«

»

Mrz 02

7 Wege, um deine Schilddrüse natürlich zu heilen

Kannst du wirklich deine Schilddrüse auf natürlichem Wege mit einer angepassten Ernährung unterstützen und heilen? Mit sportlichen Übungen und Streßbewältigung?

Die Antwort ist: JA! Wenn uns eine Schilddrüsenunter- oder Überfunktion diagnostiziert wird, ist die einzige verfügbare Option laut den Ärzten, Medikamente – doch haben diese Medikamente schlimme Nebenwirkungen, wie Herzklopfen, Nervosität, Schlaflosigkeit, Zittern, häufigen Stuhlgang, Unwohlsein bei warmem Wetter und Osteoporose (Knochenabbau, als Resultat von hochdosierten Medikationen über einen längeren Zeitraum).

Wie arbeitet die Schilddrüse? Die Schilddrüse sitzt an der Vorderseite des Halses und ist verantwortlich für die Sekretion der richtige Mengen von Schilddrüsenhormonen. Die Schilddrüse ist unglaublich wichtig, denn sie beeinflusst jede Zelle des menschlichen Körpers, indem sie dazu beiträgt, die metabolische Aktivität der Zellen zu erhöhen oder zu verringern.

Zeichen für eine Störung der Schilddrüsenfunktion:

Schilddrüsenunterfunktion (Hypothyreose)

Ein Mangel der oben erwähnten Hormone können zu folgenden Symptomen führen:

  • Geringes Selbstwertgefühl
  • Depressionen
  • ständiger Wunsch zu schlafen
  • Gewichtszunahme
  • Niedergeschlagenheit

Schilddrüsenüberfunktion (Hyperthyreose)

  • Ein Überschuss dieser Hormone kann folgende Symptome aufweisen:
  • Gewichtsverlust
  • Aggressionen
  • Hyperaktivität
  • schneller Herzrhythmus

Es gibt eine Vielzahl von Ursachen, warum die Schilddrüse eine Fehlfunktion haben könnte. Im Folgenden findest du einige dieser Ursachen:

Nährstoffmangel:

Chrom, Kupfer, Jod, Eisen, Selen, Zink, Vitamin A, B2, B6 und Vitamin B12

Medikamente:

Beta Blocker, Antibabypille, Östrogen, jodhaltiges Kontrastmittel, Lithium, Phytoin, Steriode, Theophyllin

Ernährung:

sehr viele Kreuzblütler, Soja

Andere:

Alterung, Alkohol, Liponsäure, Diabetes, Fluoride, Blei, Quecksilber, Adipositas, Pestizide, Strahlungen, Streß, Operation

Wie kannst du deine Schilddrüse natürlich heilen?

Verbessere deinen allgemeinen Gesundheitszustand, durch richtige Ernährung und unter Ausschluß von ständiger Erschöpfung und Müdigkeit. Das sind die ersten Schritte, um deine Schilddrüse dabei zu unterstützen, sich selbst zu heilen. Darüber hinaus solltest du ausreichenden Schlaf sicherstellen, die Erholung nach jeder Art von körperlichen Übungen und die richtige Stressabbau-Techniken anwenden, das sind alles kritische Faktoren bei der Verbesserung der Schilddrüsen-Funktion.


Hier sind SIEBEN SCHRITTE, damit deine Schilddrüse, so optimal wie möglich, funktioniert:

1) Lebensmittel, welche du verzehren solltest:

Algen

Algen-Produkte, wie Nori, Seetang, Rotalge, Wakame etc. sind reich an Jod, welches vielen Menschen mit Schilddrüsen Problemen fehlt. Natürliches Jod ist wichtig für die optimale Funktion der Schilddrüse, denn es unterstützt die Schilddrüse bei der Produktion des Hormons Thyroxin, das unseren Stoffwechsel reguliert. 1 bis 5 g getrocknete Algen täglich sind ungefährlich und zu empfehlen. (bei Hashimoto Thyreoiditis nur in ganz geringen Mengen)

Selen-reiche Lebensmittel

Ein großen Beitrag zu Schilddrüsen-Problemen ist der Mangel an Selen. Dieses Mineral hält die verschiedenen Hormone, die von der Schilddrüse produziert werden, im Gleichgewicht. Lebensmittel die viel Selen enthalten sind Knoblauch, Seetang, Zwiebeln, Sonnenblumenkerne und Sesam sowie Paranüsse!

