«

»

Jan 05

Endlich geben die großen Pharmakonzerne zu, dass Cannabis Krebszellen abtötet

Die großen Pharmakonzerne haben endlich zugegeben, dass Cannabis wirksam bei der Verringerung der Sterblichkeitsrate von Menschen ist, die an Krebs leiden.

Es gibt einen Grund dafür, warum pharmazeutische Unternehmen legales Cannabis bekämpfen. Überdosierungen an Opiaten sind in solchen US-Bundesstaaten ungefähr um 25% zurückgegangen, die medizinisches Cannabis legalisiert haben, im Vergleich zu Staaten, in denen es verboten ist. Medikamentenverschreibungen des (US-Gesundheitsdienstes für ältere Menschen) “Medicare”, die üblicherweise dazu dienten, chronische Schmerzen und Angstzustände zu behandeln, sind in US-Bundesstaaten mit gesetzlichen Regelungen über medizinisches Cannabis gesunken.

Wenn medizinisches Cannabis legal und frei verfügbar ist, greifen weniger Leute auf verschreibungspflichtige Medikamente zurück, insbesondere schmerzstillende opioide Medikamente. Wer braucht dann noch Medikamente von Markenfirmen, deren Durchschnittspreis seit 2008 um 127% zugenommen hat?

Jedoch ist “GW Pharmaceuticals” mit Sitz in Großbritannien eine Ausnahme. Indem es ein Gespür für die Unvermeidlichkeit der Legalisierung von Cannabis besitzt, da sowohl das “National Cancer Institute” (Nationales Krebsinstitut der USA) als auch das “National Institute on Drug Abuse” (Nationales Institut für Drogenmissbrauch der USA) zugeben, dass Cannabis Krebszellen abtötet und über 100 von Experten begutachete Studien zu der Schlussfolgerung kommen, dass Cannabis Krebs heilt – hat GW Bargeld gewittert, wo große Pharmakonzerne einst Konkurrenz witterten: Sie haben zugegeben, dass Cannabis wirksam bei der Verringerung der Sterblichkeitsrate von Menschen ist, die an Krebs leiden.

Bei der Versuchsphase 2 einer placebokontrollierten klinischen Studie einer rechtlich geschützten Kombination von Tetrahydrocannabinol (THC) und Cannabidiol (CBD) an 21 Patienten mit wiederkehrendem Glioblastom (GBM, einer seltenen, aber sehr aggressiven Form von Hirnkrebs), befand GW, dass Patienten mit einer dokumentierten Wiederkehr eines Glioblastoms – die mit aus Cannabis gewonnenen Molekülen (THC und CBD) in Verbindung mit einem oralen Chemotherapiemedikament namens Temozolomid (das zurzeit als Behandlung erster Wahl für GBM eingesetzt wird) behandelt wurden -, eine 83%ige Überlebensrate von einem Jahr aufwiesen, im Vergleich mit 53% bei Patienten der Placebo-Gruppe.

Die Studie wies nach, dass die durchschnittliche Überlebensfähigkeit der Gruppe mehr als 550 Tage betragen hatte, im Vergleich mit 369 Tagen in der Placebo-Gruppe. Die Hauptprüferin der Studie, Dr. Susan Short, Professorin klinischer Onkologie und Neuroonkologie am Leeds Institute of Cancer and Pathology [Leeds-Institut für Krebs und Pathologie in Großbritannien], vermerkte:

„Die Ergebnisse dieser gut konzipierten, kontrollierten Studie deuten darauf hin, dass das Hinzufügen einer Kobination aus THC und CBD zu einer hochdosierten Temozolomid-Gabe bei Patienten zu maßgeblichen Verbesserungen der Überlebensrate führte, im Vergleich mit Placebos, und dies ist ein positives Signal für eine mögliche Wirksamkeit.

