«

»

Jan 30

Mit diesem ganz einfachen Trick kannst du deine Zähne auf natürliche Art und Weise aufhellen

curkum

Die Kurkuma-Knolle kann noch viel mehr als nur Curry! Mit nur 2 weiteren Zutaten mischst du dir deine eigene Zahnpasta, die auch noch deine Zähne aufhellt – ganz natürlich und ohne sie zu schädigen. 

Ja, es ist wahr und ich habe es ausprobiert. Das gelbe Zeugs, das (fast) alles einfärbt, mit dem es in Berührung kommt, ist die Wunderzutat, die die Zähne so weiß wie möglich macht.

Es ist hinlänglich bekannt, dass Kurkuma ein Superstar für Linderung von Entzündungen und dem Schutz des Gehirns vor Alterung ist. Es ist auch ein wirkungsvoller Bakterienkiller.

Nebenbei bemerkt, Kurkuma hat auch andere wundervolle Eigenschaften. Man kann es z.B. oral einnehmen oder als Maske verwenden um die Hautporen zu verfeinern und genau hierfür wird es bei indischen Bräuten verwendet.

Kurkuma ist auch wunderbar für die Mundhygiene, nicht nur um Zähne weiß zu bekommen. Denn es ist stark entzündungshemmend, was sehr gut für das Zahnfleisch ist, vor allem weil 90 % aller Erwachsener über 30 Jahre an erkranktem Zahnfleisch leiden. Es wirkt auch stark antimikrobiell, es tötet Keime in den Zahntaschen, die Zahnverlust und Zahnfleischkrankheiten verursachen können.

Für die Paste brauchst du:

  • Kurkuma(pulver)
  • Kokosöl
  • Pfefferminzöl

Kurkuma oder Gelbwurz

gehört zu den Ingwergewächsen, stammt aus Indien und gilt dort seit Jahrhunderten als bedeutende Heilpflanze. Die Wurzel macht die Zähne nicht nur weißer: Dank des Bestandteils Kurkumin ist Kurkuma stark entzündungshemmend und lindert Schwellungen im Mund- und Zahnbereich, fördert die Zahnfleischdurchblutung und unterstützt eine gesunde Mundflora. Zudem wirkt es antibakteriell und bekämpft Keime, die sonst in den Zahntaschen Zahnfleischerkrankungen verursachen können. Hierzulande ist die Wurzel in pulverisierter Form vor allem als Gewürz in Curry-Gerichten bekannt, und gibt ihnen die charakteristische gelbe Farbe. Auch wenn es paradox klingt: Kurkuma ist zwar ein Wundermittel für weißere Zähne, aber auch ein hochintensiver Farbstoff, den du nicht mehr aus deinen Klamotten bekommst. Deshalb am besten auch eine ältere Zahnbürste für die Prozedur benutzen – es sei denn du magst dauerhaft gelbe Borsten. 

Kokosöl

ist dank der enthaltenen Laurinsäure ein wahrer Karieskiller, da es die Bakterien im Mundraum neutralisiert. Auch das Pfefferminzöl wirkt antibakteriell und gibt der Mixtur noch ein frischen Geschmack.

Anleitung:

Du vermischst einen Teelöffel organisches Kurkumapulver, einen Teelöffel Kokosöl sowie einige Tropfen Pfefferminzöl zu einer Paste. 

(Man kann auch zusätzlich eine gute Brise Aktivkohlepulver hinzufügen, die Kohle hat ebenfall einen antibakteriellen Effekt und durch die etwas härteren Körnchen liefert die noch nötigen Putzkörper um Beläge und Zahnstein entgegen zu wirken.)

Tauche die Borsten deiner Zahnbürste darin ein und putz dir ganz normal die Zähne.

Wendest du dein selbst hergestelltes Naturheilmittel zur Zahnaufhellung öfter an, wirst du bald ein weißeres Ergebnis feststellen! 

Aber seid sehr vorsichtig, denn alles außerhalb des Mundes, was mit Kurkuma in Kontakt kommt, kann sich verfärben (auch die Zahnbürste) Aber wie ihr euch vielleicht vorstellen könnt, wirkt es wie ein Wundermittel um Zähne weiß zu machen. 

Viel Spaß!

Drucken

Kommentare

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://bewusst-vegan-froh.de/mit-diesem-ganz-einfachen-trick-kannst-du-deine-zaehne-aufhellen/

3 Kommentare

  1. Cars

    Ich habe jetzt solche Tipps öfters gelesen was aber nie erwähnt wird, soll ich die Zähne trotzdem noch mit Pasta putzen und dann die Mischung? Oder ersetzt die Mischung die tägliche Zahnpflege? Wann trägt ihr sie auf? Morgens nach dem Kaffee oder abends vorm schlafen gehen?

    1. Ramona

      Hallo, ob Du noch weiter Zahnpasta benutzt, ist Geschmacksache. Probier doch einfach aus, was für Dich am besten ist. Es ist immer individuell. 🙂

  2. Daniela Diamond

    Kurkuma bekommst du auch im Kaufland günstig

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Abonniere Jetzt unseren kostenlosen Newsletter und erhalte regelmäßig interessante Beiträge und Tipps per E-Mail.