Essentielle Fettsäuren

Um unseren Stoffwechsel zu unterstützen, ist es wichtig, Lebensmittel zu essen, die reich an Omega-3 und Omega-6-Fettsäuren sind. Diese sind blattgrünes Gemüse, Nüsse (d.h. Walnüsse), Kürbis & Sonnenblumensamen, Hanfsamen, Chiasamen und Avocado. Vergiss nicht Kernobst, wie Wassermelone, Beeren, Granatäpfel, Kiwi, etc. deinem Speiseplan hinzuzufügen, auch diese enthalten essentielle Fettsäuren in ihren Samen. Der Verzehr von Wassermelonen-Kernen ist harmlos! Sie schmecken auch wunderbar! 

Kupfer- und Eisenreiche Nahrungsmittel

Kupfer und Eisen sind auch wichtig, damit die Schilddrüse richtig funktioniert. Lebensmittel, die reich an Kupfer sind, sind Sonnenblumen & Hanfsamen, Nüsse (Cashewnüsse, Walnüsse, Haselnüsse, Paranüsse), Shittake Pilze, Spirulina und Tomaten. Kupfer wird auch in geringeren Mengen in Birnen, Kaki, Pfirsichen, Aprikosen, Pflaumen, Datteln, Trauben, Avocados und Kartoffeln gefunden. Gute Eisenlieferanten sind:  Linsen, Kürbiskerne, Leinsamen, Sesamsamen, Amaranth, Hirse, Quinoa, Aprikosen, Mandeln, Spinat, Brennessel. 

Sauerkrautsaft

Sauerkrautsaft hat sehr viele verschiede Eigenschaften, die auf deinen Körper eine gesundheitsfördernde Wirkung haben. Enthalten sind dort wertvolle Vitamine (A, E, C, K, B). Aber auch Mineralstoffe, wie: Natrium, Kalium, Kalzium, Magnesium, Phosphor, Eisen, Zink, Kupfer, Mangan und natürliches Jod.

Regelmäßiges Trinken von Sauerkrautsaft, reinigt nicht nur die Schilddrüse, sondern kann auch andere Probleme lösen, die sich so nach einer Zeit angehäuft haben.
Im Detail gesagt kann dieser wunderbare Saft Bluthochdruck und Arteriosklerose heilen und ist bei der Behandlung von Diabetes sehr vorteilhaft. Dieser Saft ist einfach wunderbar in seiner Wirkung, wie du sehen kannst.

Hier kannst du diesen wunderbaren Superfood Saft in Bio Qualität erhalten: hier klicken

Heilkräuter

Schwarzkümmelöl wirkt sich günstig bei Autoimmunerkrankungen der Schilddrüse und Allergien aus, da es das Immunsystem stärkt und ausgleicht und so die Schilddrüse schützt.

Gegen Kropfleiden hilft der Labkrauttee, wenn du den Tee mehrmals am Tag gurgelst.
In ihrem Buch berichtet die Kräuterfrau Maria Treben sogar darüber, dass sie damit nicht nur ihren Kropf verloren hat, sondern auch ihre Schilddrüsenerkrankung komplett geheilt hat.

Du kannst aber auch die Ringelblume, die Brennnessel und die Scharfgabe mischen und dann schluckweise trinken.
Diese Heilkräuter haben eine gute positive Wirkung auf die Schilddrüse (doch Achtung die Brennnessel sollte nicht länger als 6 Wochen mitbenutzt werden, da sie entwässernd wirkt).


2) Lebensmittel, die du meiden solltest

Soja

Soja ist in der Kategorie der Lebensmittel bekannt als “Goitrogen“ (oder strumigene Substanzen), die die Bildung eines Kropfes (vergrößerte Schilddrüse) fördern. Goitrogene verlangsamen die Funktion der Schilddrüse und können Schilddrüsenerkrankungen auslösen. Die in Soja gefundenen Isoflavone sind Inhibitoren der Schilddrüsenperoxidase, die der Hauptfaktor bei der Schaffung von T3 und T4 ist. Die Hemmung der Schilddrüsenperoxidase kann zu Schilddrüsenanomalien führen.

