«

»

Okt 03

Wie Bakterien in unserem Darm unseren Geist beeinflussen

Wir kennen die grundlegenden Schritte, um ein frisches, gesundes Gehirn zu bewahren: gesunde Ernährung, Bewegung und eine gute Nachtruhe. Unsere Gehirngesundheit kann auch von einer unerwarteten Quelle beeinflusst werden – unserem zweiten Gehirn. Innerhalb der Wände unseres Verdauungssystems befindet sich der Darm oder das “zweite Gehirn”, das Bakterien enthält, die helfen könnten, unsere Gehirnstruktur zu formen und möglicherweise unsere Stimmung, unser Verhalten und unsere psychische Gesundheit beeinflussen, wie z.B. die Wahrscheinlichkeit, dass sich die Alzheimer-Krankheit entwickelt.

Gehirn und das Verdauungssystem sind eng miteinander verbunden. Der Darm ist in der Lage, über den Vagusnerv – einen Hirnnerv, der sich vom Hirnstamm über Herz, Speiseröhre und Lunge bis zum Bauch erstreckt – mit dem Gehirn zu kommunizieren, bekannt als die Darm-Hirn-Achse. Neunzig Prozent der Zellen im Vagus transportieren Informationen vom Darm zum Gehirn.

Diese Kommunikation erfolgt durch Moleküle, die von Darmbakterien produziert werden und dann in die Blutbahn gelangen. Diese Moleküle sind stark genug, um unser Verhalten zu verändern: Das Blut setzt sowohl neuroaktive Verbindungen als auch Hormone frei, die in die Blutbahn und ins Gehirn gelangen.

Der menschliche Körper hat tatsächlich etwa 2 Kg Darmbakterien. Wenn diese Bakterien aus dem Gleichgewicht geraten, kann es zu unerwünschten Symptomen kommen, wie zum Beispiel:

  • Darmwinde
  • Blähungen
  • Durchfallerkrankungen
  • Gelenkschmerzen
  • Gewichtszunahme oder -abnahme
  • Kopfschmerzen
  • Ausschläge
  • Gedächtnisprobleme
  • Schmerzhafte Perioden
  • Ermüdung
  • Schlechter Schlaf

Was bewirkt ein Ungleichgewicht von guten und schlechten Darmbakterien?

Nun ist ein Ungleichgewicht zwischen nützlichen und schädlichen Darmbakterien, die als “Dysbiose” bekannt sind, mit einer Reihe von psychiatrischen und neurologischen Störungen wie Autismus, Angst, Depression und Stress verbunden. Es kann sogar bei neurodegenerativen Erkrankungen wie Alzheimer und Parkinson eine Rolle spielen. Dies deutet darauf hin, dass der Magen oder die Darmbeschwerden einer Person die Ursache oder das Produkt von Angst, Stress oder Depression sein können. Dies hängt möglicherweise mit entzündungsfördernden Zuständen zusammen, die durch das Ungleichgewicht der Bakterien am oder im Körper ausgelöst werden.

Weiter gibt es eine Forschung, die nahe legt, dass die Manipulation der Darmbakterien in irgendeiner Weise Verhaltensweisen im Zusammenhang mit Angst und Depressionen hervorrufen kann. Eine Studie aus dem Jahr 2013 ergab, dass das Ersetzen der Darmbakterien von ängstlichen Probanden durch Bakterien von furchtlosen Probanden dazu führte, dass die Probanden weniger ängstlich und geselliger wurden. Es funktionierte auch umgekehrt – als die mutigen Studienteilnehmer schüchtern wurden, ließen sie die Bakterien ängstlicher Probanden und aggressiver Probanden beruhigen, als Wissenschaftler ihre Darmbakterien veränderten, indem sie ihre Ernährung änderten, sie mit Probiotika ernährten oder ihnen Antibiotika verabreichten.

Es gibt mehrere Auswirkungen dieser Darm-Hirn-Verbindung, wie z.B. die Möglichkeit der Prävention und Behandlung von neurologischen und neuropsychiatrischen Störungen durch die Darmgesundheit.

Das zeigt uns, dass ein gesunder Darm einem gesunden Geist entsprechen kann.

Es gibt ein wachsendes Verständnis und eine wachsende Erforschung durch Psychologen, Psychiater, Ärzte und Forscher über die Rolle, die unsere Darmbakterien für unsere Stimmung spielen – vor allem die Erfahrung von Angst.
Die Statistiken über Angst sind schwindelerregend und tendieren jedes Jahr nach oben.

