«

»

Jul 30

Unser Gehirn kann tatsächlich durch die Worte und Handlungen anderer Menschen geformt werden – ein Neurowissenschaftler erklärt wie

Wir Menschen sind eine soziale Spezies. Wir leben in Gruppen. Wir kümmern uns umeinander. Wir bauen Zivilisationen auf.

Unsere Fähigkeit zur Kooperation war ein großer adaptiver Vorteil. Sie hat es uns ermöglicht, praktisch jeden Lebensraum auf der Erde zu besiedeln und in mehr Klimazonen zu gedeihen als jedes andere Lebewesen, außer vielleicht Bakterien.

Es hat sich herausgestellt, dass ein Teil der sozialen Spezies darin besteht, dass wir gegenseitig unsere Körperhaushalte regulieren – die Art und Weise, wie unsere Gehirne die körperlichen Ressourcen verwalten, die wir jeden Tag nutzen. Das ganze Leben lang, außerhalb unseres Bewusstseins, tätigen wir Einzahlungen in die Körperhaushalte anderer Menschen, ebenso wie Abhebungen, und andere tun dasselbe für uns. Das hat Vor- und Nachteile sowie tiefgreifende Auswirkungen darauf, wie wir unser Leben leben.

Deine Familie, Freunde und sogar Fremde tragen zur Struktur und Funktion deines Gehirns bei und helfen ihm, deinen Körper auf Trab zu halten.

Wie beeinflussen die Menschen um dich herum deinen Körperhaushalt und verändern die Verdrahtung deines ausgereiften Gehirns? Dein Gehirn ändert seine Verdrahtung nach neuen Erfahrungen, ein Prozess, der Plastizität genannt wird. Mikroskopische Teile deiner Neuronen verändern sich allmählich jeden Tag. Die verzweigten sogenannten Dendriten werden buschiger, und die damit verbundenen neuronalen Verbindungen werden effizienter. Nach und nach wird dein Gehirn abgestimmt und getrimmt, während du mit anderen interagierst.

Einige Gehirne sind aufmerksamer gegenüber den Menschen um sie herum und andere weniger, aber jeder hat jemanden. Aber letztendlich tragen deine Familie, deine Freunde, deine Nachbarn und sogar Fremde zur Struktur und Funktion deines Gehirns bei und helfen deinem Gehirn, deinen Körper auf Trab zu halten.

Diese Co-Regulation hat messbare Auswirkungen. Wenn du mit jemandem zusammen bist, der dir wichtig ist, kann sich deine Atmung synchronisieren, ebenso wie der Schlag deines Herzens – egal ob du in einem lockeren Gespräch oder einem hitzigen Streit bist. Diese Art von körperlicher Verbindung geschieht zwischen Kleinkindern und Betreuern, Therapeuten und Klienten, sogar zwischen Menschen, die einen Entspannungskurs besuchen oder gemeinsam in einem Chor singen.

Wenn du deine Stimme oder auch nur deine Augenbraue anhebst, kannst du beeinflussen, was im Körper anderer Menschen vor sich geht.

Wir regulieren auch die Körperhaushalte der anderen durch unsere Handlungen. Wenn du deine Stimme oder auch nur deine Augenbraue anhebst, kannst du beeinflussen, was im Körper anderer Menschen vor sich geht, z. B. ihre Herzfrequenz oder die Substanzen, die in deren Blutkreislauf transportiert werden. Wenn ein geliebter Mensch Schmerzen hat, kannst du sein Leiden lindern, indem du einfach seine Hand hältst.

Eine soziale Spezies zu sein, hat alle möglichen Vorteile für uns Menschen, einschließlich der Tatsache, dass wir länger leben, wenn wir enge, unterstützende Beziehungen zu anderen haben. Studien zeigen, dass, wenn du und dein Partner das Gefühl habt, dass eure Beziehung innig und einfühlsam ist, dass ihr auf die Bedürfnisse des anderen eingeht, und dass das Leben angenehm zu sein scheint, wenn ihr zusammen seid, ihr beide wahrscheinlich weniger krank werdet.

Und wenn du bereits an einer schweren Krankheit wie Krebs oder einer Herzerkrankung leidest, ist es wahrscheinlicher, dass du wieder gesund wirst. Diese Studien wurden an Ehepaaren durchgeführt, aber die Ergebnisse scheinen auch für enge Freundschaften und für Haustierbesitzer zu gelten.

