«

»

Dez 15

Studie: Tanzen kann Alterungsprozesse im Gehirn rückgängig machen

Man sagt, das Alter ist nur eine Zahl. Aber egal, wie jung oder alt wir uns fühlen, es ist nicht zu leugnen, dass unser Gehirn dennoch altert. Mit zunehmendem Alter erleiden etwa 40% der über 65-Jährigen einen gewissen Gedächtnisverlust.
Zusätzlich zum herkömmlichen Alterungsprozess beeinträchtigen Krankheiten, wie Demenz und Alzheimer, das Gehirn mit zunehmendem Alter.
Neuere Studien zeigen jedoch, dass Bewegung – insbesondere Tanzen – nicht nur zur Erhaltung eines gesunden und jugendlichen Körpers beiträgt, sondern auch zum Erhalt des Gehirns!

Eine Studie, die in der Zeitschrift “Frontiers in Human Neuroscience” veröffentlicht wurde, zeigte, dass Tanzen (im Vergleich zu anderen körperlichen Aktivitäten), überwältigend effektiv war, um die Alterung im Gehirn umzukehren.

Tanzen für dein Gehirn

Egal, ob du einfach nur losziehen und tanzen möchtest, oder ob du regelmäßig an einem Tanzkurs teilnimmst, Tanzen kann auf verschiedene Weise die Funktionalität deines Gehirns verbessern. Tanzen kann ein mächtiges Werkzeug sein, das neue Herausforderungen für Körper und Geist ermöglicht.

Die Studie in “Frontiers in Human Neuroscience” untersuchte MRT-Hirnscans und deren Zusammenhang mit altersbedingter Hirn-Degeneration. Die Studie fand innerhalb von 18 Monaten statt und verglich Tanzen in verschiedenen Genres, wie Jazz und Lateinamerikanisch, mit traditionellen Übungen. Sie fand heraus, dass sich bei Personen mit einem Durchschnittsalter von 68 Jahren die Gehirnstruktur nach der Teilnahme an wöchentlich choreographierten Tanzroutinen erheblich verbesserte.

Die wahrgenommene Vergrößerung des Hippocampusbereichs des Gehirns durch die Tanzübungen ist aufregend, da diese Hirnregion am bekanntesten für altersbedingte Rückgänge ist. Besonders für diejenigen, die an Krankheiten wie Alzheimer leiden können, ist dies eine willkommene Nachricht.

Steh auf und tanze!

Die Studie zeigte Vorteile des Tanzes, die weit über die Stärkung der Gedächtnisregion (Hippocampus) des Gehirns hinausgehen. Die Forschung zeigte auch, dass choreographierte Tanzbewegungen auch die Ausdauer, das Flexibilitäts-Training und das Gleichgewicht fördern. Wenn unser Körper und unser Gehirn älter werden, wird das Gleichgewicht in vielen Fällen der Schlüssel zur Erhaltung von Gesundheit und Sicherheit. Besonders für diejenigen, die älter sind, kann die Erhaltung des Gleichgewichts entscheidend sein, um sich nicht schwer zu verletzen.

Tanzen kombiniert aerobe Fitness, sensomotorische Fähigkeiten und kognitive Anforderungen und hat gleichzeitig ein geringes Verletzungsrisiko. Aus diesem Grund scheint Tanzen eine Aktivität zu sein, die verspricht, das Gleichgewicht und die Gehirnstruktur zu verbessern.

“Tanzen scheint eine vielversprechende Möglichkeit zu sein, sowohl das Gleichgewicht, als auch die Gehirnstruktur bei älteren Menschen zu verbessern. Es kombiniert aerobe Fitness, sensomotorische Fähigkeiten und kognitive Anforderungen, während gleichzeitig das Verletzungsrisiko gering ist”, so die Studie.

Die Forscher glauben, dass die Verbesserungen des Gleichgewichts mit der Schwierigkeit der Koordination von Schritten und Armbewegungen zusammen mit der Geschwindigkeit und den Rhythmusänderungen, die beim Erlernen von Choreographie stattfinden, zusammenhängen.

Jetzt wissen wir, dass Tanz ein großartiger Weg sein kann, um viele Gehirnfunktionen zu erhalten und zu verbessern.

Es gibt keinen besseren Zeitpunkt, um mit dem Tanzen anzufangen, als jetzt. Dein Gehirn wird es dir später danken!


Drucken

Kommentare

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://bewusst-vegan-froh.de/studie-tanzen-kann-alterungsprozesse-im-gehirn-rueckgaengig-machen/

1 Kommentar

  1. Ralf

    In dem Artikel sollte auch erwähnt werden, dass das Ergebnis der Studie auf 26 Probanten beruht. Das ist alles Andere als eine zuverlässige Studie. Die Aussagekraft der Ergebnisse ist gegen Null.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Abonniere Jetzt unseren kostenlosen Newsletter und erhalte regelmäßig interessante Beiträge und Tipps per E-Mail.