«

»

Mai 29

Forschung:  Dankbarkeit verändert buchstäblich das menschliche Herz und die Molekularstruktur des Gehirns 

Wissenschaftler haben entdeckt, dass Gefühle der Dankbarkeit das Gehirn tatsächlich verändern können. Dankbarkeit zu fühlen kann auch ein großartiges Werkzeug sein, um Depressionen und Ängste zu überwinden.
Doch warum werden wir ständig ermutigt, jedes Mal, wenn wir mit Depressionen zu kämpfen haben, verschreibungspflichtige Medikamente zu nehmen, wenn Achtsamkeitstechniken tatsächlich mehr Versprechen zeigen?

Bild Urheber : Antonio Guillem 

Dankbarkeit ist eine seltsame Sache. In einigen Teilen der Welt kann jemand, der einen sauberen Schluck Wasser, etwas Essen oder ein abgenutztes Paar Schuhe bekommt, äußerst dankbar sein. In der Zwischenzeit findet sich jemand anderes, der alle Notwendigkeiten hat, die er zum Leben braucht, und der sich über etwas beschwert.
Was wir heute haben, ist das, was wir früher einmal wollten, aber es gibt einen verweilenden Glauben da draußen, dass das Erhalten von materiellem Besitz der Schlüssel zum Glück ist. Sicher, das mag wahr sein, aber dieses Glück ist nur vorübergehend. Die Wahrheit ist, dass Glück ein Inside-Job ist.

Es ist eine Frage der Perspektive, und in einer Welt, in der wir ständig das Gefühl haben, dass es uns an etwas mangelt und wir immer mehr “wollen”, kann es schwierig sein, tatsächliches Glück zu erreichen oder zu erleben. Viele von uns schauen immer auf äußere Faktoren, um Freude und Glück zu erleben, aber es hat wirklich alles mit innerer Arbeit zu tun.
Das ist etwas, was die Wissenschaft gerade erst zu begreifen beginnt, wie die Forschung aus dem Achtsamkeits-Forschungszentrum der UCLA zeigt.

Sie besagt:

Eine dankbare Geisteshaltung verändert die Molekularstruktur des Gehirns, hält die Funktion der Grauen Substanz aufrecht und macht uns gesünder und glücklicher. Wenn du Glück fühlst, ist das zentrale Nervensystem betroffen. Du bist friedlicher, weniger aggressiv und weniger stur. Das ist eine wirklich tolle Art, sich um dein Wohlbefinden zu kümmern.

Es gibt viele Studien, die zeigen, dass Menschen, die ihre Segnungen zählen, in der Regel viel glücklicher sind und weniger Depressionen erleben. Für eine Studie rekrutierten die Forscher Menschen mit psychischen Problemen, einschließlich Menschen, die an Angst und Depressionen leiden. An der Studie nahmen fast 300 Erwachsene teil, die nach dem Zufallsprinzip in drei Gruppen eingeteilt wurden. Diese Studie stammt von der University of California, Berkeley.

Alle Gruppen erhielten Beratungsdienste, aber die erste Gruppe wurde auch angewiesen, drei Wochen lang jede Woche einen Dankesbrief an eine andere Person zu schreiben, während die zweite Gruppe gebeten wurde, über ihre tiefsten Gedanken und Gefühle, über negative Erfahrungen zu schreiben. Die dritte Gruppe hat keine Schreibarbeit geleistet.

Was haben sie herausgefunden?

Im Vergleich zu den Teilnehmern, die über negative Erfahrungen schrieben oder nur beraten wurden, berichteten diejenigen, die Dankesschreiben schrieben, bis zu 12 Wochen nach Beendigung der Schreibübung über eine deutlich bessere psychische Verfassung.

Dies deutet darauf hin, dass Dankbarkeitsschreiben nicht nur für gesunde, gut eingestellte Menschen von Vorteil sein kann, sondern auch für diejenigen, die mit Problemen der psychischen Gesundheit zu kämpfen haben. Tatsächlich scheint es, dass die Ausübung von Dankbarkeit zusätzlich zum Erhalt einer psychologischen Beratung einen größeren Nutzen bringt als die alleinige Beratung, selbst wenn diese Dankbarkeitspraxis kurz ist. (Quelle)