Schätzungsweise 15 Prozent der erwachsenen Bevölkerung leiden unter Angstsymptomen. Frauen sind 60 Prozent anfälliger für eine Angststörung als im Vergleich zu Männern.

Die symbiotische Beziehung zwischen unserer Darmgesundheit und unserer Wahrnehmung ist ein heißes Thema in der Diskussion und Forschung. Wissenschaftler, Ärzte und Psychologen sind sich zunehmend der wichtigen Beziehung zwischen dem Gleichgewicht der “Kreaturen” in unserem Darm und der Art und Weise bewusst, wie wir unser Gehirn, unsere Stimmung und unsere Emotionen erleben. Bevor wir also darüber diskutieren, was wir tun können, um diese wichtige Beziehung zu optimieren, lasst uns die zugrunde liegenden Prozesse untersuchen.

Aus einer ganzheitlichen Perspektive wird unser Darm als “zweites Gehirn” bezeichnet, und es gibt strukturelle/anatomische Gründe für diesen Bezug. Das “zweite Gehirn”, wissenschaftlich bekannt als das enterische Nervensystem, besteht aus Hüllen von Neuronen, die sich in den Wänden unseres Darms befinden. Wir bezeichnen diese Hüllen als Vagusnerv und sie verlaufen von der Speiseröhre bis zum Anus, der etwa neun Meter lang ist.

Über die Bakterien in deinem Darm & die Beziehung zum Gehirn

Wusstest du das?

  • Die Bakterien, Pilze und Viren, aus denen sich die Mikroflora deines Körpers zusammensetzt, sind um 10 zu 1 zahlreicher als die Zellen deines Körpers.
  • 95 Prozent der Serotoninversorgung des Körpers befinden sich in unserem Darm.
  • Der Vagusnerv enthält 100 Millionen Neuronen, das sind mehr Neuronen als das Rückenmark oder das periphere Nervensystem beinhalten.
  • Im Darm sind über 100 Billionen Bakterienzellen enthalten.
  • Unser Darm sendet weitaus mehr Informationen an unser Gehirn als umgekehrt.

“Leaky Gut Syndrom”: Symptome und wie sie sich auf den Körper auswirken

Wenn das empfindliche Gleichgewicht der Bakterien in unserem Darm gestört wird, kommt es oft zu Symptomen, die mit dem Reizdarmsyndrom und anderen Magen-Darm-Störungen zusammenhängen. Diese Symptome beginnen wahrscheinlich mit Blähungen, Gasen, Verstopfung oder Durchfall.

Diese Symptome sind oft Indikatoren für ein “Leaky Gut Syndrom”, bei dem unsere Darmwand durchlässig wird und Nahrungspartikel aus dem Verdauungstrakt zu entweichen beginnen. Wenn dies der Fall ist, wird der Dominoeffekt von Problemen unvermeidlich und beginnt so mit den zahlreichen Symptommustern, die viele Menschen plagen, die mit Verdauungstrakt-Störungen kämpfen.

Aufgrund der Vernetzung unseres Gehirns und des enterischen Nervensystems über den Vagusnerv, sobald unsere Darmbakterien aus dem Gleichgewicht sind, sind wir anfällig für ein Verhaltensmuster emotionaler Unannehmlichkeiten, das in der Regel durch zunehmende Episoden von Angst und Depressionen gekennzeichnet ist.

Wie werden unsere Darmbakterien so aus dem Gleichgewicht gebracht?

Hier sind einige der vielen Möglichkeiten, wie wir zufällig (und manchmal unvermeidlich) zu dieser Art der Störung beitragen:

  • Übermäßiger und unkontrollierter Stress
  • Zu viel Einsatz von Antibiotika
  • Längere Anwendung von Steroiden
  • Darminfektionen
  • Hoher Zuckerkonsum; ballaststoffarme Ernährung (mit anderen Worten, normale Standard-Diät)
  • Regelmäßiger Alkoholkonsum

Wenn du diesen Blog liest und dich in Bezug auf diesen Inhalt wiederfindest, ermutige ich dich, professionelle Hilfe zu suchen, um besser zu verstehen, was diese Symptome für deine individuelle Gesundheit bedeuten. Die richtige Art von Probiotikum zu nehmen, um das Gleichgewicht in der Mikroflora in deinem Darm wiederherzustellen, ist ein Schritt, aber oft mit fortgeschritteneren Magen-Darm-Problemen und akuten angstbasierten Symptomen gibt es eine Notwendigkeit, zuerst die Durchlässigkeit der Darmwand zu heilen, bevor man Probiotika einsetzt.

