«

Jul 17

Forschung: Gartenerde ist ein natürliches Antidepressivum

Das moderne Leben neigt dazu, die Verbindung zur natürlichen Welt zu trennen, und viele Menschen beginnen jetzt zu erkennen, wie wichtig eine Verbindung mit dem Land für Gesundheit und Glücklichsein ist.  Gartenliebhaber verweisen unnachgiebig auf die lange Liste der Vorteile, welche unter anderem Stressabbau und Stimmungsverbesserung sind. Aber warum dort aufhören? Könnte die Pflege eines Gartens, das Einatmen von frischer Luft und die Einwirkung von Vitamin D-Sonnenstrahlen Menschen helfen, die an Depressionen leiden? Die Forschung sagt “ja”.

Antidepressiva Mikroben im Boden

Gartenarbeit im Allgemeinen, insbesondere der Kontakt mit Erde, stärkt nicht nur unser Immunsystem. Bakterien, die im Boden vorkommen, können auch unsere Laune aufhellen.

Forscher haben festgestellt, dass das Graben im Boden die geistige Gesundheit verbessern kann, indem man sich vorteilhaften Mikroorganismen im Boden aussetzt. In einer in Norwegen durchgeführten Studie verbrachten Menschen, bei denen Depressionen, anhaltende schlechte Laune oder eine “bipolare II-Erkrankung” diagnostiziert wurden, sechs Stunden pro Woche mit dem Anbau von Blumen und Gemüse.
Nach drei Monaten hatte die Hälfte der Teilnehmer eine messbare Verbesserung ihrer Depressionssymptome erlebt. Außerdem war ihre Stimmung auch drei Monate nach dem Ende des Gartenprogramms noch besser….
Mycobacterium vaccae, ein harmloses Bakterium, das häufig im Boden vorkommt…. erhöht die Freisetzung und den Stoffwechsel von Serotonin und Dopamin in Teilen des Gehirns, die die kognitive Funktion und Stimmung kontrollieren – ähnlich wie serotoninverstärkende Antidepressiva.
Zusammen senden diese Neurotransmitter chemische Botschaften an das Gehirn: Dopamin beeinflusst unsere Emotionen über Lust und Schmerzempfindungen, während Serotonin unsere Stimmung, unser Sozialverhalten, unsere Libido, unser Gedächtnis und unseren Schlaf reguliert. Beim Gärtnern werden diese Mikroorganismen von der Haut aufgenommen und auch bei jedem Atemzug eingeatmet. Nach dem Eintritt in die Blutbahn und das Atemsystem, entfalten sie schnell ihre Wirkung und heben die Stimmung und lindern die Schmerzen.
Der Zusammenhang zwischen diesen Bodenmikroben und der Stimmungserhebung wurde zufällig entdeckt. Ursprünglich als Immunverstärker für Lungenkrebspatienten verabreicht, übertraf Mycobacterium vaccae die Erwartungen der Onkologin Dr. Mary O’Brien.
Laut O’Brien verbesserten die mikrobiellen Bakterien von Mycobacterium vaccae nicht nur ihr Immunsystem, sondern die Patienten zeigten auch einen erheblichen Anstieg ihres Glücks, ihrer Vitalität und ihrer Schmerzlinderung.

Studie: Bodenorganismen ändern unser Verhalten

Laut einer Studie der Neurowissenschaftler Dorothy Matthews und Susan Jenks, die im “Behavioural Processes Journal” veröffentlicht wurde, kann “das Essen, Berühren und Einatmen eines Bodenorganismus mit der Entwicklung unseres Immunsystems und Nervensystems verbunden sein. Die Forschung wurde an Probanten durchgeführt, denen Mycobacterium vaccae verabreicht wurden und dann eine Reihe von Verhaltenstests durchgeführt.

Die Probanten waren nicht nur weniger ängstlich, sondern zeigten auch eine verbesserte kognitive Funktion – sie konnten  in einem Labyrinth doppelt so schnell navigierten wie ihre Placebo-Probanden, denen keine Mikroorganismen verabreicht wurden. Laut Matthews ist es interessant zu spekulieren, dass die Schaffung von Lernumgebungen in Schulen, die auch Zeit im Freien mit Mycobacterium vaccae verbringen, die Angst verringern und die Fähigkeit, neue Aufgaben zu lernen, verbessern kann.

Professor Graham Rook vom der “University College” in  London hat sich mit diesem Thema beschäftigt. Er weist auf den Magen-Darm-Trakt hin, in dem zu einem bestimmten Zeitpunkt hundert Billionen Mikroben leben. Diese Bakterien sind ein Produkt der Genetik und des Lebensstils und interagieren mit unserem gesamten Körper, von der Lunge bis zum Darm.

