«

»

Dez 22

5 Wege wie sich Empathen vor Negativität schützen können

Falls du ein Empath oder ein hoch sensibler Mensch bist, dann ist es wichtig zu wissen, dass es spezielle und wichtige Wege für dich gibt, wie du deine Energie schützen und dich abschirmen kannst.

Deine Fähigkeit die Emotionen anderer und deiner Umgebung zu fühlen und zu interpretieren kann bedeuten, dass du auch empfänglich für den energetischen Abdruck, eben dieser dich umgebenden Dinge, bist. Dies hier handelt von erfolgreicher Abschirmung, ohne Angst, Sorge oder „Ekel“.

Ein Empath sein, das bedeutet, dass du tatsächlich das fühlst, was andere Menschen emotional erfahren. Du kannst es in deinem Körper, deiner Stimmung, deinen Empfindungen und in deinen Gedanken fühlen. Du kannst es auch bewusst und auf einer subtileren Ebene fühlen, ohne es zu realisieren; so etwas fand eine vor kurzem erschienene Studie heraus.

Was wir allgemein als Negativität wahrnehmen, besonders in Bezug auf unsere energetische Umgebung, ist auf die Negativität der Umwelt zurückzuführen.

Einiges davon kommt durch die Nahrung die wir essen, die Luft die wir atmen, Arbeit die wir verrichten, Familien in denen wir leben, Gedanken die wir denken, Emotionen die wir fühlen, ein stressvolles Leben, das Benötigen von, und die Jagd nach Geld und der Druck nach Ressourcen mit denen wir den Alltag assoziieren.

Auch wenn es viel herumschwirrende Negativität gibt, die wir aufnehmen können, kommt einiges davon direkt von anderen Menschen. Leanord Orr bezeichnet dies als „emotionale Energie-Verschmutzung.“

Unsere Emotionen haben ein weites Spektrum an Schwingungen inne, und wenn wir diese emotionale Energieverschmutzung mitschleppen, kann es sich wirklich so anfühlen als ziehe sie uns runter. Die Energie, die wir tragen ist dicht, und laut den Entdeckungen von Masaru Emoto (die Eiskristalle) auch noch weniger harmonisch.

Empathen tendieren nicht nur dazu die emotionale Energie anderer Leute zu fühlen, sondern nehmen sie an, als Weg sie zu verarbeiten. Manchmal tun sie das bewusst oder unbewusst, meistens beides.

Weitere Studien zeigen, dass Empathen dazu tendieren es mit Depressionen, sozialer Furcht, Einsamkeit zu tun zu haben und introvertiert zu sein. Es ist wichtig für diejenigen von euch, die Empathen sind, zu wissen, wie man all die negative Energie lenkt, die im Alltag um uns alle herumschwirrt.

Ob du nun ein Empath bist oder nicht, Negativität ist eine extrem kräftige Macht, und wenn sie beginnt sich in dein Leben zu mischen, dann wird vieles schwierig. Wir müssen uns wahrlich beständig entscheiden, um nicht in einem selbst erschaffenem Gefängnis festzusitzen.

Hier steht wie du die richtigen Entscheidungen triffst…

1) Starke Grenzen

energiekugel

Da es so ist, dass Empathen sensibler für ihre Umgebung und die emotionale Energie in anderen sind, kann es oft bedeuten, dass sie durchlässig, wie ein Schwamm, für ihre Umgebung sind.

Ich glaube, wenn dies nicht vorsichtig beachtet wird, kann es deine Willenskraft, Entscheidungen, Gewohnheiten und Verhalten beeinflussen. Das bedeutet, dass deine persönlichen, energetischen, mentalen und emotionalen Grenzen gefährdet sind.

