«

»

Aug 22

Die Auswirkungen negativer Emotionen auf unsere Gesundheit

Menschen erfahren eine Vielfalt an Emotionen. Alles, von Glück bis Trauer zu extremer Freude und Depression. Jede dieser Emotionen erzeugt ein anderes Gefühl im Körper. Unser Körper schüttet verschiedene Chemische Stoffe aus, wenn wir die verschiedensten Erfahrungen machen, die uns glücklich machen, und jeder Stoff erzeugt einen anderen Zustand im Körper. Wenn dein Gehirn z.B. Serotonin, Dopamin oder Oxytocin ausschüttet, fühlst du dich gut und fröhlich. Schüttet dein Körper jedoch Cortisol aus, wenn du gestresst bist, dann wirst du ein ganz anderes Gefühl im Körper erfahren, der in den Überlebensmodus schaltet.

This-Is-What-Happens-To-Your-Brain-Cells-When-You-Experience-Happiness

Was passiert, wenn wir die ganze Zeit negative Gedanken hegen? Oder was, wenn wir positive Gedanken denken? Was, wenn wir nicht emotional geladen sind, weder positiv oder negativ? Komm mit und erforsche mit uns wie sich dies auf unseren Körper und unser Leben auswirkt.

Positiv gegen Negativ

Gibt es Dualität in unserer Welt? Sicher, bis zu einem bestimmten Punkt könnte man das sagen. Doch wir verbringen oftmals viel Zeit damit, zu definieren und zu beurteilen, was man als positiv und was wir als negativ ansehen sollten. Das Gehirn ist ein sehr mächtiges Werkzeug, und wenn wir definieren wie etwas ist oder sein sollte, beginnt sich dies in unserer Welt abzuspielen.

Hast du z.B. schon mal bemerkt, dass jemand der Auto fährt, auf seiner Strecke den Weg abgeschnitten bekommt und dann den Verstand verliert, wütend wird und plötzlich fühlt er sich negativ, unten und hat schlechte Laune? Wobei jemand anderes in so einer Situation einfach sanft bremst und mit dem Tag weiter lebt, als sei nichts gewesen. In diesem Fall ist es die gleiche Erfahrung, doch einer sieht es als negativ an, während der andere dies nicht tut. Sind die Dinge also von Natur aus positiv und negativ? Oder entscheiden wir, ob die Dinge positiv oder negativ sind?

Achte auf deine Wahrnehmung und Erwartungen

Nachdem du darüber einen Moment nachgedacht hast, wird dir vielleicht klar, dass es wirklich keine positive oder negative Erfahrung gibt, außer wir definieren sie als solche. Deshalb hat unsere eigene Wahrnehmung einer Erfahrung oder Situation die bedingungslose Macht darüber, wie wir uns fühlen werden, wenn die Erfahrung oder Situation passiert und wie unser Körper darauf reagieren wird.

Obwohl wir jederzeit darauf hinarbeiten können uns über unsere Definitionen jeder Erfahrung hinaus zu bewegen – und in einem Zustand des Gewahrseins/Bewusstseins ruhen können, wo wir jede Erfahrung einfach so akzeptieren wie sie ist und sie als Grundlage für das Lernen zu nutzen, – sind wir vielleicht noch nicht an diesem Punkt und und so ist es wichtig zu verstehen, wie bestimmte Emotionen unsere Gesundheit beeinflussen können.

Wenn du gesund sein willst, dann musst du dich erst fragen, ob du bereit bist, alles zu beseitigen, was Grund für deine Krankheit ist. Nur dann ist es möglich dir zu helfen.“ ~Hippokrates

Verstand-Körper Verbindung

Die Verbindung zwischen deinem Verstand und Körper ist sehr stark und auch wenn man sie nicht sehen kann, sind die Auswirkungen die dein Verstand auf deinen physischen Körper haben kann bedeutend.

Wir können eine allgemein positive Einstellung haben und direkt mit unseren inneren Herausforderungen umgehen und so ein gesundes Leben schaffen oder wir können negative, selbstzerstörerische Gedanken haben und nicht mit unseren inneren Herausforderungen umgehen, ja, diese vielleicht sogar mit Affirmationen und Positivsein verschleiern, ohne den Weg zu finden und dabei ein ungesundes Leben erzeugen. Wieso ist das so?

