«

»

Jul 26

Frauen ganz natürlich: Mütter wollen durch ihre Erfahrungen andere zum Stillen ermutigen

Ein Beitrag von Erin White

Mein Projekt für die Ermächtigung von Müttern durch Körperpositivität und Normalisierung des Stillens weltweit 

Ich bin froh, dass es so viele Frauen gibt, die wählen mutig zu sein und für das Stillen und ein positives Körpergefühl aufstehen. Die Entscheidung sich selbst verletzlich zu machen und mit anderen für eine Sache aufzustehen erfordert viel Courage.

Wir brauchen Aufmerksamkeit für einen guten Zweck. Falls du noch nie negativen Reaktionen wegen deinem Stillen in der Öffentlichkeit (oder allgemein) begegnet bist, kannst Du dich glücklich schätzen. Wir kämpfen und schaffen diese Kunst um Mütter von überall zu unterstützen. Der US-Staat aus dem ich bin, Virginia, z.B. hat gerade erst in diesem Monat (Juli 2015) ein neues Gesetz erlassen: Mütter dürfen überall mit ihrer Brust stillen – ohne dafür des Ortes verwiesen werden zu können. 2015! Es tut mir nicht Leid, dass Du überall stillende Muttis siehst – ob in Kunst oder echtem Leben.

Du hast die Wahl, entweder die “Schönheits Standarts” zu leben die dir die Gesellschaft auferlegt, oder dich selbst (und andere Frauen) zu erheben und zu realisieren wie schön Du bist.

Ich verstehe, dass dies nicht einfach ist, doch zu versuchen andere mit dir nieder zu machen mit deinen Unsicherheiten, ist nicht der richtige Weg. Es ist okay, wenn dir die Fotos nicht gefallen, doch wir als Mütter sollten zusammenstehen, anstatt uns fertig zu machen. Du bist Teil des Grundes wieso wir fühlten, dass wir diese Bewegung ins Leben rufen. Ich wünsche, dass jede frisch gewordene Mutter aus dieser Bewegung hervorkommt und weiß wie wunderschön sie ist – und selbstsicher über das Füttern des Babys mit der Brust in der Öffentlichkeit.

Leah

stillen1

 “Heute morgen fühlte ich mich verängstigt, aus meiner Komfortzone und einfach unglaublich außer Kontrolle. Ich habe Schwierigkeiten mit meinem Körper, deshalb war der Gedanke daran unbekleidet vor die Kamera zu treten um meinen Sohn zu füttern echt zu viel. Als meine Hände heute morgen das Lenkrad ergriffen, dachte ich zurück, an die Aufregung die ich fühlte, als dies hier verkündet wurde. Ich habe mir selbst versprochen, mit 25, ich würde aus meiner Kompfortzone heraustreten. Dieses Jahr würde ich Selbstsicherheit gewinnen.”

 

Natalie

stillen2

 “Aus irgendeinem Grund hat meine Mutter 6 Monate gebraucht um mich zu finden und aufzupeppeln. Bald darauf begann der Freund meiner Mutter sich an mir zu vergehen. Dieser Mann tat allerlei schlechtes für meine Familie und wann immer wir umzogen um weg von ihm zu kommen – hat er uns immer gefunden. Der sexuelle Missbrauch fand nicht regelmäßig statt und hörte letztlich auf, doch die körperliche Gewalt gegen meine ganze Familie hielt weitere Jahre lang an. Bis heute fürchte ich niemand sonst so sehr. Ich erinnere mich, wie ich dachte er würde uns alle töten und betete, dass er doch bloß meine Brüder verschonen solle…

Mutter zu sein hat mir eine neue Sicht auf das Leben gegeben. Bevor es sie gab, wünschte ich mir immer die Zeit würde verschwinden…

Ich wollte nicht auf die nächste große Sache warten, zu hoffen, dies bringe mir Zufriedenheit. Ich benutze die Phrase “Ich kann es nicht erwarten” gar nicht mehr, weil für mich jeder Moment so kostbar ist, und ich mich weigere ihr Leben davon zu wünschen, wo es doch schon so schnell passiert!!!

Die Wahrheit ist, es gibt gar nichts mehr was ich mir wünsche.. …es gibt kein warten mehr, da ich mich vollständig in meiner Rolle als Mutter fühle.”

Scarlet

stillen3

“Mein 4 Monate altes Baby Asher ist mein zweites Kind, doch das erste das ich stille. In meiner ersten Ehe war ich jung und mir wurde rausgeredet meine Tochter zu stillen, weil die Familie vom Ex dies auch nicht tat. Mein neuer Ehemann ist sehr für meine Entscheidung unseren Sohn zu stillen. Es hat enorm geholfen bei der Post Partum Depression und das Band zwischen mir und dem Kleinen ist unbeschreiblich. Ich habe mit meinem Gewicht zu kämpfen gehabt, seitdem ich mein erstes Kind bekommen habe. Je älter ich jedoch werde, desto mehr akzeptiere ich meinen Körper, der meine zwei wundervollen Menschen beherbergt hat. Die Schwangerschaftsstreifen und extra Haut um meine Mitte werden mich immer an die Wunder erinnern mit denen Gott mich gesegnet hat.”

