«

»

Mrz 03

Wie man einen Herzinfarkt in einer Minute stoppt

Hast du gewusst, dass es ein natürliches Wundermittel gegen die Todesursache Nummer 1 in westlichen Ländern gibt? Neben Kokosöl, Kurkuma und Apfelessig gibt es ein weiteres tolles Heilmittel mit erstaunlichen Wirkungen, welches nicht nur das Potenzial hat chronische Krankheiten zu bekämpfen, sondern auch bei akuten Erkrankungen hilft.

Wußtest du, dass ein gewöhnliches Gewürz, dass wahrscheinlich auch du in deinem Gewürzregal stehen hast, bei einem Herzinfarkt Leben retten kann?

Es klingt unglaublich, ist aber wahr! Bereits nach 60 Sekunden, schon bevor ein Notarzt vor Ort sein könnte, kann mit diesem Mittel ein Herzinfarkt gestoppt werden. Das könnte im Notfall die entscheidenen Minuten an Vorsprung geben, bevor der Notarzt eintrifft und medizinische Hilfe leisten kann.

Wie heißt also dieses Wundermittel? Es handelt sich um Cayennepfeffer!

Schon in alten Zeiten waren die medizinischen Eigenschaften der gemahlenen Chileschoten bekannt und sie konnten durch moderne wissenschaftliche Untersuchungen bestätigt werden. Der Hauptinhaltsstoff, der für die medizinische Wirkung der Gewürzpflanze verantwortlich ist, erzeugt auch ihre Schärfe: das Capsaicin.

Capsaicin kann im Falle einer Minderdurchblutung des Herzmuskels, wie es bei einem Herzinfarkt passiert und auch bei Sauerstoffmangel im Gehirn, bei einem Schlaganfall in wenigen Minuten die Durchblutung wieder herstellen und so die Gewebeschädigung aufhalten oder verringern. 
Während Studien am Menschen unethisch wären, sind sich viele Heilpraktiker, von denen einige selbst in der Situation mit einem Patienten waren, einig, dass in einer Notsituation eine Tasse sehr warmes Wasser mit einem halben bis ganzen Teelöffel Cayennepeffer in der Lage ist, innere Blutungen und Herzschäden innerhalb einer Minute zu stoppen.

Berühmte Heilpraktiker wie Dr. John Christopher und Dr. Richard Schulze können ein Loblied auf Cayenne-Pfeffer singen. Dr. Christopher heilte sich selbst u. a.  mit Cayennepfeffer. Mediziner hatten ihm gesagt, dass er nicht älter als 40 werden würde, da er an Arthritis, verhärteten Arterien, Magengeschwüren und den Folgen eines schlimmen Autounfalls litt. Er begann Cayenne einzunehmen und erhöhte die Dosis täglich, bis er 3 Mal täglich 1 Teelöffel in Wasser einnahm. Sein Körper heilte und er begann später in seiner eigenen Naturheilpraxis Cayenne einzusetzen. Er nutzte es zur Heilung von Magengeschwüren, Herzerkrankungen, Sehschwächen und vieles mehr.

So erklärt Dr. John Christopher ” In 35 Jahren meiner Praxis, und der Arbeit mit den Menschen, habe ich bei Notfällen noch nie einen Herzinfarkt-Patienten verloren.”

Und der Grund ist, wenn ich ankomme, und wenn sie noch atmen, gebe ich ihnen eine Tasse Cayenne-Tee und innerhalb weniger Minuten sind sie auf und davon.

Es ist anzumerken, dass diese Männer und viele andere Heiler wie sie, aus eigener Erfahrung und nicht aus Spekulationen heraus sprechen, wenn sie sich auf diese mächtige Heilpflanze beziehen. Also, was sind die besten Praktiken bei der Verwendung von Cayenne Pfeffer auf der Grundlage der Stimme und Erfahrungen derer, die es tatsächlich erfolgreich verwendet haben?

So verwendest du Cayenne-Pfeffer, um einem Herzinfarkt schnell zu stoppen!