Unsere Emotionen und Erfahrungen sind im Grunde Energie und sie können in unseren Zellen unserer Körper gespeichert werden.

Hast du in deinem Leben schon mal etwas erfahren das eine emotionale Wunde oder einen Schmerz in einem bestimmten Bereich deines Körpers hinterlassen hat? Fast so, als könntest du immer noch etwas fühlen das dir passiert ist? Das ist bestimmt so, weil du an dieser Stelle deines Körpers immer noch die Energie hältst, die von der Erfahrung ausging, die noch an dieser Stelle ist.

HIER EINE INTERESSANTE KARTE DARÜBER

emotionschmerz

ANDERE VERBINDUNGEN:

  • Arthritis: sich ungeliebt fühlen. Kritik. Unmut.
  • Knochenbrüche: Rebellieren gegen die Autorität.
  • Schleimbeutelentzündung: Unterdrückte Wut.
  • Entzündungen: Angst. Rot sehen. Entflammte Gedanken.
  • Gelenkschmerzen: stehen für Veränderungen in der Lebensrichtung und die Leichtigkeit dieser Bewegungen.
  • Verlust des Gleichgewichts: Nicht zentriert. Gedankenchaos.
  • Ischiasschmerz: aufgesetzt sein. Angst vor Geld und/oder der Zukunft.
  • Bandscheibenvorfall: Unentschieden. Sich vom Leben überhaupt nicht unterstützt fühlen.
  • Verstauchung: Unbiegsam. Steifes Denken.
  • Schwäche: Notwendigkeit für mentale Ruhe.

Mögliche neue Gedankenmuster zur Heilung:

Nacken:

Mit Flexibilität und Leichtigkeit, betrachte ich alle Seiten einer Sache. Es gibt unendlich viele verschiedene Möglichkeiten, etwas zu tun und zu sehen. Ich bin in Sicherheit.

Schultern:

Ich fasse den Beschluss, dass alle meine Erlebnisse voll Freude und Liebe sein dürfen.

Wirbelsäule:

Das Leben unterstützt mich.

Ellbogen:

Ich begebe mich gerne in den Fluss neuer Erfahrungen, Richtungen und Veränderungen.

Handgelenk:

Ich heiße alle Erfahrungen mit Weisheit, Liebe und Leichtigkeit willkommen.

Hüfte: 

Ich bin vollkommen im Gleichgewicht. Ich gehe in meinem Leben und in jedem Alter mit Leichtigkeit

und Freude voran.

Knie:

Vergebungsbereitschaft. Verständnis. Mitgefühl. Ich beuge mich dem Fluss mit Leichtigkeit. Alles ist gut.

Knöchel:

Ich habe Anspruch auf Genuss im Leben. Ich nehme alles Vergnügen an, welches das Leben zu bieten hat.

Fußballen:

Freudig springe ich voran, um die wunderbaren Erfahrungen des Lebens willkommen zu heißen.


schmer

Wenn du Schmerzen, Verspannungen oder Wunden in bestimmten Bereichen hast, dann hängt dies oftmals mit etwas Emotionalem zusammen, das du in dir fühlst.

Vielleicht scheint es erst nicht so, weil wir alle meist weit von uns selbst und unseren Emotionen entfernt sind, in dieser schnelllebigen Welt, aber es ist oft wahr. Als ich chronische Schmerzen in meinem Rücken, den Knien und dem Nacken oder den Schultern hatte, da war es kein Sport, Physiotherapie oder irgendetwas in einem physischen Sinn das es geheilt hat. Es heilte, als ich mir die Emotionen dahinter ansah. Ich weiß dies, weil ich die Zeit und das Geld investiert habe um in Therapie zu gehen und obwohl ich auch wollte und glaubte es würde besser werden, war da etwas Unangetastetes. Je mehr ich mich um meine unbewussten Gedankenmuster und Emotionen in meinem Körper kümmerte, desto leichter wurde alles, und der Schmerz verschwand.

