«

»

Dez 08

Wie es ist, ein Empath zu sein

Empath zu sein

Entfaltung des Höheren Paradigmas

Empath zu sein1Stellt euch vor, alles um euch herum fühlen und spüren zu können – ob Positives oder Negatives, rund um die Uhr. Ein Empath kann Empathie nicht abstellen (im Gegensatz zu jemandem, der vielleicht „Mitgefühl hat“). Dies ist wahrscheinlich eines der seelischen Talente, die am schwierigsten zu meistern sind. Ich bin ein Empath, der seit seinem Erwachen fast zwanzig Jahre damit verbracht hat, mit diesem empathischen Naturell zurechtzukommen zu lernen. Es ist ein fortlaufender Prozess. Ich bin immer noch nicht perfekt darin und nicht sicher, ob ich es während dieser Inkarnation jemals sein werde. Aber ich bin trotz aller Herausforderungen mit der Integration zufrieden, da ich es als ein unschätzbares Geschenk an die Menschheit betrachte…

Empathen inkarnieren in diese Welt ohne Bedienungsanleitung. Einige scheinen insofern sehr gesegnet zu sein, als sie Erinnerung an ihre Meisterschaft aus vergangenen Leben mit sich bringen. Doch dieses Erinnern allein verursacht oft schon eine sehr holprige Reise. Was die Verwirrung noch vergrößert: Die meisten Empathen können ihre eigene Energie nicht von der Energie der anderen unterscheiden. Auf meiner Reise geschah schließlich etwas, wodurch ich verstand, sie auseinanderzuhalten. Es resultierte aus meiner erhöhten Präsenz. Es gibt einen feinen Schwingungsunterschied, den wir wahrnehmen können, wenn wir vollkommen präsent sind. Ich kann nicht genug betonen, dass innerhalb der spirituellen Entwicklung die konstante Präsenz ein sehr wichtiger Schlüssel ist, um empathische Talente zu meistern.

Alles ist Energie

Empath zu sein 2Alles ist Energie und pulsiert in speziellen Schwingungen. Da ein Empath Energie fühlt wie ein lebender Mensch Luft atmet, kann man verstehen, warum daraus für ein, auf der Erde inkarniertes Wesen Probleme entstehen. Die Menschheit (außer vielleicht indigene Kulturen) ist ein einziges großes, verwirrendes, energetisches Schwingungsdurcheinander! Die moderne Welt ist ein Schmelztiegel bruchstückhafter und rasender Energien: z.B. aufgeladene emotionale Projektionen, verborgene Agenden (ob persönliche oder globale), WLAN, Handystrahlung, Strahlung elektronischer Geräte, Multi-Media-Marketing zum Zwecke des Köderns und Fesselns, hochgradig verarbeitete Nahrungsmittel, der dröhnende Lärm der Verbraucherherrschaft… die Liste ist endlos…

Empathen fühlen die Energie in einem Feld, fühlen die Energie der Konversation, fühlen Körpersprache, fühlen die verwendeten (oder nicht verwendeten) Worte ohne intellektuelle Interpretation. Sie wissen intuitiv, worum es bei einer Energie “tatsächlich” geht, egal was an der Oberfläche übermittelt wird. Sie verstehen auch, was ein Mensch wirklich sagt, egal welche Worte er dabei verwendet.

Wegen der Neigung der Menschen, die ganze Wahrheit zu verbergen oder die Situation kontrollieren zu wollen, empfindet ein Empath oft einen gewaltigen inneren Konflikt oder eine Unfähigkeit, das enorme Ausmaß der Betroffenheit verarbeiten zu können. Eines der größten Probleme für Empathen ist der Mangel an Transparenz und Ehrlichkeit in der Welt und die daraus resultierende Verstimmung darüber, all jene Energie verarbeiten zu müssen, die den Blicken verborgen ist. Natürlich kämpfen diese sensitiven Wesen auch mit Dingen, die offen dargelegt sind.