Darüber hinaus wurde das Cannabinoid-Medikament im Allgemeinen gut vertragen. Diese vielversprechenden Ergebnisse sind von besonderem Interesse, indem sich die Pharmakologie des THC-CBD-Produkts von existierenden onkologischen Medikamenten unterscheidet und eine einzigartige und möglicherweise synergistische Option für künftige Glioma-Behandlungen darstellt.“

2013 hatte Dr. Wai Liu, ein Onkologe an der St George’s University of London entdeckt, dass aus Cannabis gewonnene Wirkstoffe gefährliche Krebszellen töten können, die bei Menschen mit Leukämie gefunden wurden. „Cannabinoide wiesen eine starke krebshemmende Aktivität auf und griffen auf signifikante Weise Bahnen an und schalteten sie aus, die das Wachstum von Krebsgeschwüren ermöglichen“, sagte Liu zu “U.S. News”.

Er bestätigte auch gegenüber Huffington Post:

„Cannabinoide haben eine komplexe Wirkung; sie treffen eine Reihe wichtiger Prozesse, auf die Krebsgeschwüre angewiesen sind, um überlebensfähig zu sein. Aus diesem Grund haben sie ein wirklich gutes Potenzial gegenüber anderen Medikamenten, die nur eine Funktion haben. Ich bin von ihrem Aktivitätsprofil beeindruckt und habe das Gefühl, dass ihnen eine große Zukunft bevorsteht.“

Lius Studie wurde durch die Förderung von “GW Pharmaceuticals” unterstützt, das bereits ein aus Cannabis gewonnenes Medikament herstellt, das dazu benutzt wird, um spastische Anfälle zu behandeln, die durch multiple Sklerose verursacht werden. Darüber hinaus entwickelt Dr. David Potter, Leiter für Botanik und Kultivierung bei “GW Pharmaceuticals” eine aus Cannabis gewonnene Behandlungsmethode für Psychosen und verwandte Krankheiten wie Schizophrenie, bei der einzigen Forschungseinrichtung in Großbritannien, die die Lizenz zum Anbau von Cannabis in einem großen kommerziellen Maßstab besitzt.

Mittlerweile nähert sich GW – das Cannabis anbaut, Wirkstoffe daraus extrahiert und die Wirkstoffe in verschreibungspflichtige Cannabinoid-Medikamente verwandelt – einer behördlichen Genehmigung für ein potenziell wegweisendes aus Cannabis gewonnenes Medikament zur Behandlung von Kindern mit schwerer Epilepsie. Das Unternehmen plant, das Medikament namens Epidiolex in der ersten Hälfte des Jahres 2017 bei amerikanischen und britischen Regulierungsbehörden einzureichen, und bei europäischen Behörden in der zweiten Hälfte des Jahres.

Während das Justiz- und das Gesundheitsministerium sowie das Ministerium für Gesundheitspflege und Soziale Dienste der Vereinigten Staaten es den Amerikanern verbieten, Cannabis zur Behandlung ihrer Krankheiten einzusetzen, hilft das U.S. Patent and Trademark Office (US-Handelsministerium) GW dabei, die Eigentümerschaft von Cannabis als ein Medikament bei der Vorbeugung und Behandlung von Alzheimer-Krankheit, Parkinson-Krankheit, multipler Sklerose, Prostatakrebs, Brustkrebs, Darmkrebs und psychotischen Störungen zu beanspruchen.

Vortrag von Rick Simpson (Cannabis: Vernünftige Lösung für Gesundheits- Wirtschafts- und Umweltprobleme)

Empfehlungen zum Thema:

-> Michael Backes in Cannabis als Medizin . 