Wichtig: Eine schnelle notfallmedizinische Behandlung muss natürlich in jedem Falle unmittelbar angefordert werden. Sobald ein Notarzt gerufen wurde, kann mit diesem in fast jedem Haushalt vorhandenen Mittel erste Hilfe geleistet werden. 

Nicht angewendet werden sollte Cayenne-Pfeffer bei einer bekannten Allergie gegen Paprikaprodukte.

Bei der Verwendung von  Cayennepfeffer sollte darauf geachtet werden, dass es mindestens 90.000 HU Einheiten hat, um einen Herzinfarkt stoppen zu können. Denn je schärfer der Cayenne ist, um so wirksamer ist er auch.

Wenn die Person immer noch bei Bewusstsein ist, wird empfohlen, einem halben bis ganzen Teelöffel Cayenne-Pulver mit mindestens 90.000 H.U.Einheiten  in einem Glas mit sehr warmem Wasser verrühren (dies ist im wesentlichen ein “Cayenne-Tee”), und den Tee der Person schluckweise zum trinken gegeben.

Wenn die Person bewusstlos ist, empfiehlt sich die Verwendung einer fertigen Cayenne-Tinktur  oder eines Extraktes, die wiederum mindestens 90.000 H.U. beträgt. Gebe der bewusstlosen Person ein paar volle Tropfen der Tinktur unter ihre Zunge. Wie oben von Dr. Christopher erwähnt, verlor er in 35 Jahren seiner Praxis nie einen Herzinfarkt-Patienten, wenn die Person noch atmete, als er ankam, Und er schrieb dies dem vorsichtigen Gebrauch des Cayennepfeffers zu.

Der gesundheitliche Nutzen von Cayennepfeffer reicht jedoch noch weiter:

Stabilisiert den Kreislauf und stärkt das Herz

Cayenne wird seit Jahrhunderten als medizinisches und kulinarisches Kraut benutzt. Traditionell wird Cayenne benutzt, um den Kreislauf zu stabilisieren, das Blut zu reinigen und um das Herz zu stärken. Er wirkt sich positiv aus bei Arthritis, Blutungen, Durchblutungsstörungen, Bluthochdruck, Diabetes, Geschwüren, Tumoren, unterstützt die Nieren, die Bauchspeicheldrüse, die Lungen und vieles mehr. Es gibt Kräuterspezialisten, die Cayenne für das nützlichste Kraut im ganzen Pflanzenreich halten.

Cayenne unterstützt die Verdauung und die Wundheilung. Es desinfiziert Wunden und stoppt Blutungen. Einfach auf die Wunde Cayennepfeffer streuen, es ist unglaublich, wie schnell auch starke Blutungen stoppen und wunderbar und schnell heilen.

Wirkt gegen Würmer und hilft bei SodbrennenEs beugt Allergien vor und lindert diese, wirkt gegen Pilze, inklusive Candida.

Es hilft bei Zahnschmerzen: Den Cayennepfeffer auf den betroffenen Zahn und Zahnfleisch reiben.

Cayenne ist sehr hilfreich bei allen Arten von Entzündungen, Rheuma, Gelenk-, Muskelschmerzen, Rippenfellentzündung, sowohl innerlich, als auch äußerlich in Form von Umschlägen. Es hilft bei der natürlichen Gewichtsabnahme, weil es überschüssiges Fett schneller verbrennt, bei der Verdauung und der Aufnahme der Nährstoffe hilft.

Traditionelle Indikationen: Asthma, schlechter Atem, Blutungen, Krämpfe, grippale Infekte, Blähungen, Gicht, Herzprobleme, inkorrekter Blutdruck, Magen- und Darmbeschwerden, Verdauungshilfe, Probleme mit der Bauchspeicheldrüse, Rheuma, Krampfadern. Cayenne baut das Magengewebe wieder auf und heilt Magen- und Darmgeschwüre. Es hemmt die Säureproduktion, stimuliert Alkali, die Ausscheidung von Schleim und besonders den Blutfluss der Magenschleimhaut.

