«

»

Mai 19

Studie: Das Pflanzen von Milliarden von Bäumen ist die “beste, heute verfügbare Lösung für den Klimaschutz”

Platz genug: Weltweit könnten rund 1 Milliarde Hektar Landfläche zu neuen Wäldern aufgeforstet werden – ohne dass Äcker oder Siedlungen weichen müssen, wie nun eine Studie enthüllt. Waldschutz und Aufforstung könnte damit eine der besten Lösungen für den Klimaschutz sein, so die Forscher im Fachmagazin „Science“. 

Die Pflanzung von mehr als 500 Milliarden Bäumen könnte etwa 25 Prozent des vorhandenen Kohlenstoffs aus der Atmosphäre entfernen und das Klima der Erde wieder stabilisieren und in Balance bringen, so eine neue Studie. Mehr noch: Es gibt genug Platz dafür.

Die Studie, die in der Zeitschrift Science Friday veröffentlicht wurde, sollte abschätzen, wie viel neuen Wald die Erde verkraften könnte, ohne dass landwirtschaftliche Flächen oder städtische Gebiete beeinträchtigt werden. Die Studie kam auf 1 Milliarde Hektar, eine Fläche ungefähr so groß wie die der USA. Das macht die Wiederaufforstung zur “effektivsten Lösung” zur Milderung der Klimakrise, so die Forscher abschließend.

“Unsere Studie zeigt deutlich, dass die Wiederherstellung der Wälder die beste Lösung für den Klimaschutz ist, die heute zur Verfügung steht, und sie liefert aussagekräftige Beweise, um Investitionen zu rechtfertigen”, sagte der Autor der Studie und ETH-Professor Tom Crowther. “Wenn wir jetzt handeln, könnte dies das Kohlendioxid in der Atmosphäre um bis zu 25 Prozent auf ein Niveau senken, das zuletzt vor fast einem Jahrhundert erreicht wurde.”

Die neuen Bäume würden rund 200 Gigatonnen Kohlenstoff entfernen, das sind zwei Drittel dessen, was der Mensch seit der industriellen Revolution in die Atmosphäre gepumpt hat.

Die Forscher betonten jedoch, dass die Baumpflanzung kein Ersatz für die Reduzierung der Treibhausgasemissionen oder den Ausstieg aus der Nutzung fossiler Brennstoffe sei.

“Nichts davon funktioniert ohne eine Reduzierung der Emissionen”, sagte Crowther zu Time.

Selbst wenn man heute mit dem Pflanzen von Bäumen beginnen würde, würde es 50 bis 100 Jahre dauern, bis die neuen Bäume diese 200 Gigatonnen Kohlenstoff aufnehmen, sagte er dem Guardian.

Und, wie National Geographic betonte, fanden die Forscher heraus, dass die potenzielle Baumpflanzfläche bis 2050 um ein Fünftel schrumpfen könnte, selbst wenn der globale Temperaturanstieg auf 1,5 Grad Celsius gegenüber dem vorindustriellen Niveau begrenzt ist, da einige tropische Gebiete zu heiß werden könnten, um Wälder zu unterstützen.

Trotzdem sei das Pflanzen von Bäumen ein wichtiges Mittel für sofortige Klimaschutzmaßnahmen, so Crowther.

Es ist “eine Lösung für den Klimaschutz, die nicht erfordert, dass die Wissenschaftler technologische Lösungen finden, um Kohlendioxid aus der Atmosphäre zu ziehen”, sagte Crowther dem Guardian. “Es ist jetzt verfügbar, es ist die billigste Möglichkeit und jeder von uns kann sich beteiligen.”

Der stellvertretende Generaldirektor der UN-Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation René Castro lobte den Nutzen der Studie.

“Wir haben jetzt endgültige Beweise für die potentielle Landfläche für wieder wachsende Wälder, wo sie existieren könnten und wie viel Kohlenstoff sie speichern könnten”, sagte Castro, wie The Guardian berichtete.

Um zu ihren Schlussfolgerungen zu gelangen, haben die Forscher zunächst rund 80.000 Satellitenfotos von Waldschutzgebieten auf der ganzen Welt betrachtet, um die jeweilige Baumbedeckung zu beurteilen. Anschließend entwickelten sie mit Hilfe der Kartierungssoftware Google Earth Engine ein Modell zur Vorhersage, wo neue Bäume wachsen könnten, erklärte National Geographic. Sie stellten fest, dass mehr als die Hälfte des weltweiten Aufforstungspotenzials in sechs Ländern liegt: China, USA, Russland, Australien, Kanada und Brasilien.

In Brasilien geht der Trend jedoch in die entgegengesetzte Richtung: Unter der Regierung von Präsident Jair Bolsonaro nimmt die Abholzung der Wälder zu. Jüngste Satellitenbilder zeigen, dass laut National Geographic jede Minute ein fußballfeldgroßer Streifen des Amazonas verloren geht.

Bolsonaro hat sich auch dagegen gewehrt, dass die indigenen Gemeinden Rechte für den Wald besitzen. Aber solche Rechte sind für den Naturschutz unerlässlich: Die Abholzungsrate ist in Wäldern, die die Ansprüche der Indigenen anerkennen, viel geringer.

Wir dienen seit Generationen als Hüter dieses Landes… Wir wissen auch, wie wir ihre Gesundheit wiederherstellen können”, sagte Joan Carling, ein Mitglied des Kankanaey-Stammes auf den Philippinen und Mitveranstalter der Indigenen Hauptgruppe für nachhaltige Entwicklung, gegenüber National Geographic per E-Mail. “Mit der Sicherheit unseres Landes und unserer Ressourcen können wir verhindern, dass zerstörerische Abholzung, Bergbau, Agrarindustrie und andere Projekte in unseren Gebieten stattfinden.


Quelle: https://www.ecowatch.com/climate-change-planting-trees-2639092782.html?rebelltitem=5#rebelltitem5 

Drucken

Kommentare

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://bewusst-vegan-froh.de/milliarden-von-baeumen-zu-pflanzen-ist-die-beste-heute-verfuegbare-loesung-fuer-den-klimawandel-so-das-ergebnis-einer-studie/

1 Kommentar

  1. Chris

    Sehr guter Beitrag! Reforestation ist besonders wichtig, da kann ich dir nur zustimmen. Ich habe auch gelesen, dass eine hollistische Landwirtschaft den Großteil des CO2 aus der Luft nehmen könnte. Also die Muttererde wieder aufbauen, um es einfach auszudrücken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Abonniere Jetzt unseren kostenlosen Newsletter und erhalte regelmäßig interessante Beiträge und Tipps per E-Mail.