«

»

Dez 24

Dieses Weihnachten brauchen wir nicht mehr Zeug – Wir brauchen mehr Liebe

Wenn du das liest, hast du unglaublich viel Glück. Warum?
Weil es bedeutet, dass du genug hast, um deine Grundbedürfnisse zu befriedigen. Das heißt, du hast ein Dach, unter dem du leben kannst, nahrhafte Lebensmittel zu essen und sauberes Wasser zu trinken. Oder, um es anders auszudrücken, man hat das, was Milliarden anderer Menschen fehlt.

Image credit: George Hinke

Leider sind sich viele von uns, die in wohlhabenden Ländern aufgewachsen sind, nicht bewusst, dass wir in einer unglaublich unfairen und grausamen Welt leben. Eine Welt, in der die 9 reichsten Menschen unseres Planeten mehr gemeinsamen Reichtum besitzen als die Summe der ärmsten 4 Milliarden. Eine Welt, in der fast die Hälfte der Menschheit von weniger als 2 Euro pro Tag lebt. Eine Welt, in der 40 Millionen Menschen versklavt sind.

Da wir ständig durch oberflächliche Dinge abgelenkt sind, sind wir nicht darüber informiert, was wichtig ist. Wir wissen vielleicht, wie viele Angelegenheiten unsere Lieblingsberühmtheiten in diesem Jahr hatten, aber wir wissen nicht, dass die Bauern in Indien jährlich zu Tausenden an Selbstmord sterben, wegen der Schulden- und Arbeitslosenkrise, die durch das Monopol der Unternehmen auf Saatgut verursacht wird. Wir wissen vielleicht, welche unserer Social Media ” Anhänger ” unseren neuesten Instagram Selfie nicht “mochten”, aber wir wissen nicht, dass in den südafrikanischen Ländern 1 von 9 Kindern vor dem Alter von 5 Jahren in den Armen ihrer Mutter an Unterernährung und vermeidbaren Krankheiten sterben. Wir kennen vielleicht das genaue Datum, an dem das nächste iPhone auf den Markt kommt, aber wir wissen nichts über die unmenschlichen Bedingungen in chinesischen Sweatshops, in denen die Arbeiter Tag für Tag leiden müssen, um es zu produzieren.

Einer der besten Spiegel unserer überflüssigen, falsch informierten und zutiefst kranken Kultur ist der Schwarze Freitag – das heißt, der geschäftigste Einkaufstag des Jahres, oder der Tag, an dem wir uns gegenseitig schieben, schlagen, ellenbogenförmig schlagen und treten, damit wir die Ersten sein können, die das Schnäppchen bekommen, während Hunderte von Millionen Menschen nicht einmal ein Stück Brot zu essen haben. Warum sollte man sich darüber Gedanken machen? Es ist 10 mal wichtiger, dass wir unsere Einkaufswagen immer wieder mit mehr Dingen füllen, die wir nicht brauchen.

Jetzt ist wieder Weihnachten. Du weißt schon, die Jahreszeit, in der wir nichts anderes tun, als Geschenke in Form von Produkten auszutauschen, ein Akt, der uns von großen Konzernen als einzigem Weg, unseren Freunden und der Familie unsere Liebe zu beweisen, angeboten wird.

Siehst du, in dieser verrückten Welt, in der wir leben, wurde sogar Liebe kommerzialisiert. Es wird an uns verkauft und wir sind mehr als bereit, unser hart verdientes Geld auszugeben, um es zu kaufen – oft sogar mit Geld, das wir nicht wirklich haben.

Laut einem aktuellen Bericht zahlen 28% der Käufer ihre Schulden aus dem Weihnachtsgeschäft des letzten Jahres ab. Aber das wird sie nicht daran hindern, in diesem Jahr tiefer in die Schulden zu gehen. Tatsächlich wird erwartet, dass der Durchschnittskäufer in dieser Weihnachtszeit allein 600 Euro für Geschenke ausgeben wird – also fast 50% mehr als noch vor vier Jahren!