Wir werden auch krank und sterben früher, wenn wir uns andauernd einsam fühlen – den Studien zufolge möglicherweise Jahre früher.

Im Allgemeinen ist es gut für uns, eine soziale Spezies zu sein, aber es gibt auch Nachteile. Wir werden auch krank und sterben früher, wenn wir uns andauernd einsam fühlen – den Daten zufolge möglicherweise Jahre früher. Ohne andere, die uns helfen, unseren Körperhaushalt zu regulieren, tragen wir eine zusätzliche Last in uns.

Hast du schon einmal jemanden durch eine Trennung oder einen Todesfall verloren und dich gefühlt, als hättest du einen Teil von dir selbst verloren? Das ist so, weil du eine Quelle verloren hast, die deine Körpersysteme im Gleichgewicht hält.

Ein überraschender Nachteil der gemeinsamen Haushaltsführung für den Körper ist deren Auswirkung auf die Empathie. Wenn du Empathie für andere Menschen hast, sagt dein Gehirn voraus, was sie denken, fühlen und tun werden. Je vertrauter die anderen Menschen für dich sind, desto effizienter sagt dein Gehirn ihre inneren Kämpfe voraus. Der ganze Prozess fühlt sich natürlich an, so als ob du die Gedanken einer anderen Person lesen würdest.

Aber es gibt einen Haken – wenn uns Menschen weniger vertraut sind, kann es schwieriger sein, sich in sie einzufühlen. Man muss möglicherweise mehr über die Person erfahren, eine zusätzliche Anstrengung, die sich in mehr Abzügen im eigenen Körperhaushalt niederschlägt, was sich unangenehm anfühlen kann. Dies mag ein Grund dafür sein, warum Menschen manchmal nicht in der Lage sind, sich in Menschen einzufühlen, die anders aussehen oder andere Dinge glauben, und warum es sich unangenehm anfühlen kann, es zu versuchen. Es ist metabolisch kostspielig für unser Gehirn, sich mit Dingen zu beschäftigen, die schwer vorhersehbar sind.

Ein hasserfülltes Wort kann dazu führen, dass dein Gehirn deinen Blutkreislauf mit Hormonen überflutet und Ressourcen aus deinem Körperhaushalt verschleudert.

Kein Wunder, dass Menschen so genannte Echokammern schaffen und sich mit Nachrichten und Ansichten umgeben, die das verstärken, was sie bereits glauben – es reduziert die Stoffwechselkosten und die Unannehmlichkeit, etwas Neues zu lernen. Leider verringert es auch die Chancen, etwas zu lernen, das die Meinung einer Person ändern könnte.

Wir regulieren uns auch mit Worten – ein freundliches Wort kann uns beruhigen, z. B. wenn ein Freund uns am Ende eines harten Tages ein Kompliment macht. Und ein hasserfülltes Wort kann dazu führen, dass unser Gehirn eine Bedrohung vorhersagt und unseren Blutkreislauf mit Hormonen überschwemmt, was wertvolle Ressourcen aus unserem Körperbudget vergeudet.

Die Macht der Worte über deine Biologie kann große Entfernungen überbrücken. Ich kann die Worte “Ich liebe dich” aus den USA an meine enge Freundin in Belgien schicken, und obwohl sie meine Stimme nicht hören und mein Gesicht nicht sehen kann, werde ich ihre Herzfrequenz, ihre Atmung und ihren Stoffwechsel verändern.

Oder jemand könnte dir etwas Zweideutiges schreiben wie “Ist deine Tür verschlossen?” und die Chancen stehen gut, dass es dein Nervensystem auf unangenehme Weise beeinflussen würde.

Dein Nervensystem kann nicht nur über Entfernungen, sondern auch über Jahrhunderte hinweg gestört werden. Wenn du jemals Trost aus alten Texten wie der Bibel gezogen hast, hast du Hilfe für deinen Körper von Menschen erhalten, die schon lange tot sind.

Bücher, Videos und Podcasts können dich wärmen oder dir eine Gänsehaut bescheren. Diese Effekte halten vielleicht nicht lange an, aber die Forschung zeigt, dass wir alle das Nervensystem eines anderen mit bloßen Worten auf sehr physische Weise beeinflussen können, die über das hinausgeht, was man vielleicht vermuten würde.