Achly

stillen14

“Ich begebe mich raus aus der Norm. Stillen als schwarze Frau ist herausfordernd, doch am meisten dabei, sicher zu stellen, dass die Nachricht die ich sende klar ist. Auch wenn ich sicher bin, alle stillenden Mütter fühlen so, spreche ich von einem anderen Blickwinkel. Jahrelang waren schwarze stillende Muttis ein Mythos, ein Märchen, ungesehen. Während Mütter jeder Rasse die Frontseiten von Magazinen zierten, wartete ich geduldig auf mein grünes Licht – dass eine fantastische schwarze Frau eine stolze Sache macht, die farbige Frauen inspiriert, aus ihrem Versteck zu kommen.”

Kimberly

stillen15

“Auf dem College wurde ich sexuell angegriffen, nachdem ich auf einer Party zu viel getrunken hatte. Viele Jahre fühlte ich mich getrennt und angeekelt von meinem Körper. Wie konnte er mich so heftig hintergehen? Ich war schlau, vorsichtig, nicht geschaffen ein Vergewaltigungsopfer zu sein. Sogar nachdem ich meinen Ehemann, der mich liebt, respektiert und schätzt, getroffen hatte, blieb der Schmerz. Meine erste Kindesgeburt, durch unnötigen Kaiserschnitt, schien wie ein natürlicher Fortgang meiner Gefühle, außer Kontrolle zu sein, wenn es um meinen Körper geht. Erst als ich mit ihr die Reise des Stillens antrat, begann ich endlich zu fühlen, dass ich den Besitztum meiner eigenen Anatomie wiedererlangt habe. Ich habe mich mehr unter Kontrolle wie je zuvor. Zum ersten mal will ich meinen Körper als wundervolles und wertvolles Instrument feiern, anstatt als Hülle der Hintergehung.”

Leah

stillen7

“Ich zog mich vor einem völlig Fremden aus und fütterte meinen 11 Monate alten Sohn. Dies ist ein tolles Projekt, um Stillen mit der Brust normal zu machen, anderen zu zeigen wie wundervoll ein Band zwischen einer Mutter und ihrem Kind(ern) sein kann, und Müttern wie mir zu helfen, Selbstsicherheit zu entwickeln, ist etwas schönes. Ich bin ekstatisch daran teilgenommen zu haben. Danke.”

Amber

stillen8

“Ich habe immer mit meinem Selbstbild gerungen. Ich wurde mit einer Hasenscharte geboren und hatte mehr als ein Dutzend Korrekturoperationen in meiner Kindheit und während ich heranwuchs zu ertragen. Viele davon waren sehr schmerzhaft und es bedurfte langer Heilungsphasen. Keiner dieser Eingriffe hielt irgendeinem Vergleich mit dem Schmerz statt, den andere Menschen mit ihren Worten ausrichten können. Als Gesellschaft müssen wir aufhören Dinge anzugreifen und zu verspotten die wir als anders oder abnormal betrachten. Wir müssen uns lieben und diese Unterschiede und Imperfektionen feiern die uns alle einzigartig machen… Alle Frauen sind schön und als Mütter müssen wir jeden augenscheinlichen Makel feiern, weil wir damit unseren Kindern beibringen sich selbst zu betrachten und mit anderen umzugehen.”

Glühwürmchen fangen?

stillen9

“Ich wollte meine Babies immer stillen, das war in mir. Ich wusste wir bleiben dran, egal für wie lang. Ich war mit einem einfachen Anfang und toller Unerstützung gesegnet. Ich weiß nicht jeder hat das Glück. Ich weiß, dieses Band muss man schätzen – und das tue ich jeden Tag. Ich wollte beim Projekt mitmachen, weil ich mich erinnern wollte, wie besonders es ist fähig zu sein, mich mit meinen Jungs zu verbinden und wie sehr ich doch gesegnet bin.”

Lexie

stillen10

“Stillen oder nicht stillen, das war für mich nie die Frage. Ich wusste immer, das ist etwas das ich für mein Kind tun werde. Auch die Kommentare von Freunden, dass meine Brüste nie wieder die selben sein würden, schreckten mich nicht ab. Es schien einfach richtig. Es schien natürlich. Es schien schön. Ich stille nicht, weil es “cool” oder “in” ist, oder weil “ich es liebe meine Brüste in der Öffentlichkeit zu zeigen.” Ich tue es, weil es einfach das beste für mein Kind ist. Mein Körper ist nicht wie vorher, und das wird er vermutlich nie sein. Aber, ehrlich, ich glaube er ist besser denn je!”

Stillende Mütter in Deutschland

stillen11

stillen12

 

Stillende Mütter in Amerika

stillen13

Drucken

Kommentare

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://bewusst-vegan-froh.de/frauen-ganz-natuerlich-muetter-wollen-durch-ihre-erfahrungen-andere-zum-stillen-ermutigen/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Abonniere Jetzt unseren kostenlosen Newsletter und erhalte regelmäßig interessante Beiträge und Tipps per E-Mail.