«

»

Aug 06

Die Fünf Tibeter – eine alte tibetische Praxis für mehr Vitalität, Gesundheit  und Wohlbefinden

Die fünf Tibeter oder die fünf Riten der Verjüngung ist ein System von fünf, tibetischen Yogi-Übungen, die über 2500 Jahre alt zu sein scheinen. Du fließt durch die fünf Übungen, gefühlt wie in einem meditativen Tanz. Jede Übung stimuliert ein bestimmtes Chakra- oder Hormonsystem und revitalisiert gewisse Organe, so dass die fünf Riten zusammen ein komplettes Training für den Körper als Ganzes bilden.

Diese Reihe von Bewegungen auch bekannt als “Der Brunnen der Jugend”, haben die Fähigkeit, den Körper zu heilen, die Chakren zu balancieren und den Alterungsprozess umzukehren – in nur zehn Minuten pro Tag.

Die Bewegungen sind auch bekannt als „der Brunnen der Jugend“

Einer Legende zufolge, lernte ein britischer Forscher die Riten in einem Himalaya-Kloster von tibetischen Mönchen, die trotz ihres fortgeschrittenen Alters eine ausgezeichnete Gesundheit hatten. Einige Skeptiker bezweifeln die Ursprünge der Praxis, aber die genaue Quelle ist egal, denn es gibt keine Ungewissheit über die großen gesundheitlichen Vorteile der Praxis. Peter Kelder veröffentlichte die tibetischen Riten 1939 in einer Publikation, dem „Auge der Offenbarung“. Die Übungen wurden später durch ein Buch veröffentlicht, „Die fünf Tibeter“, geschrieben von dem Yogalehrer Chris Kilham sagt, dass wir die genaue Herkunft nie wissen werden:

„Vielleicht kommen sie aus Nepal oder Nordindien … Jede Version gibt wieder, dass sie von tibetischen Lamas gelehrt wurden; mehr weiß ich nicht darüber. Persönlich denke ich, dass diese Übungen höchstwahrscheinlich tibetischen Ursprungs sind. Das Problem aber ist nicht die Abstammung der Fünf Tibeter. Der Punkt ist ihr immenses Potenzial für diejenigen, die 10 Minuten pro Tag üben.”
– Chris Kilham

Yoga-Lehrer sind sich einig: die Übung ist einfach, aber unglaublich. Sie löst eine dynamische energetische Wirkung im Körper aus, die den Fluss von Prana oder Chi die Wirbelsäule hinauf, durch die Chakren hindurch und die Erregung jeder Zelle im Körper aktiviert.

Die Zeit zurückdrehen

Laut den tibetischen Lamas ist der einzige Unterschied zwischen Jugend und Alter, die Drehrate der Chakren (die sieben großen Energiezentren des Körpers). Diese spezifische Übung wird alle sieben Chakren stimulieren, damit diese schnell und mit gleicher Geschwindigkeit drehen, sagen die Lamas. Sie glauben, wenn einer der Chakren blockiert ist und seine natürliche Drehung verlangsamt wird, dann wird lebenswichtige Lebensenergie nicht in der Lage sein zu zirkulieren – und so altern wir und Krankheiten entstehen. Die Fünf Tibeter werden die Riten der Verjüngung genannt. Die Lamas sagen, dass der Alterungsprozess durch die Entblockierung und Aktivierung des Drehens der Chakren aufgrund dieser Sequenz gestoppt wird. Die jüngsten medizinischen Untersuchungen haben überzeugende Beweise dafür gegeben, dass der Alterungsprozess hormonreguliert ist. Diese Übung normalisiert auch hormonelle Ungleichgewichte im Körper, die auch den Schlüssel zu nachhaltiger Jugend, Vitalität und Wohlbefinden haben.


Tibetanische Mönche haben eine außergewöhnliche Gesundheit in Anbetracht ihres hohen Alters

So einfach die Fünf Tibeter auch erscheinen mögen, haben sie einen tiefgreifenden Effekt auf das Energie- und Chakra-System unseres Körpers. Die Übung stimuliert die elektrische Energie der Chakren, genauso wie das Einschalten eines Lichtschalters.

„Die 5 Tibeter sind einfach, praktikabel, effektiv und gewiss bewusstseins- und körperverändernd. Wenn du Verjüngung erlangen willst, in der Ruhe bleiben willst, dich agiler fühlen möchtest, flexibler sein und einfach besser aussehen möchtest, dann bitte schön: hier ist ein neuer Weg, wo du all das erfahren kannst. Es braucht nur wenige Minuten des Tages, aber hält ein Leben lang.“
– Dr. John F. Demartini

So praktizierst du die Fünf Tibeter:

Die fünf Tibeter haben Ähnlichkeiten mit einigen traditionellen Yoga-Praktiken: der 1.Tibeter ist im Grunde wie der Tanz der Derwische. Tibeter 3 ist im Wesentlichen die Kamelhaltung. Tibeter 4 ist wie die Brücke, und der 5.Tibeter ist wie der Berg.

