«

»

Feb 13

Den Energiekörper ins Gleichgewicht bringen: Ein Führer für die Chakrenheilung

original (1)

Unsere Chakren

Unser Universum besteht aus strahlender Energie, vom größten Berg oder Ozean bis zum kleinsten Grashalm und jeder einzelnen Zelle in unserem Körper. All unsere Zellen senden auf verschiedene Wege Energie aus und verschiedene Zellen senden auch verschiedene Energien aus, je nachdem, wo sie sich im Körper befinden und je nach ihrer Aufgabe. Es ist dann wohl keine Überraschung, dass mit der speziellen Natur der Energie deines Körpers, es mehrere unterschiedliche Kanäle gibt, die sich an Schlüsselstellen des Körpers befinden und durch die konstant Energie hinein und hinaus strömen kann. Diese werden Chakren genannt.

Das Wort Chakra bedeutet „Rad“ [des Lichts] in Sanskrit, doch diese Räder sind nicht mit denen zu vergleichen, die wir sonst kennen. Chakraenergie rotiert im Uhrzeigersinn, während sie die Energie unseres Körpers in das Feld um uns herum aussendet und dreht sich andersherum, um Energie aus der äußeren Welt (und den Menschen in ihr) in unseren Körper zu ziehen. Der Schwingungszustand unserer Chakren bestimmt die Richtung in die unsere Energie fließt; entweder ziehen die Chakren Energie in unseren Körper oder geben sie nach außen ab.

Doch sind unsere Chakren physisch vorhanden? Sind sie wirklich kleine Rädchen, die sich an den sieben Schlüsselstellen unseres Körpers herumdrehen? Nein. Sie bestehen nicht aus Materie; sie sind energetisch. Doch, wie die sich schnell drehenden Blätter eines Ventilators, existieren sie auch, wenn man sie mit bloßem Auge nicht erkennen kann.

Du wunderst dich vielleicht wie wir von der Existenz der Chakren wissen, wenn wir sie nicht auch sehen können. Das ist eine berechtigte Frage und eine, die die Wissenschaft bisher noch nicht beantworten konnte. Es war in etwa ein „Sprung“ für mich als ein wissenschaftsorientierter Mensch, als ich anfing mehr über die Chakrenheilung zu erfahren. Ich bin Wissenschaftler, kein Philosoph.. da war Widerstand das mein Ego mir entgegen warf, als ich etwas für mich völlig neues zu entdecken begann.a

Doch während das Konzept von Chakren für mich etwas neues war (und immer noch wissenschaftlichen Beweisen entflieht), existierte es tausende von Jahren über Kulturen hinweg. Es wurde die ganze Zeit in den yogischen Traditionen und der des Ayurveda studiert und demonstriert, so wie auch durch das chinesische Konzept des Qi (Chi) und der Meridiane und es ist etwas, das ich mir für mich selbst „bewiesen“ habe, durch meine eigene Erfahrung und bei der Arbeit in der Chakraheilung mit meinen Patienten. Der Einfluss, den die Energie unseres Körpers hat, die Lebensenergie die durch uns fließt und die Macht auf das Quantenfeld selbst, sind Dinge, die unsere derzeitigen wissenschaftlichen Kapazitäten noch übersteigen (es besteht Nachholbedarf). Ich glaube, dass wir letztlich dort ankommen, aber bis dahin können wir uns nur auf unsere Erfahrung und die Lehren anderer verlassen.

Chakra-Energy-Body-Graphic1

Eine Übersicht des Chakrensystems und der dazugehörigen Energie der Körperelemente, die wichtig für das Verständnis der Chakra-Heilung sind.