 “Mach dass es aufhört!!!”

empaths-e1446125928844

Die meisten Menschen, die dieses Merkmal aufweisen, betrachten es nicht als Talent. Ich habe viel öfter ihre flehenden Bitten gehört, es möge aufhören. Anfangs bedeutet es oft eine derartige Überwältigung durch die gefühlte Energie, dass es schwierig ist, normal weiter zu funktionieren. Empathen erscheinen einerseits oft überemotional, andererseits kapseln sie sich oft auch emotional ab, um überleben zu können. Es ist nicht ungewöhnlich, dass sie ohne offensichtlichen Grund “ausflippen”. Sie bevorzugen oft das Alleinsein und wollen nicht zu viele persönliche Beziehungen eingehen.

In meinen jungen Jahren schrie ich ins Universum:
“Ich will all diese Energie nicht fühlen – sie gehört mir nicht!”
Das Universum antwortete immer, es sei ein Talent.
“Wie zum Teufel kann das ein Talent sein!!!”

 Ich fand es oft schwierig, Menschen in einem persönlichen, alltäglichen Sinne nahezukommen. Es machte mich verrückt, also zog ich es vor, unabhängig oder distanziert zu bleiben. Unabhängigkeit und Zufriedenheit mit nur ein paar nahen Freunden fühlt sich für mich immer noch sehr natürlich an. In gewisser Weise ist das meine Rettung.

Starker Anreiz zum Aussortieren

Die anfängliche, überwältigende Intensität diente einem wundervollen Zweck. Sie provozierte ein machtvolles Verlangen, meine einzigartige Konfiguration als Erdenwesen zu meistern. Sie schuf für mich den Anreiz, mich mit meinen angeborenen empathischen Wesenszügen zu arrangieren und mit ihnen umgehen zu lernen, um schließlich einen hohen Grad an Frieden und Funktionalität darin zu finden.

Die Bedeutung davon, emotionale Anhaftung zu lösen

Emotional Anhaftungen zu lösen ist der wichtigste Schlüssel zur Meisterschaft. Die meisten Empathen leiden grundlos, weil sie ihre persönliche Anhaftung an Gefühle nicht lösen können. Wenn wir Anhaftungen loslassen, bedeutet das nicht, dass wir nichts fühlen. Es bedeutet lediglich, dass wir uns in diesen Gefühlen nicht mehr verlieren. Es bedeutet, dass wir die Dinge, die geschehen, beobachten und wirklich begreifen, dass das nicht zu uns gehört, nicht unser Gefühl ist, und wirklich anfangen zu erkennen, wann es uns GÖTTLICH GEGEBEN ist, in Aktion zu treten oder es nicht zu tun.

Für mich bedeutete dies viele Jahre Arbeit, um bewusst und zentriert zu werden. Sobald ich begann, aus einem zentrierten Ort der Präsenz heraus zu agieren, fing ich an zu erkennen, was ich tun sollte – emotionale Anhaftung lösen – sowohl an das, was nicht für mich bestimmt war, als auch an das, was es ist. Dies ist ein sehr machtvoller Faktor, da es bedeutet, dass wir immer noch mitfühlend empfinden können, ohne uns davon negativ beeinflussen zu lassen. Wir sind imstande, unendlich viel mehr göttlichen Dienst zu leisten, wenn wir emotional nicht anhaften. Tatsächlich ist es so, dass, wenn wir nicht von diesem Ort aus agieren, wir dazu neigen, die Dinge schlimmer anstatt besser zu machen. Das ist das Entscheidende. Es bedeutet, wir fühlen die Energie mit tiefstem Mitgefühl, und doch haben wir auch Raum für eine andere Energie. Indem wir das tun, reflektieren wir das höchste Licht der Nächstenliebe und lassen zu, dass wahre Heilung stattfindet.