Zuvor hatte eine Studie über Dankbarkeit, die von Robert A. Emmons, Ph.D. an der University of California, Davis und seinem Kollegen Mike McCullough an der University of Miami durchgeführt wurde, den Teilnehmern zufällig eine von drei Aufgaben zugewiesen. Jede Woche führten die Teilnehmer ein kurzes Tagebuch. Eine Gruppe beschrieb fünf Dinge, für die sie dankbar waren, was in der vergangenen Woche geschehen war, eine andere Gruppe registrierte tägliche Probleme der Vorwoche, die sie verärgerten, und die neutrale Gruppe wurde gebeten, fünf Ereignisse oder Umstände aufzulisten, die sie betrafen, aber ihnen wurde nicht gesagt, ob sie sich auf das Positive oder das Negative konzentrieren sollten. Zehn Wochen später fühlten sich die Teilnehmer der Dankbarkeitsgruppe insgesamt besser und waren ganze 25 Prozent glücklicher als die problematisierte Gruppe. Sie berichteten von weniger gesundheitlichen Beschwerden und trainierten durchschnittlich 1,5 Stunden mehr. (Quelle)

Forscher aus Berkeley identifizierten, wie Dankbarkeit tatsächlich auf unseren Geist und Körper wirken könnte. Sie lieferten vier Erkenntnisse aus ihren Forschungen, die darauf hindeuteten, was die psychologischen Vorteile der Dankbarkeit verursacht.

  • Dankbarkeit befreit uns von giftigen Emotionen.
  • Dankbarkeit hilft, auch wenn man sie nicht teilt.
  • Die Vorteile von Dankbarkeit erfordern Zeit und Übung. Vielleicht spürst du es nicht sofort.
  • Dankbarkeit hat nachhaltige Auswirkungen auf das Gehirn.

Der Gehirnteil ist sehr interessant. Die Forscher in Berkeley verwendeten einen fMRI-Scanner, um die Gehirnaktivität zu messen, während Menschen aus jeder Gruppe eine “pay it forward”-Aufgabe übernahmen. Während der Aufgabe erhielten die Teilnehmer von einer “netten Person” Geld. Die einzige Bitte dieser Person war, dass sie das Geld an jemanden weitergibt, wenn sie sich dankbar fühlt.

Sie taten dies, weil sie zwischen Handlungen unterscheiden wollten, die durch Dankbarkeit motiviert waren, und Handlungen, die von anderen Motivationen wie Verpflichtung, Schuld oder was andere Menschen denken. Das ist wichtig, denn man kann Dankbarkeit nicht vortäuschen, man muss sie tatsächlich fühlen. Wenn du dich nicht dankbar fühlst oder übst, zu versuchen, dankbar zu sein, indem du die notwendigen Schritte unternimmst, wie z.B. ein Dankbarkeitstagebuch zu führen, wirst du vielleicht nicht so viel Freude und Glück erleben.

In einer Welt, in der Emotionen nicht wirklich in der Schule gelehrt werden und der Wert auf das Streben nach guten Noten gelegt wird, ist es nicht ungewöhnlich, Schwierigkeiten zu haben, sich dankbar zu fühlen. Dies ist besonders verständlich, wenn man in der westlichen Welt aufgewachsen ist, die voll von Konsumismus und Wettbewerb ist, einer Welt, in der wir ständig das Gefühl haben, dass es uns an etwas mangelt, also müssen wir nach mehr streben.

Die Teilnehmer wurden gebeten, zu bewerten, wie dankbar sie sich gegenüber der Person fühlten, die ihnen das Geld gab, wie viel Geld sie für einen wohltätigen Zweck weitergeben wollten, und wie schuldig sie sich fühlen würden, wenn sie nicht helfen würden. Sie erhielten auch Fragebögen, um zu messen, wie dankbar sie sich im Allgemeinen fühlten.

Wir fanden bei den Teilnehmern heraus, dass wenn sich Menschen dankbar fühlten, ihre Gehirnaktivität im Zusammenhang mit Schuldgefühlen und dem Wunsch, einer Sache zu helfen, verschieden war. Genauer gesagt, haben wir festgestellt, dass Menschen, die im Allgemeinen dankbarer sind, mehr Geld für eine Sache ausgegeben haben, eine größere neuronale Empfindlichkeit im medialen präfrontalen Kortex zeigten, einem Gehirnbereich, der mit Lernen und Entscheidungsfindung verbunden ist. Dies deutet darauf hin, dass Menschen, die dankbarer sind, auch aufmerksamer darauf achten, wie sie Dankbarkeit ausdrücken.

