«

»

Apr 29

8 Gesundheitsrisiken von Rapsöl: Nicht das gesunde Öl, wie viele glauben

Rapsöl hat sich praktisch als das bevorzugte Öl der Lebensmittelindustrie durchgesetzt. Ob Mayonnaise, Chips oder Salatdressings, Rapsöl ist in der Regel der erste, zweite oder dritte Bestandteil auf der Liste. Leider liegen die gesundheitlichen Gefahren von Rapsöl weit über dem, was man uns glauben machen will.

Wenn es also keine tatsächlichen gesundheitlichen Nutzenvon Rapsöl gibt, warum sollte es dann in der gesamten Lebensmittelindustrie so weit verbreitet sein? Wie so oft der Fall, werden bestimmte Zutaten im Verhältnis zu anderen, wegen des Preises, mehr eingesetzt. Rapsöl ist extrem preiswert in Anbau und Ernte. Aufgrund seiner genetischen Veränderungen und der Tatsache, dass Insekten nicht in die Nähe kommen, ist es auch sehr einfach zu züchten.

Rapsöl wurde erstmals in den frühen 1970er Jahren als natürliches Öl hergestellt. Aber 1995 schuf Monsanto eine gentechnisch veränderte Version von Rapsöl. Bis 2009 waren über 90 Prozent der kanadischen Raps-Ölpflanze gentechnisch verändert (1).

Was ist Rapsöl?

Rapsöl stammt von einem Abkömmling der Rapspflanze, einem Mitglied der Gattung Brassica, zusammen mit einigen unserer Lieblingsgemüse wie Grünkohl, Brokkoli, Blumenkohl und Kohl. Rapsöl wurde in den 1950er Jahren für den menschlichen Verzehr auf den Markt gebracht. Viele Menschen mochten es aber wegen seines ausgeprägten Geschmacks und seiner abstoßenden Farbe nicht.

Die damaligen Wissenschaftler begannen zu entdecken, dass Erucasäure, eine der wichtigsten Fettsäurekomponenten des Öls (über 50%), das Herzgewebe schädigt. 
Also, was haben Marketingspezialisten für Rapsöl getan? Sie verpassten ihm natürlich eine Neugestaltung! Nach einer selektiven Züchtung und sorgfältiger Vermarktung war das Rapsöl nun erucasäurearm und ölsäurereich (genau wie herzgesundes Olivenöl), reich an Omega-3-Fetten und geschmacksneutral. (2).

Obwohl Rapsöl als Naturkostöl vermarktet wird, das wenig gesättigte Fette und eine Quelle für Omega-3-Fettsäuren enthält, ist es noch sehr weit davon entfernt. Rapsöl ist nicht nur gentechnisch verändert, sondern auch hochverarbeitet und raffiniert, was zu großen gesundheitlichen Problemen im Körper beiträgt.

8 Gesundheitsgefahren durch Rapsöl:

Rapsöl ist nicht das gesunde Öl, wie man man ihm nachsagt. Es gibt so viele Gefahren durch Rapsöl, dass jeder, der bei klarem Verstand ist, sich davon fernhalten würde. Hier sind nur einige Gründe, warum Rapsöl nie wieder einen Fuß in dein Zuhause setzen sollte.

1) Rapsöl ist hydriertes Öl.

Wenn es sich nicht um “kaltgepresste” oder “extra native” Öle handelt, gilt das Öl als raffiniert. Dieser Prozess beinhaltet die Laugeveredelung, Bleiche und Entschleimung – allesamt mit hohen Temperaturen oder Chemikalien, die den menschlichen Körper schädigen. Last but not least kommt der Desodorierungsprozess. Da Rapsöl einen hohen Gehalt an Omega-3-Fettsäuren aufweist, wird es bei Sauerstoff und hohen Temperaturen leicht ranzig und übelriechend. Der Standard-Desodorierungsprozess entfernt einen großen Teil der Omega-3-Fettsäuren, indem er sie in Transfettsäuren umwandelt (3).

Wenn du irgendwelche Pflanzenöle konsumierst, die bei der Verarbeitung durch Hitze und Licht oxidiert werden, setzt du auch dein Körpergewebe oxidierten oder ranzigen Produkten aus. Dies trägt zu degenerativen Erkrankungen und chronischen Entzündungen bei.

2) Genetisch verändertes Produkt

Fast das gesamte Rapsöl wird aus gentechnisch veränderten Pflanzen gewonnen. Mehr als 90% des gesamten Rapsöls wird aus gentechnisch veränderten Pflanzen gewonnen. Während die genetische Veränderung den Erucasäuregehalt erfolgreich senken konnte, erhöhte sie auch den Ölsäuregehalt.