Ein Zuviel an Kreuzblütler

Kreuzblütler-Gemüse enthalten Bitterstoffe. Dies bedeutet nicht, dass du Kreuzblütler-Gemüse komplett aus deiner Ernährung streichen solltest – denn sie sind reich an Vitaminen und Mineralien und haben wunderbare Auswirkungen auf den Körper. Beschränke dich einfach auf Kreuzblütler Gemüse für 3-4 mal pro Woche – statt 7 Tage die Woche.
Zu den Kreuzblütlern gehören Rüben, Rosenkohl, Grünkohl, Blumenkohl, Kohl, Senfkohl, Chinakohl, Brunnenkresse, Rucola, Rüben und Pastinaken.

Weizenprodukte (und andere Getreidearten wie Roggen, Gerste und Hafer)

Lebensmittel, die Gluten enthalten (wie Weizen, Roggen, Gerste, Hafer), enthalten Gliadin (der Proteinanteil von Gluten), der der Molekularstruktur der Schilddrüse sehr ähnlich ist. Wenn wir Gluten konsumieren, wird dieses Protein vom Immunsystem angegriffen – aber weil die Schilddrüse auch sehr ähnlich diesem Protein ist, ist das Immunsystem verwirrt und beginnt auch die Schilddrüse anzugreifen, durch die Verwechslung des Gliadin-Eindringlings.

Wenn du Körner essen musst, konsumiere Pseudokörner wie Reis, Amaranth, Buchweizen, Quinoa oder Hirse! Es stehen viele Möglichkeiten zur Verfügung, wie du siehst!

Kaffee

Sei vorsichtig mit deinem Kaffeekonsum. Kaffee erhöht den Cortisolspiegel und Cortisol verlangsamt die Produktion von Schilddrüsenhormonen. Darüber hinaus reduziert Kaffee, konsumiert innerhalb 60 Minuten nach Einnahme medikamentöser eingenommener Hormonpräparate, die Produktion von Schilddrüsenhormonen noch mehr. Unser Schilddrüsenhormon besteht aus zwei Hauptakteuren: T4 und T3. T4 wird benötigt, um T3 zu machen, und T3 ist die Komponente, die hilft, den Stoffwechsel zu erhöhen, hält das Körpergewicht unten und bringt dich in eine glückliche Stimmung. Hohes Cortisol (ausgelöst durch Kaffeekonsum und andere externe Stressfaktoren, wie unten erwähnt) blockiert die Produktion von T3, was zu verlangsamtem Stoffwechsel, Gewichtszunahme und schlechten Stimmungen führt.

Künstliches Jod

Künstliche Jodid (Kaliumjodid) landet im Überschuss über jodiertes Salz in unsere Nahrung und belastet die Schilddrüse. Dieses Gift kann der Körper nicht verwerten (es kommt so in der Natur auch nicht vor), und der Körper versucht den künstlichen Fremdstoff umgehend wieder auszuscheiden. Allergikern (Ausscheidung durch Schnupfen, dicke eitrige Pickel etc.) dürfte spätestens jetzt ein Lichtlein aufgehen.

Eine Ernährung ohne künstliches Jod ist in Deutschland fast unmöglich. In der Regel sind Fertiggerichte und Konserven alle jodiert. Frische Kost ist aber auch sowieso viel schmackhafter und gesünder. Schaffst du es Fleisch, Eier und Milchprodukte von deinem Ernährungsplan komplett zu streichen hast du es deutlich einfacher. Wer sich einmal kritisch mit tierischem Eiweiß und einer tierischen Ernährung beschäftigt hat, findet darin auch nichts gesundes für den Menschen. Deshalb ist das beste sich ausschließlich von lebendigen basischen Nahrungsmittel wie Obst, Gemüse, Saaten und Nüsse aus ökologischem Anbau zu ernähren. Am wichtigsten ist aber Salz ohne Jod (künstliches) zu benutzen. Wirf deshalb dein Jodsalz sofort aus dem Fenster und besorge dir naturbelassenes Meersalz, Steinsalz oder Kristallsalz. Eine vegane Ernährung ist für die meisten immer noch unvorstellbar. Wer es aber geschafft hat sich darauf umzustellen, wird sich soviel besser fühlen, dass er es nicht mehr missen will. Wem dies aber zu schwer fällt, der sollte auf Industriell verarbeitete Nahrungsmittel sowie Fertiggerichte verzichten.


