«

»

Mrz 27

Eine Mutter gibt ihrem todkranken Sohn heimlich Cannabis-Öl. Der Krebs ist weg – er wird gesund !

“Ich wollte sterben. Ich hatte genug vom Leben”, sagt der 17-jährige Deryn Blackwell im Interview bei der britischen Fernsehsendung “This Morning”. Ein schockierender Wunsch, bei dem man sich fragt, wieso ein junger Mensch so etwas sagt. Als Deryn diesen Wunsch äußerte, lag er im Sterben. Das war vor drei Jahren. Der damals 14-Jährige hatte seine vierte Knochentransplantation hinter sich, war mit Schmerzmitteln vollgepumpt und laut seinen Ärzten hatte er maximal noch eine Woche zu leben. Doch selbst die wollte er nicht mehr. Viel zu lange hatte er schon um sein Leben gerungen. 

Also tat seine Mutter etwas “Drastisches”, indem sie ein 100% natürliches Kraut verwendete, das seit Tausenden von Jahren kultiviert wird.

Obwohl es mindestens 60 Gutachten aufgrund von Studien gibt, die belegen, dass die Marihuana-Pflanze beträchtliches Heilpotential hat, ist das Kraut in den Vereinigten Staaten weiterhin als Droge klassifiziert. Auch in Großbritannien und Australien ist die Nutzung der Pflanze – sowohl zur Entspannung als auch für medizinische Zwecke – illegal. Dies ist ein Zerrbild, wenn man berücksichtigt, dass Cannabis pro Jahr 0 Personen tötet (ganz im Gegensatz zu Alkohol und dem Missbrauch von Opioiden), und dass es erwiesenermaßen bei Krebs, Parkinson, Epilepsie und weiteren Erkrankungen vorteilhafte Wirkungen hat!

In dem Wissen, dass Bestandteile des Krautes, in erster Linie Cannabinoid (CBD) Öl, über fantastische therapeutische Eigenschaften verfügen, haben einige Menschen sehr große Mühen auf sich genommen, die Pflanze zu beschaffen. Eine Frau namens Callie Blackwell ist eine solche Person. Nachdem die Ärzte ihrem 14-jährigen Sohn eröffnet hatten, dass er noch etwa drei Tage zu leben habe, entschied sie sich, das Gesetz zu ignorieren und CBD-Öl aufzutreiben, um seinem Körper die beste Chance im Kampf gegen eine seltene und aggressive Form von Krebs zu geben.

In einer Sendung der Reihe „This Morning“ auf ITV räumte Blackwell ein, dass sie Schwierigkeiten mit dem Gesetz in Kauf nahm, um ihren Sohn Deryn zu unterstützen. Schon in sehr jungem Alter war Deryn mit Leukämie und bösartigem Geschwulst, in den Zellen der Langerhans-Inseln der Bauchspeicheldrüse, diagnostiziert worden. Als nach jahrelanger Chemotherapie und Strahlentherapie nichts half, gaben die Ärzte auf.

Die betroffene Mutter erklärte den Gastgebern der TV-Show, dass der 14 Jahre alte Deryn damit begonnen hatte, seine Beerdigung zu planen.

Das war der Zeitpunkt, als sie beschloss, dass drastische Maßnahmen nötig seien. In dem Buch “The Boy in 7 Billion” (“Der Junge unter 7 Milliarden Menschen“), das Blackwell über ihre Erfahrung schrieb, erläutert sie, wie sie Ärzte kontaktiert und gefragt hatte, ob sie ein Cannabis-basiertes Schmerzmittel verschreiben könnten. Sie weigerten sich, da es nicht für Kinder zugelassen ist.

Bestürzt, aber nicht besiegt, unterhielt sie sich mit ihrem Ehemann Simon darüber. Gemeinsam kauften sie Marihuana illegal und befolgten dann online-Anweisungen. Die erklären wie man es in eine flüssige Form verwandelt, so dass sie es Deryn verabreichen konnten. Sie fragten ihn, ob diese Behandlung für ihn in Ordnung sei, und er stimmte zu.

„ICH DACHTE MIR, WAS HABE ICH ZU VERLIEREN”, SAGTE BLACKWELL. „ER STIRBT SOWIESO.“

Nun, drei Jahre später, ist Deryn am Leben und „vollkommen gesund“. Seine Mutter schreibt das dem Cannabis-Öl zu. 

„DIE WIRKUNG WAR UMWERRFEND. DAS HATTE ICH NICHT ERWARTET ”,  SAGTE SIE.

In dem Interview merkt der Moderator an, dass die Eltern mit einer Strafverfolgung konfrontiert werden könnten. Der Besitz von Cannabis ist in Großbritannien illegal und kann eine Freiheitsstrafe von bis zu fünf Jahren nach sich ziehen. Callie und ihr Sohn schütteln darüber nur mit dem Kopf.

Es könnte sein, dass die Gabe von Cannabis-Öl nach der Chemotherapie letztlich das war, was Deryn’s Körper die Heilung ermöglichte.

Natürliches Cannabis-Öl – so wirkt es auf unseren Körper

CBD stimuliert das körpereigene Endocannabinoid-System. Es regt u.a. den Metabolismus, Schlaf-Wach-Rhythmus, Blutzuckerspiegel und Schmerzempfinden an.

Anwendungen: Alkoholismus, antibiotikaresistente Infektionen, Anämie (Blutarmut), Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS), Akne, AIDS, Alzheimer, Artrose, Astma, Autismus, Angstzustände, Angst-Attaken, chronische Schmerzen, Depressionen, Diabetes, Drogensucht, Epilepsie, Krämpfe, Krebs, Infarkte, Menstruationsbeschwerden, Migräne, Multiple Sklerose, Nierenleiden, Parkinson, Posttraumatische Belastungsstörung, Psoriasis (Schuppenflechte), Rheuma, Schlafstörungen, allg. gegen Schmerzen und Entzündungen, Schizophrenie, Senken von Blut- und Augeninnendruck, Stress und Tourette.Syndrom.

Wirkt gegen Krebs: Vermindert das Wachstum der Krebszellen (antiproliferativ), die Blutgefäßbildung an Tumoren, das Entstehen von Metastasen (anti-metastisch) und löst den Tumorzelltod aus (apoptotisch) ohne auf gesunde Zellen zu wirken.

CBD kann helfen gesund zu werden und zu bleiben. Es ist aber kein Ersatz für gesunde Lebensmittel/- weise!

Empfehlungen zum Thema:

Organic-CBD-Öl enthält 100 % natürliches Cannabidiol (CBD) mit 5% CBD-Gehalt und weniger als 0,2% THC-Gehalt.

Nachdem er seinen eigenen Krebs mit Cannabis kuriert hat, heilte dieser Mann mehr als 5.000 Patienten – Rezept für HAUSGEMACHTES MEDIZINISCHES CANNABISÖL von Rick Simpson

Hanf heilt! Nicht durchs Rauchen, sondern auf eine andere Weise


Quelle: trueactiv.com

Drucken

Kommentare

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://bewusst-vegan-froh.de/mutter-gibt-todkrankem-sohn-heimlich-cannabis-oe-der-krebs-ist-weg-er-wird-gesund/

1 Kommentar

  1. Beagle Tibi

    Ines Meier hat recht, es gibt legal CBD Öl 5% zu kaufen / ohne THC sogar bei Amazon.
    Epileptische Anfälle sind weniger, schwächer geworden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Abonniere Jetzt unseren kostenlosen Newsletter und erhalte regelmäßig interessante Beiträge und Tipps per E-Mail.