«

»

Jun 15

Nach fünf Jahren Dürre endlich Trinkwasser – Kenia installiert erste solarbetriebene Anlage, die Meerwasser in Trinkwasser verwandelt

Wir befinden uns im 21. Jahrhundert. 2,2 Milliarden Menschen haben kein sicheres Trinkwasser zur Ver­fügung. Jeden Tag sterben mindestens 5000 Kinder an vermeidbaren wasser- und sanitärbedingten Krankheiten. Die Welt stürzt auf eine Situation extremer Wasserknappheit zu. 85 % der Weltbevölkerung leben in den trockensten Regionen der Welt. 17 Länder stehen kurz vor dem „Day Zero“. Von der extremen Dürre in Afrika sind in 14 Ländern 45 Millionen Menschen betroffen. Es ist das zweite Mal in drei Jahren, dass viele afrikanische Länder wegen des Wetterphänomens El Niño  unter Dürre und Hunger leiden. Auch in Kenia sind bereits mehr als eine Million Menschen vom Hunger bedroht. Doch jetzt gibt es Hoffnung, für Tausende von Menschen, die jeden Tag eine Stunde zu Fuß unterwegs waren, um an Trinkwasser zu gelangen. Nach fünf Jahren Dürre haben sie endlich sauberes Trinkwasser. Eine Solaranlage kann Salzwasser für 35.000 Menschen pro Tag in frisches Trinkwasser verwandeln. Es könnte helfen, die drohende Wasserkrise der Welt zu bewältigen.

Nach fünf Jahren Dürre endlich Trinkwasser – Kenia installiert erste solarbetriebene Anlage, die Meerwasser in Trinkwasser verwandelt

Einem Viertel der Weltbevölkerung droht akuter Wassermangel, wie ein neuer Wasserrisiko-Atlas enthüllt. Denn sie leben in einem der 17 Länder, die schon ohne Dürren oder Hitzewellen 80 Prozent ihres Grund- und Oberflächenwassers ausschöpfen. Dazu gehören vor allem Länder des Nahen Ostens und Nordafrikas, aber auch Indien, Pakistan und San Marino. Doch die europäischen Mittelmeerländer stehen ebenfalls unter erheblichem Trockenstress, wie die Forscher berichten. 

Die Erde ist ein wasserreicher Ort. Tatsächlich sind 71 Prozent unseres Planeten mit Wasser bedeckt. Trotzdem hat jeder neunte Mensch keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser – das sind rund 785 Millionen Menschen.

Das Problem ist, dass 96,5 Prozent des gesamten Wassers der Erde in den Ozeanen in Form von Salzwasser vorkommen und für den Menschen nicht trinkbar sind. Uns bleiben nur noch Flüsse, Seen und Grundwasser, um unseren Wasserbedarf zu decken.

Laut dem Weltwirtschaftsforum ist die globale Wasserkrise das Risiko Nummer vier, was die Auswirkungen auf die Gesellschaft betrifft. Seien wir ehrlich – die Menschen brauchen Wasser zum Überleben.

Wenn du dies liest, betrifft dich das wahrscheinlich nicht persönlicher. Immerhin kannst du einen Wasserhahn aufdrehen und sicheres Trinkwasser sofort aus dem Wasserhahn fließen lassen. Dies ist jedoch nicht der Fall für Milliarden von Menschen, die auf anderen Kontinenten leben. Die NGO (Non-Government Organisation) GivePower versucht, das zu ändern.

GivePower

Die Mission von GivePower ist die Installation von Solarenergie-Technologien, die wesentliche Dienstleistungen für bedürftige Entwicklungsländer erbringen. Ihr jüngstes bahnbrechendes Projekt installierte eine solarbetriebene Entsalzungsanlage, um den Menschen in Kiunga, einem ländlichen Dorf in Kenia, sauberes, gesundes Wasser zu bringen.

Mit dieser Technologie wird das salzhaltige Meerwasser nun zu einer lebensspendenden Wasserquelle für die Menschen in diesem Dorf. Die Anlage kann täglich etwa 70.000 Liter Trinkwasser produzieren, was für bis zu 35.000 Menschen ausreicht

Die weltweite Wasserkrise

Dieses bahnbrechende neue Verfahren konnte nicht früher kommen. Die bereits erwähnte Zahl von 785 Millionen Menschen steht erst am Anfang. Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation haben weltweit rund 2,2 Milliarden Menschen keinen Zugang zu sicher verwalteten Wasserdienstleistungen, 4,2 Milliarden Menschen haben keine sicher verwalteten sanitären Einrichtungen und 3 Milliarden Menschen fehlen grundlegende Einrichtungen zum Händewaschen. Dies bedeutet, dass selbst diejenigen, die eine Süßwasserquelle in der Nähe haben, nicht in der Lage sein können, daraus zu trinken, weil sie nicht ausreichend gereinigt wird.