Mängel bei der mikrobiellen Belastung, so Professor Graham Rook, seien das Bindeglied zwischen dem Anstieg chronischer Gesundheitsprobleme, einschließlich Autoimmunitätsmangel und Depression. Diese Gehirn-Darm-Verbindung erweist sich als die Brücke zwischen Gartenarbeit und psychischer Gesundheit.

Mach dich schmutzig: Gartenarbeit für dein Gehirn

Die seit langem bekannten Vorteile der Gartenarbeit, wie hier bewiesen, sind wahr. Nicht nur ist die Gartenarbeit eine außergewöhnliche Aktivität, die du in deinen Alltag integrieren kannst, sondern auch die Freisetzung von “Glück” Neurotransmittern ist unbestreitbar. Von den hirnverstärkenden Vorteilen des Bodens bis hin zu den Erdungseffekten der Natur, erweist sich der Kontakt zu der Erde, durch die Pflege eines Gartens, als eine lohnende Investition in dein geistiges Wohlbefinden.
Worauf wartest du noch? Lege einen Garten an, gehe nach draußen, genieße die Natur und werde schmutzig.

Gartenarbeit fördert geistiges und emotionales Wohlbefinden

Die mit der Gartenarbeit verbundenen gesundheitlichen Vorteile reichen von Stressabbau über verbesserte psychische Gesundheit, bessere Ernährung und natürlich Bewegung. Tatsächlich schlagen einige vor, dass Arbeit im eigenen Garten die Gesundheit und das Wohlergehen ganzer Nationen verbessern könnte. Laut einem aktuellen BBC-Artikel: “Pilotprojekte für Allgemeinmediziner (GPs) zur Verschreibung von Gartenarbeit sind im Gange, während Schulgartenprojekte eingerichtet wurden, um Kindern einen ruhigen Ort zum Entspannen zu bieten.
Es gibt auch Gemeinschaftsgartenprogramme, bei denen Patienten in Hausarztpraxen zusammenarbeiten, um Lebensmittel anzubauen, während Studien gezeigt haben, dass Gärtnern bei Demenz eine lindernde Wirkung haben kann.” Wissenschaft, Gesundheitswesen und Gartenbau trafen sich kürzlich auch zu einer Gesundheits- und Gartenbaukonferenz in Großbritannien, bei der die Diskussion um die Rolle der Gartenarbeit bei der Behandlung chronischer Krankheiten im Mittelpunkt stand. Unnötig zu sagen, dass frische Luft niemandem schadet, und die Forschung bestätigt, dass der Aufenthalt in der Natur erhebliche Vorteile für die geistige und emotionale Gesundheit haben kann. Depressionen sind manchmal in einem Gefühl der Trennung verwurzelt, und die Wiedervereinigung mit der Natur kann dir helfen, dich wieder mit deinem eigenen Selbst und dem “Leben” im Allgemeinen zu verbinden.
Eine Umfrage der Zeitschrift Gardeners’ World aus dem Jahr 2013 ergab, dass 80 Prozent der Gärtner angaben, mit ihrem Leben “glücklich” und “zufrieden” zu sein, verglichen mit 67 Prozent der Nicht-Gärtner.  Niederländische Untersuchungen haben gezeigt, dass Gartenarbeit eine der stärksten Stressabbauaktivitäten ist, die es gibt. Tests zeigten, dass Gärtner niedrigere Werte des Stresshormons Cortisols hatten als Menschen, die versuchten, sich durch ruhiges Lesen zu entspannen.

Gartenarbeit ist eine ausgezeichnete Aktivität

Die Idee, dass Gartenarbeit die Gesundheit verbessert und Fitness fördert, ist sehr sinnvoll, wenn du bedenkst, dass dein Körper so konzipiert wurde, dass er sich in mehr oder weniger konstanter Bewegung befindet. Bewegung, durch nicht an Sport gebundene Aktivität, ist wichtig für eine optimale biologische Funktion, und Gartenarbeit ist eine Möglichkeit, aktiv zu bleiben, wenn man sonst in Versuchung gerät, still zu sitzen.   Eine im Jahr 2012 veröffentlichte Studie ergab, dass diejenigen, die sich an Gemeinschaftsprojekten im Gartenbau beteiligen, einen deutlich niedrigeren Body-Mass-Index (BMI) haben als Nicht-Gärtner, was darauf hindeutet, dass ein aktiver Lebensstil tatsächlich zu einer verbesserten Gewichtskontrolle führt. Männliche und weibliche Community-Gärtner waren 62 Prozent und 46 Prozent weniger wahrscheinlich übergewichtig bzw. fettleibig, verglichen mit ihren nicht gärtnerischen Nachbarn.

