«

»

Dez 31

Nie zu spät: Neue Studie zeigt, dass sich die Lungen nach der Raucherentwöhnung “magisch” selbst reparieren, egal wie alt man ist

Diese “aufregende” neue Studie sagt aus, dass das Vorhandensein von schützenden Zellen in der Lunge von Ex-Rauchern erklären könnte, warum das Aufhören mit dem Rauchen, das Risiko an Lungenkrebs zu erkranken, dramatisch reduziert.

Von “Cancer Research UK” finanzierte Forscher des “Wellcome Sanger Institute” und des “UCL” haben herausgefunden, dass Ex-Raucher im Vergleich zu Rauchern, mehr genetisch gesunde Lungenzellen hatten, und dementsprechend ein viel geringeres Risiko haben, an Krebs zu erkranken.

Die Studie zeigt, dass die Raucherentwöhnung viel mehr bewirken könnte, als nur weitere Schäden an der Lunge zu verhindern. Die Forscher glauben, dass es auch neuen, gesunden Zellen ermöglicht werden könnte, die Schleimhaut unserer Atemwege aktiv zu erneuern. Diese Verschiebung des Anteils, von gesunden zu geschädigten Zellen, könnte zum Schutz vor Krebs beitragen.

Diese Ergebnisse unterstreichen die Vorteile eines vollständigen Rauchstopps in jedem Alter.

“Menschen, die seit 30, 40 oder mehr Jahren stark geraucht haben, sagen mir oft, dass es zu spät ist, mit dem Rauchen aufzuhören – der Schaden ist bereits angerichtet”, sagte der Mitverfasser der Studie, Dr. Peter Campbell vom Wellcome Sanger Institute.

“Was an unserer Studie so aufregend ist, ist, dass sie zeigt, dass es nie zu spät ist, mit dem Rauchen aufzuhören – einige der Personen in unserer Studie hatten in ihrem Leben mehr als 15.000 Schachteln Zigaretten geraucht, aber innerhalb weniger Jahre nach dem Aufhören zeigten viele der Zellen, die ihre Atemwege auskleiden, keine Anzeichen von Schäden durch Tabak.”

Später sagte er BBC News, dass er und das Forschungsteam “völlig unvorbereitet” auf das scheinbar “magische” Auftreten der Atemwegsregeneration waren.

Lungenkrebs ist die dritthäufigste Krebserkrankung in Deutschland – sowohl für Männer als auch für Frauen, auf die 21% aller Krebstodesfälle zutreffen. Jährlich erkranken in Deutschland über 50.000 Menschen an Tumoren der Lunge oder Bronchien. Das Rauchen von Tabak schädigt die DNA und erhöht das Lungenkrebsrisiko enorm, wobei etwa 72% der jährlich 47.000 Lungenkrebsfälle in Großbritannien auf das Rauchen zurückzuführen sind. In den USA wird geschätzt, dass im Jahr 2020 etwa 229.000 Fälle von Lungenkrebs diagnostiziert werden. 

Schäden an der DNA in den Zellen, die die Lunge auskleiden, führen zu genetischen Fehlern, und einige davon sind ” Antriebsmutationen “, d.h. Veränderungen, die der Zelle einen Wachstumsvorteil verschaffen. Schließlich kann eine Anhäufung dieser Antriebsmutationen dazu führen, dass sich die Zellen unkontrolliert teilen und krebsartig werden. Wenn jemand mit dem Rauchen aufhört, vermeidet er jedoch den grössten Teil des späteren Lungenkrebsrisikos.

In der ersten grossen Studie über die genetischen Auswirkungen des Rauchens auf “normale”, nicht krebserregende Lungenzellen, analysierten Forscher Lungenbiopsien von 16 Personen, darunter Raucher, Ex-Raucher, Menschen, die nie geraucht hatten, und Kinder.

Sie sequenzierten die DNA von 632 einzelnen Zellen aus diesen Biopsien und untersuchten das Muster der genetischen Veränderungen in diesen nicht-kanzerösen Lungenzellen.

Die Forscher stellten fest, dass mehr als 9 von 10 Lungenzellen bei heutigen Rauchern, obwohl sie nicht krebsartig sind, bis zu 10.000 zusätzliche genetische Veränderungen aufweisen – verglichen mit Nichtrauchern, und diese Mutationen wurden direkt durch die Chemikalien im Tabakrauch verursacht. Mehr als ein Viertel dieser geschädigten Zellen hatte mindestens eine krebstreibende Mutation, was erklärt, warum das Lungenkrebsrisiko bei Menschen, die rauchen, so viel höher ist.