Inneren Frieden und Stabilität finden

meditation0Tägliches Zentrieren, Meditationsübungen, Yoga, mitfühlendes Essen, ein bewusster Lebensstil, bewusste Entscheidung Empath zu sein, die unser Energiefeld klären und Zentriertheit fördern, helfen sehr dabei, dies zu erzielen. Der Aufenthalt in der Natur dient dazu, sich wieder zu zentrieren und sich mit neuer Energie aufzuladen. Regelmäßig Zeit allein zu verbringen, fern von nutzlosem Geplapper und Drama, ist von unschätzbarem Wert. Ich würde sagen, dass ein Minimum von einer halben Stunde täglicher bewusster Fürsorge für sich selbst von entscheidender Bedeutung ist. Je mehr, desto besser. Diese erwähnten Punkte sind sehr wichtig. Es gibt bestimmt auch viele andere Möglichkeiten wie das Schwimmen im Meer, Bergwandern, ein Bad mit Öl und Salz, sich selbst die Füße zu massieren, die Lieblingsmusik anzuhören, ein Instrument zu spielen, Malen, bewusste Körperarbeit oder Massage… Grundsätzlich alles, was dabei hilft, im Gleichgewicht zu bleiben und ein Empfinden von innerem Frieden und Stabilität aufzubauen.

Ein weiterer wichtiger Schlüssel ist Akzeptanz. Wenn ihr die Merkmale eines Empathen aufweist, dann macht ihr Verleugnen alles schlimmer und bewirkt eine Störung eurer spirituellen Entwicklung. Unsere Entwicklung schreitet voran, wenn wir unsere einzigartige Konfiguration annehmen. Wir müssen also zu 100% ehrlich mit uns selbst sein und wissen, dass es immer einfacher wird, je präsenter wir damit umgehen. Der einzige Weg hinaus ist ab durch die Mitte.

Ohne diese Praktiken ist es sehr schwierig (wenn nicht sogar unmöglich), damit umzugehen, ein Empath zu sein. Wenn es also etwas an Motivation fehlt, MACHT ES EINFACH trotzdem, bis ihr in eurem Alltag einen Rhythmus findet, der euch behagt.

Ein wahres Geschenk der Nächstenliebe

Empath zu sein 3Wenn ihr also ein Empath seid oder einen solchen persönlich kennt, wird euch dies hier hoffentlich auf irgendeine Weise helfen.

Ich glaube wirklich, dass die hier erwähnten Herausforderungen da sind, um uns zu klären und dieses wahre Geschenk der Nächstenliebe auf alchemistische Weise zu transformieren. Das Talent der Empathie hat die Macht, in dieser Welt tatsächlich einen Unterschied auszumachen. Danach sehnen sich die meisten Menschen, die den Ruf des Göttlichen Dienstes fühlen – fähig zu sein, anderen in einer lebensverändernden Weise helfen zu können.

Ein entwickelter Empath hat die natürliche Fähigkeit, sich auf Seelenebene zu verbinden und dabei zu helfen, bei einem anderen blockierte Energie zu lösen. Ein Empath kann gegebenenfalls auch gestaute Energie innerhalb eines großen Feldes lösen und unterscheiden, welche wohlwollend ist und welche nicht. Da alles in einer Schwingung vibriert, die unbeabsichtigt alles in ihrem Umfeld beeinflussen kann, kann ein wahrhaft nächstenliebender Empath das Energiefeld wieder in Fluss bringen und sehr viel zur spirituellen Entwicklung beitragen.

Ob Empath oder nicht, wenn wir alle mit unseren Talenten zusammenarbeiten, erlauben wir dem Höheren Paradigma gemeinsam sich zu entfalten.

http://www.openhandweb.org

Übersetzung: Océane

Drucken

Kommentare

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://bewusst-vegan-froh.de/wie-es-ist-ein-empath-zu-sein/

1 Kommentar

  1. Monika Anasha

    Dem allem kann ich nur zustimmen. Ich erkenne mich hier wieder und danke herzlich für diesen Beitrag.
    In unendlicher Liebe
    Monika Anasha

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Abonniere Jetzt unseren kostenlosen Newsletter und erhalte regelmäßig interessante Beiträge und Tipps per E-Mail.