«

»

Jan 30

Gartenarbeit könnte das Hobby sein, mit dem du bis zu 100 Jahre alt werden kannst

Viele der Hundertjährigen der Welt haben ein gemeinsames Hobby: die Gartenarbeit. Kannst du dein Leben verlängern und deinen Stress abbauen, indem du auch diese Tätigkeit aufnimmst?

Dan Büttner hat fünf Orte auf der ganzen Welt untersucht, deren Bewohner für ihre Langlebigkeit bekannt sind: Okinawa in Japan, Nicoya in Costa Rica, Icaria in Griechenland, Loma Linda in Kalifornien und Sardinien in Italien.

Menschen, die in diesen so genannten “blauen Zonen” leben, haben bestimmte Faktoren gemeinsam – soziale Hilfsnetzwerke, tägliche Bewegungsgewohnheiten und eine auf Pflanzen basierende Ernährung. Aber sie haben noch eine weitere unerwartete Gemeinsamkeit. In jeder Gemeinschaft arbeiten die Menschen bis ins hohe Alter im Garten – bis in die 80er, 90er und darüber hinaus.

Könnte der grüne Daumen dazu beitragen, dass du 100 Jahre alt wirst?

Es ist bekannt, dass ein Lebensstil im Freien, mit mäßiger körperlicher Aktivität, mit einer längeren Lebensdauer verbunden ist, und die Gartenarbeit ist eine einfache Möglichkeit, beides zu erreichen. 

Es gebe Hinweise darauf, dass Gärtner länger leben und weniger gestresst sind. Eine Vielzahl von Studien bestätigt dies und weist auf die körperlichen und psychischen Vorteile der Gartenarbeit hin.

In einer neueren niederländischen Studie baten die Forscher die Teilnehmer, eine anstrengende Aufgabe zu erledigen und teilten sie dann in zwei Gruppen auf. Die eine Gruppe las im Haus und die andere arbeitete 30 Minuten lang im Garten. Die Gruppe, die las, berichtete, dass sich ihre Stimmung “weiter verschlechtert” habe, während die Gärtner nicht nur einen niedrigeren Spiegel des Stresshormons Cortisol hatten, sondern sich auch “vollständig wiederhergestellt” fühlten, um eine gute Stimmung zu erreichen.

Australische Forscher, die Männer und Frauen in den 60er Jahren untersuchten, stellten fest, dass diejenigen, die regelmäßig gärtnern, ein um 36% geringeres Risiko für Demenz hatten als ihre Mitmenschen, die nicht gärtnerisch tätig waren.

Und Vorstudien unter älteren Menschen, die an kognitiven Problemen (wie Demenz und Alzheimer) leiden, berichten über die Vorteile von Gartenanlagen und Gartentherapie. Sonnenlicht und frische Luft helfen beispielsweise gestressten älteren Menschen, sich entspannter zu fühlen, während die Farben und Texturen verschiedener Pflanzen und Gemüse, die visuellen und taktilen Fähigkeiten verbessern können.

Es gibt kein Allheilmittel für das Älterwerden, aber, so die Wissenschaft, die Gartenarbeit scheint unsere Lebensqualität im Alter zu verbessern.

Laß die Natur dich nähren.

Es geht auch nicht nur um gesundheitliche Auswirkungen: Die sozialen Vorteile der Gartenarbeit können auch die Langlebigkeit erhöhen. Dr. Bradley Willcox von der Universität von Hawaii untersucht Hundertjährige in Okinawa, das mit etwa 50 pro 100.000 Menschen den weltweit höchsten Anteil an Hundertjährigen aufweist. Viele Einwohner pflegen kleine persönliche Gärten bis ins hohe Alter.

Einige Untersuchungen, einschließlich in Frankreich durchgeführter Studien, haben gezeigt, dass Landwirte gesünder sind als Nicht-Landwirte

Die Gartenarbeit helfe bei anderen wesentlichen, wenn auch etwas flüchtigeren Faktoren, die die Langlebigkeit erhöhen. “In Okinawa sagt man, dass jeder, der gesund alt wird, ein sogenanntes “Ikigai” oder einen Grund zum Leben braucht. Gartenarbeit gibt einem das gewisse Etwas, für das man jeden Tag aufstehen muss.”

Darüber hinaus, erklärt Willcox, schätzen die Okinawaner das Konzept der Yuimaru, also ein hohes Maß an sozialer Verbundenheit. “Sich auf einem lokalen Markt zu treffen, seine Produkte zu verkaufen und seine neuesten Kreationen aus dem Garten zu teilen, ist eine große soziale Aktivität”, sagt er. “Das hilft den Menschen sicherlich, sich geerdet und verbunden zu fühlen.”

Ein Gefühl der Verbundenheit mit anderen Menschen ist wichtig, aber auch die individuelle Verbindung zur Natur ist wichtig. Eine Studie der Harvard-Universität zeigte, dass Menschen, die von üppigem Grün umgeben waren, länger lebten und ein geringeres Risiko hatten, an Krebs oder Atemwegserkrankungen zu erkranken.