Wenn du krank wirst oder Verkrampfungen und Schmerz fühlst, dann ist dies meist unser Körper, der uns auf uns aufmerksam machen will und sich wieder Frieden mit dir und deiner Umgebung wünscht. Das alles ist ein Lern- und Wachstumsprozess, den wir weder verurteilen oder fürchten müssen.

Du hast die Macht

Davis Suzuki schrieb in „The Sacred Life“: „..verdichtete Moleküle aus dem Atem, ausgeatmet durch verbale Äußerungen von Wut, Hass und Eifersucht enthalten Giftstoffe. Sammeln sich diese über 1 Stunde an, dann sind es genug Giftstoffe um 80 Meerschweinchen zu töten!“ Kannst du dir jetzt vorstellen was für einen Schaden du deinem Körper antust, wenn du in negativen Emotionen oder unverarbeiteten emotionalen Erfahrungen deines Körpers verharrst?

Erinnere dich daran, du hast all die Macht in dir, um alles zu überstehen, was das Leben dir entgegen bringt. Anstatt die Wahrnehmung mit den Konzepten von negativ und positiv zu belegen, so wie sich die Erfahrungen in deinem Leben ergeben, versuche die Dinge im großen Gesamtbild zu betrachten.

Frage dich selbst, wie kann mir dies dabei helfen, etwas zu sehen oder zu lernen? Kann ich dies nutzen, um meine Wahrnehmung zu erweitern? Um Emotionen in mir zu klären? Was immer es auch sei, anstatt nur zu reagieren, Dinge zu verlangsamen und zu beobachten. Du wirst herausfinden, dass du die Werkzeuge besitzt, um Emotionen und Krankheiten schnell zu verarbeiten, wenn du sie als das siehst, was sie wirklich sind und erforschst wieso sie auftauchten.

Falls du ständig glaubst, du wirst krank und glaubst du hast Schmerzen, weil alles außer Kontrolle geraten ist, dann wirst du es alles weiterhin auf eine unkontrollierbare Weise erfahren, bis du erkennst, dass du so viel Kontrolle über die Dinge hast, die deinem Körper zustoßen.

Empfehlung zum Thema:

Heile deinen Körper: Seelisch-geistige Gründe für körperliche Krankheit und ein ganzheitlicher Weg, sie zu überwinden


Quellen:

healthyandnaturalworld.com / cforcestudio.com

Übersetzung: BVF-TEAM @ D.Hudalla

Drucken

Kommentare

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://bewusst-vegan-froh.de/die-auswirkungen-negativer-emotionen-auf-unsere-gesundheit/

3 Kommentare

  1. Kaufmann Sonja

    Hallo liebes …..Team,

    ich würde den Artikel gerne ausdrucken lassen, da das gerade mein Thema ist.
    Die Schrift beim Ausdruck ist jedoch so klein. Könnte ich den Artikel bitte in einer größeren Schrift haben.

    Danke dafür.

    Mit freundlichen Grüßen

    Sonja Kaufmann

  2. Steffi Stein

    Hallo liebes Team,

    ich würde da auch gerne noch weiter ins intime gehen wollen! Wie kann ich das hin bekommen, das ich die Angst vor Schmerzen beim Orgasmus weg bekomme? Ich weiß, was damals passiert ist, aber ich schaffe es nicht, diese Angst los zu werden, das wäre mein größter Wunsch, natürlich auch die Schwäche in den Beinen, überhaupt, im ganzen Körper! Wie sieht es mit den Bandscheiben L5/S1 aus, dort habe ich aktivierte Osteochondrose, diese Schmerzen würde ich auch sehr gerne zum Teufel scheren!

    Was und wie könnte ich dagegen angehen?
    Vielen Dank,
    auch wäre es toll, wenn ich die Schrift auch etwas größer bekommen könnte, möchte mir diesen hervorragenden Artikel gerne ausdrucken!

    Liebe Grüße
    Steffi Stein

  3. Karin Diekmann

    Ich finde das sehr interessant. Ich habe seit 30 Jahren starke Migräne und in den letzten Jahren vermehrt mit dem Darm (Diverticulitis) zu tun, kann dies auch beeinflusst werden?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

Abonniere Jetzt unseren kostenlosen Newsletter und erhalte regelmäßig interessante Beiträge und Tipps per E-Mail.