«

»

Aug 21

Diese Rede von einem Indianer Häuptling hilft dir dich zu erinnern, wer du wirklich bist

Für die Indianer waren die Tiere und Pflanzen alle heilige Kinder ihrer gemeinsamen Mutter Erde, und alle hatten das gleiche Recht zu leben.  Auch das Land war ihnen heilig und durfte nicht entweiht werden, denn es war ihrer aller Mutter. Die Indianer sahen sich zusammen mit dem Land und allen Formen des Lebens als ein Teil eines einzigen lebenden Ganzen.16205450

Im Jahre 1855 machte der 14. Präsident der Vereinigten Staaten, der Demokrat Franklin Pierce, den Duwamish das Angebot, ihr Land an die weißen Siedler zu verkaufen und sie sollten in ein Reservat ziehen. Die Duwamish lebten im Staat Washington und waren wie alle Indianerstämme sehr naturverbunden. Sie konnten es nicht verstehen wie man Land kaufen oder verkaufen kann, denn nach ihrem Verständnis kann man die Erde nicht besitzen sondern man lebt auf und mit ihr.

Aus diesem Grund schrieb Chief Seattle, der Häuptling der Duwamisch, eine Rede an den Präsidenten. In dieser Rede wird deutlich, dass sich die Kulturen der Weißen und der Indianer in ihren Einstellungen sehr unterscheiden.

Der große Häuptling in Washington sendet Nachricht, dass er unser Land zu kaufen wünscht. Aber wie kann man die Erde kaufen oder den Himmel? Diese Vorstellung ist uns fremd. Wenn wir die Frische der Luft und das Glitzern des Wassers nicht besitzen, wie könnt ihr sie von uns kaufen?

ALLES IST HEILIG

Jeder Teil dieser Erde ist meinem Volk heilig. Jede glitzernde Tannennadel, jeder sandige Strand, jeder Nebel in den dunklen Wäldern, jede Lichtung, jedes summende Insekt ist heilig in den Gedanken und Erfahrungen meines Volkes.

Wir sind ein Teil der Erde – und sie ist ein Teil von uns. Die duftenden Blumen sind unsere Schwestern, die Rehe, das Pferd, der große Adler – sie sind unsere Brüder. Die felsigen Höhen, die saftigen Wiesen, die Körperwärme der Ponies – und des Menschen – sie alle gehören zur gleichen Familie.

NICHT LEICHT

Wenn also der große Häuptling in Washington uns Nachricht sendet, dass er unser Land zu kaufen wünscht, so verlangt er viel von uns.

Glänzendes Wasser, das sich in Bächen und Flüssen bewegt, ist nicht nur Wasser, sondern das Blut unserer Vorfahren. Wenn wir euch Land verkaufen, so müßt ihr wissen, dass es heilig ist und dass jede flüchtige Spiegelung im klaren Wasser der Seen von Ereignissen und Überlieferungen aus dem Leben meines Volkes erzählt. Das Murmeln des Wassers ist die Stimme meiner Vorväter und Vormütter.

GÜTE

Die Flüsse sind unsere Brüder. Sie stillen unseren Durst. Die Flüsse tragen unsere Kanus und nähren unsere Kinder.

Wenn wir unser Land verkaufen, so müsst ihr euch daran erinnern und eure Kinder lehren. Die Flüsse sind unsere Brüder – und eure. Und ihr müsst von nun an den Flüssen eure Güte geben, so wie jedem anderen Bruder auch.

Wir wissen, dass der weiße Mann unsere Art nicht versteht. Ein Teil der Erde ist ihm gleich jedem anderen, denn er ist ein Fremder, der kommt in der Nacht und nimmt von der Erde, was immer er braucht. Der weiße Mann ist nie zufrieden, er will immer mehr. Die Erde ist sein Bruder nicht, sondern Feind, und wenn er sie erobert hat, schreitet er weiter.

Er behandelt seine Mutter, die Erde und seinen Vater, den Himmel, wie Dinge zum Kaufen und Plündern, zum Verkaufen wie Schafe oder glänzende Perlen. Sein Hunger wird die Erde verschlingen und nichts zurücklassen als die Wüste.

Euer Gott ist nicht unser Gott. Wir sind zwei verschiedene Rassen mit eigenen Ursprüngen und eigenem Schicksal. Es gibt wenig Gemeinsamkeiten zwischen uns. Uns ist die Asche unserer Vorfahren heilig, und ihre Ruhestätte ist heilige Erde. Ihr geht weit fort von den Gräbern eurer Vorfahren und scheinbar ohne Bedauern.

