«

»

Mrz 22

5 unbehagliche Gefühle, die du haben kannst, wenn du auf dem richtigen Weg bist

feeling

Dies kommt vielleicht überraschend daher, doch der richtige Weg ist nicht unbedingt mit Gold gepflastert und gemütlich hergerichtet. Oftmals wirst du unangenehme Gefühle erfahren, auch auf dem richtigen Lebensweg. Wieso? Stelle dir das so vor: Wenn du lange an einen bestimmten Glauben gewohnt bist oder einen Lebensstil, und dein Leben verändert sich drastisch; dann fühlt es sich schon fremdartig an und kann auch erst mal einschüchternd scheinen.

Wenn du durch ein inneres Erwachen gehst und realisierst, dass du nicht so weiter leben kannst wie zuvor, dann beginnst du womöglich damit, alles in Frage zu stellen was du mal wusstest. Keine Sorge, jedem geht es ab und zu so. Du kannst nicht erwarten, dass der richtige Weg einfach auftaucht und dein Leben nun keinerlei Herausforderungen oder Unruhen zu bieten hat. Tatsächlich können unbehagliche Gefühle andeuten, dass du den richtigen Weg gefunden hast. Das Leben bedeutet auch mal Risiken einzugehen, auch wenn wir uns womöglich fürchten. Oftmals wirst du an den Dingen, die du fürchtest, als Mensch wachsen, was bedeutet, dass du trotz diesen Dingen weiter mit deiner Reise machen solltest.

Hier sind 5 unbehagliche Gefühle, die du haben kannst, wenn du auf dem richtigen Weg bist:

1) Nervosität / Furcht

Wenn wir etwas Neuem im Leben begegnen, dann erfahren wir immer auch etwas Furcht oder Aufregung. Furcht und Aufregung sind im Grunde das gleiche Gefühl, das sich aber verschieden ausdrückt. Vielleicht wandelt sich das, vor dem wir uns fürchten, später in etwas worüber wir im positiven Sinne aufgeregt sind. Während du dein Leben weiter lebst bemerkst du vielleicht, dass die alten Denkweisen einfach nicht mehr zu deinen Entscheidungen im Leben passen. Du siehst die Welt vielleicht als einen feindseligen, gruseligen Ort und wunderst dich, wie du da hinein passt. Mache dir keine Sorgen oder dich selber runter, das Gefühl ist normal.

Oft brauch es das Gefühl sich verunsichert und am Rande eines Zusammenbruchs zu befinden, damit man die Dinge klar sieht. Sich zu fürchten bedeutet einfach, dass du der Veränderung einst Widerstand geleistet hast. Also lasse einfach los und lasse es fließen. Alles wird am Ende gut.

2) Sich verloren fühlen

Du fühlst dich vielleicht getrennt von allem um dich herum und fühlst dich auch getrennt von dir selbst und den anderen. Nochmal: auch diese Gefühle gehen vorbei. Dies alles bedeutet einfach, dass du zu deiner wahren Identität erwachst und die alten Hüllen und den falschen Glauben abwirfst. Falls du dich fühlst als hättest du deine Richtung verloren, lasse dies nicht deine Sinne trüben. Erinnere dich, du musst deinen alten Weg verlassen, dann kannst du den neuen gehen, da wir im Universum der Dualität leben. Du kannst dich selbst nicht kennen, bevor du dich nicht selbst verlierst. Also sieh es als Segen.

3) Schlaflosigkeit

Wenn du beginnst dem richtigen Weg im Leben zu folgen, dann fällt es dir vielleicht auch schwer einzuschlafen oder überhaupt zu schlafen. Auch wenn dies gefährlich erscheint, so kann es zu unglaublichen Durchbrüchen und Erkenntnissen über das Leben führen. Erinnere dich, es muss schlimmer werden, damit es besser werden kann. Also kann Schlaflosigkeit dazu führen einen neuen Lebensweg zu entdecken, der dich erfüllter, entspannter und fröhlicher machen wird. Dann auch mit besserem Schlaf.

Diese Zeiten scheinen vielleicht schwierig, aber erinnere dich auch daran, dass du nicht alleine bist. 7 Milliarden andere Menschen müssen hier auf der Erde leben und du teilst mit ihnen dieses Schicksal, bei aller Sorge, also finde Trost in dieser Tatsache.

4) Vereinsamung

Zum richtigen Weg zu erwachen kann manchmal echt isolierend wirken. Andere sagen vielleicht, dass du deinen Verstand verloren hast, aber gebe ihnen keine Aufmerksamkeit. Oft finden wir unsere inneren Wahrheiten in der Stille und Einsamkeit, also umarme diese. Du musst dich vor deiner eigenen Anwesenheit nicht fürchten, lerne stattdessen sie zu lieben. Freunde dich mit deinen dunkelsten Schatten an und mit deinem hellsten Licht, und du wirst dich schon bald nicht mehr alleine fühlen. Vereinsamung gibt uns eine Gelegenheit uns selbst zu definieren, anstatt es einer Gruppe von Freunden oder Familienmitgliedern zu erlauben dies für uns zu tun.

5) Nicht wissen wer du bist

Es ist total in Ordnung von alten Bezeichnungen und Wegen, wie du dich selbst identifizierst, abzulassen. Du benötigst keine strengen Kennzeichnungen an dir selbst um in dieser Welt zu funktionieren, umarme dich als das schöne, kosmische Wesen das du bist, und behalte einen offenen Verstand. Gewahr im Augenblick zu sein und zu erkennen, dass wir diesen Moment verändern können, wird dir auf deinem Weg helfen, wenn du all die Etiketten abwirfst, die dir nicht länger dienlich sind.


Quelle: lovehaswon.org / Übersetzung: D.Hudalla

Drucken

Kommentare

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://bewusst-vegan-froh.de/5-unbehagliche-gefuehle-die-du-hast-wenn-du-auf-dem-richtigen-weg-bist/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Abonniere Jetzt unseren kostenlosen Newsletter und erhalte regelmäßig interessante Beiträge und Tipps per E-Mail.