Regelmäßig angewandt stärkt Cayenne die Abwehrkräfte und lindert Frösteln (ein Kältegefühl am ganzen Körper), da er wärmt und den Blutkreislauf anregt. Cayenne ist reich an Vitamin A, C, PP, B-Komplex, Carotin, Kalzium, Kalium, Phosphor und Eisen. Er gleicht den Blutdruck aus, verbessert die Gerinnungsfähigkeit des Blutes, wirkt antibiotisch und antiviral, fördert den Leberstoffwechsel und den Gallenfluss. Jüngste Untersuchen lassen vermuten, dass Cayenne bei Gürtelrose und Migräne schmerzstillend wirkt.

Chili – gegen Krebszellen

Der aktive Wirkstoff in Cayenne – Capsaicin – führt laut Studien (bisher bei Leukämie, Leber-, Prostata, Lungen-, Prostata- und Pankreaskrebs zur Apoptose der Krebszellen (programmierter Zelltod der Krebszellen).

Capsaicin, der aktive Wirkstoff der Chilischote, ist Wissenschaftlern seit einigen Jahren als antioxidative Waffe gegen Krebs bekannt. Eine Studie der britischen Nottingham University zeigte bereits 2007 das krebshemmende Potential dieser Substanz auf, die gezielt gegen krebserregende Giftstoffe im Körper vorgeht, ohne gesunde Zellen dabei zu schädigen.

Die Untersuchungen bestätigten in diesem Fall die Effektivität von Capsaicin gegen laborgezüchtete Krebszellen in der Lunge und in der Bauchspeicheldrüse, die als besonders aggressiv gelten.

Die Forschungsgruppe fand heraus, dass Capsaicin gezielt die Mitochondrien und damit die Energiewerke der Krebszellen angreift. Im Einzelnen würde Capsaicin bestimmte Proteine innerhalb der Krebszellen binden und das natürliche Zellsterben (Apoptose) auslösen.

Cayenne regt den Blutfluss an

Cayenne ist die beste pflanzliche Hilfe für die Blutzirkulation und kann regelmäßig eingenommen werden. Es gibt keine andere Pflanze, die so schnell , stark und vollständig den Blutfluss anregt. Letzten Endes verursachen keine anderen Kräuter ein so rotes Gesicht wie Cayenne – das ist Blut! Es wird für alles genutzt, von Herzattacken, Schlaganfällen, über Ohnmächtigkeit und Schock bis zu inneren und äußeren Blutungen, arthritischen Schmerzen und Entzündungen. Viele Heilkundler schätzen das Kraut sehr und fügen es zu beinahe jeder Formel hinzu, da es die Wirksamkeit von praktisch jeder Kräuterformel erhöht.

Cayenne bietet neben der durchblutungssteigernden und schmerzlindernden Wirkung auch eine natürliche Unterstützung, um Gewicht zu reduzieren, da es den Appetit vermindert und den Kalorienverbrauch steigert, vergleichbar mit dem Effekt von Bewegung. Cayenne wirkt außerdem entgiftend und regt die Verdauung an.

Tägliche Anwendung: 1 Teelöffel Zitronensaft und eine Messerspitze Cayennepfeffer in einem Glas kalten Wasser mischen und direkt morgens nach dem Aufstehen auf nüchternen Magen trinken!

Das Gewürz wird durch das Trocknen und Pulverisieren der Früchte gewonnen. In unseren Breitengraden sollte die Steigerung bis zur Höchstdosis langsam erfolgen und anschließend nur kurzfristig angewendet werden. Beim eventuellen Auftreten einer starken Reaktion bringt ein geraspelter Apfel sofortige Besserung. Schwangere sollten Cayenne nicht in therapeutischen Dosen verwenden. Augenkontakt vermeiden.