Eure Religion wurde von dem eisernen Finger eures Gottes auf Steintafeln geschrieben, damit ihr sie nicht vergessen könnt. Der rote Mann konnte sie nie verstehen und auch nicht im Gedächtnis behalten. Unsere Religion sind die Überlieferungen unserer Vorfahren – die Träume, die unsere alten Männer in den feierlichen Stunden der Nacht von dem Großen Geist erhalten haben, und die Visionen unserer Häuptlinge, und sie ist geschrieben in den Herzen unseres Volkes.

Eure Toten hören auf, euch und das Land ihrer Herkunft zu lieben, sobald sie durch das Tor des Todes gehen und sich in der Weite jenseits der Sterne verlieren. Unsere Toten vergessen nie die schöne Welt, die ihnen das Leben schenkte.

Es gibt keine Stille in den Städten der Weißen. Keinen Ort, um das Entfalten der Blätter im Frühling zu hören oder das Summen der Insekten. Was gibt es schon im Leben, wenn man nicht den einsamen Schrei des Ziegenmelkervogels hören kann oder das Gestreite der Frösche am Teich bei Nacht. Ich bin ein roter Mann und verstehe euch nicht. Der Indianer mag das sanfte Geräusch des Windes, der über die Teichfläche streicht – und den Geruch des Windes, gereinigt vom Mittagsregen oder schwer vom Duft der Kiefern.

WERTVOLL

Die Luft ist kostbar für den roten Mann, denn alle Dinge teilen denselben Atem: das Tier, der Baum, der Mensch – sie alle teilen denselben Atem. Der weiße Mann scheint die Luft, die er atmet, nicht zu bemerken. Wie ein Mann, der seit vielen Tagen stirbt, ist er abgestumpft gegen den Gestank. Aber wenn wir euch unser Land verkaufen, dürft ihr nicht vergessen, daß die Luft uns kostbar ist, daß die Luft ihren Geist teilt mit all’ dem Leben, das sie erhält. Der Wind gab unseren Vätern den ersten Atem und empfängt ihren letzten. Und der Wind muß auch unseren Kindern den Lebensgeist geben. Und wenn wir euch unser Land verkaufen, so müßt ihr es als ein besonderes und geweihtes schätzen, als einen Ort, wo auch der weiße Mann spürt, daß der Wind süß duftet von den Wiesenblumen.

EINE BEDINGUNG

Das Ansinnen, unser Land zu verkaufen, werden wir bedenken. Und wenn wir uns entschließen anzunehmen, so nur unter einer Bedingung. Der weiße Mann muss die Tiere des Landes behandeln wie seine Brüder. Was wäre der Mensch ohne die Tiere? Wären alle Tiere fort, so stürbe der Mensch an großer Einsamkeit des Geistes. Was immer den Tieren geschieht, geschieht bald auch den Menschen. Alle Dinge sind miteinander verbunden. Was die Erde befällt, befällt auch die Söhne und Töchter der Erde.

DIE ASCHE

Ihr müsst eure Kinder lehren, dass der Boden unter ihren Füßen die Asche unserer Großväter ist. Damit sie das Land achten, erzählt ihnen, dass die Erde erfüllt ist von den Seelen unserer Vorfahren. Lehrt eure Kinder, was wir unsere Kinder lehrten: Die Erde ist unsere Mutter. Was die Erde befällt, befällt auch die Söhne der Erde. Wenn Menschen auf die Erde spucken, bespeien sie sich selbst. Denn das wissen wir – die Erde gehört nicht den Menschen, der Mensch gehört zur Erde. Alles ist miteinander verbunden, wie das Blut, das eine Familie vereint. Alles ist verbunden. Was die Erde befällt, befällt auch die Söhne der Erde. Der Mensch schuf nicht das Gewebe des Lebens, er ist darin nur eine Faser. Was immer ihr dem Gewebe antut, das tut ihr euch selber an.
Nein, Tag und Nacht können nicht zusammen leben.
Unsere Toten leben fort in den süßen Flüssen der Erde, kehren wieder mit des Frühlings leisem Schritt, und es ist ihre Seele im Wind, der die Oberfläche der Teiche kräuselt.

Das Ansinnen des weißen Mannes, unser Land zu kaufen, werden wir bedenken. Aber mein Volk fragt, was denn will der weiße Mann kaufen? Wie kann man den Himmel oder die Wärme der Erde kaufen – oder die Schnelligkeit der Antilope? Wie können wir euch diese Dinge verkaufen – und wie könnt ihr sie kaufen?
Könnt ihr denn mit der Erde tun, was ihr wollt, nur weil der rote Mann ein Stück Papier unterzeichnet und es dem weißen Manne gibt? Wenn wir nicht die Frische der Luft und das Glitzern des Wassers besitzen – wie könnt ihr sie von uns kaufen? Könnt ihr die Büffel zurückkaufen, wenn der letzte getötet ist?

