«

»

Apr 04

Giganten der Bäume: Atemberaubende Fotos von 3200 Jahre alten, riesigen Mammutbäumen

Sequoia Mammutbäume Bäume wachsen nur auf dem Westhang der Bergkette, die Kalifornien und Nevada durchbohrt, die gehören zu den ältesten, dicksten und höchsten Bäume der Welt.

Giant1

Michael Nichols/National Geographic

Giant2

Michael Nichols/National Geographic

Ihre Ahnen existierten schon zu Zeiten der Dinosaurier. Die Mammutbäume der kalifornischen Sierra Nevada gehören mit einer Höhe von bis zu 100 Metern zu den größten der Welt.

Giant3

Michael Nichols/National Geographic

Giant5

Michael Nichols/National Geographic

Die Riesensequoien sind ein Überbleibsel aus der Urzeit. Vor 65 bis 110 Millionen Jahren waren sie weitverbreitet und bedeckten einen Großteil der Nordhalbkugel. Ihr hohes Alter von mehr als 3000 Jahren erreichten die Holzkolosse, weil sie zu stark waren, als dass der Wind sie umknicken konnte.

Giant4

Michael Nichols/National Geographic

Tourist admiring the Giant Sequoia trees (Sequoiadendron giganteum), hiking on the Big Trees trail, Round Meadow, Sequoia National Park, Sierra Nevada, California, United States of America, North America

Der „Giant Forest“ gilt vor allem im Sommer als touristischer Anziehungspunkt.

Giant7

Giant8

Giant9

Ihren wissenschaftlichen Namen „Sequoiadendron giganteum“ verdanken die immergrünen Nadelbäume dem Indianerhäuptling „Seh-Quo-Yah“ . Ihm zu Ehren wurde die Bezeichnung 1847 offiziell in der Wissenschaft eingeführt.

Giant10

Michael Nichols/National Geographic

Giant11

Michael Nichols/National Geographic

Giant12

Michael Nichols/National Geographic

Giant14

Michael Nichols/National Geographic

Gerbsäure in ihrer, bis zu 70 Zentimeter, dicken Rinde schützt sie vor Insekten und Pilzbefall, selbst Blitzschläge und Waldbrände können ihnen kaum etwas anhaben. Unter Hitzeeinfluss öffnen sich die Zapfen, die Samen fallen auf den Boden und überleben das Feuer.

Giant15Giant16

Der General Sherman Tree ist der größte lebende Baum der Erde. Er ist ein Berg- oder Riesenmammutbaum (Sequoiadendron giganteum) und steht im Giant Forest des Sequoia-Nationalparks im US-Bundesstaat Kalifornien. Sein Alter wird auf etwa 1900 bis 2500 Jahre geschätzt. 

Giant17

Die Maße des „General Sherman Tree“ sind gewaltig: Er ist knapp 84 Meter hoch, sein Durchmesser an der Basis beträgt 11,10 Meter. Mit einem Gewicht von 1256 Tonnen verfügt er über ein Stammvolumen von 1489 Kubikmetern. Allein seine Äste sind zwei Meter dick, und er trägt über zwei Milliarden Nadeln. Sein Alter wird auf etwa 2500 Jahre geschätzt.

Giant18

 Die riesigen Bäume waren erstmals 1833 in einem Buch beschrieben worden, ins Bewusstsein einer breiten Öffentlichkeit gelangten sie aber 1852 durch einen Zeitungsartikel. Nach ihrer Entdeckung Mitte des 19. Jahrhunderts wurden sie massenweise gefällt.

Giant19

Gefällte Bäume wurden zu Ausstellungszwecken an die US-Ostküste und nach Europa verschickt. Obwohl sich schnell zeigte, dass das Holz für die gewerbliche Nutzung kaum brauchbar war, wurden die Riesen weiterhin gefällt und als Brennholz oder für Zaunpfähle verwendet. Giant20Abholzung der archaischen Sequoia-Bäume in Nordamerika, Anfang des 20. Jhd.  Die frühen Kolonisten haben keine Scheu gehabt, die riesigen Bäume für Bauholz abzuholzen.

Giant21

Giant22

Welche Natur-Artefakte sind der menschlichen Gier noch abhanden gekommen und werden aus der menschlichen Erinnerung langsam gelöscht?

Giant23

Erst die beiden Umweltschutz-Pioniere Hale Tharp und John Muir sorgten dafür, dass einige Exemplare erhalten blieben. Auf ihre Initiative hin wurde 1890 der Sequoia-Nationalpark gegründet.

Sequoia-Nationalpark: Mammutbäume finden in den USA seit 125 Jahren Schutz. 

Drucken

Kommentare

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://bewusst-vegan-froh.de/giganten-der-baeume-atemberaubende-fotos-von-3200-jahre-alten-riesigen-mammutbaeumen/

1 Kommentar

  1. Bernd

    Tausende Jahre alt, aber den Modernen Menschen aus 200 Jahren industrieller Revolution zum Opfer gefallen. Was machen wir mit unseren Wäldern, Meeren und Seen? Papierpulpe, obwohl Hanf viel ressourcenschonender ist. Fracking und Pipelines, obwohl es längst fertige Konzepte zur Freien Energie in den Schubladen der MegaKonzerne gibt. Profit und Gewinnmaximierung, obwohl wir weder Öl noch Gas fressen können. “Sauberes Wasser ist nicht wichtig, Aktionärskurse schon!”, sagt der Richter in den USA und schmettert die Klage der Indianer gegen die Zerstörung ihrer Heiligen Stätten ab. Quo vadis, Menschheit?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Abonniere Jetzt unseren kostenlosen Newsletter und erhalte regelmäßig interessante Beiträge und Tipps per E-Mail.