«

»

Apr 12

Es ist an der Zeit, Schlachthöfe durch Gewächshäuser zu ersetzen

Eine der häufigsten Rechtfertigungen für den Verzehr von Tieren, die uns aus der “ethischen Fleisch” Bevölkerung begegnen, ist, dass “Vieh in Gebieten weiden kann, in denen keine Feldfrüchte angebaut werden können”, auch bekannt als “marginales Land”.

Foto: Rene Van den Berg, 123rf.com

Denk daran, dass viele der Leute, die dieses Argument vorbringen, in Regionen leben, in denen Nutzpflanzen im Überfluss wachsen können und auch tatsächlich wachsen, was dies in vielen Fällen zu einer unaufrichtigen Rechtfertigung für die Ausbeutung und Tötung von Tieren macht, die wir weder einsetzen noch schädigen müssen.

Abgesehen davon, dass sie als bloße Ablenkung dient, hat die Behauptung, dass “marginale Länder” eine Standardberechtigung für die Tierhaltung darstellen, jedoch mehrere Mängel. Darunter die Tatsache, dass in vielen sogenannten marginalen Landschaften einheimische Obst- und Nussbäume gedeihen, und dass in kälteren Regionen, spezialisierte Anbautechniken für Nutzpflanzen in kalten Klimazonen, reiche Erträge liefern können.

Tim Meyers auf seiner Gemüsefarm außerhalb von Bethel, Alaska, umgeben von Tundra. Foto: Eugenie Frerichs für NPR

Der Chefkoch Rob Kinneen aus Alaska verweist auf den Bauer Tim Meyers aus Bethel, Alaska, als ein Beispiel für letzteres: “Sechsundneunzig Prozent der Lebensmittel in Alaska werden importiert, was zu Fragen der Ernährungssicherheit führt”, sagt Kinneen. “Tim Meyers baut Produkte in der Tundra an. Er nutzt landwirtschaftliche Techniken für den Anbau in kaltem Klima und baut auf einem nährstoffreichen Flussbett an. Die Produkte werden in einem unterirdischen Keller aufbewahrt, in dem die Temperaturen auf etwa 1 Grad gehalten werden. Wenn du an einem Ort wie Bethel erfolgreich Gemüse anbauen kannst, kannst du das meiner Meinung nach fast überall tun”.

Eine weitere praktikable Technik zur Erzeugung von Obst und Gemüse unter unwirtlichen Bedingungen? Gewächshäuser.

Gewächshäuser statt Schlachthöfe

Innovationen in der Gewächshaustechnologie machen es zunehmend möglich, pflanzliche Lebensmittel in Regionen nachhaltig und im Überfluss anzubauen, in denen sie bisher nicht oder nur schlecht gewachsen sind, wie in der Antarktis, in Island, Holland und Las Vegas, um nur einige zu nennen. Und der Gewächshausanbau braucht nur mit einem Bruchteil des Bodens, des Wassers, der Energie und anderer Ressourcen betrieben werden, die die Tierhaltung verbraucht.

Zwar entscheiden sich derzeit nicht alle Gewächshausproduzenten für die “grünsten” Anbautechniken, aber viele tun es bereits, und großflächige Gewächshausbetriebe, die erneuerbaren Energiequellen den Vorrang geben, sind auf dem Vormarsch.

Man denke nur an Holland, ein Land, das in einem kürzlich erschienenen National Geographic-Beitrag beschrieben wurde als “beraubt von fast jeder Ressource, die lange Zeit als notwendig für eine großflächige Landwirtschaft angesehen wurde”. Dennoch ist es, gemessen am Wert, weltweit der zweitgrößte Exporteur von Nahrungsmitteln, nach den Vereinigten Staaten, die über die 270-fache Landmasse verfügen. Wie in aller Welt haben die Niederländer das geschafft?

Sie haben dies größtenteils durch eine verblüffend große (und visuell atemberaubende) Reihe von Gewächshausfarmen erreicht, glitzernde Komplexe, die eine große Vielfalt an Gemüse auf nur einem Bruchteil der Fläche anbauen, die für den Feldanbau der gleichen Produkte benötigt wird.