Unsere Chakren existieren an sieben Punkten unseres Körpers (siehe das Chakra-Heilung / Energiekörper Diagramm oben), jedes verbunden mit einer anderen Variation an Organen und Systemen. Es kommt nicht allzu überraschend, dass die Stellen unserer Chakren mit den Orten unseres Körpers, an denen essentielle Systeme viel Energie brauchen, übereinstimmen. Das Chakra zwischen den Augen befindet sich um unser Sehzentrum, natürlich, jedoch auch um den vorderen Hirnlappen. Dies ist das Epizentrum, für das Treffen unserer Entscheidungen, Planungen und für die Orientierung. An dieser Stelle unseres Körpers wird so viel Energie benötigt, dass es Sinn macht dort ein Energieventil zu haben. Das selbe gilt für das Herzchakra, von dem wir wissen, dass es so viel Energie hat, dass es sein eigenes Machtfeld besitzt und so viel elektromagnetische Energie ausstrahlt, dass dies noch aus einigen Metern entfernt gemessen werden kann. Die Chakren können offen oder geschlossen sein, überaktiv oder unteraktiv, dies ist abhängig davon, wie gut die Energie durch sie fließen kann. Und dieser Fluss hängt von dem offenen oder beengten Zustand, von deinem Körper und Energiekörper ab.

Wir können die energetische Existenz unserer Chakren (und ihrer assoziierten Emotionen) weiter verstehen, indem wir ihre Farben verstehen, was wichtig für die Übungen der Chakra-Heilung ist, die ich später in diesem Artikel beschreibe. Ja, jedes Chakra hat eine Farbe, die mit ihm verbunden ist. Das sichtbare Licht gib elektromagnetische Wellen ab, die durch das Feld von Zeit und Raum schwingen. Je nachdem, wie schnell diese Wellen schwingen, greifen unsere Augen diese als verschiedene Farben auf. Rot, zum Beispiel, ist eine Welle niederer Frequenz ,die wie eine langsame Rolle aussieht; violett, auf der anderen Seite, ist eine Welle hoher Frequenz mit scharfen Spitzen und Tälern. Tatsächlich können wir eine Welle in Nanometern messen und dadurch ihre energetische Kraft bestimmen! Die Chakraenergien schwingen auf verschiedenen Frequenzen, haben also deshalb unterschiedliche Farben.

Wie funktioniert ein Chakra überhaupt?

Ein Chakra ist zwar wie ein Rad oder ein Wirbel, doch es funktioniert wie eine Energiekugel, die den physischen Körper durchdringt. Die Chakren selbst sind nicht physisch, du kannst sie beim röntgen nicht sehen. Sie sind Bewusstseinsaspekte und interagieren mit dem physischen und energetischen Körper durch zwei Hauptwege, das endokrine System und das Nervensystem. Jedes der sieben Chakren hängt mit einem der neun Hormondrüsen zusammen, und auch mit einer bestimmten Nervengruppe, einem Plexus, was sie zu wichtigen Elementen beim Heilen macht. Somit korrespondiert jedes Chakra mit bestimmten Bereichen des Körpers und bestimmten Funktionen im Körper, durch den Plexus oder die endokrine Drüse kontrolliert, was der Schlüssel zum Verständnis über die Heilmethodik der Chakren ist.

Die Chakren repräsentieren nicht nur bestimmte Teile unseres physischen Körpers, sondern auch bestimmte Bereiche deines Bewusstseins. Dein Bewusstsein, wie du die Realität wahrnimmst, repräsentiert alles, was du erfahren kannst. All deine Sinne, Wahrnehmungen und möglichen Gewahrseinszustände können in sieben Kategorien eingeteilt werden, und jede dieser Kategorien kann mit einem bestimmten Chakra verknüpft werden. Wenn du Anspannung im Bewusstsein verspürst, dann fühlst du diesen Stress im jeweiligen Chakra, das diesem Bewusstsein assoziiert ist, und in den Teilen des physischen und energetischen Körpers, das zu dem Chakra gehört (siehe das Energie-Körper / Chakra-Heilungs – Fluss Diagramm unten). Wo du den Stress empfindest, hängt damit zusammen, weshalb du den Stress empfindest.