Wir werden euer Angebot bedenken. Wir wissen, wenn wir nicht verkaufen, kommt wahrscheinlich der weiße Mann mit Waffen und nimmt sich unser Land. Aber wir sind Wilde. Der weiße Mann, vorübergehend im Besitz der Macht, glaubt, er sei schon Gott, dem die Erde gehört.
Wie kann ein Mensch seine Mutter besitzen?

Wir werden euer Angebot, unser Land zu kaufen, bedenken. Tag und Nacht können nicht zusammenleben – wir werden euer Angebot bedenken, in das Reservat zu gehen. Wir werden abseits und in Frieden leben. Es ist unwichtig, wo wir den Rest unserer Tage verbringen. Unsere Kinder sahen ihre Väter gedemütigt und besiegt. Unsere Krieger wurden beschämt. Nach Niederlagen verbringen sie ihre Tage müßig – vergiften ihren Körper mit süßer Speise und starkem Trunk.
Es ist unwichtig, wo wir den Rest unserer Tage verbringen. Es sind nicht mehr viele. Noch wenige Stunden – ein paar Winter – und kein Kind der großen Stämme, die einst in diesem Land lebten oder jetzt in kleinen Gruppen durch die Wälder streifen, wird mehr übrig sein, um an den Gräbern eines Volkes zu trauern, das einst so stark und voller Hoffnung war, wie das eure.
Aber warum soll ich trauern um den Untergang meines Volkes. Völker bestehen aus Menschen – nichts anderem. Menschen kommen und gehen wie die Wellen im Meer. Selbst der weiße Mann – dessen Gott mit ihm verwandelt und redet, wie Freund zu Freund, kann der gemeinsamen Bestimmung nicht entgehen. Vielleicht sind wir doch Brüder – Wir werden sehen.

Eines wissen wir, was der weiße Mann vielleicht eines Tages erst entdeckt: Unser Gott ist derselbe Gott.
Ihr denkt vielleicht, daß ihr ihn besitzt, so wie ihr unser Land zu besitzen trachtet, aber das könnt ihr nicht. Er ist der Gott der Menschen – gleichermaßen der roten und der weißen. Dieses Land ist ihm wertvoll. Und die Erde zu verletzen heißt ihren Schöpfer zu verachten.

Auch die Weißen werden vergehen, eher vielleicht als alle anderen Stämme. Fahret fort, euer Bett zu verseuchen, und eines nachts werdet ihr im eigenen Abfall ersticken. Aber in eurem Untergang werdet ihr hell strahlen, angefeuert von der Stärke des Gottes, der euch in dieses Land brachte und euch bestimmte über dieses Land und den roten Mann zu herrschen.

Diese Bestimmung ist uns ein Rätsel. Wenn die Büffel alle geschlachtet sind, die wilden Pferde gezähmt, die heimlichen Winkel des Waldes schwer vom Geruch vieler Menschen und der Anblick reifer Hügel geschändet von redenden Drähten, werdet ihr fragen:

Wo ist das Dickicht?
Verschwunden!
Wo ist der Adler?
Verschwunden!
Wo das Leben aufhört, fängt das Überleben an.

Stämme und Völker gehen wie die Wellen des Meeres.
Es ist ein Gesetz der Natur und darüber zu klagen ist sinnlos.
Die Zeit des Untergangs des weißen Mannes ist vielleicht fern, aber sie wird kommen,
denn selbst der weiße Mann kann nicht von unser aller Schicksal ausgenommen bleiben.

indianer1


Nachdem die Amerikaner die
Algonkin, Apachen, Arapaho, Cayuga, Cherokee, Chiricahua, Creek, Cheyenne, Chickasaw, Choctaw, Comanchen, Delwaren, Hopi, Huronen, Irokesen, Kiowa, Lakota, Minicojou, Mohawk, Mohave, Navaho, Oglala, Oneida, Onondaga, Osage, Ottawa, Ojibwa, Shawnee, Seminolen, Seneca, Sioux, Susquehanna, Tuscarora, Potawatomi, Powhatan…
ausgerottet oder in Reservate gesperrt hatten, stellt sich die Frage, was hat sich heute geändert?

Die Antwort ist ernüchternd: Bis heute hat der weiße Mann nichts dazugelernt!

Die letzten Urwälder der Erde verschwinden mit rasanter Geschwindigkeit. Und überall dort sind auch die indigenen Völker bedroht, die seit Jahrtausenden vom Wald leben ohne ihn zu zerstören. Sie betreiben Wanderfeldbau auf wenigen Hektar großen  Äckern. Diese Menschen haben mehr Kenntnisse über den Wald als alle Naturwissenschaftler zusammen, denn sie leben in ihm und von ihm, sie sind ein Teil davon.