1) Der erste Tibeter

Stehe aufrecht mit angespannten, ausgesteckten Armen, horizontal zu den Schultern. Drehe dich jetzt im Uhrzeigersinn herum, bis dir etwas schwindelig wird. Du kannst eine ballettähnliche Technik anwenden, so dass deine Augen an einer Stelle halten und dann zu dieser Stelle zurückzukehren, wenn du den Kopf in einer vollen Drehung bewegst. Es gibt nur eine Bedingung: Du musst von links nach rechts drehen.

Atmung: Atme tief ein und aus, während du dich drehst.

Erster Tibeter

2) Der zweite Tibeter

Lege dich in voller Länge auf den Boden oder auf das Bett. Lege die Hände flach an die Hüften. Die Finger sollten dicht beieinander gehalten werden, wobei die Fingerspitzen jeder Hand etwas zueinander gedreht werden. Hebe die Füße an, bis die Beine gerade nach oben sind. Wenn möglich, halte die Füße ein bisschen über den Kopf, aber beuge nicht die Knie. Halte diese Position für einen Moment oder zwei und senke dann langsam die Füße zurück auf den Boden, gebe danach deinen Muskeln im gesamten Körper die Möglichkeit, sich vollständig zu entspannen. Dann wiederhole den Tibeter. Für eine stärkere Aktivierung kannst du deine Beine senken, ohne den Boden zu berühren. Benutze den Bauch und den Atem, während du die Beine in einem kontinuierlichen Zyklus hebst. Achte darauf, auszuatmen, während du deine Beine senkst. Eine einfachere Version ist, deine Hände unter dem Gesäß zu haben und eine anspruchsvollere Version ist, dass die Arme über dem Kopf gestreckt werden, während du deine Beine anhebst.

Atmung: Atme tief ein, während du die Beine hebst und atme aus, während du den Kopf und die Beine senkst.

Zweiter Tibeter

3) Der dritte Tibeter

Knie auf dem Boden, halte deinen Körper aufrecht. Die Hände sollten auf den Rücken der Oberschenkelmuskeln platziert werden. Neige den Kopf und den Hals nach vorne, lege dein Kinn auf die Brust. Bringe dann den Kopf und den Hals nach hinten und wölbe die Wirbelsäule. Deine Zehen sollten durch diese Übung gekräuselt werden. Während du die Haltung des Bogens hast, bringe deine Arme und Hände gegen die Oberschenkel. Sie helfen dir zur Unterstützung der Streckung. Nach dem Strecken, kehre mit deinem Körper in eine aufrechte Position zurück und beginnen den Ritus erneut.

Atmung: Inhaliere, wenn du die Wirbelsäule gewölbt hast und atme aus, wenn du in die aufrechte Position zurückkehrst.

 Dritter Tibeter

4) Der vierte Tibeter

Setze dich auf den Boden, deine Füße vor dir gestreckt. Die Beine müssen vollkommen gerade sein, mit den Kniekehlen weit unten oder nahe am Boden. Lege die Hände flach auf den Boden, Finger zusammen und die Hände leicht nach außen gedreht. Dein Kinn sollte auf der Brust liegen. Nun hebe den Körper sanft an, indem du die Kraft deines Bauches benutzt, um das Becken zu heben und gleichzeitig die Knie zu beugen, so dass die Beine und deine Knie nach oben gehen. Auch die Arme werden vertikal sein, während der Körper von den Schultern bis zu den Knien horizontal ist. Wenn der Körper nach oben gehoben wird, lass den Kopf sanft zurückfallen, so dass der Kopf so weit wie möglich nach hinten hängt, wenn der Körper vollständig waagerecht ist. Halte diese Position für ein paar Momente, kehre zur ersten Position während du ausatmest und entspanne dich für ein paar Momente, bevor du diesen Tibeter wiederholst. Wenn der Körper nach oben gedrückt wird, um die horizontale Position zu vervollständigen, kannst du jeden Muskel im Körper anspannen.

Atmung: Atme ein während du deinen Körper erhebst. Wenn du deine Muskeln anspannst, halte deinen Atem und atme aus, während du wieder herunter kommst.

 Vierter Tibeter

5) Der Fünfte Tibeter

Platziere deine Hände und Füße auf dem Boden, etwa 2 Füße weit auseinander gestellt. Die Beine sind dabei nach hinten ausgestreckt. Bring deinen Körper und besonders die Hüften, so weit wie möglich nach oben, komm dabei auf die Zehen und die Fingerspitzen. Gleichzeitig sollte der Kopf so weit herab gebracht werden, dass das Kinn gegen die Brust kommt. Als nächstes lass den Körper langsam in eine “schlaffe” Position in einen Aufwärtshund kommen, nur die Zehen auf dem Boden. Bringe den Kopf hoch und lass ihn so weit wie möglich zurückziehen. Die Muskeln sollten für einen Moment gespannt werden, wenn der Körper am höchsten Punkt ist und wieder am tiefsten Punkt. “Sei sicher, den unteren Rücken nicht zu belasten, indem er eine starke fließende Bewegung auf die oberen Schultern bringt. Diejenigen mit Rückenverletzungen können die Beine beugen, wenn sie in den Aufwärtshund gehen.