Wenn du in einer Beziehung verletzt wirst, fühlst du es in deinem Herzen. Wenn du nervös bist, dann zittern die Beine und deine Blase wird schwach. Wenn Spannung in einem bestimmten Teil deines Bewusstseins besteht, und demnach in dem jeweiligen Chakra, dann wird die Spannung von den Nerven des jeweiligen Plexus erkannt und an die Teile des physischen und energetischen Körpers geleitet, der von diesem Plexus kontrolliert wird. Wenn die Anspannung über einen weiteren Zeitraum bestehen bleibt oder einen bestimmten Intensitätsgrad übertroffen wird, dann entsteht daraus ein Symptom auf der physischen Ebene und dann wird eine Chakra-Heilung benötigt, um dies zu lösen. Nochmal, das Symptom dient dem Zweck, mit dir durch deinen Körper zu kommunizieren, was du dir selbst mit deinem Bewusstsein angetan hast.

energy-body-flow

 Weg von Energie zu physischen Symptomen durch die Chakren, das regelmäßige Vollziehen von Chakrenheilung kann viele physische Symptome von Krankheiten umkehren.

So wie Durst (zu der Zeit, in der du dich durstig fühlst, bist du schon dehydriert), durchlief das physische Symptom eine anhaltende Unausgeglichenheit des Energiekörpers. Um dies umzukehren, muss womöglich erst physisch etwas verändert werden, so wie Chakra-Heilungs-Praktiken. Wenn wir etwas in unserem Seinswesen verändern, dann lassen wir den Stress heraus, der die Sypmptome verursacht hat und können dann zu unserem natürlichen Zustand, der Ausgeglichenheit und Gesundheit, zurückkehren.

Chakren öffnen & schließen

Das Öffnen und Schließen unserer Chakren funktioniert wie ein energetisches Abwehrsystem. Eine negative Erfahrung (und die niedrig schwingende Energie, die damit einhergeht) kann die jeweilige Chakrenenergie zur Schließung bewegen, damit diese Energie abgeblockt wird. Ähnlich ist es, wenn wir uns an niedere Gefühle, wie Schuldzuweisung, klammern, dann verlängern wir die Emotion, weil wir uns weigern mit ihr umzugehen oder uns mit ihr zu bewegen. Wir schließen das Chakra (den Kanal, durch den diese Energie sonst entweichen würde), was dann spezielle Chakra-Heilmethoden braucht, wie den Feuer Atem der unten beschrieben wird. Jede dieser Emotionen, die am niederen Ende der Quantum Lovemap sitzen, werden wohl eine Chakrenverengung herbeiführen. Ich glaube wir fühlen diese Verengung als Enge, die in unserem Verstand und Körper auftritt, wenn wir gestresst sind.

Wenn wir unsere Chakren öffnen und heilen, dann kann die Energie wieder frei fließen und die Dinge werden wieder normal. Manchmal müssen wir die Energie durch unseren Körper lenken oder einen gewissen Splitter, der uns stresst, angehen und herausziehen. Bis hierhin möchte ich, dass du verstehst wie wichtig die Heilung der Chakren ist und dass deine Chakren offen sind und einen einwandfreien Energiefluss gewähren. Jede Verbindung der einzelnen Chakren mit einer wichtigen Hormondrüse und dem Nervensystem unseres Körpers bedeutet, dass ein Energiedefizit zu ernsten physischen Konsequenzen führen kann, wenn du sie für zu lange Zeit ignorierst. Ich wundere mich öfters, ob der Herzbruch, den ich erfuhr als meine Mutter gestorben ist, mein Immunsystem genug unterdrückt hat – neben all dem negativen Denken, der Trauer und Zucker (Krebszellen haben viel mehr Glucoserezeptoren wie normale Zellen) – um es den Krebszellen, die schon in meinem Körper waren, erlauben zu wachsen.

