Die Japaner machen unglaubliche Dinge mit ihrer Bonsai-Kultur. Sie produzieren seit 700 Jahren Holz, ohne Bäume zu fällen!

0
804

Mit dieser alten japanischen Technik aus dem 14. Jahrhundert kann man offenbar Holz herstellen, ohne Bäume fällen zu müssen

Image credits: wrathofgnon

Image credits: wrathofgnon

Im 14. Jahrhundert wurde in Japan die aussergewöhnliche Daisugi-Technik geboren.

Tatsächlich schreibt der Daisugi vor, dass diese Bäume für zukünftige Generationen gepflanzt und nicht gefällt werden sollen, sondern wie riesige Bonsai-Bäume beschnitten werden, indem diese Technik auf die Zedern angewendet wird. Das zu erwerbende Holz ist gleichmässig, gerade und ohne Äste, regelrecht perfekt für den Bau.

Ein Beschneiden als Regel der Kunst, der es dem Baum ermöglicht, zu wachsen und zu keimen, während man sein Holz verwendet, ohne es jemals zu fällen.

Japan ist ein faszinierendes Land (vor allem für Außenstehende), das die Menschen durch sein Streben nach Perfektion immer wieder in Erstaunen versetzt und inspiriert. Es scheint, dass das Streben nach Perfektion etwas ist, das tief in der Kultur verankert ist und sich in verschiedenen Lebensbereichen und auf unterschiedliche Weise zeigt.

Die meisten von uns sind bereits mit dem Konzept des Bonsai vertraut – einer über tausend Jahre alten japanischen Kunstform, bei der kleine Bäume gezüchtet werden, die das Aussehen von ausgewachsenen Bäumen nachahmen. Aber viele haben noch nie etwas von Daisugi gehört. Die Technik ähnelt zwar der des Bonsai, aber das Ergebnis ist ganz anders.

Offenbar war diese Technik namens „daisugi“, die auf das 14. Jahrhundert zurückgeht, für viele Menschen neu.

 

Nachhaltige Forstwirtschaft: Schnittholz ohne Bäume zu fällen. Daisugi ist eine japanische Forsttechnik, bei der speziell gepflanzte Zedern stark beschnitten werden (man kann sich das wie einen riesigen Bonsai vorstellen), um „Triebe“ zu produzieren, die perfekt gleichmäßiges, gerades und völlig astfreies Holz ergeben.

Image credits: wrathofgnon

Image credits: wrathofgnon

Es wird dazu Sugi – eine japanische Zeder oder japanisches Rotholz auf Englisch – verwendet.

Im 14. Jh. war eine sehr geradlinige und stilisierte Sukiya-Zukuri-Architektur in Mode, aber es gab einfach nicht genügend Rohstoffe, um diese Häuser für jeden Adligen oder Samurai zu bauen, der eines wollte. Daher die clevere Lösung, Bäume mit Bonsaitechniken zu züchten.

Image credits: wrathofgnon

Die Technik hat dazu beigetragen, Holz zu produzieren, das viel dichter ist als das eines normalen Baumes.

Das mit dieser Methode hergestellte Holz ist 140 % flexibler als normales Zedernholz und 200 % dichter/stärker, d. h. es war absolut perfekt für Sparren und Dachstühle, bei denen die Ästhetik ein schlankes, aber taifunresistentes, vollkommen gerades Holz erforderte.

Image credits: wrathofgnon

Image credits: wrathofgnon

Das einzigartige Aussehen der Daisugi macht sie zu einer attraktiven Zierpflanze im Garten.

Der Daisugi sieht sehr eigenartig aus, und selbst als die Nachfrage nach dem Holz im 16. Jahrhundert zurückging, hielt die Nachfrage nach ihnen in Ziergärten die Forstwirte auf Trab.

Image credits: wrathofgnon

Image credits: wrathofgnon

Hier und da, in den Wäldern rund um Kyoto, findet man verlassene riesige Daisugi (sie produzieren nur 200-300 Jahre lang Holz, bevor sie abgenutzt werden), die noch leben, einige mit einem Stammdurchmesser von über 15 Metern. Nicht von dieser Welt, aber wunderschön.

Im Vereinigten Königreich und in den Vereinigten Staaten gibt eine ähnliche Technik, die als „coppicing“ bezeichnet wird und bei der die Fähigkeit vieler (in der Regel kleinerer) Bäume genutzt wird, nach dem Fällen neue Triebe aus ihren Stümpfen oder Wurzeln zu bilden.

Bei dieser Methode wird die Fähigkeit vieler (in der Regel kleinerer) Bäume genutzt, aus dem Stumpf und den Wurzeln neue Triebe zu bilden, wenn sie gefällt werden.

Letzten Endes kann jede Kultur und Tradition etwas von der anderen lernen, und das ist ein Teil dessen, was das Leben so angenehm macht.

Wie aufregend, alte Methoden zur Erhaltung und Verbesserung unserer schönen Welt zu sehen. Es ist wunderschön und sehr gut für die Umwelt. Wir müssen wirklich anfangen, uns besser um unseren Planeten zu kümmern, damit unsere Kinder, Enkelkinder und zukünftige Generationen davon profitieren können!
Auch wenn diese Technik in Japan nicht mehr so häufig angewandt wird wie bei früheren Generationen, so kann man doch immer noch riesige Daisugi-Bäume in der Landschaft finden.

Drucken
Spread the love
  •   
  •   
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein