«

»

Okt 09

15 Dinge, die Du aufgeben solltest um froh zu sein

los-lassen

Hier ist eine Liste mit 15 Dingen, die dein Leben um einiges einfacher und fröhlicher machen werden, wenn du sie aufgibst. Wir halten an so vielen Dingen fest die uns viel Schmerz bereiten, Stress und Leid – und anstatt sie alle loszulassen und uns selbst erlauben frei von Stress und zufrieden zu sein – klammern wir uns an sie. Nicht mehr lange!

Heute fangen wir an all diese Dinge loszulassen, die uns nicht länger dienlich sind und wir umarmen die Veränderung. Bist du bereit? Los geht’s:

 

1. Lass los immer recht haben zu müssen

Viele von uns können es nicht aushalten unrecht zu haben – wir wollen immer recht haben – auch mit dem Risiko, dadurch tolle Beziehungen zu beenden oder viel Stress und Schmerz auszulösen, für uns und für andere. Das ist es einfach nicht wert. Wann immer du das ‘dringende’ Verlangen danach spüren solltest in einen Kampf zu spurten, darüber wer recht hat und wer im Unrecht ist, stelle dir diese Frage: „Möchte ich lieber recht haben oder möchte ich lieber freundlich sein?“ (Wayne Dyer). Was für einen Unterschied das machen würde? Ist dein Ego wirklich so groß?

2. Lass los alles kontrollieren zu wollen

Sei gewillt dein Verlangen aufzugeben, alles was dir und um dich herum passiert kontrollieren zu müssen – Situationen, Ereignisse, Menschen, etc. Ob es nun Geliebte, Mitarbeiter, oder auch Fremde die du auf der Straße triffst – erlaube ihnen einfach zu sein. Erlaube allem und jedem einfach zu sein wie sie sind und du wirst sehen wie viel besser du dich dann fühlst.

Wenn ich loslasse, was ich bin, werde ich, was ich sein könnte. Wenn ich loslasse, was ich habe, bekomme ich was ich brauche.“ Lao Tse

3.  Gib auf zu verurteilen

Gebe es auf, andere dafür verantwortlich zu machen, was du hast oder nicht hast, für das was du fühlst oder nicht fühlst. Höre auf, deine Kräfte abzugeben und beginne Verantwortung für dein Leben zu übernehmen.

4. Gib deine sinnlosen, negativen Selbstgespräche auf

Oh je. Wie viele Menschen verletzen sich selbst wegen ihres negativen, verschmutztem und wiederholendem, selbst besiegendem Gedankenbildes? Glaube nicht alles was dir dein Verstand erzählt – besonders wenn es negativ ist und dich selbst runter zieht. Du bist besser als das.

Der Verstand ist ein hervorragendes Instrument, wenn er richtig genutzt wird. Falsch genutzt, jedoch, wird er sehr zerstörerisch.“ Eckhart Tolle

5. Gib deinen limitierten Glauben auf

Lasse deine eingrenzenden Gedanken gehen, darüber was du kannst oder nicht tun kannst, darüber was möglich ist oder unmöglich. Von nun an erlaube es dir selbst nicht länger, dass deine limitierten Gedanken dich gefangen halten. Breite die Flügel aus und flieg!

Ein Glaube ist keine Idee die vom Verstand gehalten wird, er ist eine Idee die den Verstand hält.“ Elly Roselle

6. Hör auf dich zu beschweren

Hör auf dich ständig über all diese vielen, vielen, viiiiieeeleeen Dinge zu beschweren – Menschen, Situationen, Ereignisse die dich unglücklich, traurig und depressiv machen. Niemand kann dich unzufrieden machen, keine Situation kann dich traurig oder niedergeschlagen machen, es sei denn du erlaubst es. Es ist nicht die Situation die diese Gefühle in dir auslöst, sonder wie du sie betrachtest. Unterschätze nie die Macht positiven Denkens.

7. Gib den Luxus der Kritik auf

Lass es sein, Dinge, Ereignisse oder Leute zu kritisieren die anders sind als du. Wir sind alle anders, und doch sind wir alle gleich. Wir alle möchten zufrieden sein, wir alle möchten lieben und geliebt werden und wir alle möchten verstanden werden. Wir alle möchten etwas und etwas wünscht sich jeder.

8. Hör auf andere beeindrucken zu müssen

Hör auf zu versuchen etwas zu sein das du nicht bist, nur damit andere dich mögen. So funktioniert das nicht. In dem Moment in dem du aufhörst zu versuchen etwas zu sein, das du nicht bist, der Moment in dem du all deine Masken abnimmst, der Moment in dem du das wahre ich akzeptierst und umarmst, in dem Moment wirst du merken wie du Leute anziehst, aufwandslos.

9. Lass deinen Widerstand für Veränderung los

Veränderung ist gut. Veränderung hilft dir von A nach B. Veränderung hilft dir dabei Verbesserungen in deinem Leben und auch in den Leben derer die dich umgeben zu machen. Folge deiner Seligkeit, umarme Veränderung – widerstehe ihr nicht.