Balance ist der Schlüssel bei der Chakra-Heilung

Kein Chakra ist besser als das andere oder wichtiger wie ein anderes, im Vorgang der Energiekörper-Balance und der Chakra-Heilung. Du willst ja nicht extra Herz-Chakra-Energie haben und weniger Hals-Chakra-Energie; so funktioniert es einfach nicht. Idealerweise sind alle sieben deiner Chakren geheilt, ausgeglichen und offen. Sie erlauben der Energie in und aus deinem Körper zu fließen. Das wunderbare ist, dass dein Körper einen Weg finden wird, die Energie hinein und hinaus zu leiten (es sei denn, natürlich, dein Ego selbst sagt dir, du sollst an etwas festhalten). Ist eines deiner Chakren geschlossen oder unteraktiv, dann ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass ein anderes Chakra überaktiv ist, um den Unterschied auszugleichen.

Weil dein Körper eine energetische Balance in deinen Chakren herstellen will, kann es negative Auswirkungen auf deinen Körper haben und kontraproduktiv für den Energiekörper und die Chakra-Heilung sein, sich zu sehr in eine Richtung zu bewegen (unteraktiv oder überaktiv). Ein unteraktives Chakra stößt ein anderes Chakra in den Übermodus, dies wird extra Energie aus diesem Teil des Körpers ziehen. Die Beschreibungen unten zeigen dir, wie du dich wohl fühlst oder dich verhältst, wenn deine Chakren aus dem Gleichgewicht geraten und Heilung benötigen. Die erste Liste gilt den physischen Systemen, die mit jedem Chakra zusammenhängen und den potenziell physischen Symptomen, die dir vermutlich aufzeigen, dass etwas nicht in Ordnung ist.


Wie du dich vermutlich fühlst oder handelst, wenn Chakren überaktiv oder unteraktiv sind:

1) Wurzelchakra

  • Überaktivität
    Ängstlich, nervös, unsicher oder ungeerdet; materialistisch oder gierig; resistent zur Veränderung
  • Unteraktivität
    Fehlen des Gefühls irgendwo zuhause zu sein, abhängig, unfähig in seinen Körper zu finden, Angst vor dem Verlassenwerden

2) Sakralchakra

  • Überaktivität
    Überemotional, sehr schnelles Anbinden und Investieren in andere, angezogen von Drama, launisch, fehlen persönlicher Grenzen
  • Unteraktivität
    Steif, unemotional, anderen gegenüber verschlossen, fehlendes Selbstbewusstsein oder Selbstwertgefühl, womöglich in einer missbräuchlichen Beziehung

3) Solarplexuschakra

  • Überaktivität
    Gebieterisch, aggressiv, wütend, perfektionistisch oder überaus kritisch zu sich selbst oder anderen
  • Unteraktivität
    Passiv, unentschlossen, schüchtern, fehlende Selbstbeherrschung

4) Herzchakra

  • Überaktivität
    Liebend auf eine anhängliche, erdrückende Weise; fehlendes Gespür des Selbst in einer Beziehung; bereit zu allem ja zu sagen; fehlende Grenzen, jeden hineinlassend
  • Unteraktivität
    Kalt, abwesend, einsam, unfähig oder nicht gewillt sich anderen gegenüber zu öffnen, missgünstig

5) Halschakra

  • Überaktivität
    Überaus gesprächig, unfähig zuzuhören, sehr kritisch, verbal missbrauchend, herablassend
  • Unteraktivität
    Introvertiert, schüchtern, Schwierigkeiten die Wahrheit auszusprechen, unfähig Bedürfnisse auszudrücken

6) Drittes Auge-Chakra

  • Überaktivität
    Von der Realität abgehoben, fehlende gute Einschätzungsgabe, unfähig sich zu fokussieren, anfällig für Halluzinationen
  • Unteraktivität
    Starr im Denken, verschlossen gegenüber neuen Ideen, zu abhängig von Autorität, getrennt sein oder kein Vertrauen zur inneren Stimme, fürchtend, sich an der Vergangenheit festklammernd und ängstlich der Zukunft gegenüber

7) Kronenchakra

  • Überaktivität
    Süchtig nach Spiritualität, ignorieren körperlicher Bedürfnisse, Schwierigkeiten die Emotionen zu kontrollieren
  • Unteraktivität
    Nicht sehr offen für die Spiritualität, unfähig Ziele zu setzen oder zu verfolgen, die Richtung fehlt