Ärzte in Schottland können nun einen Spaziergang in der Natur verschreiben, um eine Reihe von Beschwerden zu behandeln, darunter die Senkung des Blutdrucks und der Angst, und um das allgemeine Glück zu verbessern. Gartenarbeit – selbst auf einem kleinen Grundstück in einem städtischen Gebiet – ist eine einfache Möglichkeit, mehr Natur in das tägliche Leben zu integrieren.

Und schließlich gibt es auch eine diätetische Komponente für die Langlebigkeit, bei der die Gartenarbeit helfen kann. Forscher haben einen Zusammenhang zwischen der “mediterranen Ernährung” – reich an Gemüse, Obst, Hülsenfrüchten, Nüssen und Olivenöl – und einer langsameren Alterung nachgewiesen.

Willcox sagt, dass das Grundprinzip des Verzehrs einer Fülle von frischem Gemüse, idealerweise aus lokalen Gärten und Märkten, für die Langlebigkeit wichtig ist, unabhängig davon, ob die Ernährung technisch gesehen mediterran ist oder nicht. In Okinawa zum Beispiel bauen die meisten Menschen in ihren Gärten Gemüse wie Bitter Melone und Süßkartoffeln an.

“Wenn man selbst angebautes Gemüse isst, verändert das alles – es schmeckt köstlicher und es macht wirklich einen Unterschied in den gesundheitlichen Eigenschaften (Vitamine, Mineralien, phytoaktive Verbindungen usw.) der Lebensmittel selbst”, sagt Willcox. Buettner, der Experte für die “blauen Zonen”, empfiehlt eine Ernährung mit “90 % Pflanzen, insbesondere Grüngemüse und Bohnen”, und weist auf eine einfache Wahrheit hin: Gärtner pflanzen häufiger das an, was sie essen wollen.

Landwirtschaft für ein längeres Leben?

Wenn die Gartenarbeit gut ist, ist die Landwirtschaft dann noch besser? Viele der mit der Langlebigkeit verbundenen Lebensstilfaktoren – wie das Leben auf dem Land und viel Bewegung – gelten auch für Landwirte.

Es gibt Hinweise darauf, dass die Landwirtschaft einer der gesündesten Berufe ist. Eine australische Studie zeigte, dass Landwirte ein Drittel seltener an einer chronischen Krankheit leiden und 40 % seltener einen Hausarzt aufsuchen als nicht landwirtschaftliche Arbeitnehmer. Forscher aus den USA verglichen die Sterblichkeitsraten unter den Landwirten mit den Raten für die Allgemeinbevölkerung und stellten fest, dass die Landwirte weniger wahrscheinlich an Krebs, Herzkrankheiten oder Diabetes sterben. Und Studien in Schweden und Frankreich haben auch gezeigt, dass Landwirte gesünder sind als Nicht-Landwirte.

Dr. Masahiko Gemma von der Waseda-Universität in Tokio untersuchte selbständige Landwirte in der Zentralprovinz Saitama, die eine höhere Lebenserwartung haben als Nicht-Landwirte und später arbeiten. Viele von Gemmas Befragten waren Nebenerwerbslandwirte oder Rentner, und er beschreibt viele ihrer Aufgaben als “ähnlich der Arbeit zur Pflege eines Gartens”.

Realitätscheck

Obwohl Gemmas Ergebnisse ermutigend sind, ähnelt nicht jede Landwirtschaft dem traditionellen, technisch einfachen japanischen Modell, das er beschreibt. Die Landwirtschaft ist in den meisten Teilen der westlichen Welt ein Wirtschaftszweig, und die Landwirte können schwierige oder gefährliche Arbeitsbedingungen, hohe Schulden und zunehmend automatisierte Prozesse erleben.

“Die Realität der herkömmlichen Landwirtschaft ist, dass man so lange wie alle anderen auf einen Computer starrt, Systeme für Stallungen oder Mastanlagen betreibt oder in seinem klimatisierten Mähdrescher sitzt und sich Videos ansieht, während man über monotone Felder fährt”, sagt Thomas Forester, ein in New York ansässiger Berater für Lebensmittelpolitik für Forschungsorganisationen und UN-Organisationen.

Es ist also schwierig, die Landwirtschaft als eine Wunderwaffe gegen das Altern zu betrachten.

Weder die Landwirtschaft noch die Gartenarbeit werden letztlich eine längere Lebensdauer garantieren. Aber einige der mit beiden verbundenen Lebensstilfaktoren – nämlich nach draußen zu gehen, sich leicht körperlich zu bewegen und sich gesund und pflanzlich zu ernähren – könnten es doch sein.

Letztlich geht es um das Gleichgewicht

“Ich benutze die Analogie eines Stuhls”, sagt Willcox. “Ernährung, körperliche Aktivität, geistiges Engagement und soziale Verbindung sind die vier Beine. Wenn man keines davon hat, gerät man aus dem Gleichgewicht, und das kann die Lebenserwartung verkürzen. Bei der Langlebigkeit geht es nicht um einen einzigen Faktor – es geht darum, nicht zu hart zu arbeiten, um in Balance zu bleiben“.

Drucken

Kommentare

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://bewusst-vegan-froh.de/gartenarbeit-hobby-sein-mit-dem-du-bis-zu-100-jahre-alt-werden-kannst/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Abonniere Jetzt unseren kostenlosen Newsletter und erhalte regelmäßig interessante Beiträge und Tipps per E-Mail.