3) Stressreduzierung

Wusstest du, dass chronischer Stress, die Kondition deiner Schilddrüse triggert? Wenn du Schilddrüsenprobleme hast, ist es sehr wichtig, dass du mit Stress umgehen oder ihn vermeiden kannst. Besonders dann, wenn du deine Schilddrüse auf natürlichem Wege unterstützen möchtest. Wenn wir bombardiert werden mit stressigen Situationen, beispielsweise berufsbedingt, in Beziehungen, wegen finanziellen Schwierigkeiten etc., ist unser Körper überlastet und unsere Nebennierendrüse und Schilddrüse überfordert und funktionieren nicht mehr einwandfrei. Als Schutzmechanismus senkt unser Körper die Produktion von Schilddrüsen-Hormonen, um den Stoffwechsel und den katabolen Prozess zu verlangsamen, was normalerweise nur passiert, wenn der Körper in einem hohen Spannungszustand ist.

Versuche Stress zu vermindern, durch Meditation und Entspannung, Ausstieg aus belastenden Beziehungen mit Freunden oder Liebhaber, die Entscheidung für einen anderen Job, der dich glücklich macht, anstatt stresst und lerne, wie du dein Geld besser verwalten kannst. Das sind alles Möglichkeiten, um Stress zu beseitigen und zur besseren Funktion der Schilddrüse führen.


4) Körperliche Übungen

Zur Verbesserung der Schilddrüsenfunktion und zur Heilung einer schlecht funktionierenden Schilddrüse solltest du mindestens 3 Tage pro Woche für 40 Minuten trainieren! Ob das Gehen, Joggen, Schwimmen oder Tanzen ist, du entscheidest! Übungen (vor allem Zirkeltraining) unterstützen einen niedrigen Insulinspiegel, der zur Steigerung der Funktion der Schilddrüse beiträgt. Stelle sicher, dass du eine ausreichende Erholungszeit nach dem Training hast! Ohne genügend Erholungszeit, wird dein Körper nicht genug Zeit haben, um sich zu erholen und dies kann zum Burnout führen.


5) Meide Fluoride

Fluoride schwächen die Schilddrüse. Woher weiß man das so genau? Ganz einfach: Fluoride wurden früher medikamentös bei Schilddrüsenüberfunktion eingesetzt, weil Fluoride so zuverlässig die Schilddrüse blockieren. Daher muss man heute auch an Fluoride als mögliche (Mit-)Ursache von Schilddrüsenproblemen denken.

Der National Research Council NRC fand außerdem heraus, dass Fluoride die Funktion der Schilddrüse beeinträchtigen und das Hormonsystem schwächen könnten. Allzu schwer war es nicht, zu dieser Erkenntnis zu gelangen, da Fluoride in Europa noch bis in die 1970er Jahre zur Standardrezeptur von Medikamenten gegen Schilddrüsenüberfunktion gehörten – einfach deshalb, weil Fluoride die Aktivitäten der Schilddrüse drosseln. So sind mittlerweile einige Experten der Meinung, dass die weit verbreitete Schilddrüsenunterfunktion das Resultat der übermäßigen Belastung mit Fluoriden sein könnte. Verzichte am besten auf fluoridhaltige Zahnpasta, fluoridiertes Wasser und Fluoridtabletten. Deine Schilddrüse wird es dir danken!

6) Meide alle Chemikalien & Endokrine Disruptoren:

Dies beinhaltet ein toxinfreies Leben in deinem Haus und Körper. Das endokrine System (auch als “Hormonsystem” bezeichnet) besteht aus Drüsen im ganzen Körper, die Hormone absondern, die an andere Körperteile abgegeben werden (welche auf diese Hormone reagieren). Die Schilddrüse ist ein Teil des endokrinen Systems, und so ist es wichtig, harte Chemikalien, vor allem diejenigen, die als endokrine Disruptoren eingestuft werden, zu vermeiden. Störungen des endokrinen Systems können über einige Chemikalien, die ein natürliches Hormon imitieren, den Körper täuschen und der Körper reagiert mit Überreaktion auf den Reiz. Andere endokrine Disruptoren blockieren Hormone bei dem Eintritt in bestimmte Rezeptoren, während andere die Überproduktion oder Unterproduktion von Hormonen verursachen.