Interessanterweise, als wir diejenigen verglichen, die die Dankesbriefe geschrieben haben, mit denen, die es nicht taten, zeigten die Dankesbriefschreiber eine größere Aktivierung im medialen präfrontalen Kortex. Dies ist bemerkenswert, da dieser Effekt drei Monate nach Beginn des Schreibens festgestellt wurde. Dies deutet darauf hin, dass das bloße Ausdrücken von Dankbarkeit nachhaltige Auswirkungen auf das Gehirn haben kann. Obwohl nicht schlüssig, deutet dieses Ergebnis darauf hin, dass das Üben von Dankbarkeit dazu beitragen kann, das Gehirn so zu trainieren, dass es für die Erfahrung der Dankbarkeit auf der ganzen Linie empfindlicher ist, und dies könnte im Laufe der Zeit zu einer verbesserten psychischen Gesundheit beitragen.

Es ist auch interessant festzustellen, dass eine kürzlich durchgeführte Studie gerade ein Brain-Netzwerk entdeckt hat, das “Gefühle der Dankbarkeit hervorruft”. Die Studie könnte zukünftige Untersuchungen darüber anregen, wie diese “Bausteine” soziale Informationen in komplexe Emotionen verwandeln.” (Quelle)

Was ist mit dem Herzen?

Die Arbeit und Forschung an den Gefühlen der Dankbarkeit sind großartig, aber wo erleben wir diese Gefühle eigentlich? Sie sind eindeutig kein Produkt unseres Gehirns, sie sind Produkte unseres Bewusstseins, und wenn wir sie spüren, reagiert das Gehirn. Forscher entdecken nun, dass auch das Herz reagiert und dass es tatsächlich das Herz ist, das für die Übertragung dieser Signale an das Gehirn verantwortlich ist.

Eine Gruppe von renommierten und international anerkannten Führungskräften aus den Bereichen Physik, Biophysik, Astrophysik, Pädagogik, Mathematik, Ingenieurwesen, Kardiologie, Biofeedback und Psychologie haben am Institute of HeartMath hervorragende Arbeit geleistet.

Ihre Arbeit hat unter anderem bewiesen, dass, wenn eine Person wirklich positive Emotionen wie Dankbarkeit, Liebe oder Wertschätzung empfindet, das Herz eine andere Botschaft aussendet, die bestimmt, welche Art von Signalen an das Gehirn gesendet werden.

Nicht nur das, sondern weil das Herz das größte im Körper erzeugte elektromagnetische Feld aussendet, konnte das Institut eine beträchtliche Datenmenge sammeln.

Laut Dr. Rolin McCratey und Forschungsleiter bei Heartmath:

“Emotionale Informationen werden tatsächlich kodiert und in diese Felder moduliert. Indem wir lernen, unsere Emotionen zu verändern, verändern wir die Informationen, die in die Magnetfelder kodiert sind, die vom Herzen ausgestrahlt werden und die die Menschen um uns herum beeinflussen können. Wir sind grundlegend und tief miteinander und mit dem Planeten selbst verbunden. (Quelle)

Ein weiterer großer Punkt, der vom Institut angesprochen wurde:

“Eine wichtige Möglichkeit, wie das Herz mit dem Gehirn sprechen und es beeinflussen kann, ist, wenn das Herz kohärent ist und ein stabiles, sinusförmiges Muster in seinem Rhythmus erlebt. Wenn das Herz kohärent ist, beginnt der Körper, einschließlich des Gehirns, alle möglichen Vorteile zu erfahren, darunter mehr geistige Klarheit und Fähigkeit, einschließlich einer besseren Entscheidungsfindung.” (Quelle)

Tatsächlich sendet das Herz mehr Signale an das Gehirn, als das Gehirn zurückschickt. Noch amüsanter ist die Tatsache, dass diese Herzsignale (von Herz zu Gehirn) tatsächlich einen signifikanten Einfluss auf die Gehirnfunktion haben.