Dies gilt insbesondere für Menschen in armen oder ländlichen Gebieten. Die Daten zeigen, dass acht von zehn Menschen, die in ländlichen Gebieten leben, keinen Zugang zu sanitären Grunddiensten haben, und die Versorgung mit grundlegenden Dienstleistungen war bei den reichsten Gruppen mindestens doppelt so hoch wie bei den ärmsten.

Entsalzung: Damals und jetzt

GivePower

Die Entsalzung ist ein Prozess, bei dem Salze und andere Mineralien aus dem Wasser abgesondert werden. Dazu muss man das Wasser durch eine Membran (man stelle sich das wie ein außergewöhnlich feines Sieb vor) drücken.

Das Problem ist, dassjede Lösung [im chemischen Sinn] (Wasser inklusive) gerne im Gleichgewicht bleibt. Sie möchte natürlich die gleichen Mengen an Wasser, Salz und Mineralien auf beiden Seiten der Membran haben. Dies wird als osmotischer Druck bezeichnet . Um das Salz und die Mineralien aus dem Wasser zu entfernen, muss man diese Kraft überwinden, was immense Energiemengen erfordert.

Traditionelle Entsalzungsverfahren erfordern ebenfalls große Mengen an Chemikalien, einschließlich pH-Einstellmittel, Koagulations- und Flockungsmittel, Ablagerungskontrollmittel (Antiscalants, Dispergiermittel), Biozide und reduzierende Chemikalien. In der Nachbehandlung umfassen die Chemikalien Chlor, Korrosionsschutzzusätze und Verbindungen zur Remineralisierung.

GivePower hat diese Probleme durch eine neue Technologie namens „Solar Water Farms“ gelöst. Das System verwendet Solarpaneele, die fünfzig Kilowatt Energie produzieren. Diese Energie wird von zwei Hochleistungs-Tesla-Batterien gespeichert, und es verwendet zwei Wasserpumpen, die 24 Stunden pro Tag in Betrieb sind.

Die Qualität des von ihr erzeugten Wassers ist besser als die einer typischen Wasserentsalzungsanlage und erzeugt keine für Tiere und Umwelt schädlichen Salzrückstände und Schadstoffe.

Sie verändert das Leben in Kiunga

Bevor GivePower ihr neues solarbetriebenes Entsalzungssystem installierte, mussten die Menschen in Kiunga, Kenia, eine Stunde lang reisen, um ihre einzige Wasserquelle zu erreichen. Dieses Wasser kam aus einem Brunnen, der sich am gleichen Kanal befand, den auch die Tiere zum Baden benutzen, und war voller Schadstoffe und Parasiten.

Dies war das einzige Wasser, das sie trinken, in dem sie baden und ihre Sachen waschen konnten.

„Sie haben im Grunde genommen ihre Familien mit diesem Wasser vergiftet“, sagt Hayes Barnard, Präsident von GivePower.

Jetzt haben die 3.500 Einwohner von Kiunga frisches, sicheres Trinkwasser, das direkt aus einem Wasserhahn kommt.

Wasser für die Welt

Nach dem großen Erfolg des Pilotprojektes in Kiunga plant GivePower den Bau weiterer Anlagen, um die Wasserknappheit in anderen Teilen der Welt zu lindern. Sie haben bereits Solaranlagen in 2.500 Schulen, Unternehmen und Notfalldiensten in siebzehn Ländern installiert und sammeln Gelder für den Bau weiterer „solarer Wasserfarmen“.

Mit dieser neuen Technologie kann eine Zukunft, in der Wasser für jeden zugänglich ist, in greifbare Nähe rücken.


Drucken

Kommentare

Spread the love
  •   
  •   
  •  
  •  
  • 3
  •  
  •  
  •  

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://bewusst-vegan-froh.de/nach-fuenf-jahren-duerre-endlich-trinkwasser-kenia-installiert-erste-solarbetriebene-anlage-die-meerwasser-in-trinkwasser-verwandelt/

1 Ping

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Abonniere Jetzt unseren kostenlosen Newsletter und erhalte regelmäßig interessante Beiträge und Tipps per E-Mail.