Probiotika und andere Heimtipps zur Förderung der guten Darmgesundheit

Es gibt eine wachsende Anzahl von Forschungen, die sich mit spezifischen Probiotika beschäftigen, um akute Symptome von Angstzuständen zu lindern. In klinischen Studien haben beispielsweise Bifidobacterium longum Bakterien und Lactobacillus Rhamnosus Bakterien gezeigt, dass sie helfen, angstähnliches Verhalten zu normalisieren. Lactobacillus scheint an den GABA-Rezeptoren zu arbeiten, einem hemmenden Neurotransmitter, der an der Regulation der akuten Angst beteiligt ist. GABA ist der Rezeptor, der beeinflusst wird, wenn du ein Schlaf- oder Beruhigungsmittel (Benzodiazepin) wie Alprazolam oder Lorazepam einnimmst.

Es gibt ein interessantes Gebiet und eine Forschung, die sich mit dem Einsatz von Probiotika zur Behandlung einer Vielzahl von psychischen Erkrankungen beschäftigt. Pharmaunternehmen versuchen, eine neue Linie von psychiatrischen Medikamenten zu entwickeln, die als Psychobiotika bezeichnet werden, aber dieses Forschungsgebiet steckt noch in den Kinderschuhen.

Es gibt also viel, was wir bequem von zu Hause aus tun können, um den Prozess der Neuausrichtung des Gleichgewichts unserer Darmflora zu beginnen.

Wie du dir vorstellen kannst, beinhaltet das meiste davon die Reinigung unserer Ernährung, die Berücksichtigung der Beziehung zwischen Essen und Stimmung und die Erforschung unserer Gewohnheiten und Muster.

Unten sind Aktionsschritte, die du unternehmen kannst, um den Prozess der Heilung von Darm, Geist und Gehirn zu beginnen:

In der Regel dauert es mindestens 90 Tage, bis diese Vorschläge maximal wirksam sind:

Zucker beseitigen: Den ” künstlichen ” Zucker. Wir sprechen nicht davon, die ganzen Früchte zu beseitigen. Vielmehr sollte man Backwaren, Kekse, Eiscreme und die industriell hergestellten zuckerhaltigen Produkte weglassen, die verheerende Auswirkungen auf die Bakterien in unserem Darm haben und zu zyklischen Mustern emotionaler und körperlicher Begierden führen.

Beseitige alle einfachen Stärken und reduziere die Aufnahme auch von komplexen Stärken.

Füge fermentierte und lebendige Lebensmittel hinzu. Bitte versuche gekaufte Joghurts zu vermeiden, auch wenn sie als fermentiert gelten.
Diese Produkte sind mit Zucker beladen und verschärfen oft das Ungleichgewicht.

Berücksichtige, dass die überwiegende Mehrheit deiner Ernährung aus pflanzlichen Lebensmitteln bestehen sollte. Im Allgemeinen gilt, iss so viel Gemüse, wie du willst, in jeder Form, die du willst. Vermeide die Verwendung von im Supermarkt gekauften Dressings etc., die mit Zucker und Konservierungsmitteln beladen sind. Wenn dein Magen-Darm-Trakt besonders beschädigt ist, solltest du erwägen, am Anfang all dein Gemüse vor dem Verzehr zu kochen.

Verzehr von Lebensmitteln mit hohem Omega-3-Fettsäuregehalt (Walnüsse, Leinsamen, Chiasamen einige Arten von Kürbis, etc.).

Das Ziel ist es, den Konsum vom tierischen Protein zu reduzieren. Dadurch wird die Einnahme von unerwünschten Antibiotika und futterbasierten Chemikalien reduziert.

Ein guter Ansatz, um die Gesundheit des Gehirns zu schützen und zu stärken ist, die Gesundheit der Darmflora über die Ernährung positiv zu beeinflussen:

  1. Durch Probiotika: Gute Quellen für Probiotika sind die meisten fermentierten Lebensmittel. Beispiele sind: Sauerkraut, Kimchi, Miso, Kombucha
  2. Durch  Präbiotika: Präbiotika sind bestimmte ballaststoffreiche Lebensmittel wie zum Beispiel: Spargel, Zwiebel, Chicorré, Artischocken, Knoblauch, Lauch, Bananen, Äpfel, Birnen
  3. Durch ballaststoffreiche Kost, (Hülsenfrüchte,Sprossen,  Nüsse, Obst und Gemüsegrünes Blattgemüse) die im Dickdarm zersetzt und zu organischen Säuren fermentiert wird. Vorteilhaft ist zum Beispiel der Ballasstoff Inulin, der zum Beispiel in Chicorée, Artischocken und Pastinaken reichlich enthalten ist.
  4. Durch Milchsäure, etwa in Sauerkraut, Brottrunk und Kombucha.