Ein Meer von Gewächshäusern umgibt das Haus eines Bauern in der Region Westland der Niederlande. Foto von Luca Locatelli; für eine hochauflösende Version Bild anklicken.

“Diese klimakontrollierten Betriebe ermöglichen es einem Land, das nur wenige tausend Kilometer vom Polarkreis entfernt liegt, beim Export einer Schönwetterfrucht, der Tomate, weltweit führend zu sein. Die Niederländer sind auch der weltweit führende Exporteur von Kartoffeln und Zwiebeln und der zweitgrößte Exporteur von Gemüse insgesamt, gemessen am Wert”.

Aber können sie dies nachhaltig tun?

Erneuerbare Energie: Sonne, Wind, sogar Vulkane

Im Jahr 2000 erklärten die Niederländer bekanntlich ihr Engagement, eine internationale Führungsrolle in nachhaltiger Landwirtschaft und globaler Ernährungssicherheit zu übernehmen, und übernahmen dabei den Slogan “Doppelt so viel Nahrung mit halb so vielen Ressourcen”. Der 36 Hektar große Gewächshausbetrieb der Familie Duijvestijns in Delft, Holland, der auf preisgekrönte Tomaten spezialisiert ist, scheint dieses Versprechen einzulösen.

Tomatenhof Duijvestijn

Die Duijvestijns haben an allen Fronten die Unabhängigkeit von Ressourcen erklärt. Der Betrieb produziert fast die gesamte Energie und den Dünger selbst und sogar einen Teil des Verpackungsmaterials, das für die Verteilung und den Verkauf der Ernte erforderlich ist. Die Anbauumgebung wird das ganze Jahr über durch Wärme aus geothermischen Grundwasserleitern, sogenannten Aquiferen, die unter mindestens der Hälfte der Niederlande kochen, auf optimalen Temperaturen gehalten.

Die einzige Bewässerungsquelle ist Regenwasser, sagt Ted, der das Anbauprogramm leitet. Jedes Kilogramm Tomaten von seinen faserbewurzelten Pflanzen benötigt weniger als 15 Liter Wasser, verglichen mit 60 Litern bei Pflanzen auf offenen Feldern. Einmal im Jahr wird die gesamte Ernte aus Samen nachwachsen, und die alten Reben werden zu Verpackungskisten verarbeitet”.

Island ist ein weiteres Land, das große Fortschritte bei der Erzeugung von Lebensmitteln im Gewächshaus durch geothermische Energie macht – in diesem Fall macht man sich die Wärme der reichlich vorhandenen Vulkane des Landes zunutze, um das ganze Jahr über nachhaltig Obst und Gemüse in einer Region anzubauen, in der die Monate, die von Dunkelheit und Temperaturen unter dem Gefrierpunkt beherrscht werden, historisch gesehen eine kurze Wachstumsperiode vorschreiben.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

These Icelandic greenhouses are harnessing the power of volcanoes to grow fruit and vegetables | For more on this story, head over to news.trust.org #geothermal #farming #Iceland

Ein Beitrag geteilt von Thomson Reuters Foundation (@thomsonreutersfoundation) am

Früher pflückte man die letzten Tomaten im November, und die nächsten pflückt man im April. Vor 20 Jahren war es vielleicht so”, sagt Gewächshausbauer Pall Olafsson.

Olafsson schreibt den heißen Quellen, die in kurzer Entfernung aus der Erde sprudeln, zu, dass sie Hveravellir zu einem der größten Gemüseanbaubetriebe Islands gemacht haben, der etwa 500 Tonnen Tomaten, Gurken und Paprika pro Jahr produziert.

Das von Natur aus heiße Wasser wird zum Beheizen der Gewächshäuser geleitet, und die heißen Quellen sind auch eine wichtige Energiequelle für die künstliche Beleuchtung, die den Landwirten beim Anbau ihrer Feldfrüchte selbst im Winter hilft, wenn die Insel kaum drei Stunden Sonnenlicht sieht”.