Folge deiner Seligkeit und das Universum wird dir Türen öffnen wo vorher nur Wände waren:“ Joseph Campbell

10. Hör mit Etiketten auf

Hör auf die Dinge, Leute oder Geschehnisse als komisch oder anders abzustempeln, als etwas, das du nicht verstehst, und versuche Stück für Stück deinen Verstand zu öffnen. Der Verstand funktioniert nur offen.

Die höchste Form der Ignoranz ist es, wenn du etwas abweist von dem du überhaupt nichts weißt.“ Wayne Dyer

11. Laß deine Ängste los

Angst ist nur eine Illusion, sie existiert nicht – du hast sie erschaffen. Es ist alles in deinem Verstand. Korrigiere das innere und das äußere wird sich fügen.

Das einzige wovor wir uns fürchten müssen ist die Angst selbst.“ Franklin D. Roosevelt

12. Hör auf mit den Ausreden

Oftmals limitieren wir uns selbst, wegen der vielen Ausreden die wir haben. Anstatt dass wir wachsen und daran arbeiten uns besser zu machen und unser Leben, stecken wir fest, belügen uns selbst, nutzen allerlei Ausreden – Ausreden die in 99,9% der Fälle nicht einmal wahr sind.

13. Lass die Vergangenheit los

Ja, es ist hart. Besonders wenn die Vergangenheit so viel besser ausschaut als die Gegenwart und die Zukunft zu fürchterlich, doch du musst den Fakt berücksichtigen, dass der gegenwärtige Moment alles ist was du hast und alles ist was du jemals haben wirst. Die Vergangenheit nach der du dich jetzt sehnst – das vergangene von dem du nun träumst – wurde von dir ignoriert als es präsent war. Hör auf dich einzulullen. Sei präsent bei allem was du tust und genieße das Leben. Bei allem ist das Leben eine Reise und kein Ziel. Habe eine klare Vision von der Zukunft, bereite dich vor, doch sei immer präsent im Jetzt.

14. Lass die Anhaftungen los

Dies ist ein Konzept, das für die meisten von uns sehr schwierig ist, doch es ist nichts unmögliches. Du wirst besser und besser mit der Zeit und Übung. In dem Moment, in dem du dich selbst von allem löst, (und das bedeutet nicht, dass du deine Liebe für jemanden aufgibst – denn Liebe und Anhaftung haben nichts miteinander zu tun, Anhaftung kommt aus der Angst, während Liebe… nun, wahre Liebe ist rein, freundlich und selbstlos, wo Liebe ist da kann keine Angst sein, und darum können Anhaftungen und Liebe nicht gleichzeitig existieren) wirst du so friedlich, so tolerant, so freundlich und so gelassen. Du wirst an einen Ort gelangen an dem du fähig bist alles zu verstehen ohne es überhaupt zu versuchen. Ein Zustand ohne Worte.

15. Hör auf dein Leben nach den Erwartungen anderer zu leben

Viel zu viele Menschen leben ein Leben das nicht ihres ist. Sie leben ihr Leben danach was andere für richtig für sie halten. Sie leben ihr Leben danach, was ihre Eltern für richtig halten. Danach, was ihre Freunde, ihre Feinde und ihre Lehrer, ihre Regierung und die Medien denken, was am besten für sie wäre. Sie ignorieren ihre innere Stimme, diesen inneren Aufruf. Sie sind so beschäftigt damit es jedem recht zu machen, nach den Erwartungen anderer Leute zu leben, dass sie die Kontrolle über ihr Leben verlieren. Sie vergessen was sie zufrieden macht, was sie möchten, was sie brauchen….und letztlich vergessen sie sich selbst. Du hast ein Leben – dieses hier, genau jetzt – du sollst es leben, es besitzen und du darfst dich, ganz besonders, nicht wegen Meinungen anderer von deinem Pfad ablenken lassen.

 

/// Übersetzung: D. Hudalla ///

Drucken

Kommentare

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://bewusst-vegan-froh.de/15-dinge-die-du-aufgeben-solltest-um-froh-zu-sein/

3 Kommentare

  1. Christian

    Wenn man Punkt 15 umsetzt, heisst das nichts anderes als das man nicht auf Euch hören soll, da man ja dann etwas tut, was ein anderer von einem Erwartet.

  2. Daniel

    Das stimmt so nicht Christian.

    Diese Seite will Anregungen geben, den Geist aus dem Korsett unserer festgefahrenen Gedanken zu befreien.

    Aber sie stellt keine Erwartungen an uns.

    Es liegt an uns sie positiv oder negativ zu bewerten.

  3. Julia Beese

    Ich bin beeindruckt von euren Ratschlägen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Abonniere Jetzt unseren kostenlosen Newsletter und erhalte regelmäßig interessante Beiträge und Tipps per E-Mail.