In Venezuela wird der Lebensraum der Yanomami Indianer von Goldsuchern bedroht, die die Flüsse mit Quecksilber vergiften und Krankheiten einschleppen, die es dort vorher nicht gab. In den Anden von Chile kämpfen die Mapuche Indianer gegen das Abholzen der letzten Urwälder. Auf Borneo verwandeln mächtige Holzkonzerne den Regenwald in Wüste. In Afrika sind es die Pygmäen, deren Lebensgrundlage vernichtet wird. Im Amazonas Becken frißt die Brandrodung den Wald auf. Hier leben hunderte von eingeborenen Völkern.

Ehemals regenwaldreiche Länder wie Indien, Bangladesh, Haiti und Sri Lanka haben bereits heute keine ursprünglichen Wälder mehr.

Für den Weißen ist die Erde nur etwas das man ausbeuten kann und sich untertan macht. Aber für die Indianer ist die Erde Lebensraum und Freund, denn sie haben verstanden, dass wir Menschen ohne die Erde verloren sind und sie brauchen, um zu überleben. Die Indianer brauchen auch keine zwanghafte Unterhaltung, wie es bei uns oft der Fernseher ist. Sie gehen einfach in die Natur und nehmen ihre Schönheit auf. Für sie bedeutet es weit mehr mit sich und der Natur in Einklang zu sein, als für den weißen Mann das Streben nach Macht und materiellem Reichtum. Denn wir wollen es einfach nicht begreifen, dass uns noch so viel Geld nichts nützt, wenn wir keine Erde mehr haben.

Was immer den Tieren geschieht – geschieht auch den Menschen.

Alle Dinge sind miteinander verbunden.

Was die Erde befällt, befällt auch die Söhne und Töchter der Erde.

Drucken

Kommentare

Permanentlink zu diesem Beitrag: https://bewusst-vegan-froh.de/diese-rede-von-einen-indianer-haeuptling-wird-dir-helfen-sich-zu-erinnern-wer-du-wirklich-bist/

5 Kommentare

Zum Kommentar-Formular springen

  1. Stefan Schnepf

    Die Alteuropäer, jetzt Amerikaner, haben nicht nur die Indianerstämme fast ausgerottet, sondern unter anderen auch die dort ansässigen Büffel, und das noch nicht einmal um sich wie die Indianer davon zu ernähren, sondern mur wegen des Büffelfells und des monitären Profits, oder irre ich mich da?

  2. Christian

    Grüss Gott

    Es wird alles gut werden. Wir werden verstehen, werden wieder zurückkehren zu dem wer und was wir sind. Ja, es ist eine schwere, Leid erfüllte Zeit, von uns selbst verursacht. Aber der Tag wird kommen an dem das alles nicht mehr zählt. Da wir Vergebung finden werden. Weil wir niemals getrennt waren von dem was wir Gott nennen.

    1. Ramona

      Lieber Christian,

      schöne, weise Worte. Vielen Dank dafür…

  3. Ziggy Hildebrandt

    Ich habe die Rede des Häuptlings von Anfang bis Ende durchgelesen. Auch habe ich alle Antworten betreffs der Rede durchgelesen.
    die Rede ist schön, aber nur seine Rede. Das Volk (Natives, Aboriginals oder Indigenous people genannt) sind genau so gut und schlecht ,wie die Weissen. Alle hier sehen ein, wie unrecht es ist, die Welt zu zerstören und sind , wie unendlich Viele, dagegen.
    Die Natives haben die Wahl, in Reservationen zu wohnen, oder wie jeder andere sich einzufügen. Er bekommt alles steuerfrei, trotzdem er sein Auto auf des weissen Mannes Strassen fährt, er schaut TV, hat Handies, CP usw. Er hat die Wahl in einer Schule für Natives oder in unseren Schulen und Unis zu studieren. Fahrt doch mal durch die Reservation und schaut euch mal den Dreck und Müll an, der sich vor deren Häusern aufstapelt und die Schottautos durch deren Fenster das Gras wächst. Ich habe auch ein paar saubere, nüchterne und fleissige “Indianer” kennengelernt, aber leider sind das die Ausnahmen. Auch wenn man noch so arm ist, deshalb kann mann sauber sein und um’s Haus etwas aufräumen.Trotzdem möchte ich betonen, daß die Meisten freundlicher sind, als wir Weiße

  4. Siegfried:knappinger

    Ja Herr Hildebrand wie großzügig der Häuptling Trump ist er kassiert von Menschen denen alles genommen wurde incl. Ihrer Würde nicht einmal Steuern! Sogar den TV Müll gibt er Ihnen, welch ein großes Geschenk, er darf auch noch auf den Strassen des Diebes fahren.
    Aber Du wirst es ja bald merken, wenn endlich die NWO durch gebracht ist, wie sich die hellhäutigen Sklaven benehmen werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Abonniere Jetzt unseren kostenlosen Newsletter und erhalte regelmäßig interessante Beiträge und Tipps per E-Mail.