Gartenarbeit zählt als mittelschwere bis hochintensive Übung

Interessanterweise haben Fitnesswissenschaftler herausgefunden, dass das Training im Freien intensiver ist, obwohl du die Aktivität als einfacher im Vergleich zu Indoor-Training wahrnimmst. 
Gartenarbeit zählt eigentlich zu den mittelschweren bis hochintensiven Übungen für Kinder und Erwachsene.
Laut einer koreanischen Studie stellen die folgenden Gartenarbeiten eine Übung mittlerer Intensität dar, die auf der Bewertung der Energiekosten bei Kindern basiert:
  • Jäten
  • Mulchen
  • Aussaat von Saatgut
  • Ernten
  • Bepflanzung
  • Mischen von Kultursubstrat
  • Hacken
  • Bewässern

Das Harken und das Graben gelten als kräftige Übung; letzteres ist die intensivste aller Gartenarbeiten. Eine weitere Aufgabe, die die Intensität erhöhen kann, ist das Hinzufügen von Bodenverbesserungen, wie z.B. Holzhackschnitzel. Diese Aufgabe muss zwei- bis viermal im Jahr erledigt werden, und es kann mehrere Tage dauern, bis alles erledigt ist, abhängig von der Größe des Gartens. Achte auf deine Haltung beim Gärtnern Wie bei anderen Übungen ist die richtige Haltung wichtig, um Verletzungen zu vermeiden, also halte bei der Gartenarbeit die richtige Körpermechanik im Hinterkopf. Zu den wichtigsten Überlegungen gehören die folgenden: Achte bei der Arbeit auf eine korrekte Ausrichtung der Wirbelsäule. Dies trägt dazu bei, Stöße zu absorbieren und ermöglicht eine korrekte Gewichtsverteilung und eine optimale Bewegungsfreiheit. Vermeide Überstrecken, indem du Gartengeräte und Arbeitsflächen in Reichweite deines Körpers hälst.

Arbeite möglichst in Taillenhöhe. Wenn du ebenerdig pflanzt oder jätest, stelle sicher, dass entweder die Knie gebeugt sind oder du in der Hocke oder auf den Knien bist, anstatt dich mit geraden Beinen nach vorne zu beugen. Alternativ kannst du auch einen Gartenhocker verwenden. Wie viele Kalorien kann man tatsächlich verbrennen, während man im Garten arbeitet?
Laut Nikki Phipps, Autorin des Buches “The Bulb-o-licious Garden”, kann der Einsatz eines Handrasenmähers etwa 300 Kalorien pro Stunde verbrennen. Andere Aktivitäten wie Harken, Beschneiden, Graben, Pflanzen und Jäten können bis zu 200 Kalorien pro Stunde verbrennen. “Bewegung im Garten gibt allen wichtigen Muskelgruppen ein gutes Training, einschließlich der Beine, Arme, Gesäß, Bauch, Nacken und Rücken.

Ob es nun darum geht, Boden auszugraben, Pflanzen zu setzen oder Wasser zu transportieren, es findet Bewegung statt”, schreibt sie. Die Verwendung von manuellen Werkzeugen anstelle von Elektrowerkzeugen gewährleistet einen maximalen Energieaufwand. 

Der Anbau eigener Lebensmittel kann deine Ernährung verbessern

Nicht zuletzt ist der Anbau von eigenem Obst, Gemüse, Beeren und Kräutern eine ausgezeichnete Möglichkeit, die Ernährung zu verbessern, die klare gesundheitliche Vorteile hat.

Wir empfehlen, die Bio-Richtlinien zu befolgen und den Einsatz von synthetischen Düngemitteln und Pestiziden zu vermeiden. Kompostierung ist eine ausgezeichnete Möglichkeit, Küchenabfälle zu minimieren, indem es stattdessen zur Ernährung und Pflege deines Gartens verwendet wird. Die Fähigkeit, eigene hochwertige, pestizidfreie Lebensmittel anzubauen, ist einer der klaren Vorteile der Gartenarbeit, da die Minimierung toxischer Belastungen ein wichtiger Gesundheitsaspekt ist.
Urbane Gärten helfen, Energie zu sparen, die Wasserqualität und den Mutterboden zu schützen, die biologische Vielfalt zu fördern und gleichzeitig dicht besiedelte Gemeinden zu verschönern. Gartenarbeit ist ein wichtiger Schritt zum Aufbau eines nachhaltigeren Ernährungssystems für alle. Beginne einfach im kleinen. Schnell könnten große Teile deiner Mahlzeiten direkt aus deinem eigenen essbaren Garten kommen. 

Empfehlungen zum Thema:

-> Selbstversorgung aus dem Garten: Wie man seinen Garten natürlich bestellt und gesunde Nahrung erntet

-> Heilen mit der Kraft der Natur: Meine Erfahrung aus Praxis und Forschung – Was wirklich hilft

Drucken

Kommentare

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://bewusst-vegan-froh.de/forschung-gartenerde-ist-natuerliches-antidepressiva/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Abonniere Jetzt unseren kostenlosen Newsletter und erhalte regelmäßig interessante Beiträge und Tipps per E-Mail.