«

»

Jul 08

Ein Waldspaziergang ist wie Medizin

Fühlt ihr euch erschöpft, depressiv oder weniger gesund?  Forscher haben herausgefunden, dass ein paar Stunden fernab der Zivilisation genau das sein können, was der Arzt verordnet. Bekannt als Shinrin yoku oder üblicherweise „Wald-Baden“, beinhaltet diese Praxis, viel Zeit in der Natur zu verbringen – gepaart mit Achtsamkeit. Diese einfache Methode hat gezeigt, wie drastisch gesundheitliche Beschwerden reduziert wurden – und sogar das Risiko von Krebs verringern kann.

waldbad

Dies hat grundsätzlich nichts mit Baden im traditionellen Sinne zu tun. Shinrin yoku beinhaltet, über unsere Sinne mit einem therapeutischen Wert in die Schönheit der Natur einzutauchen. Die Praxis wurde erstmals 1982 von der Forstdirektion von Japan eingeführt, um Stress zu reduzieren und Entspannung zu fördern. Was zu diesem Zeitpunkt nicht bekannt war ist jedoch, dass Wald-Baden zu erheblichem Nutzen für die Gesundheit führen würde. Zahlreiche Studien belegen, dass all die Zeit, die wir achtsam in der Natur verbringen nicht nur den Körper und Geist beruhigt, sondern auch eine erhebliche Steigerung der natürlichen Killerzellen (NK)- Aktivität bietet. NK-Zellen sind verantwortlich, Krebszellen in Schach zu halten und ein wichtiger Bestandteil des Immunsystems.

Qing Li, Senior Assistant Professor an der Nippon Medical School in Tokio, hat eine Vielzahl von Experimenten durchgeführt, um die Wirkung des Waldbadens auf die Stimmung, den Stress und die Immunität zu untersuchen. Bei „Healthy Park, Healthy People Central“ lesen wir:

„In zwei Studien wurden kleine Gruppen von Männern und Frauen, jeweils vor und nach einem zwei- / dreitägigen Waldbadeausflug, bewertet. Während der Fahrten gingen die Probanden auf drei Spaziergänge im Wald und blieben in einem Hotel im Wald. Blutproben, die vor und nach der Reise genommen wurden, enthüllt eine deutliche Steigerung der NK-Aktivität in beiden Gruppen. Der Anstieg wurde bis zu 30 Tagen nach der Reise beobachtet. Folgestudien zeigten eine signifikante Erhöhung der NK-Aktivität, auch nach einem Tagesausflug in einen Wald, und erreichte den Anstieg, der sieben Tage Reise, nach der beobachtet wurde.“waldb1

Dr. Li glaubt, dass die Erhöhung der NK-Zellaktivität den ätherischen Ölen von Bäumen zugeschrieben wird, die durch die Atemluft infundiert werden, Phytonicides genannt. Diese Verbindungen schützen Bäume vor Krankheiten, Insekten und Pilzen – aber auch bei Menschen helfen sie, die Immunität zu erhöhen.

Darüber hinaus leitete Dr. Li eine weitere Studie, die die Auswirkungen des Waldbadens auf verschiedene mentale Zustände verglich. Li verwendete den „Profil of Moods-Test“ (POMS), um die emotionalen Zustände der Teilnehmer zu messen. Der Fragebogen war aus verschiedenen Gefühls-Wörtern zusammengesetzt wie traurig, fröhlich, rücksichtsvoll, freundlich usw. Jeder Einzelne musste angeben, wie wenig oder stark sie/er im Laufe der Woche jeweils das Gefühl erlebt hatten. Am Ende der Studie berichteten die Teilnehmer, die sich mit dem Wald-Baden beschäftigt hatten, eine erhöhte Vitalität und recht niedrige Levels von Traurigkeit, Angst und Feindseligkeit.

Wie wir die Vorteile des Wald-Badens umsetzen können

Die Prinzipien hinter Shinrin yoku sind recht unkompliziert. Die Grundlagen beinhalten ausreichend Wasser und Nahrung, dem Wetter angemessene Kleidung und häufige Ruhepausen. Einer der wichtigsten Punkte ist es, im Auge zu behalten, dass dies kein Wander-Marathon ist, sondern eher ein gemütlicher Spaziergang durch den Wald. Schweigen ist ebenfalls hilfreich, um das Gefühl der Achtsamkeit aufrechtzuerhalten. Und die Shinrin Yoku.org –Website erinnert uns daran, zu atmen, zu entspannen, zu wandern, zu berühren, zu hören…. und zu heilen, so dass wir diese Praxis voll umarmen können.

Falls ihr euch gerade nicht ausreichend Zeit für eine volle Shinrin yoku-Erfahrung einrichten könnt, unterschätzt nicht die Macht der Indoor-Pflanzen und einer malerischen Aussicht aus dem Fenster. Wie Mother Earth News berichtet:

„Norwegische Forschungen haben zeigt, dass durch Pflanzen in Sichtweite am Arbeitsplatz im Büro sich das Risiko von Krankheitszeiten deutlich verringert. Eine Studie der University of Technology, Sydney, Australien, von 2010 berichtet, dass das Level von Wut, Angst, depressiven Gedanken und Müdigkeit alle über einen Zeitraum von drei Monaten reduziert wurden, und zwar nicht nur klein wenig – während diese Parameter um etwa 40 Prozent reduziert wurden, wurde eine Stressminimierung um 50 Prozent berichtet. Auf der anderen Seite zeigten jene ohne den Spannungspuffer einer sichtbaren Pflanze, dass die Stressbelastung während der Studie um über 20 Prozent stieg.“

Darüber hinaus wurde in der Radiologie-Abteilung eines Krankenhauses gezeigt, dass Pflanzen den Krankenstand um beeindruckende 60 Prozent verringern. Mehr noch, eine Studie, die in The journal of Japanese Society for Horticultural Science (Zeitschrift der japanischen Gesellschaft für Gartenbauwissenschaften) veröffentlicht wurde, hat festgestellt, dass Topfpflanzen, die in den High School-Klassenzimmern über einen Zeitraum von vier Monaten platziert sind, den Krankenstand im Wesentlichen senken, im Vergleich zu jenen in der gleichen Altersgruppe, die keine Einwirkung von sichtbaren Pflanzen hatten.

Letztendlich ist der wichtigste Aspekt der Natur-Therapie die Verbindung mit der natürlichen Umgebung – egal ob ein vollwertiger Wald oder eine bescheidene Zimmerpflanze. Unabhängig davon, für welche Art ihr euch entscheidet, wisst, dass die Zeit, die ihr euch ganz regelmässig nehmt, um achtsam die Schönheit der Natur zu schätzen zu wissen, euch tief nähren und Körper und Seele heilen werden.

Einführung in die Wald Therapie und Shinrin Yoku

Empfehlung zum Thema: 

Die sanfte Medizin der Bäume: Gesund leben mit altem und neuem Wissen

Quellen:

Drucken

Kommentare

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://bewusst-vegan-froh.de/heilung-von-koerper-und-seele-mit-der-japanischen-kunst-des-shinrin-yoku/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Abonniere Jetzt unseren kostenlosen Newsletter und erhalte regelmäßig interessante Beiträge und Tipps per E-Mail.