Die Chakren und zusammenhängende Drüsen, Organe, und Symptome

1) Wurzelchakra

  • Dazugehörige Hormondrüsen & Organe
    Nebennieren, Wirbelsäule, Blut und reproduktive Organe
  • Physische Symptome der Unausgeglichenheit
    Unfähigkeit still zu sitzen, Ruhelosigkeit, ungesundes Gewicht (entweder übergewichtig oder Essstörung), Verstopfung, Krämpfe, Erschöpfung oder Schwerfälligkeit

2) Sakralchakra

  • Dazugehörige Hormondrüsen & Organe
    Nieren und reproduktive Organe: Eierstöcke, Hoden und Uterus
  • Physische Symptome der Unausgeglichenheit
    Schmerzen im unteren Rücken oder Steifheit, Harnprobleme, Nierenschmerzen oder Infektion, Unfruchtbarkeit, Impotenz

3) Solarplexuschakra

  • Dazugehörige Hormondrüsen & Organe
    Zentrales Nervensystem, Verdauungssystem (Magen und Därme), Leber, Bauchspeicheldrüse, Stoffwechselsystem
  • Physische Symptome der Unausgeglichenheit
    Geschwüre, Blähungen, Benommenheit oder Verdauungsprobleme; Essstörungen; Asthma oder Atemwegserkrankungen; Schmerzen in Nerven oder chronische Schmerzerkrankung; Infektion der Leber oder Nieren; andere Organprobleme

4) Herzchakra

  • Dazugehörige Hormondrüsen & Organe
    Thymusdrüse und Immunsystem, Herz, Lungen, Brüste, Arme, Hände
  • Physische Symptome der Unausgeglichenheit
    Herz und Kreislaufprobleme (hoher Blutdruck, Herzklopfen, Herzanfall), schlechte Durchblutung oder Taubheit, Asthma oder andere Atemwegsprobleme, Brustkrebs, steife Gelenke oder Gelenkprobleme in den Händen

5) Halschakra

  • Dazugehörige Hormondrüsen & Organe
    Thyreoidea (stimulierendes Hormon im Blut), Nacken, Hals, Schultern, Ohren und Mund
  • Physische Symptome der Unausgeglichenheit
    Steifheit oder Schmerzen im Nacken oder den Schultern, wunder Hals, Heiserkeit oder Kehlkopfentzündung, Ohrenschmerzen oder Infektion, Zahnprobleme oder Kiefergelenkerkrankung, Thyroidprobleme

6) Drittes Auge-Chakra

  • Dazugehörige Hormondrüsen & Organe

         Hypophyse, Augen, Stirn, Schädelbasis, Biorhythmus

  • Physische Symptome der Unausgeglichenheit

       Sehstörungen, Kopfschmerzen oder Migräne, Schlaflosigkeit oder Schlafstörungen, Krampfanfälle,          Alpträume (obwohl dies nicht ein körperliches Symptom ist, es ist ein gemeinsames Auftreten)

7) Kronenchakra

  • Dazugehörige Hormondrüsen & Organe
    Hirnanhangdrüse und Zirbeldrüse, Gehirn, Hypothalamus, Großhirnrinde, Zentrales Nervensystem
  • Physische Symptome der Unausgeglichenheit
    Schwindel, Desorientierung, geistiger Nebel, neurobiologische Erkrankungen, Nervenschmerzen, Schizophrenie oder andere mentale Störungen

Wie du sehen kannst, sollten viele dieser physischen Symptome nicht auf die leichte Schulter genommen werden! Die Schwierigkeit dabei ist, uns zu erinnern, dass der physische und der energetische Körper uns diese Botschaft beständig senden wird – und die Intensität steigert, wenn nötig – bis wir Aufmerksamkeit zeigen und es angehen, durch physische, mentale, emotionale und energetische Chakra-Heilung.