No bueno. Du bist ein unumschränktes Wesen mit einem freien Willen. Es ist dein Leben, deine Verantwortung und Entscheidung. Auf eine Weise musst du wie ein entspannter Wärter an den Toren der verschiedenen Ebenen deines Wesens stehen, nicht verängstigt, sondern einfach gewahr, „was ist deines und was nicht.“

Wenn du als Empath keine gesunden Grenzen beibehältst, dann sickern die Emotionen und Probleme aller anderen, all der Lärm des Internets und der Medien in dich ein und stehlen deine Ausstrahlung und Präsenz. Negativität zieht ein und frisst Dinge auf, und es ist an dir dies zu verhindern.

Profi Tipp: Stelle fest was dein „Ja!“ & „Nein!“ ist. Übe es und baue es auf, wie einen Muskel. Es ist vielleicht das größte Werkzeug um innere Grenzen zu entwickeln.

2) Verkünde deine Bedürfnisse

seelenverwander

Es ist nicht all zulange her, da saß ich und dachte über all die Dinge nach die ich wollte, doch absolut ahnungslos für das was ich wahrlich brauchte.

Als ich diese schockierende Feststellung machte, da wachte ich auf, für den Fakt, dass ich meine Energie auf extreme Weise fehlgeleitet habe. Also musste ich erst realisieren, dass ich so vieles in meinem Leben davor blockierte, zu fließen, weil ich einfach vergaß was meine Bedürfnisse sind.

Als Empath lerne ich nun, dass wenn ich erkenne, was meine Bedürfnisse sind, was ich brauche. Dann muss ich lernen dies direkt und ausgeglichen zu kommunizieren, mit denen die ich benötige, um meine Bedürfnisse zu erfüllen.

Maslows Hierarchie der Bedürfnisse zeigt uns, dass wir – bis unsere Grundbedürfnisse erfüllt sind – absolut begrenzt sind die höheren Ebenen der Existenz zu verwirklichen.

Dies bedeutet, wenn deine Grundbedürfnisse an Lebensmitteln, Unterkunft, Ruhe, Schlaf, Sex und Überleben nicht erfüllt werden, dann bist du daran gehindert dein Bewusstsein zu erweitern oder deine spirituelle Verwirklichung zu erreichen, ebenso dabei materielles Wohlergehen in der physischen Welt zu erlangen.

Also musst du als Empath oder hoch sensibler Mensch, wenn du wachsen und gedeihen willst, herausfinden, was deine Bedürfnisse sind und sie in deinem Leben verkünden.

Verkündest du deine Bedürfnisse nicht, dann kann sich Negativität in deinem Leben aufbauen und die Dinge überaus herausfordernd machen. Du lebst dann ein Leben das von den Bedürfnissen anderer erschaffen wird, anstatt von deinen eigenen.

“Abrakadabra, ich erschaffe während ich spreche.“

3) Nimm dir deine Zeit & deinen Raum, wenn du es brauchst

Als Leonord Orr, der Mann, der sich „emotionale Energie-Verschmutzung“ ausdachte, einen Guru besuchte, der meinte er sei sehr alt, fand er ihn alleine sitzend in einer riesigen spirituellen Halle, mit all den zuschauenden Besuchern und De-votierten, sie waren über 30 Meter entfernt.

Er schaffte es, einen Assistenten durch die Halle zu schicken, der für ihn eine Frage stellte, „Was ist dein Schlüssel um ein hohes Alter zu erreichen?“

Der Guru antwortete wortwörtlich: „Ich halte Abstand von anderen Menschen.“

Es ist wichtig, dass wir tolle, gesunde Sozialgefüge und Gruppen haben. Tatsächlich ist dies eines unserer Grundbedürfnisse als Menschen. Jedoch müssen wir uns auch gesunden Raum und Distanz von anderen schaffen und nehmen, um uns in uns selbst zu festigen und auszugleichen.

4) Achte auf das, was dich erschöpft

er

Empathen tendieren dazu höchst intuitiv zu sein. Intuitive Energie wird ziemlich oft mit der Fähigkeit assoziiert, die Gefühle und Intentionen anderer Menschen aufzuspüren.

Es hat sich bestätigt, dass dies spirituelle und heilende Vorteile mit sich bringt.Doch auch ein potenzieller Rückschlag ist möglich, so wie das mit intuitiven Gaben ist.