Die Macht der Worte ist keine Metapher; sie steuert unsere Gehirnverdrahtung.

Warum haben die Worte, die dir begegnen, so weitreichende Auswirkungen in deinem Inneren? Weil viele Gehirnregionen, die Sprache verarbeiten, auch das Innere deines Körpers steuern, einschließlich wichtiger Organe und Systeme, die den Körperhaushalt verwalten.

Diese Hirnregionen sind in dem enthalten, was Wissenschaftler das “Sprachnetzwerk” nennen, und steuern deinen Herzschlag auf und ab. Sie passen die Glukose an, die in deinen Blutkreislauf gelangt, um deine Zellen zu versorgen. Sie verändern den Fluss von Substanzen, die dein Immunsystem unterstützen.

Die Macht der Worte ist keine Metapher; sie steuert die Verdrahtung in unserem Gehirn. Wir sehen eine ähnliche Verdrahtung bei anderen Tieren; zum Beispiel steuern Neuronen, die für den Vogelgesang wichtig sind, auch die Organe des Vogelkörpers.

Worte sind also Werkzeuge zur Regulierung des menschlichen Körpers. Die Worte anderer Menschen haben eine direkte Wirkung auf deine Gehirnaktivität und deine Körpersysteme, und deine Worte haben dieselbe Wirkung auf andere Menschen. Ob du diese Wirkung beabsichtigst, ist irrelevant. So sind wir nun einmal verdrahtet.

Bedeutet dies, dass Worte schädlich für deine Gesundheit sein können? In kleinen Dosen, nicht wirklich. Wenn jemand Dinge sagt, die dir nicht gefallen, dich beleidigt oder sogar deine körperliche Unversehrtheit bedroht, fühlst du dich vielleicht schrecklich.

Mit der Zeit kann alles, was zu chronischem Stress beiträgt, dein Gehirn allmählich auffressen – dazu gehören verbale Aggression, soziale Ablehnung und Vernachlässigung.

Dein Körperhaushalt wird in diesem Moment belastet, aber es gibt keine physischen Schäden an deinem Gehirn oder Körper. Dein Herz könnte rasen, dein Blutdruck könnte sich verändern, du könntest Schweiß vergießen, aber dann erholt sich dein Körper und dein Gehirn ist danach vielleicht ein bisschen stärker.

Die Evolution hat dich mit einem Nervensystem ausgestattet, das mit vorübergehenden Stoffwechselveränderungen umgehen und sogar davon profitieren kann. Gelegentlicher Stress kann wie Sport sein – kurze Entnahmen aus deinem Körperhaushalt, gefolgt von Einzahlungen, schaffen ein stärkeres, besseres du.

Wenn man aber immer und immer wieder gestresst wird, ohne viel Gelegenheit zur Erholung zu haben, können die Auswirkungen weitaus gravierender sein. Wenn du ständig in einem brodelnden Meer von Stress kämpfst und dein Körperhaushalt ein immer größeres Defizit anhäuft, nennt man das chronischen Stress. Er macht dich nicht nur in diesem Moment unglücklich.

Mit der Zeit kann alles, was zu chronischem Stress beiträgt, dein Gehirn allmählich auffressen und Krankheiten in deinem Körper verursachen. Dazu gehören körperlicher Angriff, verbale Aggression, soziale Ablehnung, Vernachlässigung und die zahllosen anderen kreativen Wege, auf denen wir sozialen Wesen uns gegenseitig quälen.

Es ist wichtig zu verstehen, dass das menschliche Gehirn nicht zwischen den Quellen von chronischem Stress zu unterscheiden scheint. Wenn unser Körperhaushalt bereits durch die Umstände des Lebens erschöpft ist – wie körperliche Krankheit, finanzielle Not, Hormonschübe, zu wenig Schlaf oder Bewegung – wird unser Gehirn anfälliger für Stress aller Art. Dazu gehören auch die biologischen Auswirkungen von Worten, die darauf abzielen, dich oder Menschen, die dir wichtig sind, zu bedrohen, zu schikanieren oder zu quälen.

Wenn unser Körperhaushalt ständig belastet wird, häufen sich die momentanen Stressoren, sogar solche, von denen wir uns normalerweise erholen würden. Es ist wie bei Kindern, die auf ein Bett springen – das Bett hält vielleicht 10 hüpfende Kinder aus, aber das 11. reißt den Bettrahmen ein.