Neudefinition lokaler Lebensmittel

Der als das größte Dachgewächshaus der Welt angepriesene Pullman von Gotham Greens in Chicago wird zu 100 % mit erneuerbarer Energie betrieben und produziert jährlich fast 10 Millionen lokale, Blattgrün- und Kräuterpflanzen. Hier geht es zu einer 360°-Tour.

In den USA gibt der Gewächshausanbau dem Begriff der “lokalen, nachhaltigen Lebensmittel” ein neues Gesicht. Die Gotham Greens, die Gewächshausfarmen in Brooklyn, Chicago und NYC besitzen, profitieren von der Philosophie “vom Bauernhof auf den Tisch”, wobei zwischen den Produktionsstätten und den von ihnen belieferten Restaurants und Lebensmittelgeschäften nur wenige Kilometer für Lebensmittel zurückgelegt werden müssen. Zusammen mit vielen Gleichgesinnten, die im ganzen Land auftauchen, vermarktet das Unternehmen sich selbst als lokale Alternative zu den Erzeugern in Kalifornien und anderen warmen westlichen Staaten, die den Nordosten und den Mittleren Westen traditionell außerhalb der Anbausaison mit dem Großteil ihrer Produkte versorgen.

Da viele der Sonnen- und Windenergie den Vorrang einräumen, können diese Gewächshausfarmen nicht nur die Transportwege und den Verbrauch an fossilen Brennstoffen drastisch reduzieren, sondern auch den Wasserverbrauch durch Wasserkreislaufsysteme (die auch die Verschmutzung durch den landwirtschaftlichen Abfluss eliminieren).

Solarbetriebene Gewächshäuser

“Während ein konventionell angebauter Salatkopf etwa 50 Liter Wasser benötigt, um seine Reife zu erreichen, wächst der Salat in einem Gewächshaus von Urban Seed mit nur 0,7 Liter”, schreibt Urban Seed, die Gewächshausfarmen in Las Vegas, Nevada, betreibt. “Wie können wir mehr als 90% Wasser sparen als in der traditionellen Landwirtschaft und 40% mehr als in der Hydrokultur? Wir schaffen ein geschlossenes Kreislaufsystem. Das bedeutet, dass das gesamte Wasser, das unser System durchläuft, gesammelt, gefiltert und verteilt wird. Das einzige Wasser, das wir nicht auffangen, fangen die Pflanzen auf.

“Die ganze Welt glaubt, dass in Vegas keine Lebensmittel angebaut werden können”, sagt Rachel Wenman, Vizepräsidentin von Urban Seed. “Wir sind wirklich der Meinung, wenn man Lebensmittel in Las Vegas anbauen kann, dann kann man überall Lebensmittel anbauen”.

Dann ist da natürlich noch das Land.

Die Viehzucht beansprucht derzeit etwa 83% des weltweiten Ackerlandes, liefert aber nur 18% unserer Kalorien. In einer Studie der Universität Oxford aus dem Jahr 2018, die als die bisher umfassendste Analyse der Umweltauswirkungen der Landwirtschaft bezeichnet wird, kamen die Forscher zu dem Schluss, dass die weltweite Nutzung landwirtschaftlicher Nutzflächen um mehr als 75% reduziert werden könnte, wenn die Fleisch- und Milchproduktion durch die pflanzliche Landwirtschaft ersetzt würde, und die Welt immer noch ernährt werden könnte.

Gewächshausanbau vervielfacht diese inhärenten Effizienzen. Die Anlagen der Gotham-Grünen “erwirtschaften etwa 20-30 Mal mehr Ertrag pro Hektar als Feldanbau – und sie befinden sich sogar auf Dächern, auf Land, das bereits für etwas anderes genutzt wird”.

