«

»

Nov 01

9 Dinge, die du realisierst, nachdem du stirbst

 

Ein Beitrag von Annie Kagan:

Drei Wochen nach seinem Tod, weckte mich mein Bruder Billy bei Sonnenaufgang auf und begann zu beschreiben, was mit ihm im Jenseits passierte. Zuerst dachte ich, dass die Trauer bewirkte, dass ich mir seine Stimme vorstellte. Aber mein Bruder begann kosmische Geheimnisse mit mir zu teilen. Geheimnisse, die ich nicht ignorieren konnte. So wurde ich sein Schüler.

Billy hat mich gelehrt, dass, wenn du geboren wirst, der grosse Knall dir so eine Art  Amnesie gibt.

Eines der wichtigsten Dinge, die wir auf der Erde tun, ist es zu versuchen, uns wieder an die Dinge zu erinnern, die wir vergessen haben.

Aber nach dem Tod, realisierst du eine Reihe von Dingen, die du nicht wusstest, als du noch am Leben warst, wie:

1) Das Leben auf der Erde ist keine Strafe für deine vergangenen Verfehlungen.

Du lebst nicht eine Art von “Ich habe in einem anderen Leben etwas falsch gemacht und bezahle jetzt dafür”. So ist es nicht. Das Konzept Auge um Auge, Zahn um Zahn, karmischer Ausgleich ist nicht der eigentliche Sinn.

2) Du wählst deine Lebensumstände, bevor du geboren wurdest.

Die Gründe dafür sind fast unmöglich zu verstehen, während du auf der Erde bist. Wenn du diese Gründe verstanden hättest, würde das Leben einige seiner Schläge verlieren, und das verlieren von Schlägen ist ein wenig von dem, um was es in der Erleuchtung geht. 

3) Alles verändert sich.

Wenn du “stirbst”, realisierst du, wie viel sich verändert. Du erkennst auch, dass es unsterbliche Dinge gibt, Dinge die du mit dir nimmst, und die verändern sich auch. Das östliche Konzept der Maya, oder Illusion, was bedeutet das eigentlich? Es bedeutet vorübergehend.

4) Das Leben ist toll, auch die schwierigen Abschnitte davon.

Wir alle tun Dinge, die wir Fehler nennen. Aber so genannte Fehler sind in Ordnung. Sie sind nur ein Teil von dem Erden-Deal.

5) Du bist dazu bestimmt, mit allen möglichen Dingen auf der Erde zu interagieren. Dinge, die aus menschlicher Sicht vielleicht keinen Sinn ergeben.

Also, nimm dir einen Moment Zeit, bevor du dich selbst oder deine Mitmenschen zu hart beurteilst. Völlig ohne Beurteile zu sein, während du lebst, ist sehr weit fortgeschritten. Man müsste schon wie ein Buddha sein, um so fortgeschritten zu sein.

6) Es gibt nicht nur einen richtigen Weg, um etwas zu erreichen.

Manche Endungen sind glücklicher, einige nicht so glücklich. Aber es ist nicht nur der Glücks-Prozentsatz, der zählt. Es ist die Melodie davon.

7) Gesellschaft lehrt Begrenzung.

Egal, was dir beigebracht wurde, alles was du jemals brauchen wirst, ist bereits in dir. Und wer du wirklich bist, ist weit über deinem Verständnis. Deshalb kann die menschliche Lebenserfahrung manchmal schmerzhaft sein.

8) In der Mitte von allem ist eine Energie, ein immaterielles Material namens Liebe.

Wow, und wie gut sich diese Liebe anfühlt. Du kannst es dir gar nicht vorstellen. Du kannst es wirklich nicht. Es gibt so gut wie keine Möglichkeit, die volle Kraft der Liebe zu erleben, während du hier auf dieser Ebene bist…

9) Der Tod ist nicht so ernst, wie du denkst.

Es ist tatsächlich sehr angenehm. Könnte wirklich nicht besser sein. Und Abschied von den Menschen zu nehmen, die du liebst, ist nicht so ernst, wie es scheint, weil ihr euch wieder treffen werdet.

 


Quelle: > “Das zweite Leben des Billy Fingers: Wie mein Bruder mir aus dem Jenseits bewies, dass es nach dem Tod weitergeht”

Drucken

Kommentare

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://bewusst-vegan-froh.de/9-dinge-die-du-realisierst-nachdem-du-stirbst/

1 Kommentar

  1. Lori

    Neale Donald Walsch hat in einem seiner Bücher die drei Phasen des Sterbens sehr gut beschrieben.
    Wenn jemand kurzweilig tot ist und wieder zurückkommen soll, dann schwebt er demnach zwischen Leben und Tod. Sprich er/sie geht nicht ganz rüber. Deshalb passiert in der Phase nun eines: jeder erfährt das woran er glaubt. Wenn ich nicht an ein Leben nach dem Tod glaube, dann wird dort auch in der ersten Phase genau das passieren. Wir sind ja alle noch ziemlich lange mit unserem Gehirn verbunden.
    Ich brauche keine Beweise. Ich habe mein Gefühl! Ich höre nicht auf meinen Kopf! Beweise gibt es von Wissenschaftlern, die schon sehr viel in der Richtung erfahren haben, man muss nur forschen.
    Nur schlechte Seelen hetzen übrigens gegen andere. Gute Seelen lassen die anderen glauben und tun was sie wollen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Abonniere Jetzt unseren kostenlosen Newsletter und erhalte regelmäßig interessante Beiträge und Tipps per E-Mail.