Einfach ausgedrückt: Eine lange Periode von chronischem Stress kann dem menschlichen Gehirn schaden. Studien zeigen, dass die Wahrscheinlichkeit, krank zu werden, steigt, wenn man anhaltenden verbalen Aggressionen ausgesetzt ist. Die Wissenschaftler verstehen noch nicht alle zugrunde liegenden Mechanismen, aber wir wissen, dass es passiert.

In diesen Studien über verbale Aggression wurden durchschnittliche Menschen aus dem gesamten politischen Spektrum getestet, von links, rechts und der Mitte. Wenn Leute dich beleidigen, werden ihre Worte dein Gehirn nicht beim ersten oder zweiten Mal oder vielleicht sogar beim zwanzigsten Mal verletzen.

Urheber : Sergey Nivens 

Wir sind frei zu sprechen und zu handeln, aber wir sind nicht frei von den Auswirkungen dessen, was wir sagen und tun.

Aber wenn du monatelang ununterbrochen verbaler Aggression ausgesetzt bist oder in einer Umgebung lebst, die dein Körperhaushalt unerbittlich belastet, können Worte dein Gehirn physisch verletzen. Nicht, weil du schwach oder eine sogenannte Schneeflocke bist, sondern weil du ein Mensch bist.

Dein Nervensystem ist mit dem Verhalten anderer Menschen verbunden, im Guten wie im Schlechten. Man kann darüber streiten, was die Daten bedeuten oder ob sie wichtig sind, aber sie sind, was sie sind.

Es ist das fundamentale Dilemma des menschlichen Daseins: Das Beste für dein Nervensystem ist ein anderer Mensch und das Schlimmste für dein Nervensystem ist ein anderer Mensch. Wissenschaftler werden oft gebeten, unsere Forschung für das tägliche Leben nutzbar zu machen, und diese Erkenntnisse über Worte, chronischen Stress und Krankheiten sind ein perfektes Beispiel dafür. Es gibt einen echten biologischen Nutzen, wenn Menschen einander mit grundlegender Menschenwürde behandeln.

Ein realistischer Ansatz für unser Dilemma ist die Erkenntnis, dass Freiheit immer mit Verantwortung einhergeht. Wir sind frei zu sprechen und zu handeln, aber wir sind nicht frei von den Konsequenzen dessen, was wir sagen und tun. Diese Konsequenzen mögen uns egal sein oder wir mögen nicht damit einverstanden sein, dass diese Konsequenzen gerechtfertigt sind, aber sie haben dennoch Kosten, die wir alle bezahlen.

Wir zahlen die Kosten der erhöhten Gesundheitsversorgung für Krankheiten – wie Diabetes, Krebs, Depressionen, Herzerkrankungen und Alzheimer – die durch chronischen Stress verschlimmert werden. Wir zahlen die Kosten für eine ineffektive Regierung, wenn Politiker sich gegenseitig mit Vorwürfen und persönlichen Angriffen überziehen, anstatt eine vernünftige Debatte zu führen. Wir zahlen die Kosten für eine Bürgerschaft, die sich schwertut, politisch brisante Themen miteinander produktiv zu diskutieren – ein Patt, das unsere Demokratie schwächt.

Während unsere Gesellschaft Entscheidungen über das Gesundheitswesen, das Gesetz, die öffentliche Politik und die Bildung trifft, können wir unsere sozial abhängigen Nervensysteme ignorieren, oder wir können sie ernst nehmen. Unsere Biologie wird nicht einfach verschwinden.

Schau dir dazu einen Vortrag von Lisa Feldman Barrett an (Englisch mit deutschen Untertiteln)

“Du bist deinen Emotionen nicht ausgeliefert – dein Gehirn erschafft sie “

Drucken

Kommentare

Spread the love
  •   
  •   
  •  
  •  
  • 2
  •  
  •  
  • 1

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://bewusst-vegan-froh.de/unser-gehirn-kann-tatsaechlich-durch-die-worte-und-handlungen-anderer-menschen-geformt-werden/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Abonniere Jetzt unseren kostenlosen Newsletter und erhalte regelmäßig interessante Beiträge und Tipps per E-Mail.