«

»

Jan 30

Kokosnuss = Kokoswasser, Kokosöl, Kokosmuss, Kokosfleisch – Die köstliche Tropenfrucht mit den gesunden Fettsäuren

coconut-1125_1280

Seit Tausenden von Jahren nutzen die Bewohner tropischer und subtropischer Gebiete ganz selbstverständlich die Vielfalt der Kokosnuss. Vor allem für die Ernährung war sie lange Zeit unverzichtbar. Der Fett-, Eiweiß- und Vitamingehalt dieser Frucht sorgte über viele Generationen dafür, dass die Bewohner der tropischen Paradiese gesund und wohlgenährt waren. Westliche Mediziner, welche die pazifischen Inseln bereisten, waren vom Nährstoffreichtum der traditionellen Gerichte beeindruckt. Obgleich viele Speisen einen hohen Fettgehalt aufwiesen, war auch der Vitamingehalt außerordentlich hoch, und die Insulaner erfreuten sich bester Gesundheit. Heute noch gilt die Kokosnuss in ihren Heimatländern als Stärkungsmittel und Aphrodisiakum.

Genauso wie die Banane oder die Avocado zählt sie zu den vollständigen Lebensmitteln, von denen sich der Mensch wochenlang allein ernähren könnte, ohne Mangel zu leiden. In Tropenländern wird sie als Muttermilch-Ersatz verwendet. Neben wertvollem Eiweiß liefert die Nuss Fruchtzucker als Gehirnnahrung sowie Palmitin- und Oleinsäure. Schon lange wurden die einzigartigen Eigenschaften der Laurinsäure (der Hauptfettsäure im Fettanteil der Kokosnuss) erkannt, die sie so wertvoll für Non-Food-Anwendungen in der Seifen- und Kosmetikindustrie macht. Nun wird die Laurinsäure wegen ihrer Wirkung gegen Viren, Bakterien und Protozoen auch wieder in der Lebensmittelindustrie verwendet. Auch die Caprylsäure, eine weitere Fettsäure der Kokosnuss, ist jetzt in die Liste der antimikrobiellen Inhaltsstoffe der Kokosnuss aufgenommen worden. In größeren Mengen findet man diese Fettsäuren nur in herkömmlichen Laurinfetten, insbesondere in dem der Kokosnuss.

[Bild: gruene-kokosnuss+die+umsteiger.jpg]
Neuere veröffentlichte Forschungsergebnisse lassen erkennen, dass natürliches Kokosfett als Bestandteil der Ernährung zu einer Normalisierung der Körperfettwerte führt, die Leber vor Alkoholschäden schützt und die entzündungshemmende Reaktion des Immunsystems verbessert. Die gesundheitsfördernden Funktionen der Fettsäuren aus Kokosnüssen werden offenbar zunehmend erkannt. Aufgrund jüngster Berichte der amerikanischen Gesundheitsbehörde FDA, die eine Kennzeichnung der Transfettsäuren fordern, wird Kokosöl in eine wettbewerbsfähigere Position gehoben, was ihm zur Rückkehr in die Back- und Schnellimbiss-Industrie verhelfen kann, wo es seit jeher wegen seiner Funktionsvielfalt geschätzt wird. Jetzt kann es für eine weitere Eigenschaft Wertschätzung erlangen: die Verbesserung der menschlichen Gesundheit.

Bei den Mineralstoffen dominieren Magnesium, Kalium, Phosphor und Calcium. Bei den Spurenelementen sind besonders Eisen, Mangan, Kupfer und Zink hervorzuheben. Außerdem ist die Kokosnuss reich an allen B-Vitaminen und an Vitamin E. In fast jeder traditionellen Tropen-Mahlzeit findet sich etwas von der Kokosnuss: das Kokosfleisch für Snacks und Zwischenmahlzeiten, die Kokosmilch und das -wasser für Soßen und Getränke, das Kokosfett zum Braten, Kochen, Backen und Frittieren. Durch die Kombination der Kokosnuss mit anderen traditionellen Lebensmitteln wie Fisch, Fleisch, Gemüse, Früchten und Reis entsteht eine nahrhafte, sättigende und dabei ausgesprochen vitamin-, mineralstoff- und ballaststoffreiche Ernährung.

Kokosdrink – köstlich und gesund In Form von Kokosdrinkpulver bleiben die Nährstoffe aus der Kokosnuss lange haltbar, um daraus immer wieder wohlschmeckende exotische Shakes herzustellen. Die Kokosnüsse für den Drink stammen aus nachhaltiger Mischkultur und werden von Hand aufgebrochen und geschält. Um die Kokosmilch zu gewinnen, wird das Fruchtfleisch ausgepresst und gesammelt.

Sehen Sie hier wie eine Kokosnuss geöffnet wird:

Kokosnuss in weniger als 1 Minute von der Schale trennen!

Wie öffnet man eine Kokosnuss richtig?

 rline

10 “Geheimnisse” über Kokoswasser

 

Drucken

Kommentare

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://bewusst-vegan-froh.de/kokosnuss-kokoswasser-kokosoel-kokosmuss-kokosfleisch-die-koestliche-tropenfrucht-mit-den-gesunden-fettsaeuren/

1 Kommentar

  1. O.H.

    Schonmal daran gedacht, wie diese Steinfrüchte oftmals geerntet werden und von wem???

    Vegan ist daran jedenfalls, wie auch bei Mandelmus, nichts!

    Ich zitiere den Hersteller Kulau (Bio und Vegansiegel): “In Südthailand und in einigen Regionen in Malaysia werden vor allem Affen trainiert die Kokosnüsse zu ernten. Es sind sogenannte Makaken oder Schweinsaffen, die in speziellen Affentrainingszentren ausgebildet werden. Die Affen klettern auf den Baum und drehen die Nuss, bis sie zu Boden fällt. Zur Belustigung der Touristen und der Bevölkerung werden jedes Jahr Wettbewerbe veranstaltet, bei denen der Affe gekürt wird, der die Kokosnüsse am schnellsten vom Baum holt.”

    Ich warte noch auf Antwort, ob man hier zu 100% garantieren kann, dass keine Tiere im Erntebetrieb eingesetzt werden….

    Weltweit gesehen und vorallem bei nahezu 100% der Kokosernte in Malaysia und Thailand, kann man davon ausgehen, dass Tiere eingesetzt werden….

    Übrigens, Dr. Goerg: „Dazu hat jedes Land seine eigene Technik. In Indien klettern die „Kokosnusskletterer“ in die Bäume und schneiden die Früchte herunter, auf den Philippinen werden sie mit Messern an langen Stäben heruntergeschnitten und in Malaysia werden sogar trainierte Affen eingesetzt. Die Tiere haben gelernt, in den Palmen auf Anweisung ihres Besitzers die ausgewählte Frucht durch Drehen vom Baum zu holen.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Abonniere Jetzt unseren kostenlosen Newsletter und erhalte regelmäßig interessante Beiträge und Tipps per E-Mail.