«

»

Nov 17

Glück entsteht durch Geben und Helfen, nicht durch Kaufen und Haben

Materialismus führt nicht zum Glücklich sein, Barmherzigkeit aber schon.

So viele von uns streben so sehr nach materiellem Erfolg, dass man denken könnte, dass es eine klare Beziehung zwischen Reichtum und Glück gibt. Die Medien und unsere Regierungen ermutigen uns, dies zu glauben, denn sie brauchen, dass wir weiterhin verdienen und ausgeben, um das Wirtschaftswachstum anzukurbeln. Von der Schule an wird uns gelehrt, dass langfristiges Wohlergehen aus Leistung und wirtschaftlichem Wohlstand resultiert – aus dem ” Anpacken ” oder ” Schaffen “, um immer mehr Reichtum, Leistung und Erfolg zu sammeln.

Folglich ist es für viele Menschen ein Schock, zu erfahren, dass es keinen direkten Zusammenhang zwischen Reichtum und Wohlbefinden gibt. Sobald unsere materiellen Grundbedürfnisse gedeckt sind (d.h. wenn uns regelmäßige Nahrung und eine angemessene Unterkunft sowie ein Mindestmaß an finanzieller Sicherheit gewährleistet sind), hat der Wohlstand nur einen vernachlässigbaren Einfluss auf das Glücklichsein.

So haben zum Beispiel Studien gezeigt, dass Lotteriegewinner im Allgemeinen nicht wesentlich glücklicher werden als zuvor, und dass selbst extrem reiche Menschen – wie etwa Milliardäre – nicht wesentlich glücklicher sind als andere.

Studien haben gezeigt, dass die amerikanischen und britischen Menschen heute weniger zufrieden sind als vor 50 Jahren, obwohl ihr materieller Reichtum viel höher ist. Auf internationaler Ebene scheint ein gewisser Zusammenhang zwischen Reichtum und Wohlstand zu bestehen, zum Teil, weil es viele Länder auf der Welt gibt, in denen die grundlegenden materiellen Bedürfnisse der Menschen nicht befriedigt werden. Aber dieser Zusammenhang ist nicht einfach, denn reichere Länder sind in der Regel politisch stabiler, friedlicher und demokratischer, mit weniger Unterdrückung und mehr Freiheit – allesamt wichtige Faktoren für das Wohlbefinden.

Warum also investieren wir so viel Mühe in den Erwerb von Vermögen und materiellen Gütern? Man könnte es mit einem Mann vergleichen, der immer wieder an eine Tür klopft, obwohl ihm gesagt wurde, dass die Person, nach der er sucht, nicht zu Hause ist. “Aber er muss da drin sein”, schreit er und stürmt herein, um das Haus zu erkunden. Er stürmt wieder heraus, kehrt aber ein paar Minuten später zum Haus zurück, um wieder anzuklopfen. Die Suche nach Glück durch materiellen Erfolg ist ebenso irrational wie diese.

Glücklich sein durch Geben

Wenn überhaupt, scheint es, dass es einen Zusammenhang zwischen Nicht-Materialismus und Glück gibt. Während der Besitz von Reichtum und materiellen Gütern nicht zum Glück führt, tut es das Verschenken tatsächlich. Großzügigkeit wird stark mit Wohlbefinden in Verbindung gebracht. Studien mit Freiwilligen haben zum Beispiel gezeigt, dass sie eine bessere psychische und geistige Gesundheit und eine längere Lebensdauer haben. Die Vorteile der ehrenamtlichen Tätigkeit sind nachweislich größer als die Aufnahme von Bewegung oder die Teilnahme an Gottesdiensten – und sogar noch größer als die Raucherentwöhnung.

Glück kommt vom Geben, Nicht vom Kaufen und Haben. Eine weitere Studie ergab, dass, wenn Menschen eine Geldsumme gegeben wurde, sie mehr Glücksgefühle bekamen, wenn sie es für andere Menschen ausgaben oder verschenkten, anstatt es für sich selbst auszugeben. Dieses Empfinden des Glücks ist mehr als nur ein gutes Gefühl in uns selbst – es kommt von einem starken Gefühl der Verbindung zu anderen, einer empathischen und mitfühlenden Überwindung der Trennung von unserer eigenen Selbstbezogenheit.

Paradoxerweise hat eine andere Studie gezeigt, dass dies eine Möglichkeit ist, wie Geld tatsächlich Glück bringen kann: wenn man das Geld verschenkt, das man verdient. Diese Forschung – von Dunn, Gilbert und Wilson – zeigte auch, dass Geld eher Glück bringt, wenn man es für Erfahrungen und nicht für materielle Güter ausgibt. Eine weitere Studie (von Joseph Kanzler und Sonja Lyubomirsky) hat gezeigt, dass ein bewusster Lebensstil mit “strategischem Minderkonsum” (oder Sparsamkeit) auch zu Glücklich sein führen kann. 

Wenn du also wirklich dein Glücksgefühl steigern willst – solange deine grundlegenden materiellen Bedürfnisse befriedigt sind – versuche nicht, Geld auf deinem Bankkonto anzuhäufen, und gönn dir keine materiellen Güter, die du nicht wirklich brauchst. Sei großzügiger und uneigennütziger – erhöhe den Geldbetrag, den du Menschen in Not gibst, nimm mehr Zeit für ehrenamtliche Tätigkeiten, oder verbringe mehr Zeit damit, anderen Menschen zu helfen, oder verhalte dich freundlicher gegenüber allen um dich herum. Ignoriere die Botschaften von “Glück bedeutet Konsum”, mit denen wir von den Medien bombardiert werden.

Ein Lebensstil der Großzügigkeit und des Minderkonsums mag den Bedürfnissen von Ökonomen und Politikern nicht entsprechen – aber er wird uns sicherlich glücklicher machen.

Wir täten gut daran, auf die Worte des Indianers Ohiyesa zu hören, der über sein Sioux-Volk spricht:

Es war unsere Überzeugung, dass die Liebe zum Besitz eine zu überwindende Schwäche ist. Seine Anziehungskraft bezieht sich auf den materiellen Teil, und wenn es ihm erlaubt ist, wird er mit der Zeit das geistige Gleichgewicht stören. Deshalb müssen Kinder frühzeitig die Schönheit der Großzügigkeit erlernen. Sie werden gelehrt, das zu geben, was sie am meisten schätzen, damit sie das Glück des Gebens schmecken können.

Drucken

Kommentare

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://bewusst-vegan-froh.de/glueck-entsteht-durch-geben-und-helfen-nicht-durch-kaufen-und-haben/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Abonniere Jetzt unseren kostenlosen Newsletter und erhalte regelmäßig interessante Beiträge und Tipps per E-Mail.