Zu den gesundheitlichen Bedenken im Zusammenhang mit Ölsäure gehören:

– Verlangsamtes Wachstum (verboten in Säuglingsanfangsnahrung)
– Anomalien bei Blutplättchen
– Schäden durch freie Radikale
– Erhöhtes Risiko für die Entwicklung bestimmter Krebsarten

Genetisch veränderte Lebensmittel können auch einige sehr ernste Gesundheitsprobleme verursachen, wie allergische Reaktionen, Immunschwächung, Toxizität und Nährstoffverlust durch die Lebensmittel, die wir essen (4).

3) Erhöhtes Risiko für die Entstehung von Krebserkrankungen

Rapsöl ist extrem instabil unter Hitze, Licht und Druck, was zu Oxidation führt und freie Radikale im Körper freisetzt. Wenn Rapsöl erhitzt wird (z.B. wenn wir mit ihm kochen), produziert es einen hohen Gehalt an Butadien, Benzol, Acrolein, Formaldehyd und anderen unangenehmen Verbindungen. Diese chemischen Verbindungen, kombiniert mit erhöhten freien Radikalen, schaffen die perfekte Umgebung für das Krebswachstum.

Forscher haben herausgefunden, dass sich Krebszellen von der Ölsäure im Rapsöl ernähren. Die Säure bewirkt, dass die Krebszellen stärker werden und die Karzinombildung erhalten bleibt (5). Weitere Untersuchungen haben auch gezeigt, dass Ölsäure die Tumorprogression fördert (6).

Mit der Menge an freien Radikalen, die nach dem Kochen in Rapsöl freigesetzt werden, ist es kein Wunder, dass dieses Öl ein Auslöser für das Krebswachstum ist. Freie Radikale sind hochreaktive Chemikalien, die eine wichtige Rolle bei der Mutation von Krebszellen spielen (7).

4) Trägt zur Herzerkrankung bei

Obwohl die genetische Veränderung den Erucasäuregehalt im Rapsöl gesenkt hat, ist es immer noch eine wichtige Quelle der Säure. Erucasäure ist eine einfach ungesättigte Fettsäure, die mit Herzschäden, insbesondere der Keshan-Krankheit (Verdickung und Narbenbildung des Bindegewebes im Herzen), verbunden ist. Studien haben gezeigt, dass in Gebieten, in denen Menschen zu Keshan neigen, der Erucasäuregehalt höher und der Selenspiegel niedriger ist (8).

Rapsöl ist auch in der Lage, eine starke Entzündung im Körper, sowie eine arterielle Verkalkung zu fördern. Jedes Öl, das teilweise hydriert ist, hat die Fähigkeit dazu. Systemische Entzündungen und Verkalkungen sind wichtige Risikofaktoren für die koronare Herzkrankheit (9).

5) Beeinträchtigt die Funktion des gesunden Gehirns

Eine neue Studie der Lewis Katz School of Medicine an der Temple University, die in der Zeitschrift Scientific Reports veröffentlicht wurde, hat Rapsöl mit einer Abnahme des Gedächtnisses und des Lernens verbunden, die auf die Alzheimer-Krankheit – die häufigste Form der Demenz – hinweisen (10). Die Studie ergab, dass das Gehirn von, mit Rapsöl behandelten, Probanden höhere Mengen an Amyloid-Plaques sowie einen verminderten Kontakt zwischen Gehirnneuronen aufwies.

Rapsöl, ein entzündungsförderndes Nahrungsmittel, trägt zu einer schlechten Gehirnfunktion bei. Chronische Entzündungen, wie du vielleicht schon weißt, sind schädlich für den Körper. Es greift gesunde Zellen, Blutgefäße und Gewebe an, anstatt sie zu schützen. Es kann die Energieproduktion in Gehirnzellen abschalten und das Abfeuern von Neuronen verlangsamen und so zu ADHS, Angst, Gehirnnebel, Depressionen, Gedächtnisverlust und Alzheimer beitragen (11).

6) Bluthochdruck und Schlaganfälle

Als Hauptverursacher von Entzündungen im Körper belastet Rapsöl unser Herz-Kreislauf-System – insbesondere den Blutdruck. Studien haben ergeben, dass Rapsöl die Lebensdauer von schlaganfallgefährdeten und hypertensiven Probanden verkürzt.

Eine Studie untersuchte gezielt Probanden mit hohem Blutdruck und Schlaganfallneigung. Bei den Probanden, denen Rapsöl zugeführt wurde, verschlechterte sich der Gesundheitszustand drastisch, und den Probanden, die die Nicht-Rapsöl-basierte Ernährung erhielten, erging es wesentlich besser (12).

Eine weitere in Toxicology Letters veröffentlichte Studie untersuchte die Auswirkungen von Raps und Sojaöl auf die Blutgerinnungszeit und Erythrozyten (Art der roten Blutkörperchen) bei schlaganfallgefährdeten hypertensiven Probanden. Die Studie ergab, dass es eine “durch Rapsöl induzierte Verkürzung der Blutgerinnungszeit und eine erhöhte Zerbrechlichkeit in roten Blutkörperchenmembranen gab”, die Schlaganfälle auslösen kann (13).