-> Cannabis Rezepte

-> Hanf heilt: Die Wiederentdeckung einer uralten Volksmedizin


Quellen:

http://www.mirror.co.uk/news/world-news/government-finally-admits-cannabis-kills-6303176 /  https://www.washingtonpost.com/news/wonk/wp/2016/07/13/one-striking-chart-shows-why-pharma-companies-are-fighting-legal-marijuana/?utm_term=.a0c93d95d78a /  http://lab.express-scripts.com/lab/insights/drug-options/protection-against-continued-drug-price-inflation

http://anonhq.com/100-peer-reviewed-studies-conclude-cannabis-cures-cancer/  http://thefreethoughtproject.com/after-years-of-research-big-pharma-finally-shows-evidence-cannabis-kills-cancer-cells/  http://ir.gwpharm.com/releasedetail.cfm?ReleaseID=1010672 /  http://www.usnews.com/news/articles/2013/10/24/study-cannabis-compounds-can-kill-cancer-cells

http://www.huffingtonpost.in/entry/marijuana-cancer_n_4158865 /  https://www.theguardian.com/society/2014/nov/16/new-strain-cannabis-treat-psychosis-schizophrenia-gw-pharmaceuticals-david-potter /  http://www.telegraph.co.uk/business/2016/09/26/shares-in-gw-pharma-rally-after-another-promising-epilepsy-trial/ https://www.leafly.com/news/politics/how-gw-pharma-could-use-us-patents-to-shape-the-future-of-medical

Drucken

Kommentare

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://bewusst-vegan-froh.de/endlich-geben-die-grossen-pharmakonzerne-zu-dass-cannabis-krebszellen-abtoetet/

2 Kommentare

  1. Mensch nach staatlichem, deutschen Recht

    Ich verstehe gar nicht, weshalb man das so kompiliziert macht. Ein eumstellung des Körpers von einer Übersäuerung hin zum Basischen bekämpft nicht nur das Krebsproblem, sondern eigentlich alle Krankheiten.

  2. pamela

    HIER IST MEIN ZEUGNIS, WIE ICH MEINEN DARLEHEN ERHALTE

    Mein Name ist Frau Pamela, eine deutsche Staatsbürgerin. Ich wurde von 3 verschiedenen internationalen Kreditgebern betrogen, sie alle versprechen, mir ein Darlehen zu geben, nachdem sie mich dazu gebracht haben, mehrere Gebühren zu zahlen, die nichts ergeben und keine positiven Ergebnisse ergeben haben. Ich habe mein hart verdientes Geld verloren und es waren insgesamt 11.598 Euro. Eines Tages, als ich mit Tränen in den Augen durchs Internet stöberte, stieß ich auf eine Aussage eines Mannes, der ebenfalls betrogen wurde und schließlich mit einer legitimen Kreditfirma namens CREDIT FAST INTL (kreditloansprestamos010@gmail.com) in Verbindung gebracht wurde, wo er schließlich hinkam sein Darlehen. Also beschloss ich, mich mit der gleichen Kreditfirma in Verbindung zu setzen und erzählte ihnen dann meine Geschichte darüber, wie ich von mehreren Kreditgebern betrogen wurde, die nichts anderes taten, als mir mehr Schmerzen zu bereiten. Ich erklärte der Firma per Post, und alles, was sie mir sagten, war, nicht mehr zu weinen, weil ich mein Darlehen in ihrer Firma bekommen werde, und auch ich habe die richtige Wahl getroffen, sie zu kontaktieren. Sie gaben mir ihre 100% ige Sicherheit, zuerst hatte ich Angst wegen meiner früheren Erfahrung, aber ich ging das Risiko ein, ich tat wie ich war und ich bekam mein Darlehen von 76.000. Euro. Bitte Leute, ich werde empfehlen, CREDIT FAST INTL zu kontaktieren, wenn Sie ein Darlehen benötigen, damit Sie diese bösen Leute nicht in Verbindung setzen und Ihr Geld verlieren, wie ich vorher getan habe. Ich machte ein Gelübde zu mir selbst, das ich im Internet weiter on bezeugen werde wie ich mein Darlehen bekommen habe. Brauchen Sie dringend ein Darlehen, bitte und schnell wenden Sie sich an:
    Herr Johnshon Ricarioni
    kreditloansprestamos010@gmail.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Abonniere Jetzt unseren kostenlosen Newsletter und erhalte regelmäßig interessante Beiträge und Tipps per E-Mail.