Atmung: Atme tief ein, während du deinen Körper anhebst und atme vollständig aus, wenn du deinen Körper senkst.

Fünfter Tibeter

Gewinne einen fokussierten und zielgerichteten Geist

Wie bei allen Yoga-Übungen ist es wichtig, den Atem mit der Bewegung zu synchronisieren. Es ist am besten, die Übungen am Morgen zu machen, weil sie deine Energie in Schwung bringt. Möglicherweise fühlst du dich fühlst du dich mit der Übung so gut, dass du sie während des Tages wiederholen willst. Zunächst ist es am besten, fünf bis sieben Wiederholungen der Rituale pro Tag abzuschließen und dich bis zu 21 Wiederholungen von jeder der Übungen hoch zu arbeiten. Normalerweise dauert das ca. 10 – 12 Wochen. Viele Leute sind daran interessiert, 21 Wiederholungen schnell zu erreichen, aber es ist am besten, allmählich die Wiederholungen zu erhöhen. Der empfohlene langsame Aufbauprozess ermöglicht es deinem Körper, ein starkes Fundament zu entwickeln, auf dem du deine Flexibilität verbessern kannst. Es ist auch wichtig, wegen der Effekte der Riten selbst. Sie können viele Veränderungen in deinem Körperenergie-und Balance-Systeme entwickeln. Obwohl dies von Mensch zu Mensch variiert, ist es in der Regel am besten, deinen Körper mit Zeit zu justieren.

Es ist wichtig, dass du darauf achtest, was dein Körper dir sagt und nicht zu einer Belastung führt, welche Schmerzen verursacht. Es gibt auch eine einfache und angepasste Version der Fünf Tibeter für diejenigen, die Verletzungen haben oder die Sequenz nicht ausführen können.

Wenn du diese Übungen zum Teil deiner täglichen Praxis machst, kannst du eine allgemeine Verbesserung in deiner Gesundheit und deinem Wohlbefinden erleben und vielleicht der wichtigste Nutzen, ist eine erstaunliche Zunahme deines Energieniveaus. Andere große Vorteile sind eine größere Widerstandsfähigkeit gegen Stress und die Fähigkeit, zentriert zu bleiben. Wie bei allen Yoga-Übungen ist eine größere Flexibilität in Körper und Geist üblich. Die meisten Menschen berichten über einen konzentrierteren und zielgerichteten Geist und ein größeres Bewusstsein, das dann ein glücklicheres und erfüllteres Leben schafft. Die Fünf Tibeter verbessern die Qualität deines Lebens.

Eine komplette und ausgewogene Praxis

Eines der großen Dinge über die Fünf Tibeter, ist, eine schnelle und einfache Übung, die von jedem gemacht werden kann, unabhängig von Alter oder Fitness-Level. Es ist eine unglaublich einfache 10-minütige Routine, die leicht in den Alltag eingeführt werden kann, wird aber in allen Bereichen große Veränderungen bringen. Es ist frei verfügbar und dein eigenes. Eine selbst befähigende Praxis, die du auf eigene Faust überall und zu jeder Zeit tun kannst! Die Fünf Tibeter stärken und strecken alle Hauptmuskeln im Körper.

In nur 10 Minuten täglich, kannst du:

– Stress reduzieren
– dich jünger und kraftvoller fühlen
– den Älterungsprozess verlangsamen
– Stärke und Flexibilität aufbauen
– deine Vitalität erhöhen
– den Verstand beruhigen
– größere mentale Klarheit und Fokus erschaffen
– deine Atmung verbessern, dass sie tiefer, langsamer und bewusster ist
– deine untere Rückenmuskulatur und tiefen Muskeln stärken
– deine Libido erhöhen
– deine Menopause und hormonelle Balance unterstützen
– mehr zentriert und in Frieden sein
– Gewicht reduzieren und Muskelstärke gewinnen
– deine Verdauung verbessern
– Depressionen und Sorgen reduzieren
– eine bessere Haltung entwickeln
– dein Immunsystem stärken
– tieferen Schlaf unterstützen

Empfehlung zum Thema:

-> Die Fünf »Tibeter«®: Das alte Geheimnis aus den Hochtälern des Himalaja lässt Sie Berge versetzen – Buch von Peter Kelder


Quelle: upliftconnect / Übersetzung: Andrea Deelaia

Drucken

Kommentare

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://bewusst-vegan-froh.de/die-fuenf-tibeter/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Abonniere Jetzt unseren kostenlosen Newsletter und erhalte regelmäßig interessante Beiträge und Tipps per E-Mail.