Forschungsergebnisse haben gezeigt, dass, wenn wir Herzkohärenz praktizieren und Liebe und Mitgefühl ausstrahlen, unser Herz eine kohärente elektromagnetische Welle in die lokale Feldumgebung erzeugt, die die soziale Kohärenz erleichtert, sei es zu Hause, am Arbeitsplatz, im Klassenzimmer oder am Tisch. Da immer mehr Menschen Herzkohärenz ausstrahlen, baut es ein energetisches Feld auf, das es anderen erleichtert, sich mit ihrem Herzen zu verbinden. Theoretisch ist es also möglich, dass genügend Menschen, die individuelle und soziale Kohärenz aufbauen, tatsächlich zu einer sich entfaltenden globalen Kohärenz beitragen können.

Bisher haben die Forscher herausgefunden, dass das Herz mit dem Gehirn und dem Körper auf vier Arten kommuniziert: neurologische Kommunikation (Nervensystem), biophysikalische Kommunikation (Pulswelle), biochemische Kommunikation (Hormone) und energetische Kommunikation (elektromagnetische Felder).

“Die HeartMath-Forschung hat gezeigt, dass verschiedene Muster der Herzaktivität (die verschiedene emotionale Zustände begleiten) unterschiedliche Auswirkungen auf die kognitive und emotionale Funktion haben. Bei Stress und negativen Emotionen, wenn das Herzrhythmusmuster unregelmäßig und ungeordnet ist, hemmt das entsprechende Muster neuronaler Signale, die vom Herzen zum Gehirn gelangen, eine höhere kognitive Funktion. Dies schränkt unsere Fähigkeit ein, klar zu denken, sich zu erinnern, zu lernen, zu begründen und effektive Entscheidungen zu treffen.
Im Gegensatz dazu hat das geordnete und stabilere Muster des Herzeintrags in das Gehirn während positiver emotionaler Zustände den gegenteiligen Effekt. Es erleichtert die kognitive Funktion und verstärkt positive Gefühle und emotionale Stabilität.” (Quelle)

Dankbarkeit und positive Gefühle können die Welt verändern.

Die Energie jedes Einzelnen beeinflusst die kollektive Feldumgebung. Das bedeutet, dass die Emotionen und Absichten jedes Menschen eine Energie erzeugen, die das Feld beeinflusst. Ein erster Schritt zur Verbreitung des gesellschaftlichen Stresses im globalen Bereich besteht darin, dass jeder von uns die persönliche Verantwortung für seine eigenen Energien übernimmt. Wir können dies tun, indem wir unsere persönliche Kohärenz erhöhen und unsere Schwingungsrate erhöhen, was uns hilft, uns der Gedanken, Gefühle und Einstellungen bewusst zu werden, die wir dem Feld jeden Tag zuführen. Wir haben in jedem Moment die Wahl, uns die Bedeutung einer bewussten Steuerung unserer Energien zu Herzen zu nehmen. Dies ist der freie Wille oder die lokale Freiheit, die den globalen Zusammenhalt schaffen kann. – Dr. Deborah Rozman, der Präsident von Quantum Intech (Quelle)

Insgesamt deutet diese Art von Arbeit darauf hin, dass das menschliche Bewusstsein im Allgemeinen die Welt verändern kann.

Eine Studie wurde beispielsweise während des Israel-Libanon-Krieges in den 1980er Jahren durchgeführt. Zwei Professoren der Harvard University organisierten Gruppen von erfahrenen Meditierenden in Jerusalem, Jugoslawien und den Vereinigten Staaten und baten sie, ihre Aufmerksamkeit in verschiedenen Abständen über einen Zeitraum von 27 Monaten auf das Konfliktgebiet zu richten. Im Laufe der Studie nahm die Gewalt im Libanon jedes Mal, wenn eine Meditationsgruppe eingerichtet wurde, zwischen 40 und 80 Prozent ab. Die durchschnittliche Zahl, der während des Krieges jeden Tag getöteten Menschen, sank von 12 auf drei, und die Zahl der kriegsbedingten Verletzungen sank um 70 Prozent. (Quelle)

Ein weiteres großartiges Beispiel ist eine Studie, die 1993 in Washington, D.C. durchgeführt wurde und die einen Rückgang der Kriminalitätsraten um 25 Prozent ergab, wenn 2.500 Meditierende während eines bestimmten Zeitraums mit dieser Absicht meditierten.

