«

»

Nov 02

Diese Inseln haben haben vor kurzem westliches ungesundes Essen verboten, um die Gesundheit zu fördern

In lokalen Touristen-Hotspots auf einigen Südpazifik-Inseln werden Pizza, Hot Dogs, Hamburger und zuckerhaltige Süßigkeiten in Plastikfolie – typisch westliches Junk-Food – nicht mehr länger serviert, um gesündere Essgewohnheiten bei den Einheimischen zu fördern. Die Regierung hofft, dass das Verbot von Junk-Food Menschen auch dazu bewegen wird, die lokale Landwirtschaft zu unterstützen und damit aufzuhören, die Kassen amerikanischer Junk-Food-Unternehmen zu füllen.

Torba in Vanuata (verteilt über 13 Inseln) hat eine Bevölkerung von etwa 10.000 Menschen, von denen viele Bauern sind, aber Touristenorte haben bislang Einheimischen und Reisegästen in der Gegend Fertigprodukte angeboten, anstelle von örtlich angebautem Obst und Gemüse. Die Fettleibigkeits-Raten waren auf den pazifischen Inseln extrem stark angestiegen und verursachten eine zusätzliche finanzielle Belastung.

Um diesen Effekt zu bekämpfen, werden jetzt sowohl in Touristenbungalows als auch in der Stadt frische Limetten, Kokosnüsse und andere lokale gesunde Köstlichkeiten serviert.

„Wir wollen jegliches Junk-Food aus unserer Provinz verbannen“, sagte Luke Dini, ein Stadtrat.

Die Provinz bekommt nur etwa 1.000 Touristen pro Jahr, meistens Europäer, aber deren aktuellen Nahrungsvorlieben ruinieren die Gesundheit vor Ort. Vanuata ist nur ein Bereich im Pazifik, der betroffen ist. Es gibt etwa 10 Millionen Menschen im ganzen Pazifik, und die Erkrankungsraten von Diabetes und Fettleibigkeit werden allmählich absurd hoch. Die Regionen kann sich einfach keine Dialysemaschinen und andere Behandlungen für die wachsende Epidemie leisten.

„Stellen Sie sich zum Vergleich nur einmal vor, wenn 75 Millionen Amerikaner Diabetes hätten – das ist im Verhältnis das Ausmaß der Epidemie, über die wir in Vanuatu sprechen“, kommentierte Roger Magnusson, ein Professor für Gesundheitsrecht und Governance an der Sydney Law School in Australien.

Experten weisen darauf hin, dass die steigenden Fettleibigkeits-Level auf den pazifischen Inseln in erster Linie auf eine Verschiebung weg von der Kultur der landestypischen Ernährung von Wurzelgemüsen zurückzuführen sind, und stattdessen hin zu zuckerhaltigen kalorienreichen Lebensmitteln. Dies ist noch in fast jeder Kultur passiert, die sich in Richtung der amerikanischen Essgewohnheiten verschiebt. Selbst an Orten, an denen die Menschen oft über 100 Jahre leben, sterben Menschen der jüngeren Generationen – die sich eher wie Amerikaner ernähren –  jünger und werden früher krank.

Es ist den amerikanischen Ureinwohnern passiert, Stämmen in Mittel- und Südamerika, und fast überall auf der Welt, wo die Menschen damit anfingen, „unglückliche Mahlzeiten“ anstatt ihre heimische Küche zu sich zu nehmen.

Die Menschen der Pazifikregion essen traditionell insbesondere:

  • Wurzelgemüse und Knollen, wie z.B. Taro (auch bekannt als Cocoyam) und Süßkartoffeln – alle unglaublich gesund und voller Faserstoffe, Vitamine und Mineralien
  • Kokosnüsse – ein unglaubliches, supergesundes Essen
  • Zitrusfrüchte – eine gute Quelle an Vitamin C und anderen Vitaminen
  • Algen – Eine gute Quelle von Omega 3s und anderen Nährstoffen und ein weiteres super Lebensmittel, das dafür bekannt ist, Krebs zu verhindern und die Schilddrüsenfunktion zu regulieren.  
  • eine Reihe von grünen Blättern – wichtig wegen der vielen Phytonährstoffe, die sie enthalten, sowie Fasern, die ein gutes Sättigungsgefühl verleihen.

Hoffen wir, dass das neue Junk-Food-Verbot den Menschen helfen wird, zu einer nicht-westlichen Ernährungsweise zurückzukehren und ihre Gesundheit wiederzuerlangen.

Drucken

Kommentare

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://bewusst-vegan-froh.de/diese-inseln-haben-haben-vor-kurzem-westliches-ungesundes-essen-verboten-um-die-gesundheit-zu-foerdern/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Abonniere Jetzt unseren kostenlosen Newsletter und erhalte regelmäßig interessante Beiträge und Tipps per E-Mail.