«

»

Jun 09

7 große Lektionen des Lebens, die uns “Der kleine Prinz” lehrt

“Der Kleine Prinz” ist eines der Werke, die die Grenze von Zeit und Alter überschreiten. Es ist kein Zufall, dass es in mehr als 180 Sprachen übersetzt wurde und zu einem der meistverkauften Bücher der Geschichte geworden ist, das verschiedene Generationen inspiriert.

Das Werk eines Mannes, der Hoffnung und Liebe retten wollte.
Der Schriftsteller Antoine de Saint-Exupéry lebte in einer turbulenten Zeit und war während des Zweiten Weltkriegs Pilot. In seinem autobiographischen Werk Earth of Men erzählt er, wie 1935 sein Flugzeug in der Sahara abstürzte, während er versuchte, einen Geschwindigkeitsrekord zu brechen.

Die Karten, die er hatte, waren sehr alt, also verirrte er sich in der Wüste. Bald folgte die Dehydrierung, so dass sowohl er als auch sein Co-Pilot anfingen, Trugbilder und Halluzinationen zu haben. Am vierten Tag fand ein Beduine sie und rettete ihr Leben. Offensichtlich hat “Der Kleine Prinz” viele Punkte mit dieser Geschichte gemeinsam, so dass es schwierig ist zu wissen, wo die Realität endet und die Fiktion beginnt.

In dieser Arbeit offenbart Saint-Exupéry auch seine Sorge um Krieg und faschistische Verbrechen, so dass es sich gewissermaßen um einen Versuch handelt, Hoffnung und Liebe zu retten. Und es gibt nichts Besseres, als die Metapher eines kleinen Kindes zu benutzen, um uns an die Werte zu erinnern, die im Leben wirklich wichtig sind.

7 große Lektionen, die uns Saint-Exupéry in “Der kleine Prinz” hinterlassen hat:

1) Über das Äußere hinausgehen, immer und überall

“Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar [….]

Die Augen sind blind. Wir müssen mit dem Herzen suchen”.

In einer Gesellschaft, in der das Aussehen alles andere zu verdrängen scheint, wird diese Idee noch wichtiger. Saint-Exupéry ermutigt uns nicht nur, über den Tellerrand hinauszuschauen, sondern auch unsere Vorurteile und Stereotypen loszuwerden, um uns wirklich mit den Menschen zu verbinden und sie über ihren Beruf, ihre soziale Stellung oder ihre körperliche Erscheinung hinaus kennenzulernen.

2) Verlange von anderen nicht, was sie dir nicht geben können

“Es ist notwendig, von jedem Einzelnen zu verlangen, was er geben kann. Die Autorität beruht vor allem auf der Vernunft”.

Die größten Enttäuschungen kommen meist von unseren Erwartungen, von der Erwartung, dass andere sich so verhalten und denken wie wir. So bringen wir diejenigen, die wir am meisten lieben, bis an die Grenzen, drängen ihnen unsere Träume und die Art und Weise, das Leben zu sehen. Saint-Exupéry ermutigt uns, vernünftig zu sein und keinen unnötigen Druck auf andere auszuüben. Die Liebe muss bedingungslos sein, sie darf niemals eine Last für denjenigen darstellen, der sie empfängt.

3) Erkenne dich selbst, bevor du andere kritisierst

“Der kleine Prinz” und der Erzähler in einem der vielen Theaterstücke über das Buch (Foto: Dave Stagner)

Es ist viel schwieriger, über sich selbst zu richten als über einen anderen. Wenn es dir gelingt, ehrlich über dich selbst zu richten, bist du wahrhaftig ein Weiser.

Kritik sagt viel mehr über diejenigen aus, die kritisieren, als über diejenigen, die kritisiert werden, weil wir oft beurteilen, was wir nicht verstehen, nicht akzeptieren wollen oder Angst haben. Die Praxis der Selbsterkenntnis, das Bewusstsein für unsere Fehler, Grenzen und Schwächen wird es uns ermöglichen, eine versöhnendere und tolerantere Haltung einzunehmen.
Dies ist ein erheblicher Perspektivenwechsel: die Konzentration auf die Fehler und Einstellungen anderer Menschen zu beenden, um sich auf die Verbesserung als Menschen zu konzentrieren.