7) Beeinträchtigt unsere Entgiftungsorgane

Als gentechnisch verändertes Lebensmittelprodukt belastet Rapsöl unsere Leber und Nieren.

Eine Überprüfung von 19 verschiedenen Studien, an denen Probanden beteiligt waren, die 90 Tage lang gentechnisch verändertes Soja und Mais erhielten, ergab, dass GVO-Lebensmittel die Funktion von Nieren und Leber stören können. Die in Environmental Sciences Europe veröffentlichte Studie ergab, dass in den genannten Studien die Nierenfunktion um 43,5% und die Leberfunktion um 30,8% reduziert wurde.

Pflanzenöle haben auch keine Oxidationsstabilität, so dass sie schnell ranzig werden, wenn sie unbehandelt bleiben. Die Lebensmittelhersteller haben dieses Problem durch den Zusatz synthetischer Antioxidantien wie TBHQ, BHA und BHT gelöst. In großen Dosen verzehrt, können diese Konservierungsmittel neben der Lebervergrößerung auch Lebertumore verursachen (15, 16).

Während die Konservierungsmittel im Rapsöl nicht ausreichen, um unerwünschte Wirkungen zu verursachen, reicht die Anhäufung solcher Produkte aus. Wir können die zulässigen Grenzwerte für Konservierungsmittel leicht überschreiten, wenn unsere Ernährung aus vielen verarbeiteten Produkten besteht. Die Mengen bauen sich im Laufe der Zeit auf, und als Folge davon leidet unsere Gesundheit.

Wenn du möchtest, dass deine Entgiftungsorgane richtig funktionieren, vermeide Rapsöl, verarbeitete Lebensmittel mit Pflanzenölzusatz und andere gentechnisch veränderte Produkte.

8) Kann das normale Wachstum bei Kindern behindern.

Erukasäure im Rapsöl war der Hauptgrund, warum Rapsöl aus der Verwendung in Säuglingsanfangsnahrung verbannt wurde. Die Erucasäure im Rapsöl ist für Säuglinge schädlich, da sie nicht richtig abgebaut werden kann. Zuvor hat die FDA (Behörde für Lebens- und Arzneimittel) Rapsöl für die Verwendung in Babynahrung verboten. Mitlerweile ist das nicht mehr der Fall. Seit einigen Jahren hat es Rapsöl auf die allgemein anerkannte Safe-List geschafft (17), was bedeutet, dass Säuglingsnahrungsunternehmen das ganze Rapsöl, das sie wollen, in ihrer Formel verwenden können.

Die besten Öle als Ersatz für Rapsöl

Welche Öle kannst du also verwenden? Es kommt darauf an, wofür du es benutzt!

1) Kokosnussöl

Kokosöl ist am besten geeignet, wenn es kaltgepresst und naturbelassen ist. Verzichte auf raffiniertes Kokosöl. Kokosöl hat eine hohe Wärmeschwelle, so dass es beim Erhitzen nicht in Transfettsäuren übergeht. Kokosöl enthält auch mittelkettige Fettsäuren, die ein gesundes Nervensystem unterstützen und den Fettabbau fördern.

2) Olivenöl

Obwohl ich nie persönlich mit Olivenöl kochen würde (wegen seiner empfindlichen Natur), ist es eine großartige Option ohne Kochen. Achte auf ein kaltgepresstes oder natives Olivenöl aus biologischem Anbau, das in dunkel gefärbtem Glas erhältlich ist. Einige gefälschte Olivenöle werden mit billigeren, gentechnisch veränderten Pflanzenölen gemischt, also immer darauf achten, dass es gentechnikfrei und biologisch ist.

3) Avocadoöl

Avocadoöl hat einen hohen Rauchpunkt wie Kokosöl, so dass damit auch bei hohen Temperaturen sicher gekocht werden kann. Alternativ kannst du dieses Öl in roher Form auch für Salate und dergleichen verwenden.

4) Sesamöl

Sesamöl ist eine weitere gute Option zum Kochen. Es hat einen hohen Schmelzpunkt und ist nicht hybridisiert wie Raps und andere pflanzliche Öle. Sesamöl eignet sich hervorragend für Pfannengerichte und ist ein tolles Salatdressing mit Kokosnuss-Aminos und etwas Ingwer!

Drucken

Kommentare

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://bewusst-vegan-froh.de/8-gesundheitsgefahren-von-rapsoel-nicht-das-gesunde-oel-das-man-angenommen-hat-zu-glauben/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Abonniere Jetzt unseren kostenlosen Newsletter und erhalte regelmäßig interessante Beiträge und Tipps per E-Mail.