Viele deiner chemischen Haushaltsreiniger, Haarpflegeprodukte, Hautpflegeprodukte, Lufterfrischer, Parfums und dergleichen enthalten diese Chemikalien. Ganz natürliche Mittel zu verwenden ist der beste Weg, um harte Chemikalien zu vermeiden. Wenn es um Essen geht, ist die Umstellung auf eine hochorganische, pestizid-, herbizid- und fungizidfreie Diät der beste Weg, um potenzielle endokrine Disruptoren zu vermeiden.

Hier ist eine Liste von endokrinen Disruptoren, welche die Schilddrüse direkt betreffen:

  • Persistente Organohalogene (gefunden in chemischen Reinigern, Haarpflege / Hautpflegeprodukten, etc.):
  • Benzolhexachlorid (BHC), Octachlorstyrol, PBBs, PCBsPCB, Hydroxylate.
  • Schädlingsbekämpfungsmittel (gefunden in VIELEN Nahrungsmitteln, nicht benannt organisch: verpackt, eingepackt, in Dosen, Früchte):
  • Alachlor, Amitrol, Chlofentezin, Ethylenthioharnstoff, Fenbuconazol, Fipronil, Heptachlor
  • Heptachlor-epoxid, Karate, Malathion, Mancozeb, Maneb, Methomyl, Mirex, Nitrofen, Pendimethalin
  • Pentachlornitrobenzol, Prodiamine, Pyrimethanil, Tarstar, Thiazopyr, Thiram, Toxaphen, Zineb, Ziram.

Andere Verbindungen: Perfluoroctansulfonat (PFOS), Resorcinol Metalle: Quecksilber,  Amalgam, Blei


7) Entgifte deinen Körper 

Gerade die Schwermetalle, wie Amalgan, Quecksilber, Blei, Uran aber auch Fluorid gefährden die normale Funktion der Schilddrüse. Schwermetalle im unserem Körper sind die Hauptursache für alle Autoimmunerkrankungen und Schilddrüsenprobleme.

Baue Lebensmittel in deine tägliche Kost ein, die deinen Körper nicht nur nähren, sondern solche Giftstoffe binden und dazu beitragen, ihn zu reinigen. Mache eine nährstoffdichte Kost zur täglichen Entgiftungskur. Folgende Lebensmittel sind dabei sehr hilfreich: Chlorella, Spirulina, Knoblauch, Koriander, Weizengrassaft. 

Chlorella und Spirulina

Die Chorella ist ein runder, chlorophyllreicher Einzeller, der 20 Vitamine und Mineralstoffe, sowie alle essenziellen Aminosäuren enthält.

Spirulina ist spiralförmig und mehrzellig, sie enthält ebenfalls viel Chlorophyll und außerdem 18 Vitamine und Mineralstoffe, acht Aminosäuren plus Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren. Beide Superfoods liefern reichlich Protein und Antioxidantien. Und beide leisten Erstaunliches bei der Absorption von Schwermetallen aus dem Körper.

Knoblauch

Knoblauch ist reich an Vitamin C, Vitamin B6 und Mangan. Der aktive Inhaltsstoff, die Schwefelverbindung Allicin, wirkt heilend. Knoblauch verhindert oder reduziert die Schwere einer normalen Erkältung oder einer Grippe, senkt Blutdruck und LDL-Cholesterin; er wirkt antioxidativ, antibakteriell und antimykotisch und er bekämpft Parasiten.

Zudem bindet er Schwermetalle und hilft bei der Entgiftung. Die beste Wirkung erzielst du, wenn du täglich mindestens drei Zehen Knoblauch zu dir nimmst. Warte nach dem Schneiden oder Zerdrücken der Knoblauchzehen zehn Minuten, bevor du es kochst oder roh isst, damit sich das Allicin bilden kann.