4) Derjenige, der mehr hat, ist nicht glücklicher, sondern wer schätzt, was er hat

Die Menschen bei dir zu Hause pflanzen fünftausend Rosen in ein und denselben Garten und sie finden darin nicht, was sie suchen. Und doch, was sie suchen, können sie in einer Rose finden.”

Viele Menschen verbringen ihr ganzes Leben auf der Suche nach dem Geheimnis des Erfolgs und denken, dass sie glücklich sein werden, wenn sie endlich alles erreichen, wonach sie sich immer gesehnt haben. Das Geheimnis des Glücks könnte jedoch viel einfacher und leichter zu erreichen sein, denn es liegt in der Dankbarkeit für das, was wir haben, und für die Menschen, die an unserer Seite sind. Mehr zu haben bedeutet nicht, reicher oder glücklicher zu sein.

5) Das Leben wird nicht gemessen, sondern gelebt

Foto: celaenotheharpy

“Die großen Leute haben eine Vorliebe für Zahlen. Wenn ihr ihnen von einem neuen Freund erzählt, befragen sie euch nie über das Wesentliche. Sie fragen euch nie: Wie ist der Klang seiner Stimme? Welche Spiele liebt er am meisten? Was sind seine Hobbys? Sie fragen euch: Wie alt ist er? Wie viele Brüder hat er? Wie viel wiegt er? Wie viel verdient sein Vater? Dann erst glauben sie, ihn zu kennen.”

Während wir erwachsen werden, schlägt Mathe das Spiel. Wir beginnen, das Leben in Zahlen zu schätzen und vergessen, was wirklich wichtig ist. Wir glauben, dass der Wert der Dinge und sogar der Erfahrungen von ihrem Preis abhängt; wir vergessen, dass der Wert durch die Bedeutung und Wichtigkeit gegeben ist, die wir ihr beimessen, jenseits des “Wertes”, den die Gesellschaft aufzuzwingen versucht.

6) Investiere deine Zeit in den Aufbau besonderer Beziehungen

 

Man kennt nur Dinge, die man zähmt. Die Menschen haben keine Zeit mehr, irgendetwas kennenzulernen. Sie kaufen alles fix und fertig im Laden. Aber da es keine Läden für Freunde gibt, haben die Menschen keine Freunde mehr.

Wir können einen Menschen nur kennen, wenn wir Zeit mit ihm verbringen, wenn wir ihn in guten und in schlechten Zeiten begleiten. Nur so kann ein starkes soziales Netzwerk aufgebaut werden, das uns unterstützt, wenn wir es am meisten brauchen. Wir dürfen nicht vergessen, dass die Zeit unser wertvollster Besitz ist, und wir müssen sie klug nutzen, um besondere Beziehungen aufzubauen.

7) Gier blendet und hindert dich daran, Schönheit zu schätzen

Foto: Pinterest

Ich kenne einen Planeten mit einem knallroten Herrn. Nie hat er an einer Blume gerochen. Nie hat er einen Stern betrachtet. Nie hat er irgendwen geliebt. Nie hat er etwas anderes gemacht als Additionen. Und den ganzen Tag wiederholt er wie du: Ich bin ein ernster Mensch! Ich bin ein ernster Mensch!’, und dabei bläht er sich auf vor Stolz. Aber das ist kein Mensch, das ist ein Fliegenpilz!

Reichtum zu sammeln und mehr und mehr zu wollen, kann verhindern, dass du die kleinen Dinge genießt oder sogar die Ziele übertriffst, die du bereits erreicht hast. Wenn man immer nach vorne schaut, wenn man sich immer nach mehr sehnt, verliert man die Chance, die Gegenwart zu genießen, die alles ist, was man hat.
Denke daran, dass das Leben nicht an Reichtum gemessen wird, sondern an den Momenten, die du genossen hast.

Empfehlung zum Thema:

-> Der Kleine Prinz von Antoine de Saint-Exupéry –Taschenbuch
-> Der Kleine Prinz DVD 

Drucken

Kommentare

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://bewusst-vegan-froh.de/7-grosse-lektionen-des-lebens-die-uns-der-kleine-prinz-lehrt/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Abonniere Jetzt unseren kostenlosen Newsletter und erhalte regelmäßig interessante Beiträge und Tipps per E-Mail.