«

»

Mai 11

Ein Psychologe erklärt, wie die Interaktion mit der Natur zur Heilung von Traumata beitragen kann

Angesichts des Traumas ist es nach wie vor wichtig, ein starkes Unterstützungssystem zu haben und zu erkennen, wie wir die Selbsthilfe nutzen können, um zu heilen. Eine dieser Möglichkeiten, ob man es glaubt oder nicht, ist die Interaktion mit der Natur.

Die Natur hat immense heilende Eigenschaften für unseren Körper und Geist, und der Psychologe James S. Gordon, M.D., glaubt von ganzem Herzen an die Kraft der Natur zur Reflexion und Selbstwahrnehmung. In seinem neuen Buch “The Transformation” beschreibt er, warum die Interaktion mit der Natur ein integraler Bestandteil des Heilungsprozesses nach einem Trauma ist. Um mehr darüber zu erfahren, wie man die Natur als sicheren und effektiven Bewältigungsmechanismus nutzt, lies den folgenden Auszug aus dem Buch.
Forscher auf der ganzen Welt haben die Vielfalt der Möglichkeiten erforscht, wie wir uns wieder mit der Natur verbinden können, und die Geschenke, die sie unserem mentalen und emotionalen Leben und unserer Gesundheit bringt.

Beispielsweise erholen sich Menschen, die sich Bilder von ländlichen Szenen ansehen, schneller von Stress und sind widerstandsfähiger als diejenigen, die Bilder über städtische Umgebungen ansehen. Frauen, die sich mit dem Trauma der Operation von Brustkrebs befassen, können sich besser konzentrieren, wenn sie Zeit in der Natur verbringen. Depressive Menschen, die an grünen Orten spazieren gehen, haben deutlich bessere Laune als solche, die in der Stadt unterwegs sind. Kürzlich haben Gregory Bratman und seine Stanford-Kollegen gezeigt, dass Stadtbewohner, die nur 90 Minuten in der Natur spazieren gehen, die Aktivität im subgenerativen präfrontalen Kortex, einem Bereich des Gehirns, der mit krankhafter Rumination verbunden ist, dem wiederholten, unproduktiven Kauen über negative Gedanken über unser Leben und uns selbst, verringern – genau die Art von selbstzerstörerischer mentaler Aktivität, die das Gehirn traumatisierter und depressiver Menschen behindert. Dies ist ein weltweites Phänomen.

Untersuchungen in England zeigen, dass Menschen, die inmitten von Bauernhöfen, Feldern und Wiesen leben, weniger gestresst und deprimiert sind und länger leben als Menschen in weniger grünen Gebieten. Eine Studie deutet darauf hin, dass die im Boden lebenden Mycobacteria vaccae Organismen zu dieser therapeutischen Wirkung beitragen, indem sie das Niveau des beruhigenden, stimmungsaufhellenden Neurotransmitters Serotonin erhöhen. In Japan hat die Forschung über Shinrin-yoku, das “Waldbaden”, die therapeutische Kraft des Spaziergangs im Wald, des Genießens der Sehenswürdigkeiten und des Einatmens von Luft gezeigt, die von Blättern und Rinde mit medizinischen Eigenschaften parfümiert wird. Waldbadegäste an zwei Dutzend Stellen haben gezeigt, dass Cortisolabbau, niedrigerer Blutdruck und erhöhte Vagusnervenaktivität – genau die Art von Veränderungen sind, die uns wahrscheinlich zugute kommen werden, wenn wir traumatisiert oder chronisch gestresst sind.

Also, wie fängt man an?

Wir wissen jetzt, dass die Natur uns wirklich hilft zu heilen. Also, was soll ich tun? Wo? Für wie lange? Und wie fängt man an? Diejenigen von uns, die in lichtdurchfluteten Wohnungen auf baumlosen Straßen leben, müssen mehr Energie aufbringen, um die natürliche Welt zu sehen und zu riechen, müssen sich bewusster auf ihre natürlichen Rhythmen einstellen, aber es ist möglich und die Mühe wert.

Vieles ist möglich

Nimm dir Zeit, wann und wie auch immer du in der Natur sein kannst – eine Stunde, einen Nachmittag, einen Tag, ein Wochenende oder länger, um dich zu erneuern und zu heilen, die Natur zu ehren und ihre Lektionen zu lernen. Ein 20-minütiger, aufmerksamer Spaziergang bringt dich in Schwung und gibt dir die von der Forschung versprochenen Vorteile. Manchmal gehe ich jetzt ganz langsam auf meiner eigenen Straße, beobachte und sage mir, was ich wahrnehme: die Blätter an den Bäumen, die Ausdehnung und Verdrehung der Äste, kleine Vögel, die hüpfen und rufen, Insekten, die summen und um meinen Kopf gleiten, die Pflanzen und Blumen, die über mehrere Jahreszeiten auf den Höfen meiner Nachbarn gedeihen.

Wenn deine Straße naturfern ist, gehe auf das Land oder in einen Park. Schon eine Kleinigkeit wird deine Mühe und dein Bewusstsein belohnen. Deine Augen und dein Geist werden sich zu Blättern und Zweigen hinaufbewegen. Deine Füße werden die Textur von Erde und Steinen spüren, deine Ohren nehmen das fließende Wasser von Bächen wahr. Wenn wir die Rhythmen der Natur spüren, an ihrer immer wiederkehrenden Geburt und ihrem Wachstum, ihrem Tod und ihrer Wiedergeburt teilnehmen, werden wir daran erinnert, dass auch in uns immer wieder Veränderungen stattfinden – in unserer inneren Welt der Gedanken und Gefühle, Organe und Zellen. In der Natur können wir ohne Anstrengung und ohne Mühen spüren, dass uns die Lasten des Traumas von den Schultern fallen.

Wir wissen dann in unseren Knochen die Wahrheit, dass die Studien uns sagen: dass die Natur uns entspannt und fokussiert, unsere Stresshormone senkt und unseren Schritt erleichtert. Wir verstehen die Botschaft: Das Trauma, das uns einst erdrückt hat, ist nicht endgültig behoben. Hier, wie immer, ist unser Atem ein großartiger Lehrer. Wenn wir langsam und tief atmen, spüren wir die Verbindung zwischen der natürlichen Welt außerhalb von uns und derjenigen in uns.

Wir erinnern uns vielleicht auch daran, dass die Verbindung sowohl intim als auch universell ist: Bäume liefern den Sauerstoff, den wir einatmen, und das Kohlendioxid, das wir ausatmen, versorgt wiederum die Bäume. Atme tief durch, entspanne dich und sei dir bewusst, dass du ein Teil der Natur bist, dass sie sich immer um dich kümmert und dich unterstützt.

Drucken

Kommentare

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://bewusst-vegan-froh.de/ein-psychologe-erklaert-wie-die-interaktion-mit-der-natur-zur-heilung-von-traumata-beitragen-kann/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Abonniere Jetzt unseren kostenlosen Newsletter und erhalte regelmäßig interessante Beiträge und Tipps per E-Mail.