Chakren und deine energetische Schwingungsfrequenz

7chakrasDie Energie unserer Chakren hat Einfluss auf unseren physischen Prozess durch Hemmung und Anregung. Denke daran, Chakren sind wie Räder, dessen Aufgabe es nicht nur ist, dass sich die Energie bewegt, sondern auch sich zu verengen oder zu verschließen, als eine Abwehr gegen negative Energie. Um ein eingeengtes, unteraktives Chakra zu kompensieren, wird ein anderes Chakra überaktiv werden und sendet Schwingungen niedriger Frequenz in größerer Rate aus, was dann weitergehenden Ausgleich im Chakrenheilprozess erfordert. Dies schafft und verlängert im Gegenzug eine Realität niedriger Schwingung. Wenn deine Chakren diese Energiezentren sind, die Energie aussenden und absorbieren, sind sie dann die Quelle deiner Schwingung oder das Resultat von ihr? Sind deine Chakren das Huhn oder das Ei?

Ich denke sie sind beides. Ich denke die duale Rolle der Chakren, in Bezug zu deinem Bewusstsein und deinem physischen Selbst, spricht wirklich zur Beziehung zwischen dem Verstand und dem Körper. Wenn du an deinem Körper arbeitest kommt der Verstand gleich mit und umgekehrt. Genauso ist es mit deiner Schwingung und deiner Chakraenergie. Wenn du in der Egoschwingung bist hat dies Einfluss auf den Energiefluss in deinen Chakren und in deinem physischen und energetischen Körper als ganzes und es schafft ein noch größeres Bedürfnis nach einer Energiekörper- und Chakra-Heilung, nebst anderen Dingen. Wie auch immer. Wenn du deine Chakren klärst, reinigst und heilst indem du die Energie bewegst, so vollbringst du auch eine positive Veränderung in deiner Schwingungsfrequenz.

Doch denke auch daran, wenn du auf niedriger Schwingung agierst, dass 1) du deine Realität erschaffst, weil deine fünf Sinne wahrnehmen worauf du dein Bewusstsein richtest („Hier sind wir, finde all die Dinge die dies bekräftigen“), und 2) deine Resonanzfrequenz das ist, was du in das Quantenfeld aussendest und was du in dich hinein durch deine Chakren anziehst, was deinen physischen Zustand beeinflusst.

Übung: Feueratem – Chakrabalance & Heilung

chakra

Diese Übung ist eine chakrenheilende und eine für den Energie-Körper orientierte, orgasmische Meditation, benannt von einem Medizinmann der Cherokee, Harley Swiftdeer. Du wirst in jedes deiner Chakren einatmen, und während du dies tust, stellst du dir die Farben der Chakren vor, wie sie in hellem, heilendem Licht erleuchten. Während du weiterhin atmest wirst du diese schöne Energie kreisend hinauf in deinen physischen und energetischen Körper schicken und wenn sie deine oberen Chakren erreicht, fühlt sie sich so an als wäre sie zum Leben erwacht.

Feueratem ist extrem entspannend, verjüngend und heilend für deine Chakren und den Energiekörper, aber er kann auch unerwartete Entdeckungen beinhalten. Große Emotionen bewegen sich vielleicht durch dich, oftmals Gefühle von denen du dir nicht einmal gewahr warst, dass du sie in dir trägst. Du wirst wohl Tränen heraus-kullern lassen wollen oder Wut ausdrücken. Auch wenn es mit deinem Partner gemacht werden kann, rate ich dazu es erst einmal allein zu tun.