Eine Krankheit wird immer durch irgendeine Art von Blockade hervorgerufen. Blockaden können im Blut auftreten, in der Lymphe, bei der Sauerstoffzufuhr, bei der Nahrungsaufnahme, bei den Impulsen von Nerven, als auch bei der emotionalen oder spirituellen Energie, welche wir von den Chinesen, Japanern und Indern als Chi, Ki oder Prana kennen. Wenn ein Teil des menschlichen Körpers blockiert ist, stellen sich Probleme ein.  Cayenne ist ohne Zweifel der allerbeste, am meisten zu empfehlende und kraftvollste pflanzliche Blockaden-Auflöser.

Empfehlungen zum Thema:

Cayenne Pfeffer Kapseln – Schärfegrad 90.000 HU

Cayennepfeffer-Chili-Pulver gemahlen 90.000 HU

Cayenne Tinktur (90.000 H.U. Scoville), 60ml, Vegan

Weitere Infos: https://www.online-zfa.de/article/cayennepfeffer-gegen-herzinfarkt/degam-benefits-degam-benefits/y/m/23


Quellen: http://www.naturalnews.com/030566_cayenne_pepper_heart_attack.html/  topinfopost.combody-soul-spirit-center.com / Studien: Effect of capsaicin and dihydrocapsaicin on in vitro blood coagulation and platelet aggregation / Antithemostatic and antthrombotic effects of capsaicin in comparison with aspirin and indomethacin / Study: Hot chili pepper compound kills cancer without side effects

Drucken

Kommentare

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://bewusst-vegan-froh.de/wie-man-einen-herzinfarkt-in-einer-minute-stoppt/

15 Kommentare

Zum Kommentar-Formular springen

  1. Birgit Kiunke

    immer wieder supergute Tipps zur Gesundheit und deren Erhaltung

  2. Clochard Raaade

    Wenn man lange Zeit mit seiner Gesundheit schundluder getrieben hat, ist es mit einer Brise Gewürz auch nicht mehr gut zu machen. Der Körper verzeiht nicht. Er steckt vieles weg, ohne zu rebellieren. Aber wenn es zu viel wird…..kann dir keiner mehr helfen, dann ist man fällig. Zu allem Übel besteht dann noch die Gefahr, sich im Krankenhaus einen resistenten Keim einzufangen. Das Ende kommt dann schnell und unaufhaltsam….Der Mensch ist halt sterblich.

  3. Dr. Uwe Ottmers

    Liebe Betreiber dieser Webseite!
    Entfernt bitte diese verwirrende und definitv falsche und lebensgefährliche Überschrift. Veganer glauben das vielleicht und bringen sich in Gefahr!
    Ich wiederhole: kein Cayenne der Welt stoppt einen akuten Herzinfarkt!!!
    Es mag sein, daß es vielleicht vorbeugend eventuell nützlich sein mag, das weiß ich nicht.
    Dr. med. Uwe Ottmers – Notarzt und Allgemeinarzt!

    1. Klaus K.

      sagt jemand, der es gerne leugnet, dass die medizinische Gesundheitsversorgung die dritt häufigste Todesursache ist.

    2. Efeu

      Das mag wohl stimmen, aber ein Placebo ist auch besser als nix.
      Den Notarzt ruft man natürlich trotzdem. 🙂

    3. Maria07

      Das ist hier keine Info für reine und unbelehrbare Schulmediziner, fertig. Und noch was – außer Unfallchirurgen und Zahnärzten für Altlasten haben Ärzte nach meiner Erkenntnis überwiegend Geldbeschaffungsfunktion – oft zu Lasten der Gesundheit argloser Menschen.

  4. Jürgen

    Lieber Onkel Doktor ! Wieviele Menschen sterben durch Ärztefehler? Bestimmt mehr als durch Kräuter und Gewürze

  5. Klaus K.

    Wer bringt den Arzt und die Pharmamafia um ihr täglich Brot?
    a. Gesundheit
    b. der Tod.

    Den Rest kann sich jeder selber denken.

