaften und es in Smoothies zu mischen. Sie verbrauchte auch die ganze Pflanze, roh. Die Ergebnisse, die sie erlebte, waren unmittelbar. Innerhalb weniger Tage setzte Marsh Prednison und Schmerzmittel ab. Nach nur 11 Monaten regelmäßiger Entsaftung von Cannabis ging Marsh’s Gesundheitszustand in den Zustand der Genesung über.

THC oder CBD?

Cannabis enthält sowohl CBD als auch THC, aber sie unterscheiden sich voneinander dadurch, dass THC psychoaktiv ist (macht dich ” high “), und CBD ist nicht-psychoaktiv (machst dich nicht ” high “).

Sowohl CBD als auch THC sind nützlich, um Entzündungen im Körper zu lindern, aber einige Menschen könnten CBD bevorzugen, da es keine psychoaktiven Effekte hat.

CBD ist besonders wünschenswert für Menschen mit spezifischen Autoimmunerkrankungen, da es den Zustand des eigenen Immunsystems stärkt und verbessert.

CBD bindet am besten mit CB2-Rezeptoren, was es einfacher macht, Entzündungen in den Gelenken zu bekämpfen, während THC am besten mit CB1-Rezeptoren bindet, um Einzelpersonen Linderung vor chronischen Schmerzen zu verschaffen. Es ist auch gut gegen Angst und Depressionen, zwei Zustände, die oft den Geist von Menschen mit lähmenden Zuständen wie Arthritis plagen. Wenn du dich für einen THC-Strang Cannabis entscheidest – dann wähle Indica oder Sativa, da es den Körper beruhigt und entspannt, mehr als den kreativen Geist zu stimulieren.

Ernährungsempfehlung bei Arthritis:

Eine fleischarme Ernährung soll sich günstig auf Arthritis auswirken. Fleisch enthält größere Mengen an Arachidonsäure – ein Baustein für Schmerz- und Entzündungsstoffe (Prostaglandine). Auch in Milchprodukten ist sie vermehrt enthalten. Fehlt dem Körper diese Säure, produziert er weniger Prostaglandine, und die Entzündung schwächt sich ab.
Auch regelmässiger Verzehr von Knoblauch, Kurkuma, Ingwer, Spinat, Walnüsse, Chia- und Leinsamen soll die Heilung bei Arthritis unterstützen.

Empfehlungen zum Thema:
-> Die Behandlung mit Cannabis und THC: Medizinische Möglichkeiten, Rechtliche Lage, Rezepte, Praxistipps
-> Hanf heilt: Die Wiederentdeckung einer uralten Volksmedizin

Drucken

Kommentare

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://bewusst-vegan-froh.de/cannabis-bei-arthritis-wie-eine-pflanze-verwendet-wird-um-gelenkerkrankung-zu-heilen/

1 Kommentar

  1. Gisela

    Gibt es das als Oel zu kaufen oder als Tabletten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Abonniere Jetzt unseren kostenlosen Newsletter und erhalte regelmäßig interessante Beiträge und Tipps per E-Mail.