«

»

Feb 15

„Nacktes Essen“ – nachdem ein Supermarkt nur noch unverpacktes Gemüse verkauft, steigt der Umsatz!

Ein neuer Trend „Food in the nude“  beschert den Supermärkten einen regelrechten Boom. Aber behalten deine Kleidung an … „nacktes Essen“ bedeutet: Anfang vom Ende für Plastik in Supermärkten. Die Verbraucher bekommen ihr Obst und Gemüse vollkommen nackt. 

Picture / Supplied.

Der Verkauf einiger Gemüsesorten ist um bis zu 300 Prozent gestiegen, nachdem einige neuseeländische Supermärkte auf Plastikverpackungen verzichten.

„Nacktes Essen“ bedeutet Anfang vom Ende für Plastik in Supermärkten

New World ist eine Supermarktkette in Neuseeland, mit insgesamt 140 Filialen und gehört zwei Genossenschaften – Foodstuff North Island und Foodstuffs South Island. Die Supermarktkette ist vergleichbar mit EDEKA, denn die Filialen werden als  Franchise betrieben. Die Genossenschaften kontrollieren etwa 53% des neuseeländischen Lebensmittelmarktes. 

Eine Gruppe von Supermärkten New World hat die Verwendung von Plastikverpackung für nahezu ihr gesamtes Obst und Gemüse in einem Projekt mit dem Titel „Food in the nude“ eingestellt.

Der Pionier der New World-Filiale in Bishopdale in Christchurch auf der Südinsel Neuseelands hat mit diesem Boom nicht gerechnet, als er die Aktion: „Food in the nude“ startete. Es führte zu erstaunlichen Umsätzen.

Bereits als ein Supermarkt in Nelson, ebenfalls auf der Südinsel, 2018 bekannt gab, keine Plastiktüten mehr verwenden zu wollen, sorgte dies in ganz Neuseeland für Schlagzeilen und viele weitere Ketten folgten. Noch im Frühjahr 2018, wenn man in Neuseeland in einen Supermarkt ging, war man spätestens an der Kasse als Plastikgegner entsetzt:

Eine nette junge Frau packt das Eingekaufte in kleine Plastiktüten. Die wiederum schaut erstaunt, wenn man ihr freundlich mitteilt, dass sie die Ware nicht einpacken soll. So erging es uns in Neuseeland.

Wir waren schon schockiert, nachdem wir in Florida und Hawaii mit Plastik überflutet wurden, setzte es sich dann in Neuseeland fort. Nicht ganz, denn es gab durchaus auch kleine Ökoläden, wo wir Unverpacktes einkaufen konnten. 

Countdown, die andere große Lebensmittelkette war der erste Supermarkt in Neuseeland, der am 15. Oktober 2018 die Einweg-Plastiktüte einstellte. Dadurch werden jedes Jahr rund 350 Millionen Plastiktüten aus dem Verkehr gezogen!

Doch jetzt geht New World noch weiter und, wie man sieht, mit Erfolg, wie man jetzt auf nzherald.co.nz lesen kann.

„Nachdem wir das Konzept eingeführt hatten, stellten wir fest, dass der Verkauf von Frühlingszwiebeln um 300 Prozent gestiegen war“, sagt Bishopdale-Besitzer Nigel Bond. „Möglicherweise gab es andere Faktoren, aber bei anderen Gemüsesorten wie Silberrüben und Radieschen haben wir einen ähnlichen Anstieg festgestellt.“

„Als wir die neuen Regale zum ersten Mal aufstellten, waren unsere Kunden begeistert“, sagt er. „Es erinnerte mich daran, als ich als Kind mit meinem Vater zum Obsthändler ging, man konnte die frischen Zitrusfrüchte und Frühlingszwiebeln riechen. Durch das Verpacken von Produkten in Plastik berauben wir den Menschen dieser Erfahrung.“

Bond war anfangs besorgt, dass seine Pläne sich negativ auswirken könnten:  „Wenn Sie diese Projekte in Angriff nehmen, können sie zu einer „Katastrophe“ werden und zu einem Pushback der Kunden führen, aber in meinen 30 Jahren in der Supermarktbranche hat eine solche Aktion noch nie zu so einer positiven Rückmeldung meiner Kunden geführt wie „Food in the nude“ . 

Die Initiative ist Teil des Kampfes gegen Plastik. In Neuseeland sind die Tage der Plastikeinkaufstaschen für den einmaligen Gebrauch gezählt  – die meisten Supermärkte bieten sie beim Check-out nicht mehr an -, während die Regierung Ende letzten Jahres Regelungen für einen obligatorischen Ausstieg aller Einzelhändler ab dem 1. Juli verabschiedete.