Unerwartet gab es bei Menschen, die mit dem Rauchen aufgehört hatten, eine beträchtliche Gruppe von Zellen, die die Atemwege auskleiden und die den genetischen Schaden des früheren Rauchens entgangen waren. Genetisch gesehen waren diese Zellen denen von Menschen gleichgestellt, die nie geraucht hatten: Sie hatten viel weniger genetische Schäden durch das Rauchen und hatten ein geringes Risiko, sich zu Krebs zu entwickeln.

Die Forscher fanden heraus, dass Ex-Raucher viermal mehr dieser gesunden Zellen hatten als Menschen, die noch rauchten – das sind bis zu 40% der gesamten Lungenzellen von Ex-Rauchern.

Die Forschung, die in der Zeitschrift Nature veröffentlicht wurde, ist Teil des 26 Millionen Dollar teuren Mutographs of Cancer-Projekts: eine Initiative der Cancer Research UK Grand Challenge. Das Projekt entdeckt DNA-“Signaturen”, die auf die Schadensursache hinweisen, um die Ursachen von Krebs besser zu verstehen und diejenigen zu entdecken, die uns vielleicht noch nicht bekannt sind.

Dr. Kate Gowers, gemeinsame Erstautorin von UCL, sagte: “Unsere Studie ist das erste Mal, dass sich Wissenschaftler detailliert mit den genetischen Auswirkungen des Rauchens auf einzelne gesunde Lungenzellen befassen. Wir fanden heraus, dass selbst diese gesunden Lungenzellen von Rauchern Tausende von genetischen Mutationen enthielten. Diese können als Mini-Zeitbomben betrachtet werden, die auf den nächsten Treffer warten, der sie zu Krebs führt. Weitere Forschung mit einer größeren Anzahl von Menschen ist notwendig, um zu verstehen, wie aus diesen geschädigten Lungenzellen Krebs entsteht”.

Während die Studie zeigte, dass diese gesunden Lungenzellen die Schleimhaut der Atemwege bei Ex-Rauchern reparieren und sie vor Lungenkrebs schützen können, verursacht das Rauchen auch Schäden tiefer in der Lunge, die zu einer emphysem-chronischen Lungenerkrankung führen können. Dieser Schaden ist nicht reversibel, auch nicht nach dem Aufhören des Rauchens.

Professor Sam Janes, leitender Mitautor des UCL und des University College London Hospitals Trust, sagte: “Unsere Studie hat eine wichtige Botschaft für die öffentliche Gesundheit und zeigt, dass es sich wirklich lohnt, mit dem Rauchen aufzuhören, um das Lungenkrebsrisiko zu senken. Mit dem Rauchen in jedem Alter aufzuhören, verlangsamt nicht nur die Entstehung weiterer Schäden, sondern könnte auch Zellen wieder erwecken, die durch frühere Lebensweise nicht geschädigt wurden. Die weitere Erforschung dieses Prozesses könnte dazu beitragen, zu verstehen, wie diese Zellen vor Krebs schützen, und könnte möglicherweise zu neuen Forschungswegen für Krebstherapeutika führen”.

Dr. Rachel Orritt, Health Information Manager bei Cancer Research UK, fügte hinzu: “Es ist eine wirklich motivierende Idee, dass Menschen, die mit dem Rauchen aufhören, doppelt profitieren könnten, indem sie mehr tabakbedingte Schäden an den Lungenzellen verhindern und indem sie ihrer Lunge die Chance geben, einige der bestehenden Schäden durch gesündere Zellen auszugleichen. Um diese Ergebnisse zu bestätigen, sind jetzt größere Studien erforderlich, die die Zellveränderungen bei denselben Personen im Laufe der Zeit untersuchen.

“Die Ergebnisse ergänzen die bereits vorhandenen Beweise dafür, dass es das Beste ist, mit dem Rauchen aufzuhören, wenn man die Gesundheit fördert. Es ist nicht immer einfach, sich das Rauchen abzugewöhnen, aber die Unterstützung durch einen kostenlosen, lokalen Raucherentwöhnungsdienst vor Ort verdreifacht die Erfolgschancen im Vergleich zu einem Alleingang.

Empfehlung zum Thema:

-> Endlich Nichtraucher! Der einfache Weg, mit dem Rauchen Schluss zu machen – Taschenbuch


Drucken

Kommentare

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://bewusst-vegan-froh.de/nie-zu-spaet-neue-studie-zeigt-dass-sich-die-lungen-nach-der-raucherentwoehnung-magisch-selbst-reparieren-egal-wie-alt-man-ist/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Abonniere Jetzt unseren kostenlosen Newsletter und erhalte regelmäßig interessante Beiträge und Tipps per E-Mail.