Versuch das alles in deinen Speiseplan zu integrieren, um die Gesundheit deiner Darmflora und somit auch deines Gehirns künftig bestmöglich zu unterstützen!

Bespreche mit deinem Arzt, ob die Verwendung eines Probiotikums oder Präbiotikums deiner individuellen Situation zugute kommt. Ein Probiotikum führt spezifische Stämme guter Bakterien ein, während ein Präbiotikum Kohlenhydrate einführt, die als Nahrung für die bereits im Darm vorhandenen Bakterien dienen.

Bewegung. Nochmals, Bewegung. Genug zum Schwitzen. Das Ziel ist es, Freude daran zu finden. Wenn du es nicht magst, ist das in Ordnung. Tu es trotzdem.

Trinke hauptsächlich Wasser.

Arbeite mit einem erfahrenen Psychologen oder Psychotherapeuten zusammen, um vergangene Traumata zu bewältigen, fehlerhafte Denkmuster zu identifizieren und auf Achtsamkeit basierende Fähigkeiten zu integrieren, um dein Zentralnervensystem besser zu versorgen.

Einführen einer täglichen Achtsamkeits-/Meditationsübung. Das Ziel ist es, deinen Geist zu beobachten, nicht ihn zu klären oder deine Gedanken zu kontrollieren. Einfache Beobachtung und ausgewogene Atmung. Dies ist eine beruhigende und erholsame Methode, um das zentrale Nervensystem zu beruhigen und den Vagusnerv zu regenerieren.

Die Erforschung der Beziehung zwischen unserer Stimmung und unseren Darmbakterien zeigt eine wechselseitige Beziehung zwischen Geist, Gehirn und Körper über das enterische Nervensystem und den Vagusnerv. Diese Beziehung ist die Grundlage dafür, warum es wichtig ist, deine emotionalen Beschwerden durch einen ganzheitlichen und umfassenden Ansatz für dein Wohlbefinden anzugehen.

Die gute Nachricht ist, dass wir, weil wir jetzt wissen und verstehen, dass es eine Verbindung zwischen Geist und Körper gibt, über das Wissen und die Werkzeuge verfügen, um sofortige Veränderungen vorzunehmen, die zu signifikanten Ergebnissen bei der Art und Weise, wie wir uns fühlen, führen werden. Je besser wir unser eigenes Wohlbefinden und unsere eigenen Fähigkeiten zur Selbsthilfe verstehen und daran teilhaben, desto wahrscheinlicher ist es, dass wir uns auf einen Wandel einlassen, der von innen heraus beginnt.

Empfehlung zum Thema:

-> Darm mit Charme: Alles über ein unterschätztes Organ – aktualisierte Neuauflage von Giulia Enders

-> Wie die Darmflora das Gehirn krank macht – und wie sie es schützt


Quellen: http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3897394/
https://www.elephantjournal.com/2015/11/how-the-bacteria-in-our-gut-influences-our-minds/

Drucken

Kommentare

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://bewusst-vegan-froh.de/wie-bakterien-in-unserem-darm-unseren-verstand-beeinflussen/

4 Kommentare

Zum Kommentar-Formular springen

  1. Doris Gassner

    Sehr geehrtes Team,

    habe gerade durch Zufall auf Ihre Website und Ihren hier veröffentlichten Artikel über den Darm und seine Folgen entdeckt.
    Bin gerade dabei im neuen Jahr meine Vorsätze umzusetzen – nämlich gesund und bewusster zu leben.
    Nun habe ich hier oben über die notwendigen Bakterien gelesen, die der Darm benötigt, u.v.m. und schon tauchen viele Fragen auf:
    Wo bekomme ich solche Bakterien her, die mein Darm so dringend benötigt?
    mfG doris

    1. Monika Fritsche

      eine empfehlenswerte Firma: Allergosan – alle Arten von Omnibiotica; (Apotheke oder Internet) evt anfangen mit Omnibiotic 6; SEHR EMPFEHLENSWERT!

  2. Brinckmann

    Moringa Plus nehme ich

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Abonniere Jetzt unseren kostenlosen Newsletter und erhalte regelmäßig interessante Beiträge und Tipps per E-Mail.