Unsere Gesellschaft ist völlig verrückt, und ein Narr zu sein, wird als normal angesehen. Dinge zu kaufen, die niemand braucht, mit Geld, das wir nicht haben, und dabei unseren Planeten zu zerstören, erscheint den meisten Menschen vollkommen in Ordnung. In der Tat, wenn du dich zufällig von der Mehrheit unterscheidest und dich entscheidest, dich nicht an unsere Verbraucherkultur anzupassen, fängt fast jeder an, dich anzusehen, als ob du eine Art erbärmlicher Spinner wärst. “Oh, du bist einer von denen, die in der Weihnachtszeit niemandem Geschenke kaufen? Das muss bedeuten, dass du entweder ein Geizhals bist oder dass du in deinem Leben niemanden hast, den du lieben kannst.”

So stark indoktriniert sind wir. Natürlich ist das überhaupt nicht verwunderlich, wenn man bedenkt, dass die Werbebranche uns seit dem Moment, als wir aus dem Mutterleib herauskamen, mit unzähligen Botschaften bombardiert hat, die uns zu überzeugen versuchen, dass wir im Leben nur Produkte brauchen. Wir sind Opfer unserer Kultur – unsere Werte, unsere Denkweise und unser Verhalten sind einfach ein natürliches Ergebnis unserer lebenslangen sozialen Konditionierung.

Aber was wäre, wenn wir für eine Sekunde innehalten und den tief verwurzelten Glauben in Frage stellen würden, dass wir nur durch Produkte Sinn und Erfüllung in unserem Leben finden können? Was wäre, wenn wir die Unternehmensagenden durchschauen und erkennen könnten, dass Liebe keinen Preis hat und daher in keiner Weise oder Form gekauft, verkauft oder besessen werden kann? Was wäre, wenn wir die Idee in Frage stellen würden, dass mehr Zeug mehr Glück bedeutet und aus dem hypnotischen Zauber des Konsumverhaltens ausbrechen würden?

Für mich, wenn es etwas gibt, von dem wir mehr brauchen, sind es vertraute Blicke, warme Umarmungen, freundliche Worte und ein großzügiges Lächeln. Keine Zuckerstangen, Duftkerzen und Weihnachtssocken. Mit anderen Worten, wir brauchen mehr menschliche Verbindung und weniger von dem, was Menschen für uns bekommen können.

Allerdings versuche ich nicht zu behaupten, dass es schlecht oder falsch ist, materielle Objekte als Geschenke an Menschen anzubieten. Es kann tatsächlich eine großartige Sache sein, je nachdem, was diese Geschenke sind und wem wir sie geben. Wenn wir den Menschen Dinge geben, die ihre Lebensqualität verbessern können, dann ist das in Ordnung. Aber was nützt es, den Menschen Dinge zu geben, die sie nicht brauchen und die bald als Abfall auf Deponien landen werden? Wäre es nicht viel besser, wenn wir beispielsweise unser überschüssiges Geld ausgeben würden, um den Bedürftigen – den Armen, Obdachlosen, Unterversorgten – zu helfen, sei es direkt oder durch die Unterstützung von Einzelpersonen und Organisationen, die versuchen, unsere Welt zu einem besseren Ort zu machen?

Dieses Weihnachten, meine Freunde, lasst uns nicht noch mehr Zeug schenken, sondern uns gegenseitig mehr Liebe schenken. Verschenken wir keine Produkte, sondern Erlebnisgeschenke – Erfahrungen von Verbindung, Mitgefühl, Zugehörigkeit. Und wenn wir uns an einem Ort relativer Fülle befinden, bieten wir an, was wir können, um das Leiden unserer Mitmenschen zu lindern.

Drucken

Kommentare

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://bewusst-vegan-froh.de/dieses-weihnachten-brauchen-wir-nicht-mehr-zeug-wir-brauchen-mehr-liebe/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Abonniere Jetzt unseren kostenlosen Newsletter und erhalte regelmäßig interessante Beiträge und Tipps per E-Mail.