  6. Tina

    Lieber Doktor
    sie sagen selber sie wissen es nicht!!warum Behaubten sie dann das es nicht stimmt?! Befassen sie sich doch Bitte mit Kraeutern,dann koennen sie sagen das es nicht stimmt!!

    1. Dr. M. E. Waelsch

      Kollege Ottmers stellt die Langzeitwirkung von Cayenne nicht in Frage, zumindest sagt er, er wisse es nicht. Bei allen Substanzen aus der Natur kommt es auf das Zusammenspiel, Balance und längere Anwendung.
      Genauso wie in dem Artikel gefordert wird, erst die 112 wählen und dann Cayenne anwenden, fordert Herr Ottmers die 112 zu wählen.
      Wozu dann die Aufregung.
      Vernunft braucht beides: Kurz- und Langzeitwirkung.

      1. Winfried Gabriel

        Wer als Notfallmittel eine Nitroglycerin-Kapsel mit sich tragen muss, um bei einem Anginapectoris-Anfall sich selber helfen zu können, darf gerne auch eine Chili-Kapsel bei sich tragen. Im Notfall die Chilikapsel in ein Glas Wasser leeren und sofort trinken. Der Angina-pectoris-Anfall bildet sich mindestens so schnell zurück, wenn nicht schneller, als mit einer Nitroglycerin-Kapsel. (Wird jedoch eine Chili- Kapsel ganz geschluckt, dann dauert es etwas länger, weil die Kapsel zuerst im Magen aufgelöst werden muss.)

        Das ist ein Bericht eines Ihrer Standeskollegen. Wie wäre es, so Sie sich untereinander einigen, bevor hier Verwirrung gestiftet wird.

  7. mdoepp

    Es gibt so viele gute natürliche Mittel zur Infarktvorbeugung: Ginkgo biloba, alle im Curry enthaltenen Gewürze, Knoblauch/Bärlauch, Nattokinase, Mucokehl von Sanum, so dass man keine nebenwirkungsreiche Chemie benötigt.

  8. D. Pohl

    Frag ich mich auch!

  9. Stephan

    ich schreibe ‘Ich nutze spirulina und es ist mega gesund zur ernährung mehr info unter mein website link 🙂

    danke!

  10. Annemarie

    habe gerade diese Seite gefunden. Ich habe 8 Jahre lang COPD gehabt, bei jedem med. Spray ist es noch schlimmer geworden. Alles Mögliche habe ich ausprobiert, kenne mich auch mit Heilkräuter aus, da mein Vater damit im Appenzeller Land aufwuchs. Eines Tages kam mein Mann zufällig an ein Buch aus der Bücherei, wo wir einen Artikel fanden, den ein amerikanischer Arzt geforscht hatte. Die Bronchen erweitern sich wenn man Cayenne Pfeffer zu sich nimmt. Ich hatte damals gedacht ich probier es Mal mit Tabasko (Original) den ich zu Hause hatte. 14 Tage lang nahm ich etwa 20 Tropfen davon mit etwas lauwarmen Wasser, immer mittags und abends. Nach 14 Tagen waren meine Bronchen wieder gesund, und der schlimme Husten weg. Manchmal dachte ich – ich sterbe, so verschlossen waren meine Lungen. Von der Krankenkasse wurde ich als Chronisch COPD Kranke eingestuft.
    Also ich nahm noch weitere 14 Tage die Tabasco – Tropfen und insgesamt nach 4 Wochen war ich nach soooo… langer Zeit beschwerdefrei. Jetzt sind einige Jahre vergangen, es kam nicht mehr wieder. Wenn Freunde erkältet sind oder Husten im Winter erzähle ich meine Geschichte dass der Cayenne die Lungen frei macht und es wirkt tatsächlich. Ohne Chemie. Probiert es aus, ich habe immer das Naturmittel zu Hause, ich bin überzeugt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Abonniere Jetzt unseren kostenlosen Newsletter und erhalte regelmäßig interessante Beiträge und Tipps per E-Mail.