Auch wenn niemand behauptet, dass Gewächshausanbau die beste oder einzige Art des Anbaus von Lebensmitteln sei, entwickelt er sich definitiv zu einem bedeutenden Akteur in der lokalen und nachhaltigen Lebensmittelbewegung und ebnet den Weg für Produktionstechnologien, die in vielen Fällen weitaus umwelt- und klimafreundlicher sind als selbst die “umweltschonendsten” Formen der Tierhaltung.

Aber sind Gewächshäuser natürlich?

Jeder, der argumentieren könnte, dass Gewächshaushaltung nicht “natürlich” ist, sollte bedenken, dass landwirtschaftliche Nutztiere in diesem Sinne nicht “natürlicher” sind und auch nicht domestiziert werden; weit gefehlt. Was ist “natürlich” daran, Milliarden von Tieren zwangsweise in eine kurze Existenz in Gefangenschaft zu züchten, um sie für ihr Fleisch, ihre Muttermilch und ihren Eisprung auszubeuten, von denen wir keines zum Überleben brauchen?

Als Kolumbus und seine Besatzung in Mesoamerika ankamen, war das Land reich an einheimischen Feldfrüchten, aber die Kolonisatoren betrachteten die einheimischen Lebensmittel als “minderwertig” und begannen mit der Verschiffung von domestizierten Kühen, Schweinen, Schafen und Ziegen, die wegen ihres Fleisches und ihrer Milch gezüchtet werden sollten. Riesige Landstriche, die der indigenen Bevölkerung gehörten, wurden von den Kolonisten als “Viehfarmen” zum Weiden bestimmt, und zusätzlich zur Beschlagnahmung dieses Landes ließen die Kolonisten zu, dass ihre Herden in die Ackerflächen der Indigenen eindrangen und ihre Hauptnahrungsquelle zerstörten.

Der Artikel von Dr. Linda Alvarez ist ein erschütternder und lehrreicher Blick auf die Art und Weise, wie Nahrung als eine Form der Kolonisierungsmacht gegen die indigenen Gruppen eingesetzt wurde, indem ihre Nahrungswege, ihre Landrechte und schließlich ganze Gemeinschaften ausgelöscht wurden, während sie der Unterernährung und dem Hunger erlagen, ihre landwirtschaftlichen Betriebe zertrampelt, von Weidetieren verzehrt oder für den Anbau spanischer Feldfrüchte gestohlen wurden.

Wie die übrige Landwirtschaft ist auch die Tierhaltung ein vom Menschen erfundenes System der Nahrungsmittelproduktion. Auch die Gewächshauslandwirtschaft ist ein vom Menschen erfundenes System der Lebensmittelproduktion, aber eines, das nicht von der systematischen Ausbeutung und Tötung fühlender Wesen abhängt.

Es ist wichtig, darauf hinzuweisen, dass der Zweck einer näheren Betrachtung des “Falles aus marginalen Gebieten” und ähnlicher Behauptungen, die zur Rechtfertigung der Tierhaltung verwendet werden, nicht darin besteht, zu behaupten, dass es möglich sei, in jedem Gebiet der Welt Veganer zu sein, noch dass ein solcher Lebensstil für alle gleichermaßen machbar und zugänglich sei. Das ist es auch nicht.

Aber es ist hilfreich anzuerkennen, dass viele der Szenarien, die zur Rechtfertigung der Ausbeutung von Tieren für die Ernährung verwendet werden, keine faire Darstellung aller uns zur Verfügung stehenden tierfreien Produktionsmethoden und Beispiele widerspiegeln, von langjährigen kulturellen Traditionen der vorwiegend pflanzlichen Küche bis hin zu innovativen Technologien, die eine unbestreitbar freundlichere, gerechtere und nachhaltigere Art der Ernährung einführen.

Drucken

Kommentare

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://bewusst-vegan-froh.de/es-ist-an-der-zeit-schlachthoefe-durch-gewaechshaeuser-zu-ersetzen/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Abonniere Jetzt unseren kostenlosen Newsletter und erhalte regelmäßig interessante Beiträge und Tipps per E-Mail.