Koriander

Koriander bindet sich an Schwermetalle, zieht sie aus Blut und Gewebe und leitet sie aus dem Körper. Als starkes Antioxidans hilft er bei Schlafstörungen, mindert Ängstlichkeit und senkt den Blutzucker. Von der Pflanze werden Blätter und Samen geerntet; in Amerika kennt man sie auch als “chinesische Petersilie”. (Dieses Kraut kann innerhalb von 42 Tagen, bis zu 80% der Schwermetalle aus deinem Körper entfernen)

Weizengrassaft

Weizengrassaft enthält Kalzium, Phosphor, Kalium, Magnesium, B-Vitamine sowie die Vitamine A und C. Es wirkt kräftig entgiftend, neutralisiert Toxine mit Enzymen und befreit den Körper von Schwermetallen und anderen Giftstoffen, die in Gewebe und Organen lagern. Wie Spirulina und Chlorella liefert es reichlich Chlorophyll.

Kurkuma 

Der Verzehr von Kurkuma – ein in der indischen und asiatischen Küche häufig verwendetes Gewürz – kann dazu beitragen, den Körper vor einer Fluoridvergiftung zu schützen. Nachdem das Team der Mohanlal Sukhadia University zunächst entdeckt hatte, wie Fluorid negative neurodegenerative Veränderungen im Körper auslöst und die Funktion der Schilddrüse beeinträchtigt, fand es jetzt heraus, dass Kurkuma sowohl bereits vorhandenes Fluorid neutralisiert und ausleitet, als auch vor weiterem Fluorid schützt.

Wir hoffen, wir konnten dir bei diesem Thema etwas helfen. Was denkst du darüber?  Hinterlasse uns bitte ein Kommentar!

Empfehlungen zum Thema:

Maria Treben – Gesundheit aus der Apotheke Gottes: Ratschläge und Erfahrungen mit Heilkräutern


Quellen:                                                                                                                                                          Übersetzung: Andrea Deelaia

http://www.webmd.com/a-to-z-guides/thyroid-hormone-medications-for-hypothyroidism /  http://www.huffingtonpost.com/sara-gottfried-md/thyroid-coffee_b_1585136.html /  http://www.epa.gov/endo/pubs/edspoverview/whatare.htm /http://www.ourstolenfuture.org/basics/chemlist.htm

Drucken

Kommentare

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://bewusst-vegan-froh.de/7-wege-um-deine-schilddruese-natuerlich-zu-heilen/

2 Kommentare

  1. Jay

    Guter Beitrag.

    Vor Allem sind die Lebensmittel wirkungsvoll wenn man sie zusammen mischt. Es gibt gute Rezepte für Tinkturen, Smoothies uvm.

    Knoblauch und Kurkuma ergeben ein unglaublich gutes Mittel bei Schildrüsenunterfunktion. Der Metabolismus wird durch die Zutaten angeregt und die Schildrüse stimmuliert!

    Weiter so.

  2. Birgit

    So einfach wie hier beschrieben ist es wirklich nicht. Ich hatte Morbus Basedow und seit der OP mit der teilweisen Entfernung der Schilddrüse und anschließenden Dauermedikation mit L-Thyroxin viel Glück. Seither geht es mir viel viel besser!Und ich habe zuvor Jahre lang anderes probiert und sinnlos gelitten. Man sollte auch bedenken, dass es mit jedem Schub und Überfunktion zu erheblicher Belastung der Organe kommt-insbesondere des Herzens. Es fragt sich wie lange man das aushalten möchte. Ich hatte nach der 3. genug davon. Und in einer heftigen Überfunktion ist ein Schilddrüsenblocker unerläßlich. Dieses Medikament geht auf Dauer auf die Leber. Dann doch lieber OP und Ruhe vor ständiger Überfunktion und hin und her. Ärzte-Vergleich und Bewertungen lesen und sich mit anderen Betroffenen austauschen halte ich für sinnvoller als Experimente mit ein bißchen Ernährungsumstellung u.a. wackeligen Theorien.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Abonniere Jetzt unseren kostenlosen Newsletter und erhalte regelmäßig interessante Beiträge und Tipps per E-Mail.