Von den 300 Millionen Tonnen Kunststoff, die jährlich weltweit produziert werden, wird die Hälfte nur einmal verwendet und weggeworfen, während nur neun Prozent recycelt werden. In Neuseeland gehen jährlich etwa 252.000 Tonnen Plastikmüll auf die Mülldeponie. Eine beträchtliche Menge landet auch in unseren Wasserstraßen und letztendlich im Meer.

Laut Bond sind acht oder neun Supermärkte der New World  auf der Südinsel dem Beispiel von Bishopdale gefolgt. Dieser Schritt ist Teil einer Reihe nachhaltiger Praktiken, die von New World-Besitzern Foodstuffs übernommen wurden.

Er sagt, dass er und der Filialleiter Gary May vor über zwei Jahren zum ersten Mal auf die Idee gekommen waren: „Zu der Zeit bemerkten wir, dass immer mehr frische Produkte in Plastikverpackung geliefert wurden. Wir fanden das verrückt und gelobten, etwas dagegen zu tun.

Bond begann Gespräche mit Erzeugern und Zulieferern, von denen die meisten seiner Meinung nach glücklich waren, nach Möglichkeiten zu suchen, Produkte ohne Kunststoffverpackung zu liefern (Foodstuffs arbeitet auch weiterhin mit Zulieferern zusammen, um zu prüfen, wie dies flächendeckend einschließlich der Bereiche reduziert werden kann).

Ein neues Kühlregalsystem zur Präsentation von frischem Obst und Gemüse wurde zusammen mit einem als „Vernebelung“ bezeichneten Verfahren installiert, um die Lebensmittel frisch zu halten.

„Gemüse besteht zu 90 Prozent aus Wasser, und Studien haben gezeigt, dass nebliges Erzeugnis nicht nur besser aussieht, Farbe und Beschaffenheit  behält, sondern auch einen höheren Vitamingehalt hat“, sagt Bond. „Wir haben auch ein Umkehrosmosesystem installiert, das das Wasser behandelt, indem 99% aller Bakterien und Chlor entfernt werden. Daher sind wir zuversichtlich, dass das Wasser, mit dem wir sprühen, rein bleibt.“

Bond sagt, dass einige Produkte – einschließlich Beeren, Trauben und Tomaten – immer noch in Plastikbehältern kommen, während Pilze in Pappkartons verpackt werden. Die meisten dieser Verpackungen sind jedoch recycelbar.

Obwohl viele Zulieferer die Art und Weise prüfen, in der die Produkte verpackt werden, sind die Hersteller laut Bond nicht immer der Meinung, was die Verbraucher wollen: „Wir wissen, aber wir sind wie ein Zwischenhändler, wir verkaufen, was sie uns geben. Ich glaube, die Hersteller haben eine viel größere Rolle.“

New World testet auch eine andere Initiative – bringen Sie Ihre eigene Dose mit. Die Studie, in der Kunden BYO-Dosen  für Fleisch und Meeresfrüchte verwenden können, ist in mehreren Geschäften, darunter Howick in Auckland, Hastings, Levin und Rototuna, im Gange.

„Die Aktion verläuft schleppend „, sagt Brendon Jones, Eigentümer und Betreiber von New World in Howick, „aber wir haben uns verpflichtet, die Studie durchzuführen. Wir haben uns bisher auf die Metzgerei und die Theke für Meeresfrüchte beschränkt, in denen Lebensmittelsicherheit möglich ist. Risiken werden reduziert, da diese Produkte nach dem Kauf wahrscheinlich gekocht werden. „

Er sagt, Foodstuffs testet auch Alternativen aus Papier statt Folienbeutel und Lebensmittelbehälter auf Faserbasis.

Foodstuffs  hat die NZ Plastic Packaging Declaration unterzeichnet, die sie verpflichtet, bis 2025 alle Verpackungs- und Handelsmarkenverpackungen zu 100 Prozent wiederverwertbar, recycelbar oder kompostierbar zu machen. Außerdem wurden recycelbare Lebensmittelbehälter eingeführt.


Quelle: nzherald.co.nz / Übersetzt und zusammengefasst:  Netzfrau Doro Schreier

Drucken

Kommentare

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://bewusst-vegan-froh.de/nacktes-essen-nachdem-ein-supermarkt-nur-noch-unverpacktes-gemuese-verkauft-steigt-der-umsatz/

1 Kommentar

  1. Hamsterbacke

    Es wäre auch bereits ein riesiger Vorteil, wenn die Abreiß-Plastikbeutel aus Papier wären, welches sich gut kompostieren oder verbrennen ließe. Nicht so ein beschichtetes oder bedrucktes Hochglanzpapier, welches wiederum nicht auf den Kompost oder als Anmacher in den Kamin dürfte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Abonniere Jetzt unseren kostenlosen Newsletter und erhalte regelmäßig interessante Beiträge und Tipps per E-Mail.