 

  1. Lasse alle Erwartungen fallen und begebe dich selbst in den Geistes- und Energiezustand des Gefühls, das du verlangst. Lasse jedes Anhängsel und jede Erwartung los, mit dem Hinblick auf den Ausgang.
  2. Lege dich auf deinen Rücken, mit den Knien nach oben und den Füßen flach auf dem Boden (oder Bett). Entspanne deinen Kiefer. Atme durch die Nase ein und durch den Mund wieder aus.
  3. Stelle dir vor, wie dein Atem deinen Bauch wie einen Ballon auffüllt. Während du ausatmest drücke deinen unteren Rücken zurück auf den Boden. Es sollte ein sanftes Schaukeln im Becken erzeugen, wenn du das tust.
  4. Drücke deine Beckenbodenmuskeln zusammen während du ausatmest.
  5. Während du einatmest, stelle dir vor Energie aus dem WurzelChakra zu ziehen – deinem Damm. Du musst die Energie nicht ziehen oder drücken. Sie wird deinen Gedanken folgen.
  6. Als nächstes inhalierst du die Energie deines WurzelChakras hinauf zu deinem SakralChakra. Dann atme aus, zirkuliere die Energie wieder hinunter zur Wurzel. Fahre fort deine Energie zwischen dem Wurzel- und dem SakralChakra zu bewegen, indem du einatmest und es steigen fühlst und ausatmest und es zurück zur Wurzel kehren lässt. Wiederhole dies mehrmals und du wirst bemerken, dass die Energie sich leicht bewegt und fast von alleine löst.
  7. Jetzt vergrößere den Kreis, indem du heilende Energie von deinem Wurzelchakra hinauf in dein SolarPlexusChakra atmest, drücke deine Beckenbodenmuskeln zusammen während du ausatmest. Wiederhole dies auch mehrmals. Wenn es sich vollendet anfühlt, verkleinere den Kreis, sodass die Energie zwischen deinem SakralChakra und dein SolarPlexus geht.
  8. Während du weiterhin atmest und deine Beckenbodenmuskeln anspannst, vergrößere den Kreis der Energie, sodass er sich zwischen deinem SakralChakra un deinem Herzen bewegt. Wenn es sich vollendet anfühlt, verkleinere den Kreis, sodass die Energie zwischen deine SolarPlexus und dein Herzzentrum geht. Du bewegst deine Energie vom Sakral zum Herzen und SolarPlexus zum Herzen.
  9. Als nächstes mache einen Kreis aus Energie zwischen SolarPlexus und Hals, gefolgt von einem kleineren Kreis zwischen Herz und Hals. Wenn du den Hals erreichst, gebe Töne von dir, falls du dies nicht sowieso schon tust, alles vom seufzen zum stöhnen zu „aahs“. Dies befreit und hilft mehr Energie in Bewegung zu versetzen und schafft tiefere Chakra-Heilung. Die Energie bewegt sich wohl nun in Kreisen nach oben, von allein, während sich der Schwung aufbaut.
  10. Atme ein, bewege Energie vom Herz zum Dritten Auge, und atme aus und wieder herunter zum Herzen. Tu dies mehrmals, gefolgt von einem kleineren Kreis zwischen dem Hals und dem Dritten Auge. Wenn du Energie in dein Drittes Auge sendest, dann rolle deine Augen hoch (halte sie geschlossen), so als ob du aus der Oberseite deines Kopfes hinausschauen kannst. Dies wird dir dabei helfen deine Energie zu erhöhen und deine Chakren heilen und pendeln sich in ein Gleichgewicht ein.
  11. Der nächste Kreis geht vom Hals zur Krone (Scheitel), gefolgt von einem kleineren Kreis zwischen dem Dritten Auge und dem Kronen-Chakra.
  12. Atme weiter und bewege deine Hüften und die Energie kreisförmig – dies gibt deinem Körper den Raum um durch den vollständigen Prozess der Chakra-Heilung und Verjüngung des Energiekörpers zu gehen.

 

Quelle: D.Hudalla 

 

Drucken

Kommentare

Spread the love
  •   
  •   
  •  
  •  
  • 10
  •  
  •  
  •  

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://bewusst-vegan-froh.de/den-energiekoerper-ins-gleichgewicht-bringen-ein-fuehrer-fuer-die-chakrenheilung/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Abonniere Jetzt unseren kostenlosen Newsletter und erhalte regelmäßig interessante Beiträge und Tipps per E-Mail.