«

»

Jan 15

Bienen lieben Cannabis und es könnte helfen, ihre Populationen wiederherzustellen

Das sind großartige Neuigkeiten für die Umwelt!

Das Bienensterben ist in aller Munde. Seit ein paar Jahren werden weltweit Bemühungen angestellt, Bienen zu vermehren, auch zum Beispiel in Berlin wird mittlerweile im Stadtgebiet teilweise im privaten Bereich mehr oder weniger Imkerei betrieben, oft auch nur im Sinne der Haltung eines Bienenvolks. In manchen Teilen der Erde, an denen das Bienensterben bereits zu weit vorangeschritten ist, wird versucht deren Arbeit manuell zu verrichten, indem Menschen mit Pinseln Blüten von Hand bestäuben. Oft liegt die Ursache in fehlendem Lebensraum, was einen Nahrungsmangel zur Folge hat.

In Punjab in Indien wurden bei einer Studie erstaunliche Entdeckungen gemacht. Regional tritt dort in zwischenzeitlich ein Mangel an Blüten auf, die Nektar produzieren. Und tatsächlich bedienen sich Pollen sammelnde Bienen in dieser Zeit an männlichen Cannabispflanzen, die dort wild wachsen. So sichern die Hanfgewächse im Notfall das Überleben des Bienenvolks.
Dies könnte den Wissenschaftlern den Weg ebnen, neue Wege zu finden, um ihre in Not geratene Bevölkerung sowie die Blumenpopulationen zu unterstützen.

Bienen sind große Fans von Hanf, und eine kürzlich durchgeführte Studie hat ergeben, dass die Zahl der Bienen umso größer ist, je größer der Bestand an Hanfpflanzen ist.

Die neue Studie, die von Forschern der Cornell University geleitet und im letzten Monat in der Zeitschrift Environmental Entomology veröffentlicht wurde, zeigt, dass der Mensch nicht der einzige Fan von Cannabis ist. Die Ergebnisse untermauern auch eine im letzten Jahr an der Colorado State University veröffentlichte Studie, die dasselbe entdeckte.
Der Studie zufolge ist die Wahrscheinlichkeit, dass Bienen in das Gebiet schwärmen, umso größer, je größer die von der Hanfpflanze bedeckte Fläche ist. Außerdem haben die höheren Hanfpflanzen eine viel größere Wahrscheinlichkeit, Bienen anzuziehen, wobei die höchsten Pflanzen 17 Mal mehr Bienen anziehen als die kürzeren Pflanzen.

Die Studie ergab auch, dass im Laufe der Zeit immer mehr Bienen die Hanfparzellen häufiger besuchten. Das klingt fast wie der Mund-zu-Mund-Propaganda-Effekt bei Menschen, die von großen Geschäften in einer Apotheke hören, nicht wahr?

Die Forscher entdeckten auch, dass Hanf, eine wichtige Nutzpflanze mit vielfältigen Einsatzmöglichkeiten, nicht weniger als 16 verschiedene Bienensorten im Nordosten der Vereinigten Staaten unterstützen kann.

Die Ergebnisse mögen seltsam erscheinen, wenn man bedenkt, dass Cannabis nicht den süßen, zuckerhaltigen Nektar produziert, den die typischen Blütensorten produzieren, um Insekten anzulocken. Die Hanfblüte hat auch nicht die schillernde Vielfalt an leuchtenden Farben, die ebenfalls Insekten anlocken. Allerdings ist der Blütenstaub, der von den männlichen Blüten produziert wird, für die 16 Bienenunterarten in der Studie aus bisher unbekannten Gründen sehr attraktiv.

Weibliche Blüten – die Art, wegen ihrer berauschenden und beruhigenden Wirkung gerne geraucht werden – werden dagegen von den Bienen im Grunde ignoriert, da sie keine echten Blüten produzieren.

Der Autor der Studie schrieb:

“Die rasche Expansion der Hanfproduktion in den Vereinigten Staaten… könnte erhebliche Auswirkungen auf die agroökosystemweite Bestäubungsdynamik haben.

Als spät blühende Kulturpflanze in einer Periode saisonaler Blütenarmut, hat Hanf möglicherweise ein besonders starkes Potential, die Bestäuberpopulationen und die nachfolgende Bestäubung von Nutzpflanzen im folgenden Jahr zu verbessern, indem er die Lücken in der späten Ressourcenknappheit der Saison füllt.

Was die Ergebnisse so überzeugend macht, ist der entscheidende Einfluss, den es auf die leidende Bienenpopulation in den Vereinigten Staaten haben könnte.

Bienen sind vielleicht einer der wichtigsten Vertreter der kontrollierten Bestäubung in der amerikanischen Landwirtschaft. Sie verbreiten die männlichen Geschlechtszellen der Blüten auf ihre weiblichen Gegenstücke in einem natürlichen Prozess, der für die Reproduktion der Pflanzen äußerst wichtig ist.

Laut der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen sind Bestäuber aufgrund ihrer zentralen Rolle bei der Produktion von globalen Nutzpflanzen weltweit zwischen 235 und 577 Milliarden Dollar wert. Allein in den USA bedeutet dies, dass die Bienen für 20 Milliarden Dollar in der heimischen Pflanzenproduktion verantwortlich sind. Ohne Bienen hätten wir keine Mandeln, Blaubeeren, Wassermelonen und andere Feldfrüchte.

Die Autoren der Studie stellten klar, dass man sich bei der Kombination von Bienen und Hanf keine Sorgen darüber machen muss, dass cannabinoidreicher Pollen in die Ernährung eingeschleust wird, noch werden die Bienen anfangen, Tetrahydrocannabinol (THC) angereicherten Honig zu produzieren – so schön das auch für manche klingen mag.

Ebenso hat das Vorhandensein von Cannabinoiden wie THC in Hanfpollen “wahrscheinlich keinen Einfluss auf die Entwicklung der Bienen, da die Insekten im Gegensatz zu Menschen und anderen Säugetieren kein Endocannabinoid-System haben. Daraus folgt, dass ihnen auch die Cannabinoid-Rezeptoren fehlen. 

Während wir uns also oft auf den Freizeit- oder medizinischen Gebrauch von Marihuana – in seiner essbaren, rauchbaren und vaporisierenden Form – konzentrieren, zeigt diese neue Forschung, dass diese Pflanze der Natur und der Landwirtschaft tatsächlich auf erstaunlich wichtige Weise helfen kann.


Drucken

Kommentare

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://bewusst-vegan-froh.de/bienen-lieben-cannabis-und-es-koennte-helfen-ihre-populationen-wiederherzustellen/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Abonniere Jetzt unseren kostenlosen Newsletter und erhalte regelmäßig interessante Beiträge und Tipps per E-Mail.