Diese Art von Informationen ist stark mit der Quantenphysik korreliert, da viele Experimente in diesem Bereich sowie die Parapsychologie (Telepathie, Fernwahrnehmung, Fernheilung) ähnliche Ergebnisse zeigen. (Quelle)

Dies gilt bereits seit 1999. Die Statistikprofessorin Jessica Utts von UC Irvine veröffentlichte ein Papier, das zeigt, dass parapsychologische Experimente viel bessere Ergebnisse erbracht haben als solche, die täglich eine Dosis Aspirin nahmen, um Herzinfarkte zu verhindern. Utts zeigte auch, dass diese Ergebnisse viel stärker sind als die Forschung hinter verschiedenen Medikamenten wie Antiplättchen.

Diese Art von Arbeit hat statistisch signifikante Auswirkungen, wird aber stark ignoriert und als Pseudowissenschaft bezeichnet, nur weil sie im Widerspruch zu lang gehegten Überzeugungen steht, die wir nur schwer loslassen können…. Aber die Zeiten ändern sich.

“Seit vielen Jahren arbeite ich mit Forschern zusammen, die sehr sorgfältig arbeiten, darunter ein Jahr, in dem ich Vollzeit an einem geheimen Projekt für die Regierung der Vereinigten Staaten gearbeitet habe, um zu sehen, ob wir diese Fähigkeiten für die Sammlung von Informationen während des Kalten Krieges nutzen können… Am Ende dieses Projekts habe ich einen Bericht für den Kongress geschrieben, in dem ich sagte, was ich immer noch für wahr halte. Die Daten zur Unterstützung der Präkognition und möglicherweise anderer verwandter Phänomene sind statistisch gesehen recht stark und würden weithin akzeptiert, wenn es sich um etwas Alltägliches handeln würde. Doch die meisten Wissenschaftler lehnen die mögliche Realität dieser Fähigkeiten ab, ohne jemals Daten zu betrachten! Und auf der anderen Seite gibt es wahre Gläubige, die ihren Glauben ausschließlich auf Anekdoten und persönliche Erfahrungen stützen. Ich habe Debunker gefragt, ob es eine Menge von Daten gibt, die sie überzeugen würden, und sie haben im Allgemeinen geantwortet, indem sie gesagt haben: “wahrscheinlich nicht”. Ich frage sie, welche Originalforschung sie gelesen haben, und sie geben meistens zu, dass sie keine gelesen haben. Jetzt gibt es eine Definition von pseudowissenschaftlichen Schlussfolgerungen aus dem Glauben und nicht aus Daten!” – Utts, Vorsitzender der Statistikabteilung, UC Irvine (Dean Radin, Real Magic)

Drei einfache Schritte, um dankbarer zu werden

Nimm dir heute Zeit, um ein Gebet zu sprechen, mache dieses Gebet zu den einfachen Worten „Danke“. Es ist es definitiv wert, sich dies zu merken, wenn du deinen täglichen Praktiken und Routinen nachgehst.
Hier sind drei praktische Schritte, die du unternehmen kannst, um Dankbarkeitsroutinen in dein Leben zu integrieren:

1) Notiere täglich drei Dinge, für die du dankbar bist. Und fühle dafür Dankbarkeit mit dem Herzen. Es funktioniert gut, gleich morgens nach dem Aufstehen oder kurz bevor du zu Bett gehst.
2) Mach es zur Gewohnheit, deinem Partner/in oder Freund/in jeden Tag etwas zu sagen, was du an ihm/ihr schätzt. Fühle dabei die Herzensverbindung.
3) Schaue in den Spiegel, wenn du dir die Zähne putzt und denke an etwas, das du in letzter Zeit gut gemacht hast, oder an etwas, das du an dir selbst magst. 

Fazit:

Emotionen und andere Faktoren, die mit dem Bewusstsein verbunden sind, haben die Kraft, unsere innere Welt auf eine Weise zu verändern, die wir noch nicht vollständig verstehen. Diese Ergebnisse zeigen, wie das Bewusstsein die physisch-materielle Welt tatsächlich verändern kann, und das ist enorm.
Dies bestätigt die Idee, dass wir, wenn wir unsere innere Welt durch Dankbarkeit, Empathie, Mitgefühl und Meditation verändern können, unsere äußere Welt friedlicher gestalten können.

Drucken

Kommentare

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://bewusst-vegan-froh.de/forschung-dankbarkeit-veraendert-buchstaeblich-das-menschliche-herz-und-die-molekularstruktur-des-gehirns/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Abonniere Jetzt unseren kostenlosen Newsletter und erhalte regelmäßig interessante Beiträge und Tipps per E-Mail.