Du musst nach deiner Intuition leben. Entwickle eine Abruf- und Antwort-Beziehung mit deiner Intuition. Nutze sie, um dich bei Entscheidungen, durch Gegenden und neue Umgebungen, zu leiten.

Du kannst dich selbst davor bewahren viel Negativität zu erfahren, indem du einfach keine Sachen machst, die dich aufzehren.

Als Empathen haben wir manchmal mitfühlende oder mitleidende Herzen, um andere von ihrem Schmerz zu befreien und können uns sogar selbst in den Weg des Schmerzes anderer stellen. Und dies ist wahrlich ein fehlgeleiteter Weg, und nicht der ideale Weg um jemanden zu ermutigen zu wachsen. Es kommt vom Ego und Unsicherheit, und der Negativität die dahinter vorhanden sein kann.

Stelle fest was dich erschöpft. Lasse dein „Ja!“ & „Nein“ spielen.

5) Entwickle energetische Reinigung, Methoden & Schutz-Rituale

rauch

Als Empathen müssen wir uns selbst von der negativen Energie reinigen, die wir in dieser Welt aufnehmen.

Dies kann auch Teil der Zeit sein, die wir uns selbst nehmen – um uns schadlos zu halten und zu regenerieren, in uns selbst wohnen. Dies reicht von längerer Zeit-weile bis zur täglichen Wartung.

Wir müssen die negative Energie und emotionale Energie-Verschmutzung bereinigen, so wie wir eine Dusche nehmen, um das aufgenommene wegzuwaschen. Dann müssen wir die Emotionen unter dieser Energie verarbeiten.

Auch wenn es von der äußeren Welt kommt, müssen wir immer noch das Eigentumsrecht geltend machen. Wir müssen verstehen welche Lehre wir daraus schließen können, da es sich aus einem Sinn und Zweck in unserem Leben gezeigt hat.

Dann müssen wir uns selbst vor zukünftigen Energieverwicklungen schützen. Hier sind Wege dich zu reinigen und dich zu schützen.

Du kannst dies in verschiedenen Reinigungsmethoden anwenden…

  • Tanke Sonnenschein, Mondschein & Natur

  • Erde dich mit deinen Füßen auf dem (Erd-)Boden

  • Nimm ein Bad, besonders mit Kerzen & Kristallen

  • Räucher oder verwende ätherische Öle

  • Gebet & Meditation, und weißes Licht visualisieren

  • Energetische Aufrufungen am Morgen machen

  • Ein gesundes & tägliches Ritual

  • Digitale Entgiftung

  • Eine Dankbarkeitsübung

Jeder von uns ist auf einer ständigen Reise um sich selbst zu verbessern, und nicht in Versuchung zu geraten die Negativität als unsere Reaktionen in die Welt zurückzuwerfen oder zu projizieren.

Im Grunde ist es als Empath ziemlich wahrscheinlich, dass es ein Teil unserer Lebensgeschichte ist, unsägliche Widrigkeiten zu erfahren, dadurch aufzusteigen und das Leben zu transformieren. Um Negativität in Positivität zu verwandeln, um zu beweisen was für ein atemberaubendes Geschöpf des Bewusstseins zu bist, und wie mächtig.

Um einen Weg zu haben, sich in die emotionale Energie der Welt einzuklinken, wirst du ein Barometer gebrauchen können, um herauszufinden, wo wir in der Welt Veränderung brauchen . Du spielst eine wichtige, schöne Rolle. Und wie alle guten Gaben, braucht dies alles Einsatz, Liebe und Beachtung um sich zu entwickeln.

Schütze dich selbst. Geht und lebt verwunderliche Leben voller hochschwingender Energie!

/// Übersetzung: D.Hudalla ///

Drucken

Kommentare

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://bewusst-vegan-froh.de/5-wege-wie-sich-empathen-vor-negativitaet-schuetzen-koennen/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Abonniere Jetzt unseren kostenlosen Newsletter und erhalte regelmäßig interessante Beiträge und Tipps per E-Mail.