«

»

Jun 25

Neuseelands Regierung ruft die Bevölkerung zum Umstieg auf eine pflanzliche Ernährung auf

In seinem neuen Nachhaltigkeitsbericht „Sustainability and the health sector“, der Ende Juli veröffentlicht wurde, fordert das Gesundheitsministerium Neuseelands den Gesundheitssektor dazu auf, die Bevölkerung zum Umstieg auf eine pflanzliche Ernährung zu motivieren.

Bild Urheber : Marilyn Barbone  

„Die Herstellung von Fleisch ist ressourcenintensiv und hat einen größeren CO2-Fußabdruck als die Produktion von pflanzlichen Proteinalternativen“, rät der Bericht. „Der Gesundheitssektor sollte in Zusammenarbeit mit Ernährungswissenschaftlern und Ernährungsberatern alternative Menüs für Patienten entwickeln und die pflanzliche Ernährung fördern.“

Der Bericht enthüllte verschiedene Möglichkeiten, die ergriffen werden können, um die Umweltauswirkungen des Gesundheitssektors zu verbessern, einschließlich des geringeren Stromverbrauchs.

Die Landwirtschaft ist eine der Hauptursachen für Treibhausgasemissionen. Nach Angaben des Umweltministeriums sind es 49 Prozent der Treibhausgasemissionen des Landes.

Der Bericht empfiehlt den reduzierten Konsum von Fleisch und Milchprodukten, um die Nachhaltigkeit der Lebensmittel zu verbessern.

Vor allem die Produktion von rotem Fleisch ist für den Planeten sehr schädlich. Rotes Fleisch ist nicht nur ressourcenintensiv in der Herstellung – es benötigt riesige Mengen an Land und Wasser, sondern belastet auch den Körper. Die Weltgesundheitsorganisation hat rotes Fleisch als krebserzeugend der Gruppe 2 eingestuft, was bedeutet, dass es mit hoher Wahrscheinlichkeit Krebs beim Menschen verursacht. Andere Forschungen ergaben, dass der Verzehr von rotem Fleisch, das Risiko von Herzerkrankungen um 1.000 Prozent erhöhen kann, als eine pflanzliche Ernährung.

Neuseeland appellierte gerade an das ganze Land, sich pflanzlich zu ernähren.
Pflanzliche Lebensmittel sind besser für den Planeten und den Körper.
Der Bericht des Gesundheitsministeriums fordert nachhaltige Veränderungen in den Krankenhäusern, die den Patienten, Besuchern und Mitarbeitern in Kantinen und Cafés pflanzliche Lebensmittel besser zugänglich machen.

Die Mitarbeiter sollten daran arbeiten, “alternative Menüs zu entwickeln” und “pflanzliche Diäten zu fördern”, so der Bericht.

Es wurde auch vorgeschlagen, dass Gesundheitsorganisationen frische Produkte vor Ort anbauen.

Regierung zur “Bekämpfung des Klimawandels”.

Die Vegane Gesellschaft Aotearoa, eine Wohltätigkeitsorganisation, die Veganer in Neuseeland unterstützt und sich dafür einsetzt, das Bewusstsein für einen pflanzlichen, leidfreien Lebensstil zu schärfen, begrüßte das Gesundheitsministerium für seinen Bericht. “Wir freuen uns, dass sich diese Regierungsbehörde verpflichtet hat, das Problem des Klimawandels und der Gesundheit der Bevölkerung anzugehen, indem sie Patienten, Mitarbeiter und die Öffentlichkeit auffordert, ihre Fleisch- und Milchaufnahme zu reduzieren”, sagte Claire Insley, Mediensprecherin der Gesellschaft, in einer Erklärung.

“Wenn Krankenhäuser anfangen können, ihr eigenes Obst und Gemüse auf ihrem Gelände oder auf dem Dach von Gebäuden anzubauen, würde dies enorm dazu beitragen, die Verschwendung von Ressourcen einzudämmen und den Klimawandel zu bekämpfen, indem sie mehr Grünflächen zur Verfügung stellen, insbesondere in unseren Städten”, sagte Insley und fügte hinzu, dass die Gesellschaft hofft, dass andere öffentliche Sektoren diesem Beispiel folgen werden.

Drucken

Kommentare

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://bewusst-vegan-froh.de/neuseelands-regierung-ruft-die-bevoelkerung-zum-umstieg-auf-eine-pflanzliche-ernaehrung-auf/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Abonniere Jetzt unseren kostenlosen Newsletter und erhalte regelmäßig interessante Beiträge und Tipps per E-Mail.